„Honig-Buttermilch-Waffeln mit heißen Zimt-Kirschen“

*Brrrr*

Was ist das kalt da draußen. Und bei uns war es dazu auch noch spiegelglatt. Da bleibt man besser im Warmen und macht es sich gemütlich.

Ich hab gedacht, das ist genau richtig um endlich mal wieder mein schönes Waffeleisen hervorzuholen und mal wieder fluffige und zugleich knusprige Waffeln zu machen. 🙂 Entstanden sind super leckere Honig-Buttermilch-Waffeln mit heißen Zimt-Kirschen.

Honig-Buttermilch-Waffeln mit heißen Zimt-Kirschen

Honig-Buttermilch-Waffeln mit heißen Zimt-Kirschen

Die sind super schnell gemacht und das beste ist, dass man eigentlich alle Zutaten fast immer im Haus hat. Also wenn ihr jetzt Hunger bekommt, dann nichts wie in die Küche, Küchenmaschine anwerfen und los gehts.

Honig-Buttermilch-Waffeln mit heißen Zimt-Kirschen

Honig-Buttermilch-Waffeln mit heißen Zimt-Kirschen

Was ihr dazu braucht:

  • 125g weiche Butter
  • 75g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillin-Zucker
  • 2 Eier
  • 250g Weizenmehl
  • 1/2 TL Backpulver
  • 180ml Buttermilch
  • 3 EL Honig
  • 1 kleines Glas Kirschen
  • 1 TL gemahlenen Zimt
  • 1 Päckchen Vanillin-Zucker
  • 2 TL feine Speisestärke
Honig-Buttermilch-Waffeln mit heißen Zimt-Kirschen

Honig-Buttermilch-Waffeln mit heißen Zimt-Kirschen

Und so geht’s:

Als erstes müsst ihr die weiche Butter mit dem Zucker und dem Vanillin-Zucker in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer (Rührbesen) cremig rühren. Gebt dann nacheinander die Eier hinzu und rührt jedes einzeln gut unter, so dass eine schöne homogene Butter-Zucker-Ei-Masse entsteht.

Nun folgen Weizenmehl und Backpulver. Gebt diese trockenen Zutaten portionsweise hinzu und fügt gleichzeitig auch immer etwas Buttermilch hinzu. Vermengt alles zu einem glatten Teig.

Ganz zum Schluss gebt ihr den Honig in den Teig und rührt diesen kurz unter.

img_4911

Heizt dann ein Waffeleisen eurer Wahl nach Bedienungsanleitung vor (und fettet es je nach Bedarf und Eisen ein wenig ein). Gebt dann den Teig portionsweise in das vorgeheizte Eisen und backt die Waffeln goldbraun aus. Ich habe mein schönes KitchenAid-Waffeleisen benutzt und da die Waffeln sehr groß und dick sind, reicht der Teig für ca. 3-4 große Waffeln. In einem normalen Eisen solltet ihr etwa 5-6 Waffeln herausbekommen.

Honig-Buttermilch-Waffeln mit heißen Zimt-Kirschen

Honig-Buttermilch-Waffeln mit heißen Zimt-Kirschen

Während das Eisen zunächst vorheizt und die Waffeln dann ausbacken, könnt ihr parallel die Zimt-Kirschen vorbereiten.

Gebt dazu die abgetropften Kirschen mit ein Saft in einen Topf und erhitzt sie. Während dessen gebt den Vanillin-Zucker und den gemahlenen Zimt hinzu, verrührt beides gründlich und lasst die Kirschen einmal leicht aufkochen.

Honig-Buttermilch-Waffeln mit heißen Zimt-Kirschen

Honig-Buttermilch-Waffeln mit heißen Zimt-Kirschen

Rührt die Speisestärke mit 2 EL Wasser glatt, so dass keine Klümpchen vorhanden sind und gebt die flüssige Speisestärke dann in die köchelnden Kirschen. Lasst das ganze nun 1-2 Minuten unter Rühren kochen, nehmt die Kirschen dann vom Herd und lasst sie ein wenig abkühlen.

Die Waffeln schmecken am allerbesten ganz frisch und warm. Bestäubt sie mit etwas Puderzucker und serviert sie dann mit den Zimt-Kirschen. Fertig.

Honig-Buttermilch-Waffeln mit heißen Zimt-Kirschen

Honig-Buttermilch-Waffeln mit heißen Zimt-Kirschen

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!!!

