„Gedeckter Apfel(mus)-Kuchen“

Am letzten Wochenende war es auf dem Blog ganz still, weil mir zum einen der Job im Leben 1.0 gerade ziemlich viel abverlangt und volle Aufmerksamkeit fordert und zum anderen ein kleiner ‚elektrischer Gast‘ vorbei geschaut hat, der einmal komplett auf Herz und Nieren getestet werden wollte. 🙂 Ein Thermomix.

Ich war nämlich vor einigen Wochen auf einer Thermomix-Party. Hingegangen bin ich mit dem Gefühl ‚ich brauche keinen Thermomix‘. Wiedergekommen, bin ich immer noch mit einer ähnlichen Meinung, denn BRAUCHEN tut man ihn vermutlich nicht, aber er hatte einige Punkte, Features und Vorteile die mir ziemlich gut gefallen und die mich zumindest mal nachdenken lassen, ob ich nicht vielleicht doch eine neue, weitere Küchenfee haben möchte. Ich find ihn ein tolles Spielzeug und glaub das ich schon Spaß mit ihm haben könnte…… Da wir aber nicht völlig überzeugt waren, bot uns Maggy, die liebe Thermomix-Vorführerin ein Gerät für ein Wochenende als Leihgabe an, so dass wir ihn selber, ausgiebig und in aller Ruhe testen konnten. Danke nochmal dafür, Maggy. 🙂

Die kleine Küchenfee: Thermomix TM5

Na und was soll ich sagen, der kleine Helfer stand eigentlich von Freitag Abend bis Sonntag Abend nicht still und selbst am Montag wurde er mittags noch schnell genutzt. Es gab eigentlich von allem etwas, denn es sollten ja auch alle Funktionen mal getestet werden. So gab es, Eis, Mousse au chocolat, Hähnchen süß-sauer mit Reis, eine Gemüse-Creme-Suppe, einen Smoothie, Lachs mit Senf-Dill-Sauce und Kartoffeln, eine weihnachtliche Marmelade, einen Kräuter-Frischkäse-Dip, Landbrot-Brötchen und gedeckten Apfel(muss)-Kuchen 🙂

Gedeckter Apfel(mus)-Kuchen

Diesen Klassiker, wie man ihn aus fast jeder Bäckerei kennt, habe ich mit dem Küchenhelfer einfach selber machen können. Lecker, süß und saftig, einfach unwiderstehlich und natürlich mit selbstgemachtem Apfelmus 🙂

Das Rezept will ich euch nicht vorenthalten, solltet ihr unbedingt ausprobieren, aber keine Angst, ihr könnt es auch ganz ohne Thermomix zubereiten. Gar kein Problem. Probiert es in jedem Fall unbedingt aus, anschließend kann der Kuchen aus der Bäckerei einpacken …..

Wichtig zu wissen ist, dass ich ihn in einer quadratischen Springform (24×24 cm) gebacken habe. Düren Blech solltet ihr die Mengen unbedingt verdoppeln.

Zunächst müsst ihr den Teig herstellen, da dieser vor der Verarbeitung ca. 45 Minuten im Kühlschrank ruhen sollte.

Gedeckter Apfel(mus)-Kuchen

Was ihr dazu braucht:

  • 250g Weizenmehl
  • 125g Zucker
  • 125g Butter
  • etwas Vanille-Extrakt
  • 1 Prise Salz
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 1/2 Päckchen Vanillin-Zucker
  • 1 Ei

Und so gehts:

Sofern ihr einen Thermomix habt, gebt ihr einfach alle Zutaten in den Mixtopf,und knetet ihn für   3 Min. auf der Teigstufe. Wickelt ihn anschließend zu einer Kugel geformt in Frischhaltefolie und lasst ihn für ca. 45 Minuten im Kühlschrank ruhen und durchkühlen.

