„Mandel-Orangen-Muffins“

Kommt es nur mir so vor, oder gab es schon ewig keine Muffins mehr auf dem Blog? 🙂

Ich finde das müssen wir dringend ändern. Und dazu passt der heutige Tag einfach prima. Muffins sind lecker, genau das Richtige für Zwischendurch und dazu auch unter der Woche einfach schnell gemacht.

Mandel-Orangen-Muffins

Mandel-Orangen-Muffins

Bei mir gibts heute locker, fruchtige Mandel-Orangen-Muffins. Ein saftiger Muffin, mit einem fruchtigen Kern aus Orangenmarmelade. Lecker 🙂

Mandel-Orangen-Muffins

Mandel-Orangen-Muffins

Was ihr dazu braucht:

  • 4 Eiweiß
  • 75 g Butter
  • 125g Zucker
  • 1 TL Honig
  • 50g gemahlene Mandeln
  • 50g Weizen-Vollkornmehl
  • 2 EL Kakao
  • 40g Raspelschokolade oder gehackte Kuvertüre (Zartbitter)
  • 200g Orangenmarmelade
  • ggf. etwas Puderzucker zum Bestäuben oder etwas flüssige Vollmilchschokolade
Mandel-Orangen-Muffins

Mandel-Orangen-Muffins

Und so gehts:

Zunächst müsst ihr die Eiweiße mit der Küchenmaschine oder dem Handmixer (Rührbesen) sehr steif schlagen. Lasst während dessen auch nach und nach den Zucker einrieseln. Gebt dann den Honig hinzu und rührt auch diesen gut unter.

Nun ist es Zeit für die trockenen Zutaten. Fügt das Mehl, die gemahlenen Mandeln, Kakao und Raspelschokolade (oder gehackte Kuvertüre) hinzu und verrührt alles zu einem glatten Teig.

Zum Schluss müsst ihr nur noch die Butter kurz auf dem Ofen schmelzen und die flüssige Butter anschließend noch zum Teig geben und ebenfalls unterrühren.

Heizt nun den Backofen auf 190 Grad (bei Ober-/ Unterhitze) vor und bereitet das Muffinblech vor. Entweder fettet dazu die einzelnen Muffinmulden gründlich mit Butter oder setzt in jede Mulde ein Papierförmchen. (Der Teig ergibt in etwa 8-9 Muffins)

Füllt dann den Teig in die vorbereite Form. Dabei sollte jede Mulde aber nur zu maximal 3/4 mit Teig gefüllt werden. Bei diesem Teig geht es auch sehr gut, wenn ihr ihn mit Hilfe eines Spritzbeutels in die Formen füllt.

Nun fehlt nur noch die Orangenmarmelade. Füllt diese ebenfalls in einen Spritzbeutel und bestückt diesen mit einer kleinen Lochtülle. Mit Hilfe dieser Tülle und gebt in die Mitte eines jeden Muffins nun einen guten Klecks der Orangenmarmelade.

Die Mandel-Orangen-Muffins backen nun im vorgeheizten Ofen für ca. 12-15 Minuten, je nach Ofen. Prüft am Ende der Backzeit mittels Stäbchenprobe, ob der Teig gut durchgebacken ist. Sobald kein Teig mehr am Stäbchen haften bleibt, dürfen die Muffins aus dem Ofen.

Lasst die Muffins nach dem Backen auf einem Kuchengitter vollständig abkühlen und bestäubt sie anschließend entweder leicht mit Puderzucker oder gebt etwas geschmolzene Vollmilchschokolade drüber. Fertig.

Mandel-Orangen-Muffins

Mandel-Orangen-Muffins

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!

Mandel-Orangen-Muffins

Mandel-Orangen-Muffins

„Orangen-Buttermilch-Muffins“

Orangen-Buttermilch-Muffins

Orangen-Buttermilch-Muffins

Yippieh!!! Nur noch wenige Stunden und wir können den Beginn des Wochenendes einläuten 🙂

Wie wäre es da zum Start mit einer herrlich süßen, kleinen Nascherei? Saftig und fruchtig gibt’s bei mir heute leckere Orangen-Buttermilch-Muffins. Ganz schnell gemacht und genau das Richtige, um sich den Sommer ein wenig zu bewahren 🙂 Probiert sie unbedingt mal aus….