Honig-Buttermilch-Waffeln mit heißen Zimt-Kirschen

Honig-Buttermilch-Waffeln mit heißen Zimt-Kirschen

P.S. Natürlich schmecken die Waffeln auch vollständig abgekühlt sehr lecker 🙂

„Haferflocken-Cranberry-Cookies mit Mandeln und Zimt“

Ich würde sagen, der Countdown läuft, in 2 Tagen ist Heiligabend 🙂

Allmählich bin ich etwas entspannter, weil ich fast alle Präsente besorgt habe und nur noch Kleinigkeiten fehlen. Heute wird dann das Bäumchen geschmückt, Geschenke verpackt und ein paar ‚wir schenken uns nichts‘ Mitbringsel ‚aus der Küche‘ vorbereitet. Was ich mir da ausgedacht habe, zeige ich euch in den kommenden Tagen.

Heute habe ich für diejenigen unter euch, die gern noch eine frische Ladung Kekse backen mögen, ein zweites schnelles Plätzchen-Rezept. Es gibt leckere Haferflocken-Cranberry-Cookies mit Mandeln und Zimt. Das Rezept hatte ich in meinem wunderschönen Nikolaus-Präsent, dem Buch „New York Christmas“ entdeckt und wie immer ein wenig nach meinem Geschmack geändert. Ich kann euch die Plätzchen und das Buch absolut empfehlen!!!

Haferflocken-Cranberry-Cookies mit Mandeln und Zimt

Haferflocken-Cranberry-Cookies mit Mandeln und Zimt

(Und wenn ihr vor Weihnachten keine Zeit und Lust mehr habt, dann schmecken die nach Weihnachten ganz genauso gut 🙂 )

Haferflocken-Cranberry-Cookies mit Mandeln und Zimt

Haferflocken-Cranberry-Cookies mit Mandeln und Zimt

Was ihr dazu braucht:

  • 100g weiche Butter
  • 90g braunen Zucker
  • 1 Päckchen Vanillin-Zucker
  • 1,5 TL Zimt
  • 1 Ei
  • 2 EL Honig
  • 50g Weizenmehl
  • 50g Dinkel-Vollkornmehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 90g kernige Haferflocken
  • 50g gehackte Mandeln
  • 100g getrocknete Cranberrys
Haferflocken-Cranberry-Cookies mit Mandeln und Zimt

Haferflocken-Cranberry-Cookies mit Mandeln und Zimt

Und so gehts:

Zunächst müsst ihr die weiche Butter mit dem braunen Zucker und dem Vanillin-Zucker in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer (Rührbesen) cremig rühren. Gebt dann Zimt und Salz hinzu und rührt beides gut unter.

Dann fügt ihr das Ei und den Honig hinzu und rührt bis sich eine homogene Masse bildet.

Nun folgen die trockenen Zutaten (Weizenmehl, Dinkel-Vollkornmehl, Backpulver und Haferflocken). Rührt diese unter die Butter-Zucker-Ei-Mischung. Zum Schluss fügt ihr die Mandeln und die Canberrys hinzu und hebt beides gründlich unter.

Der vorbereitete Teig ist ziemlich klebrig und darf daher nun für 45 Min. im Kühlschrank ruhen.

Haferflocken-Cranberry-Cookies mit Mandeln und Zimt

Haferflocken-Cranberry-Cookies mit Mandeln und Zimt

Am Ende der Kühlzeit könnt ihr den Backofen auf 180 Grad (Ober-/ Unterhitze) vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Formt dann aus dem leicht klebrigen Teig kleine Kugeln (jeweils in der Menge von einem gehäuften Teelöffel) und setzt sie mit etwas Abstand auf das vorbereitete Backblech. Bei mir hat der Teig ca. 25 Cookies ergeben.

Die Haferflocken-Cranberry-Cookies backen nun im vorgeheizten Ofen für ca. 15 -16 Minuten. Sie sind gut, sobald sie schön goldig und braun sind. Lasst die Cookies dann einfach nur noch auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen. Fertig.

Haferflocken-Cranberry-Cookies mit Mandeln und Zimt

Haferflocken-Cranberry-Cookies mit Mandeln und Zimt

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!!!!

Haferflocken-Cranberry-Cookies mit Mandeln und Zimt

Haferflocken-Cranberry-Cookies mit Mandeln und Zimt

 

„Weihnachtlicher Lebkuchen-Zupfkuchen“

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt !!!