Für alle ohne Thermomix: Gebt die Butter mit dem Zucker, dem Vanille-Extrakt, der Prise Salz , dem Vanillin-Zucker und dem Ei in eine Rührschüssel und vermengt alles mit der Küchenmaschine oder dem Handmixer (Rührbesen) zu einer homogenen Masse. Wechselt dann auf den Knethaken und gebt nach und nach das Mehl und das Backpulver hinzu. und knetet so lange, bis ein schöner glatter Teig entstanden ist. Anschließend formt ihr den Teig zu einer Kugel, wickelt ihn in Frischhaltefolie und lasst ihn für ca. 45 Minuten im Kühlschrank ruhen und durchkühlen.

Während der Ruhezeit des Teiges könnt ihr dann das Apfelmus für die Füllung vorbereiten.

Gedeckter Apfel(mus)-Kuchen

Was ihr dazu braucht:

  • 500g saure Äpfel, geschält,  entkernt und in Viertel geschnitten
  • 10 g Zitronensaft (ca. 1/2 Zitrone)
  • 15 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillin-Zucker
  • 20g Wasser
  • 50g Rosinen (je nach Geschmack)

Und so gehts:

Mit dem Thermomix: Gebt die Äpfel mit den übrigen Zutaten in den Mixtopf geben, und gart sie 8 Min. / 100° / Linkslauf / Stufe 1.  Anschließend zerkleinert ihr alles für 30 Sekunden auf Stufe 4, so dass noch ein paar Stücke erhalten bleiben. Wenn ihr es lieber fein mögt müsst ihr die Zeit entsprechend erhöhen. Gebt dann die Rosinen hinzu und verrührt sie kurz mittels Linkslauf. Nun das Apfelmus nur umfüllen und kurz etwas abkühlen lassen.

Gedeckter Apfel(mus)-Kuchen

Für alle ohne Thermomix: Ihr gebt einfach alle Zutaten (bis auf die Rosinen) in einen großen und möglichst hohen Topf und lasst das ganze unter ständigem Rühren aufkochen. Kocht die Äpfel so lange bis sie schön weich sind. Nehmt die Masse dann vom Herd und püriert sie mit Hilfe des Pürierstabs so lange, bis zur von euch gewünschten Stückigkeit. Anschließend gebt ihr die Rosinen hinzu und rührt diese kurz unter und lasst dann das Apfelmus bis zur weiteren Verwendung abkühlen.

Nach der Kühlzeit des Teiges könnt ihr den Backofen bereits auf 200 Grad (Ober-/ Unterhitze) vorheizen und eine Springform gut einfetten. Ich habe es wie immer gemacht und habe den Boden der Springform mit Backpapier bespannt und nur die Seiten gründlich eingefettet.

Holt dann den Teig aus dem Kühlschrank und teilt ihn in zwei Hälften, die ihr dann nacheinander auf einer bemehlten Arbeitsfläche jeweils zu einem Quadrat in Größe eurer Springform ausrollt. Die erste Teigschicht dann direkt in die Form legen und das vorbereitete Apfelmus darauf gleichmäßig verteilen. Nun die zweite Teigschicht darauf legen und etwas festdrücken. Sollte Teig überstehen, schneidet ihn einfach ab.

Der gedeckte Apfel(mus)-Kuchen backt nun im vorgeheizten Ofen für ca. 35 Minuten. Er ist gut sobald die obere Teigschicht schön gold-braun ist. Holt ihn dann aus dem Ofen und lasst ihn in der geschlossenen Form vollständig auf einem Kuchengitter auskühlen.

Dann fehlt nur noch die Glasur, die ihr zubereitet sobald der Kuchen nahezu vollständig abgekühlt ist.

Gedeckter Apfel(mus)-Kuchen

Was ihr dazu braucht:

  • 150g Puderzucker
  • etwas Vanille-Extrakt
  • ca. 6 EL Milch

Und so gehts:

Verrührt alle Zutaten schlicht und ergreifend zu einem schönen gleichmäßigen, sehr zäh fließenden Guss. Solltet ihr den Thermomix dafür nutzen gebt ihr die Zutaten in den Mixtopf und mixt 30 Sek. auf Stufe 5

Verteilt die Glasur dann direkt gleichmäßig auf dem Kuchen und lasst sie etwas antrocknen. Dann könnt ihr, wenn ihr ungeduldig seid direkt probieren. 🙂 Ich empfehle euch aber den Kuchen abgedeckt über Nacht in den Kühlschrank zu stellen und ihn schön durchziehen zu lassen, da  er dann nochmal so gut schmeckt und vor allem nicht mehr so weich ist. Also ruhig etwas Geduld mitbringen 🙂 Fertig.