Was Ihr dazu braucht:

  • 1/2 Bio-Orange
  • 1 Ei (Größe S)
  • 40ml Öl
  • 125g Zucker
  • 1/2 Päckchen Vanillin-Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 100ml Buttermilch
  • 1 TL Backpulver
  • 125g Weizenmehl
  • etwas Puderzucker zum Bestäuben
Orangen-Buttermilch-Muffins

Orangen-Buttermilch-Muffins

Und so gehts:

Als erstes müsst ihr die Bio-Orange heiß abwaschen, reibt die Schale fein ab und presst die Frucht anschließend aus. Saft und Orangen-Zesten verrührt ihr dann in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer (Rührbesen) mit einem kleinen Ei (oder 1/2 großen Ei), dem Zucker, dem Vanillin-Zucker und der Prise Salz. Gebt dann nach und nach die Buttermilch und das Öl hinzu und vermengt alles zu einer glatten Flüssigkeit. In diese flüssige Masse rührt ihr nun noch das Mehl und das Backpulver und schon ist der Teig fertig.

Heizt nun den Backofen auf 180 Grad bei Ober-/ Unterhitze vor und setzt kleine Papierförmchen in das Muffin-Backblech. (Alternativ könnt ihr die Form natürlich auch nur fetten oder ihr nutzt Silikonmuffinförmchen. Das könnt ihr machen, wie es euch gefällt). Ich habe für diese Muffins einfach Silikonförmchen in Form kleiner Guglhupfe benutzt 🙂 Der vorbereitete Teig sollte jedenfalls in etwa 6-8 Muffins ergeben.

Füllt in jedes Muffin- oder Guglförmchen den vorbereiteten Teig, wobei ihr die Förmchen nur etwa zu 2/3 füllen solltet, weil die Muffins beim Backen noch etwas aufgehen.

Die Orangen-Buttermilch-Muffins werden nun im vorgeheizten Backofen ca. 30 Minuten gebacken. Da die Backzeit je nach Ofen etwas variieren kann, solltet ihr am Ende der Backzeit mittels Stäbchenprobe testen, ob die Muffins gar sind. Sofern kein Teig mehr am Stäbchen haften bleibt, dürfen sie aus dem Ofen.

Nach dem Backen sollten die Muffins kurz in der Form abkühlen, bevor ihr sie aus der Form nehmt und auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lasst. Nach dem Auskühlen nur noch mit etwas Puderzucker bestäuben. Fertig 🙂

Orangen-Buttermilch-Muffins

Orangen-Buttermilch-Muffins

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!

Orangen-Buttermilch-Muffins

Orangen-Buttermilch-Muffins

„Schoko-Cupcakes mit Himbeer-Frosting“

Bisher habe ich um Cupcakes meist einen großen Bogen gemacht, da ich häufig entweder mit dem dekorativen Aufbringen des Toppings oder aber mit der Art und dem Geschmack des Frostings auf Kriegsfuß stand. Oft war es zu butterig, zu süß oder einfach zu flüssig.

Da nun aber, wie ihr seid letzten Sonntag wisst, das letzte Wochenende im Zeichen einer USA-Canada-Farewell-Überraschungsparty stand, konnte ich nicht anders und musste mein kleines Trauma überwinden. 🙂

Cupcake USA-Flagge

Cupcake USA-Flagge

Eine liebe Freundin (liebevoll Princess Anne genannt) wird die kommenden 10 Wochen eine kleine Rundreise durch die USA und Canada machen und meine Freundin Uli und ich haben vor einigen Monaten den Plan gefasst, hierzu für die Princess eine kleine Überraschungsparty zum Abschied steigen zu lassen. Nach viel Geheimniskrämerei, zahlreichen Mails an alle Gäste, Festlegung des amerikanisch-anmutenden Burger-BBQs, organsisieren einer Mitbringliste, basteln und kaufen passender Deko sowie diversen Einkäufen war es am letzten Samstag so weit. Der große Tag war gekommen. Nach einem gekonnten Ablenkungsmanöver durch uns Mädels und tatkräftiger Unterstützung von 3 jungen, uns wohlbekannten Herren 🙂 konnten die letzt genannten die Wohnung der Princess entern, sämtliche Einkäufe und Utensilien in die 2. Etage schleppen, Deko und Buffet nach den Wünschen von Uli und mir herrichten und die Überraschungsgäste in Empfang nehmen.