Nun ist er da, der erste Advent und läutet die schöne (manchmal besinnliche), aber vor allem gemütliche Vor-Weihnachtszeit endgültig ein. Die Zeit in der wieder alles herrlich beleuchtet ist, man es sich bei Kerzenschein heimelig macht und Haus und Wohnung festlich geschmückt wird. Ich finde diese Zeit im Jahr großartig!!

In diesem Jahr gibt es bei mir allerdings keinen klassischen Adventskranz, mit Tannengrün, sondern einen selbstgemachten DIY-Adventskranz aus Beton. Wer mir auf Instagram folgt, kennt ihn schon, aber auch allen anderen möchte ich ihn nicht vorenthalten 🙂

img_4097

Und, was sagt ihr? Ich finde ihn super gut. Denke er wird heute noch mit ein paar schönen Weihnachtskugeln gepimpt und dann begleitet er mich durch die nächsten Wochen !!!

Passend zum ersten Advent gibt es natürlich auch hier ein weihnachtliches Rezept. Genauer gesagt gibt es die Kombination von Käsekuchen und Lebkuchen, nämlich einen weihnachtlichen Lebkuchen-Zupfkuchen.

Weihnachtlicher Lebkuchen-Zupfkuchen

Weihnachtlicher Lebkuchen-Zupfkuchen

Das Rezept stammt im Original aus dem Knusperstübchen der lieben Sarah und ist einfach super gut. Lauwarm schon sehr lecker, aber auch am nächsten Tag ein echter Traum. Probiert es also unbedingt aus und bringt euch mit dem herrlichen Duft frischer Lebkuchen ordentlich in Weihnachtsstimmung!

Für den Kuchen müsst ihr als erstes den braunen Lebkuchenteig vorbereiten.

Weihnachtlicher Lebkuchen-Zupfkuchen

Weihnachtlicher Lebkuchen-Zupfkuchen

Was ihr dazu braucht:

  • 150g kalte Butter
  • 120g braunen Zucker
  • 1,5 TL Zimt
  • 1 TL Lebkuchengewürz
  • 300g Weizenmehl
  • 1 Ei
  • 40g Kakao
  • 2 EL Milch

Und so gehts:

Der Teig ist super schnell zusammengerührt. gebt dazu einfach alle Zutaten, außer der Milch in eine Rührschüssel und vermengt alles in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer (Knethaken) zu einem krümeligen Teig. Gebt dann die Milch hinzu, so dass sich die Krümel schön miteinander verbinden und ihr einen gut knetbaren, homogenen Teig habt. Er sollte nicht zu krümelig, aber auch nicht zu matschig sein.

3/4 des Teiges rollt ihr dann (am besten zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie) gleichmäßig dünn aus.

Fettet dann eine runde Springform (Ø 24cm) gründlich ein und legt dann den ausgerollten Teig mit Hilfe einer Lage Frischhaltefolie einen. Drückt ihn an und vor allem achtet darauf, dass ihr den Teig am Rand gleichmäßig verteilt und hochzieht. Die Form sollte am Boden und am Rand gleichmäßig mit dem Schoko-Lebkuchenteig bedeckt sein.

Stellt die Form mit dem Teig dann in den Kühlschrank, bis ihr mit den restlichen Vorbereitungen fertig seid.

Weihnachtlicher Lebkuchen-Zupfkuchen

Weihnachtlicher Lebkuchen-Zupfkuchen

Dann solltet ihr den restlichen Teig etwas dicker ausrollen und Motive eurer Wahl ausstechen, die ihr später auf die Käsekuchen-Masse gebt. Die ausgestochenen Teigformen legt ihr kurz auf einen Teller und stellt auch diesen in den Kühlschrank, bis ihr mit der Käsekuchen-Masse soweit seid.

Jetzt ist auch der richtige Zeitpunkt den Ofen auf 160 Grad (Umluft) vorzuheizen, bevor ihr die Käsekuchen-Masse zusammenrührt.