Gedeckter Apfel(mus)-Kuchen

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!!!

Gedeckter Apfel(mus)-Kuchen

P.S. Da mich der Job im Leben 1.0 auch in den kommenden 2 Wochen ziemlich fordern wird und ich mir anschließend eine kleine Auszeit gönne, um mit einem Kreuzfahrtschiff durch Mittelamerika zu fahren 🙂 kann es sein, dass es hier auf dem Blog in den kommenden Wochen etwas ruhiger bleibt. Ich hoffe ihr seht es mir nach und bleibt mir dennoch treu 🙂 

MerkenMerken

MerkenMerken

„knusprig-fruchtige Mini-Apfelstrudel“

Geht es euch auch so, dass ihr seit Wochen auf einen richtig schönen goldenen Herbst wartet? Tage an denen man sich vielleicht dick einmummeln muss, aber an denen die Sonne herrlich von einem strahlend blauen Himmel scheint?

Von Woche zu Woche rede ich mir ein, dass es sicher bald soweit ist, aber ich glaube ich muss mir eingestehen, dass der Herbst bisher einfach nur grau, nass und unbeständig daherkommt. Überall um einen herum wird geschnieft, jeder wird krank. Das ist einfach Käse. Also bleibt einem nichts anderes übrig, als sich damit abzufinden und mit freilich Vitaminen vorzubeugen, dass man nicht selber noch krank wird. Und dazu gibt es auch noch reichlich Soulfood. Warme Suppen, leckere Pasta, toller Rotwein und nicht zu letzt leckere Kuchen und Teilchen 🙂 Wie meine heutigen knusprig-fruchtigen Mini-Apfelstrudel.

knusprig-fruchtige Mini-Apfelstrudel

Und ich bin sicher die helfen gesund zu bleiben, denn es heißt ja nicht umsonst: ‚a Apple a day, keeps the doctor away‘ 🙂

knusprig-fruchtige Mini-Apfelstrudel

Was ihr dazu braucht:

  • 1 Packung Filo-Teig (oder auch Strudelteig) aus dem Kühlregal
  • 4 schöne, säuerliche Äpfel
  • 120g Butter
  • 40g Zucker
  • 2 TL Zimt
  • 60g Rosinen
  • 50g Mandelblättchen
  • Puderzucker zum Bestäuben

knusprig-fruchtige Mini-Apfelstrudel

Und so gehts:

Zunächst bereitet ihr die Füllung vor. Dazu wascht, schält und entkernt ihr die Äpfel und schneidet sie in kleine, gleichmäßige Stücke. Ich habe es so gemacht, dass ich nur 3 der 4 Äpfel geschält habe und einen Apfel habe ich mit Schale in kleine Stückchen geschnitten, weil ich die Farbe in der Füllung so toll finde. Das könnt ihr aber handhaben wie ihr möchtet.

knusprig-fruchtige Mini-Apfelstrudel

Schmelzt dann 60g Butter in einer Pfanne auf dem Ofen und gebt die Apfel-Stückchen sowie den Zucker und den Zimt hinzu. Vermengt alles und lasst die Früchte unter regelmäßigem rühren so nun ca. 10 Minuten garen und weicher werden. Gebt dann die Rosinen und die Mandeln hinzu und rührt beides gut unter.

knusprig-fruchtige Mini-Apfelstrudel

Dann könnt ihr schon den Backofen auf 175 Grad (Ober-/ Unterhitze) vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.

knusprig-fruchtige Mini-Apfelstrudel

Schmelzt nun die restlichen 60 Gramm Butter und schneidet immer zwei Filo-Teig-Blätter (die ihr aufeinander legt) in zwei gleich große rechteckige Streifen. Dann streicht ihr die Ränder mit der flüssigen Butter ein, gebt von der vorbereiteten Füllung darauf und rollt alles von der schmalen Seite zu kleinen Strudelpäckchen. Das geht ganz rasch.