Um 18.30 Uhr sind wir dann mit der Princess daheim aufgeschlagen und was soll ich sagen: die Freude war sehr groß 🙂 So sollte das sein !!!

Nun ja und passend zum Motto war natürlich auch das Buffet gestaltet und so kam mir die Idee zum Nachtisch 30 Cupcakes in Form einer USA-Flagge zu zaubern, womit wir endlich beim heutigen Blog-Beitrag angekommen wären 🙂

Die Flagge bestand aus Chocolate-Chip-Cupcakes mit Frischkäse-Vanille-Frosting (in blau), Blueberry-Cupcakes mit Zitronen-Frischkäse-Frosting (in weiß) und saftigen Schoko-Cupkaces mit Himbeer-Frosting, natürlich in rot.

Schoko-Cupcakes mit Himbeer-Frosting

Schoko-Cupcakes mit Himbeer-Frosting

Alle Cupcake-Rezepte werde ich euch im Laufe der kommenden Wochen hier auf dem Blog zeigen und mit den saftigen Schoko-Cupcakes mit Himbeer-Frosting geht es heute los 🙂

Zunächst starten wir mit den Muffins.

Was Ihr dazu braucht:

  • 2 Eier
  • 120g weiche Butter
  • 100ml Milch
  • 180g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillin-Zucker
  • 100g Zartbitterschokolade
  • 1 TL Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • 185g Weizenmehl

Und so gehts:

Als erstes müsst ihr die Zartbitterschokolade in kleine Stücke brechen und im Wasserbad schmelzen. Während dessen rührt ihr die weiche Butter in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer (Rührbesen) cremig. Lasst dabei nach und nach den Zucker und den Vanillin-Zucker einrieseln und gebt anschließend die flüssige Zartbitterschokolade hinzu.

Anschließend rührt ihr die beiden Eier und die Milch unter und gebt dann zum Schluss das Mehl sowie Natron und Backpulver hinzu und verrührt alles zu einem lockeren, leicht zähen Teig.

Heizt nun den Backofen auf 180 Grad bei Ober-/ Unterhitze vor und setzt kleine Papierförmchen in das Muffin-Backblech. (Alternativ könnt ihr die Form natürlich auch nur fetten). Der vorbereitete Teig sollte jedenfalls in ca. 15 Muffins ergeben.

IMG_6034

Füllt in jedes Muffinförmchen den vorbereiteten Teig, wobei ihr die Förmchen nur etwa zu 2/3 füllen solltet, weil die Muffins beim Backen noch etwas aufgehen.

Die Schoko-Muffins werden nun im vorgeheizten Backofen ca. 20 Minuten gebacken. Am Ende der Backzeit empfiehlt sich wie immer die Stäbchenprobe um sicher zu gehen, dass die Muffins auch wirklich gar sind. Sofern kein Teig mehr am Stäbchen haften bleibt, dürfen sie aus dem Ofen.

IMG_6036

Nach dem Backen sollten die Muffins kurz in der Form abkühlen, bevor ihr sie aus der Form nehmt und auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lasst.

In der Zeit, in der die Muffins auskühlen, könnt ihr mit den Vorbereitungen für das Frosting beginnen.

Was Ihr dazu braucht:

  • 220g weiche Butter
  • 440g Puderzucker
  • ca. 4 EL feine Himbeermarmelade ohne Fruchtstücke
  • etwas Zitronensaft
  • ggf. etwas rote Lebensmittelfarbe
Schoko-Cupcakes mit Himbeer-Frosting

Schoko-Cupcakes mit Himbeer-Frosting

Und so gehts:

Als erstes müsst ihr die weiche Butter in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer (Rührbesen) cremig. Gebt dann nach und nach den Puderzucker hinzu und verrührt alles zu einer gleichmäßigen, cremigen Masse. Hier müsst ihr aufpassen, dass durch den Puderzucker keine Klümpchen entstehen. Gebt dann die Himbeermarmelade und etwas Zitronensaft (nach Geschmack) hinzu und verrührt alles zu einer gleichmäßigen Creme. Wer die Farbe etwas intensiver möchte, gibt einige Tropfen Lebensmittelfarbe hinzu und verrührt auch diese gründlich.