Was ihr dazu braucht:

  • 1000g Magerquark
  • 200g Zucker
  • 200 ml Sahne
  • 2 EL Creme Fraiche
  • 4 Eier
  • 4 EL Weizenmehl
  • 1 TL Vanille-Extrakt
  • 1,5 TL Zimt
  • Abrieb einer Orange
Weihnachtlicher Lebkuchen-Zupfkuchen

Weihnachtlicher Lebkuchen-Zupfkuchen

Und so gehts:

Gebt den Quark in einer Rührschüssel und schlagt ihn in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer (Rührbesen) cremig auf. Gebt dann jedes Ei einzeln, nacheinander hinzu und rührt die Eier so unter den Quark. Nun fügt ihr die Sahne und die Creme Fraiche hinzu und rührt auch diese Zutaten gut unter, bis ihr eine flüssige, gleichmäßige Masse habt. Lasst nun langsam den Zucker einrieseln und rührt auch diesen gründlich unter.

Zum Schluss gebt ihr alle restlichen Zutaten (Mehl, Vnanille-Extrakt, Zimt und Orangen-Abrieb) hinzu und rührt alles gut unter.

Weihnachtlicher Lebkuchen-Zupfkuchen

Weihnachtlicher Lebkuchen-Zupfkuchen

Die Käsekuchen-Masse gießt ihr nun auf den vorbereiteten Schoko-Lebkuchen-Boden und drückt anschließend den Teig-Rand in der Form gleichmäßig „runter“, sodass er mit der Füllung abschließt. Legt dann die vorbereiteten ausgestochenen Teig-Motive nach Belieben schön verteilt auf die Käsekuchen-Füllung.

Der weihnachtliche Lebkuchen-Zupfkuchen backt nun im vorgeheizten Ofen für etwa 50-60 Minuten. Er ist gut, sobald er leicht goldig ist und die Füllung beim Hin- und Herschieben nicht mehr „wackelt“.

Lasst den Kuchen dann zunächst in der Form auf einem Kuchengitter etwas abkühlen, bevor ihr den Rand der Springform löst und ihn weiter auskühlen lasst. Fertig.

Weihnachtlicher Lebkuchen-Zupfkuchen

Weihnachtlicher Lebkuchen-Zupfkuchen

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken.

P.S. Für Markus und Alex: POW!!! – Jetzt weißte Bescheid 🙂

 

„Kürbis-Zimt-Cookies mit Walnüssen“

Bevor es auch hier auf dem Blog langsam aber sicher immer weihnachtlicher werden wird, möchte ich euch ein weiteres, schnelles Herbst- Rezept nicht vorenthalten. Es ist ziemlich schnell gemacht und echt lecker. Und so ein Cookie zwischendurch geht doch eigentlich immer, oder? 🙂

Also nichts wie ran an die Rührschüsseln und meine Kürbis-Zimt-Cookies mit Walnüssen ausprobieren.

Kürbis-Zimt-Cookies mit Walnüssen

Kürbis-Zimt-Cookies mit Walnüssen

Die Basis für diese Kekse ist einfaches Kürbis-Püree. Ich mache das Kürbis-Püree für mein Gebäck selber, da es total schnell gemacht ist. Mit der Herstellung des Pürees solltet ihr daher am besten starten.

img_3673

Was ihr dazu braucht:

  • 1 kl. Hokkaido-Kürbis

Und so gehts:

Kürbis-Püree ist total einfach selbst gemacht. Ihr braucht einfach einen kleinen Hokkaido-Kürbis. Diesen wascht ihr sorgfältig, weil die Schale mit verarbeitet wird.

IMG_8020

Nach dem Waschen schneidet ihr den Strunk oben und das untere Ende mit Hilfe eines schlafen Messers ab. Anschließend halbiert ihr den Kürbis und entfernt mit einem Eßlöffel das Fruchtfleisch mit den Kernen aus der Mitte. Für dieses Rezept benötigt ihr nur etwa 1/4 (je nach Größe des Kürbisses) des gesamten Kürbis.

Ich habe aber einfach den gesamten Kürbis zu Püree verarbeitet und das dann anderweitig weiterverarbeitet. Aus einem Teil sind zum Beispiel leckere Muffins entstanden (Kürbis-Frischkäse-Muffins mit Zucker-Zimt-Haube). Oder ihr versucht eines der anderen Kürbisrezepte hier auf dem Blog (z.B. Kürbis-Cookies mit Haferflocken und Walnüssen). Kürbis-Püree hält sich in jedem Fall in einem verschlossenen Behältnis im Kühlschrank ca. 1 Woche, so dass ihr es auch prima nach und nach verarbeiten könnt.

Den Kürbis (oder nur ein Teil davon) müsst ihr also nach dem Waschen in kleine Stücke schneiden, die ihr dann in kochendes Wasser gebt und dort weich kochen lasst.