Setzt die kleinen Mini-Strudel auf das vorbereitete Backblech und pinselt alles Päckchen mit der restlichen flüssigen Butter großzügig ein.

knusprig-fruchtige Mini-Apfelstrudel

Die knusprig-fruchtigen Mini-Apfelstrudel backen nun im vorgeheizten Ofen für ca 20-25 Minuten. Sie dürfen aus dem Ofen, sobald sie goldig, braun und knusprig sind. Lasst sie dann noch kurz auf dem Backblech abkühlen, bevor ihr sie mit etwas Puderzucker bestäubt und serviert. Fertig.

knusprig-fruchtige Mini-Apfelstrudel

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!!!

knusprig-fruchtige Mini-Apfelstrudel

MerkenMerken

MerkenMerken

„Apfel-Nuss-Blätterteig-Teilchen“

Kennt ihr das? Ihr habt Lust auf was leckeres zum Kaffee, aber keine Lust Ewigkeiten in der Küche zu stehen?

So gehts mir des Öfteren. Insbesondere wenn die Woche lang und anstrengend war, das Wochenende voller Programm ist, oder ich einfach mal Lust habe faul auf dem Sofa zu liegen. Und das geht ja gerade jetzt, wo das Wetter trister und kühler wird, besonders gut. Und das beste, man braucht dabei dann nicht mal ein schlechtes Gewissen zu haben. 🙂

Apfel-Nuss-Blätterteig-Teilchen

Dieses Wochenende hab ich es aber sogar geschafft ein bisl im Großhandel zu bummeln (Uschi sei DANK 🙂 ) und ich hab sogar ein erstes Weihnachtsdeko-Teil erstanden. Ich finde damit kann man ja nicht früh genug anfangen und wenn es dann noch draußen so ungemütlich ist, macht es umso mehr Spaß, es sich drinnen gemütlich zu machen.

Aber zurück zum Backen für Faule. 🙂 Da ich, wie gesagt, keine Lust hatte so sehr lange in der Küche zustehen, hab ich mich entschlossen, kleine Blätterteig-Teilchen zu machen. Gefüllt, passend zur Jahreszeit mit Äpfeln und Nüssen. Kommt dann noch etwas Zimt dazu, ist das Kuchenglück perfekt. Solltet ihr also noch Blätterteig im Haus haben, dann nichts wie ran und die Apfel-Nuss-Blätterteig-Teilchen sofort nachbacken. Es lohnt sich!

Apfel-Nuss-Blätterteig-Teilchen

Was ihr dazu braucht:

  • 1 Packung frischen Blätterteig
  • 2 säuerliche Äpfel
  • 100ml Milch
  • 160g gemahlene Haselnüsse
  • 1 TL Honig
  • 40g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillin-Zucker
  • 1 EL Rum (sofern keine Kinder mit essen; ansonsten einfach weglassen oder Rum-Aroma nehmen)
  • 1 TL Zimt
  • 1 Ei
  • etwas Puderzucker zum Bestäuben

Apfel-Nuss-Blätterteig-Teilchen

Und so gehts:

Ihr solltet als erstes die Äpfel vorbereiten, indem ihr sie wascht, ggf. schält, das Kerngehäuse entfernt und die Äpfel anschließend in kleine, gleichmäßige Stücke schneidet.

Anschließend gebt ihr die Milch in einen Topf und erhitzt sie auf dem Herd. Lasst sie kurz aufkochen und gebt dann unter Rühren die Haselnüsse, Zucker, Vanillin-Zucker, Honig, Zimt und den Rum hinzu. Es entsteht so eine cremige, streichfähige Masse.

Die Füllung sollte dann aber nicht mehr kochen und ihr nehmt sie am besten vom Herd.