Wenn die Creme beim Rühren etwas warm geworden ist, solltet ihr sie vor dem Aufbringen auf den Muffin kurz in den Kühlschrank stellen, da sich die gekühlte Creme deutlich besser mit dem Spritzbeutel aufbringen lässt.

Sobald die Muffins vollständig ausgekühlt und die Creme auch etwas fester ist, füllt ihr die Creme in einen Spritzbeutel mit einer Spritztülle eurer Wahl, bringt die Creme auf die Muffins und fertig ist ein leckerer Schoko-Cupcake mit Himbeer-Frosting. 🙂

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!

Held der Arbeit

Held der Arbeit

P. S. Da die Temperaturen am Samstag ziemlich hoch waren und unsere fleißigen Herren Respekt und Sorge vor dem unfallfreien Transport der Cupcakes hatte, hab nicht ich die Cupcakes im Vorfeld mit dem Topping verziert sondern ein ganz besonders mutiger Mann 😉 Ich würde sagen, dass Ergebnis kann sich sehen lassen.

„Johannisbeer-Joghurt-Muffins mit Baiser-Haube“

Johannisbeer-Joghurt-Muffins mit Baiser-Haube

Johannisbeer-Joghurt-Muffins mit Baiser-Haube

Ach, was freue ich mich, denn der Sommer hat sich scheinbar auf einem sonnigen Normal-Niveau eingependelt und man kann warme sonnige Tage genießen, ohne direkt wegzuschmelzen 🙂 und das wiederum führt dazu, dass ich, passend zum heutigen Sonntag auch endlich wieder den Backofen anwerfen konnte, ohne mich selber für verrückt zu erklären…

Da sich die Erdbeer-Saison nun allmählich dem Ende zuneigt, geht meine Sommer-Beeren-Reise weiter. Seit Tagen lachen mich heimische Johannisbeeren an den Obstständen an und so musste ich unbedingt ein großes Schälchen kaufen und mit Heim nehmen. Doch was genau sollte ich aus ihnen nur machen? Seit Kindertagen gehört für mich eine süße, knusprige Baiser-Haube zu einem wirklich gelungenen Johannisbeerkuchen, aber ein einfacher Blechkuchen sollte es auch nicht werden. Irgendwie fand ich, war es mal wieder Zeit für Muffins, denn man muss ja schließlich auch ein wenig dem eigenen Namen treu bleiben 😉

Gesagt getan, ein wenig überlegt und entstanden sind Johannisbeer-Joghurt-Muffins mit Baiser-Haube. Fluffig-lockere Muffins. Leicht durch den Joghurt, nussig, mit herrlich säuerlichen roten Beeren und einer süßen Baiser-Haube. Zum Nachbacken unbedingt empfohlen.

Johannisbeer-Joghurt-Muffins mit Baiser-Haube

Johannisbeer-Joghurt-Muffins mit Baiser-Haube

Was Ihr dazu braucht:

  • 150g rote Johannisbeeren
  • 2 Eier
  • 100g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 50g weiche Butter
  • 100g Joghurt
  • 40g gemahlene Haselnüsse
  • 1 TL Backpulver
  • 100g Weizenmehl
  • wer mag: etwas Puderzucker zum Bestäuben
Johannisbeer-Joghurt-Muffins mit Baiser-Haube

Johannisbeer-Joghurt-Muffins mit Baiser-Haube

Und so gehts:

Als erstes müsst ihr die Johannisbeeren waschen und vorsichtig von den Rispen zupfen. Anschließend könnt ihr die Früchte zunächst zur Seite stellen und den Teig sowie den Eischnee für die Baiser-Haube vorbereiten.

Dazu trennt ihr zunächst 1 Ei. Gebt das Eiweiß mit der Prise Salz in eine Rührschüssel und schlagt es in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer (Rührbesen) steif. Lasst dabei nach und nach 50g Zucker einrieseln, bis ihr eine weiß-glänzende steife Baiser-Masse erhaltet. Auch diese könnt ihr dann zunächst zur Seite stellen.