IMG_8025

 

Ob der Kürbis weich ist, könnt ihr mit Hilfe eines scharfen Messers testen. Einfach mal in ein Stück reinpieksen. Wenn der Kürbis, samt Schale schön weich ist, darf er vom Ofen. Bei mir hat das in etwa 25 Minuten gedauert.

Die weichen Kürbisstücke püriert ihr dann mit einem Pürierstab. Ich hab dazu den geschlossenen Zerkleinerungsbehälter meines Pürierstabs genutzt, so spritzt nichts. Fertig.

IMG_8028

Das fertige Püree könnt ihr nun kurz zum Abkühlen an die Seite stellen und mit der eigentlichen Zubereitung der Cookies beginnen.

Kürbis-Zimt-Cookies mit Walnüssen

Kürbis-Zimt-Cookies mit Walnüssen

Was ihr dazu braucht:

  • 100g Kürbis-Püree
  • 120g weiche Butter
  • 50g braunen Zucker
  • 100g Zucker
  • 1 TL Vanille-Extrakt
  • 200g Weizenmehl
  • 1 gute Prise Salz
  • 1/4 TL Backpulver
  • 1/4 TL Natron
  • 1 3/4 TL Zimt (gemahlen)
  • 1/4 TL Ingwer (gemahlen)
  • 1/4 TL Muskatnuss (gemahlen)
  • 1/8 TL Nelken (gemahlen)

 

  • 2 EL Zucker (für die Ummantelung)
  • 2 TL Zimt (für die Ummantelung)
  • Walnüsse als Topping
Kürbis-Zimt-Cookies mit Walnüssen

Kürbis-Zimt-Cookies mit Walnüssen

Und so gehts:

Als erstes müsst ihr die Butter auf dem Ofen schmelzen. Gebt die flüssige Butter dann in die Rührschüssel eurer Küchenmaschine und rührt mit Hilfe des Rührbesens den Zucker und den braunen Zucker gründlich unter. Fügt das Kürbis-Pürree und die Vanille hinzu und vermengt alles zu einer glatten , dünnen Masse.

Kürbis-Zimt-Cookies mit Walnüssen

Kürbis-Zimt-Cookies mit Walnüssen

Anschließend das Weizenmehl, Backpulver, Natron, Salz und die Kürbis-Gewürze (Zimt, Ingwer, Muskatnuss und Nelken) hinzugeben und alles gut miteinander zu einem glatten Teig vermengen.

Der Teig darf dann im Kühlschrank für mindestens 30 Minuten, gern etwas länger, ruhen.

Zum Ende der Ruhezeit könnt ihr den Backofen auf 175 Grad bei Ober-/Unterhitze vorheizen und ein bzw. zwei Backbleche vorbereiten, indem ihr sie mit Backpapier auslegt.

Kürbis-Zimt-Cookies mit Walnüssen

Kürbis-Zimt-Cookies mit Walnüssen

Mixt Zucker und Zimt für die Ummantelung der Cookies in einer kleinen Schüssel und stellt diese nicht zu weit weg.

Dann darf der Teig aus dem Kühlschrank. Nehmt jeweils eine walnussgroße Portion Teig mit den Händen ab, rollt ihn zu einer Kugel, die ihr dann von allen Seiten in der Zucker-Zimt-Mischung wälzt. Setzt die Kugeln dann jeweils auf die vorbereiteten Backbleche und drückt sie mit der Hand etwas platt. in die Mitte eines jeden Cookies setzt ihr dann noch eine Walnuss.

So verfahrt ihr, bis der gesamte Teig verarbeitet ist. Bei mir hat der Teig für etwa 20-25 mittelgroße Cookies gereicht.

Die Kürbis-Zimt-Cookies mit Walnüssen werden nun im vorgeheizten Backofen ca. 8-10 Minuten gebacken. Sie sind am Ende der Backzeit goldig braun , aber noch sehr weich. Lasst sie daher unbedingt auf dem Backblech auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen. Fertig.

Kürbis-Zimt-Cookies mit Walnüssen

Kürbis-Zimt-Cookies mit Walnüssen

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!

Kürbis-Zimt-Cookies mit Walnüssen

Kürbis-Zimt-Cookies mit Walnüssen

„Pflaumenmarmelade mit Balsamico“

Nachdem ich vor einigen Wochen meine restlichen Spätsommer-Urlaubstage dazu genutzt hatte, um im Garten lieber Freunde einen Eimer leckerer, saftiger und süßer Pflaumen zu pflücken, habe ich diese genutzt, um ein paar neue Rezepte auszuprobieren.