Fügt dann 2/3 der Äpfel hinzu und vermengt alles gut.

Apfel-Nuss-Blätterteig-Teilchen

Dann ist es Zeit den Ofen auf 220 Grad (Ober-/ Unterhitze) vorzuheizen und ein Backblech mit Backpapier auszulegen.

Entrollt nun den frischen Blätterteig und streicht die vorbereitete Füllung gleichmäßig auf den Teig. Anschließend gebt ihr die restlichen Apfelstückchen auf die Füllung. Rollt dann den Blätterteig vorsichtig von der langen Seite her auf und schneidet die Rolle anschließend in ca. 3cm breite Stücke.

Diese Blätterteig-Teilchen setzt ihr vorsichtig auf das vorbereitete Backblech und bepinselt sie vor dem Backen noch mit dem Ei (welches ihr vorher ein wenig verquirlt haben solltet; das geht super einfach mit einer Gabel o.ä.)

Apfel-Nuss-Blätterteig-Teilchen

Die Apfel-Nuss-Blätterteig-Teilchen backen nun im vorgeheizten Backofen für ca. 20 Minuten. Sie sind gut, sobald der Blätterteig schön goldig und knusprig aussieht. Lasst die Teilchen anschließend auf dem Backblech ein wenig auskühlen, bevor ihr sie mit etwas Puderzucker bestäubt und genießt. Fertig.

Apfel-Nuss-Blätterteig-Teilchen

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!!!

Apfel-Nuss-Blätterteig-Teilchen

P.S. Dazu passt auch prima ein wenig Vanillesauce oder Vanille-Eis 🙂

MerkenMerken

„fruchtiger Apfel-Beeren-Blätterteig-Strudel“

Jetzt ist es auch bei mir so weit. Mich hat es erwischt. Schnupfen, Husten und allgemeines Unwohlsein 😦

Ganz schön blöd. Aber davon lass ich mich natürlich nicht unterkriegen 🙂 Insbesondere nicht, wo es am kommenden Samstag in den Urlaub in die Sonne geht 🙂 Ach was freue ich mich darauf !!! Also stand dieses Wochenende ganz im Zeichen von „Nichtstun, Ausruhen und Erholen“. Und was soll ich sagen, es geht auch schon besser!

Aber selbst an solchen Wochenenden überkommt uns irgendwann die Lust auf Kuchen. Stundenlang in der Küche stehen. Nein das muss dann wirklich nicht sein. Aber zum Glück gibt es da ja auch Alternativen, die den Zeitaufwand in der Küche auf ein absolutes Minimum reduzieren 🙂 Daher gibt es hier an diesem Wochenende einen fruchtigen Apfel-Beeren-Blätterteig-Strudel.

fruchtiger Apfel-Beeren-Blätterteig-Strudel

Die Zubereitung dauert vielleicht 15 Minuten und dann muss man nur noch geduldig warten, bis der Ofen den Rest erledigt hat. Und da er nur aus Zutaten besteht, die man eigentlich ohnehin immer im Haus hat, oder haben kann, ist dieser Strudel auch die perfekte Alternative, wenn plötzlich und unverhofft Besuch vor der Tür steht. Probiert es unbedingt aus. Schmeckt in jedem Fall um Klassen besser, als jede gekaufte Alternative und ist mindestens genauso schnell gemacht.

fruchtiger Apfel-Beeren-Blätterteig-Strudel

fruchtiger Apfel-Beeren-Blätterteig-Strudel

Was ihr dazu braucht:

  • eine Packung frischen Blätterteig (aus dem Kühlregal)
  • 200g Apfel (ca. 2 mittelgroße)
  • 150g gemischte Beeren (TK)
  • 2 Päckchen Vanillin-Zucker
  • 2 EL braunen Zucker
  • 1 Ei
  • 1 Päckchen Tortenguss (klar)
  • etwas Puderzucker zum Bestäuben
fruchtiger Apfel-Beeren-Blätterteig-Strudel

fruchtiger Apfel-Beeren-Blätterteig-Strudel

Und so gehts:

Zunächst wascht und schält ihr die  Äpfel, entfernt die Kerngehäuse und schneidet die Äpfel in kleine, gleichmäßige, mundgerechte Stücke. Gebt dann die gemischten Tiefkühle-Beeren hinzu und vermengt die Früchte zusammen mit dem Vanillin-Zucker und einem Esslöffel vom braunen Zucker.

fruchtiger Apfel-Beeren-Blätterteig-Strudel

fruchtiger Apfel-Beeren-Blätterteig-Strudel

Entrollt dann den Blätterteig und markiert euch ungefähr jeweils ein Drittel des Teiges. Auf das Mittelstück Stress ihr dann zunächst ganz dünn und gleichmäßig das Päckchen Tortenguss. Das sorgt dafür das der Boden des Strudels durch die Früchte nicht durchnässt. Und verteilt dann gleichmäßig die Apfel-Beeren-Mischung darüber. Die Rand-Drittel (oben und unten) schneidet ihr dann ca. alle 2 Zentimeter ein, so dass ihr kleine Streifen erhaltet.

fruchtiger Apfel-Beeren-Blätterteig-Strudel

fruchtiger Apfel-Beeren-Blätterteig-Strudel

Klappt dann links und rechts einen Rand des Teiges auf die Fruchtmischung, so dass an den Enden des Strudels nichts herausfällt und dann klappt ihr die Steifen jeweils von rechts und links so über die Füllung, dass ein schönes Wickel-Muster entsteht und die Füllung fest eingeschlossen ist.

fruchtiger Apfel-Beeren-Blätterteig-Strudel

fruchtiger Apfel-Beeren-Blätterteig-Strudel

Dann heizt ihr den Backofen auf ca. 200 Grad (Ober-/ Unterhitze) vor und legt ein Backblech mit Backpapier aus. Legt den Strudel nun vorsichtig hinauf.

fruchtiger Apfel-Beeren-Blätterteig-Strudel

fruchtiger Apfel-Beeren-Blätterteig-Strudel

Dann verquirlen ihr noch ein Ei und bestreicht den Strudel großzügig und gleichmäßig damit und Streit zu guter letzt den restlichen braunen Zucker hinüber. Das sorgt dafür, dass der Strudel eine schöne goldige Kruste bekommt.

Der fruchtige Apfel-Beeren-Blätterteig-Strudel backt nun im vorgeheizten Ofen für ca. 30 Minuten. Er ist gut, sobald der Blätterteig aufgegangen und die Kruste schön goldig ist.

fruchtiger Apfel-Beeren-Blätterteig-Strudel

fruchtiger Apfel-Beeren-Blätterteig-Strudel

Lasst den Strudel dann zunächst auf dem Backblech auf einem Kuchengitter etwas abkühlen, bevor ihr ihn dann mit etwas Puderzucker bestreut und entweder noch leicht warm oder vollständig abgekühlt serviert. Fertig.

fruchtiger Apfel-Beeren-Blätterteig-Strudel

fruchtiger Apfel-Beeren-Blätterteig-Strudel

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!!!

fruchtiger Apfel-Beeren-Blätterteig-Strudel

„Apfel-Birnen-Marmelade mit Karamell“

Wie ihr wisst habe ich ja neulich aus dem Garten lieber Freunde 2 riesig-große Äpfel geschenkt bekommen. 🙂

Und nachdem ich mit einem von diesen bereits diverse kleine Dinge gebacken habe, habe ich überlegt, was ich mit dem zweite Prachtexemplar anstellen könnte. Naja und nachdem ich zu den beiden Äpfeln auch noch heimische Birnen geschenkt bekommen habe, lag es Nahe beide Früchtchen lecker miteinander zu kombinieren.