Für den eigentlichen Teig verrührt ihr die weiche Butter in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer (Rührbesen) mit dem restlichen Zucker und gebt nach und nach das Ei sowie das übrige Eigelb hinzu, bis eine schöne homogene Masse entstanden ist. Dann rührt ihr den Joghurt unter und verrührt die Masse mit den trockenen Zutaten (Mehl, gemahlene Haselnüsse und Backpulver) zu einem schönen, leicht zähen Teig.

Johannisbeer-Joghurt-Muffins mit Baiser-Haube

Johannisbeer-Joghurt-Muffins mit Baiser-Haube

Unter diesen hebt ihr dann nur noch mit einem Silikon-Teilschaber die frischen Johannisbeeren. Fertig. 🙂 (allerdings solltet ihr hier etwas vorsichtig sein, damit die Beeren beim unterheben nicht kaputt gehen und die Früchte möglichst ganz bleiben)

Heizt nun den Backofen auf 180 Grad bei Ober-/ Unterhitze vor und setzt kleine Papierförmchen in das Muffin-Backblech. (Alternativ könnt ihr die Form natürlich auch nur fetten). Der vorbereitete Teig sollte jedenfalls in ca. 9 Muffins ergeben.

Füllt in jedes Muffinförmchen den vorbereiteten Teig, wobei ihr die Förmchen nur etwa zu 2/3 füllen solltet, weil die Muffins beim Backen noch etwas aufgehen.

Die Johannisbeer-Joghurt-Muffins mit Baiser-Haube werden nun im vorgeheizten Backofen zunächst ca. 15 Minuten gebacken. Nehmt sie dann kurz aus dem Ofen, gebt die vorbereitete Baiser-Masse mit einem Löffel oder mit Hilfe eines kleinen Spritzbeutels auf die Muffins und lasst sie anschließend für weitere ca. 12 Minuten im Ofen backen. Die Baiser-Haube sollte schön goldig-braun aussehen 🙂

Johannisbeer-Joghurt-Muffins mit Baiser-Haube

Johannisbeer-Joghurt-Muffins mit Baiser-Haube

Um ganz sicher zu sein, könnt ihr ganz vorsichtig mittels Stäbchenprobe testen, ob die Muffins gar sind. Sofern kein Teig mehr am Stäbchen haften bleibt, dürfen sie aus dem Ofen.

Nach dem Backen sollten die Muffins kurz in der Form abkühlen, bevor ihr sie aus der Form nehmt und auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lasst. Wer mag kann vor dem Servieren noch etwas Puderzucker drüber streuen. Fertig 🙂

Johannisbeer-Joghurt-Muffins mit Baiser-Haube

Johannisbeer-Joghurt-Muffins mit Baiser-Haube

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!

Johannisbeer-Joghurt-Muffins mit Baiser-Haube

Johannisbeer-Joghurt-Muffins mit Baiser-Haube

„Aprikosen-Mascarpone-Küsschen“

Nachdem es hier auf dem Blog in den letzten Wochen überwiegend rot und fruchtig zuging, finde ich, dürfen auch die anderen, ersten Sommer-Früchte nicht zu kurz kommen. Ich finde, die vielen, herrlichen bunten Farben sind, neben den warmen und wohligen Temperaturen mit das Schönste an dieser tollen Jahreszeit. 🙂

Aprikosen-Mascarpone-Küsschen

Aprikosen-Mascarpone-Küsschen

Beim Bummel durch Obstabteilung vielen mir da als erstes pralle gelbe, herrlich samtige Aprikosen ins Auge. Mit ihren leicht rosa Wangen sahen sie einfach schön aus und ich musste sie mit nach Hause nehmen. Beim Überlegen, was ich aus ihnen schönes zaubern könnte, fiel mir ein, dass mich neulich in der neuen Ausgabe der „Sweet Dreams“ ein Rezept mit Aprikosen in Form von kleinen Muffin-Küchlein angelacht hat, die, wenn man sie aufschneidet einem süßen, kleinen Mund ähneln und daher den schönen Namen Aprikosen-Mascarpone-Küsschen tragen. Das musste ich, wenn auch etwas abgewandelt, unbedingt ausprobieren 🙂