Neben Kuchen war klar, dass es auch eine Marmelade geben sollte, weil ich Pflaumenmarmelade einfach gerne mag. Nur was genau für eine? Einfach nur Pflaumen? Lecker, aber das geht sicher noch besser.

Also habe ich mich im Netz umgeschaut und bin immer wieder über eine mediterrane Variante gestolpert, die man insbesondere in Italien wohl ganz häufig findet: Pflaumenmarmelade mit Balsamico.

Pflaumenmarmelade mit Balsamico

Pflaumenmarmelade mit Balsamico

Man sagt, der Balsamico soll den Geschmack der Pflaumen schön abrunden. Das klang spannend und ich wollte wissen, ob das schmecken würde. Und was soll ich sagen: Richtig gut!

Wie eigentlich immer ist auch diese Marmelade wirklich schnell gemacht und zum Nachmachen unbedingt empfohlen. Meine angegebene Menge reicht in etwa für  6 Gläser á 150ml.

Pflaumenmarmelade mit Balsamico

Pflaumenmarmelade mit Balsamico

Was ihr dazu braucht:

  • 1100g Pflaumen (entsteint braucht ihr 1 kg)
  • 2 Zimtstangen
  • 1 Päckchen Gelierzucker 2:1
  • 4 EL dunklen Balsamico-Essig
  • ggf. 1/2 TL Zitronensäure

Und so gehts:

Zur Herstellung von Marmelade ist es ganz wichtig, dass ihr Gläser vorbereitet und sie sauber und steril sind. Dazu solltet ihr die Gläser mit kochendem Wasser ausspülen oder noch besser kurz in heißem Wasser auskochen. Wenn das erledigt ist, könnt ihr an die eigentliche Marmeladenherstellung gehen.

Zunächst müsst ihr dazu die Pflaumen gründlich waschen. Entsteint sie anschließend und halbiert sie.

Gebt das Obst dann zusammen mit den Zimtstangen und einem Schnapsglas Leitungswasser in einen großen Topf und lasst alles und gelegentlichem umrühren kochen, bis die Pflaumen ganz weich sind und allmählich zerfallen. Das dauert so ca. 15 Minuten.

Pflaumenmarmelade mit Balsamico

Pflaumenmarmelade mit Balsamico

Dann entfernt ihr vorsichtig die Zimtstangen und nehmt den Topf vom Herd. Püriert die Fruchtmasse mit dem Pürierstab, bis eine feine Fruchtmasse entstanden ist.

Nun ist es Zeit für den Gelierzucker. Gebt diesen hinzu, rührt ihn unter und lasst alles nochmal kräftig aufkochen. Die Masse sollte mindestens 5 Minuten sprudelnd kochen. Am Ende der Kochzeit ist es Zeit für das „Gewisse Etwas“, den Balsamico 🙂 Gebt diesen hinzu, rührt ihn gut unter und lasst ihn die letzten 3 Minuten mit kochen.

Pflaumenmarmelade mit Balsamico

Pflaumenmarmelade mit Balsamico

Anschließend ist es  Zeit für die Gelierprobe. Gebt ein wenig Marmelade auf einen kleinen Teller und lasst sie kurz abkühlen. Sie sollte relativ schnell fester werden. Wenn das passiert und euch die Konsistenz gefällt, ist die Marmelade fertig. Wenn die Marmelade noch zu flüssig ist, gebt einfach 1/2 Teelöffel Zitronensäure hinzu und lasst sie nochmal aufkochen. Dann sollte sie besser gelieren.

Füllt die Marmelade anschließend mit Hilfe eines Marmeladentrichters oder mit einer Schöpfkelle randvoll in die vorbereiteten Gläser, schraubt sie fest zu und stellt sie kopfüber auf ein Tuch (also mit dem Deckel nach unten). Lasst sie so für mindesten 15 Minuten auf dem Kopf stehen lassen. Dann wieder umdrehen und bei Raumtemperatur vollständig abkühlen lassen. Fertig 🙂

Pflaumenmarmelade mit Balsamico

Pflaumenmarmelade mit Balsamico

Guten Appetit und viel Spaß beim Ausprobieren!

Pflaumenmarmelade mit Balsamico

Pflaumenmarmelade mit Balsamico