Schnell fiel die Entscheidung daraus für die grauen Wintermonate eine leckere Marmelade zu kochen und entstanden ist eine Apfel-Birnen-Marmelade mit Karamell. Und weil sie wirklich lecker geworden ist, möchte ich euch das Rezept nicht vorenthalten. Vielleicht ist das ja etwas für den einen oder anderen als „Geschenk aus der Küche“ oder für ein adventliches Frühstück mit der Familie 🙂

Apfel-Birnen-Marmelade mit Karamell

Apfel-Birnen-Marmelade mit Karamell

Das Kochen von Karamell erfordert ja bekanntlich etwas Geduld, aber nicht verzagen, es lohnt sich. Wirklich !!! 🙂

Meine angegebene Menge reicht in etwa für  6 Gläser á 150ml.

Apfel-Birnen-Marmelade mit Karamell

Apfel-Birnen-Marmelade mit Karamell

Was ihr dazu braucht:

  • 400g Äpfel (geschält und entkernt)
  • 350g Birnen (geschält und entkernt)
  • 150g Zucker
  • 75ml Birnensaft
  • 375g Gelierzucker (2:1)
  • ggf. 1/2 TL Zitronensäure

Und so gehts:

Zur Herstellung von Marmelade ist es ganz wichtig, dass ihr zunächst die Gläser zum Abfüllen vorbereitet und sie sauber und steril sind. Dazu solltet ihr die Gläser mit kochendem Wasser ausspülen oder noch besser kurz in heißem Wasser auskochen. Wenn das erledigt ist, könnt ihr mit der eigentlichen Marmeladenherstellung beginnen.

Hierzu müsst ihr als erstes Äpfel und Birnen schälen, entkernen und jeweils in kleine Stückchen schneiden.

Gebt dann den Zucker in einen großen Topf und lasst ihn bei ganz kleiner Wärmezufuhr karamellisieren. Bitte auf keinen Fall umrühren. Der Zucker arbeitet ganz von alleine. Sobald der Zucker golden karamellisiert ist, löscht ihr ihn mit dem Birnensaft ab. Wartet (ohne umrühren !!!) bis sich der Zucker komplett aufgelöst hat. Hier heißt es geduldig sein, nicht verzagen und bloß nicht umrühren. Das wird ganz von alleine. Ehrlich !! 🙂

Apfel-Birnen-Marmelade mit Karamell

Apfel-Birnen-Marmelade mit Karamell

Wenn sich alles gelöst hat, gebt ihr das Obst hinzu und ebenfalls den Gelierzucker. Nun geht es erstmals ans umrühren. Vermengt den Karamell, die Früchte und den Gelierzucker gründlich und lasst die Masse für gute 5 Minuten kochen, bis die Früchte weich sind. Püriert die Karamell-Fruchtmasse nun mit dem Pürierstab, bis eine feine Fruchtmasse entstanden ist.

Lasst anschließend alles nochmal kräftig aufkochen. Die Masse sollte mindestens 5 Minuten sprudelnd kochen.

Anschließend ist es  Zeit für die Gelierprobe. Gebt ein wenig Marmelade auf einen kleinen Teller und lasst sie kurz abkühlen. Sie sollte relativ schnell fester werden. Wenn das passiert und euch die Konsistenz gefällt, ist die Marmelade fertig. Wenn die Marmelade noch zu flüssig ist, gebt 1/2 Teelöffel Zitronensäure hinzu und lasst alles nochmal aufkochen. Dann sollte die Marmelade besser gelieren.

Füllt die Marmelade nun mit Hilfe eines Marmeladentrichters oder mit einer Schöpfkelle randvoll in die vorbereiteten Gläser, schraubt sie fest zu und stellt sie kopfüber auf ein Tuch (also mit dem Deckel nach unten). Lasst sie so für mindesten 15 Minuten auf dem Kopf stehen lassen. Dann wieder umdrehen und bei Raumtemperatur vollständig abkühlen lassen. Fertig 🙂

Apfel-Birnen-Marmelade mit Karamell

Apfel-Birnen-Marmelade mit Karamell

Guten Appetit und viel Spaß beim Ausprobieren!

Apfel-Birnen-Marmelade mit Karamell

Apfel-Birnen-Marmelade mit Karamell