Aprikosen-Mascarpone-Küsschen

Aprikosen-Mascarpone-Küsschen

Was Ihr dazu braucht:

  • 12 Aprikosen
  • 1 Bio-Orange
  • 2 Eier
  • 75ml Öl
  • 250g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillin-Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 200ml Buttermilch
  • 2 TL Backpulver
  • 200g Weizenmehl
  • 50g gemahlene Mandeln
  • 250g Mascarpone (wer auf seine Linie achten mag, nimmt einfach Magerquark)
  • 3 TL Speisestärke
  • 5 EL Aprikosenkonfitüre
  • etwas Puderzucker zum Bestäuben
Aprikosen-Mascarpone-Küsschen

Aprikosen-Mascarpone-Küsschen

Und so gehts:

Zunächst entscheidet ihr, ob ihr wie ich die Früchte waschen und mit Schale verwenden wollt, oder ihr sie häuten möchtet. Falls letzteres der Fall ist, bringt ihr etwas Wasser im Wasserkocher zum Sieden und überbrüht dann die Aprikosen mit dem kochenden Wasser. Anschließend könnt ihr sie ganz einfach häuten. Egal ob gehäutet oder nicht, halbiert jede Frucht anschließend und entfernt zum Schluss noch die Steine. Die vorbereiteten Früchte könnt ihr dann zunächst zur Seite stellen.

Als nächstes wascht ihr die Bio-Orange heiß ab, reibt in die Schale ab und presst die Frucht anschließend aus. Saft und Orangen-Zesten verrührt ihr dann in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer (Rührbesen) mit einem (1) Ei, dem Zucker, dem Vanillin-Zucker und der Prise Salz. Gebt dann nach und nach die Buttermilch und das Öl hinzu und vermengt alles zu einer glatten Flüssigkeit. In diese flüssige Masse rührt ihr nun noch das Mehl, die Mandeln und das Backpulver und schon ist der Teig fertig.

Nun bereitet ihr als nächstes und quasi als letztes noch die Mascarpone-Creme vor. Dazu rührt ihr die Mascarpone mit einem Ei, Speisestärke und der Aprikosenmarmelade einfach in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer (Rührbesen) cremig.

Heizt anschließend den Backofen auf 180 Grad bei Ober-/ Unterhitze vor und setzt kleine Papierförmchen in das Muffin-Backblech. (Alternativ könnt ihr die Form natürlich auch nur fetten oder ihr nutzt Silikonmuffinförmchen. Das könnt ihr machen, wie es euch gefällt). Der vorbereitete Teig sollte in etwa 12 Muffins ergeben.

Aprikosen-Mascarpone-Küsschen

Aprikosen-Mascarpone-Küsschen

Füllt in jedes Muffinförmchen etwas von dem vorbereiteten Teig. Nehmt dann jeweils eine Aprikosenhälfte, füllt sie mit etwas Mascarpone (ca. je 1 Teelöffel) und setzt die zugehörige andere Aprikosenhälfte auf. Setzt die gefüllten Aprikosen vorsichtig auf den Teig in den Muffinförmchen und drückt sie etwas an. Und zu guter letzt müsst ihr die Aprikosenhälften im Teig nur noch mit jeweils etwas restlicher Mascarponecreme bedecken.

Die Aprikosen-Mascarpone-Küsschen werden nun im vorgeheizten Backofen ca. 30 Minuten gebacken. Da die Backzeit je nach Ofen etwas variieren kann, solltet ihr am Ende der Backzeit mittels Stäbchenprobe testen, ob die Muffins gar sind. Sofern kein Teig mehr am Stäbchen haften bleibt, dürfen sie aus dem Ofen.

Nach dem Backen sollten die Muffins kurz in der Form abkühlen, bevor ihr sie aus der Form nehmt und auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lasst. Nach dem Auskühlen nur noch mit etwas Puderzucker bestäuben. Fertig 🙂

Aprikosen-Mascarpone-Küsschen

Aprikosen-Mascarpone-Küsschen

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!