„Kürbis-Gewürz-Kuchen mit Ahornsirup-Frischkäse-Frosting“

Wisst ihr, was im Herbst für mich nicht fehlen darf?

KÜRBIS 🙂

Ich bin ein riesiger Fan und mag ihn in allen möglichen Varianten. Als super, als Püree, als gebackenes Gemüse, aber ganz besonders auch im Kuchen. Kürbis-Kuchen, Muffins, Donuts oder Waffeln sind einfach großartig.

Wenn ihr jetzt die Nase rümpft und denkt: ‚Kürbis und Kuchen, klingt aber komisch‘ dann kann ich euch nur empfehlen, dass unbedingt einmal auszuprobieren. Zu Kürbis gehören herrliche Gewürze, wie Zimt, Nelken, Ingwer und Kardamon und das allein passt großartig in den Herbst. Es macht Vorfreude auf den Winter und lässt die Wohnung beim Backen ganz toll duften.

Dabei kommt der Kürbis auch nicht geraspelt oder in Stücken in den Kuchen, sondern als weiches Püree. Probiert das unbedingt einmal aus. Ihr werdet begeistert sein. und für alle die nach dem Kürbis-Gewürz-Kuchen mit Ahornsirup-Frischkäse-Frosting auf den Geschmack gekommen sind, kann ich euch auch noch diese leckeren Kürbis-Donuts im Zucker-Zimt-Mantel oder die tollen Kürbis-Zimt-Cookies empfehlen. Klickt euch einfach mal durch.

Kürbis-Gewürz-Kuchen mit Ahornsirup-Frischkäse-Frosting

Fangen wir für das heutige Rezept aber zunächst mit dem Kürbis und dem benötigten Kürbispüree an. Bisher hatte ich den Kürbis vorher immer gekocht, aber neulich las ich, dass man das auch super gut und schnell im Backofen machen kann und das habe ich einfach mal ausprobiert. Fazit: klappt ganz gut, einzig die Schale wird nicht so weich, wie bei der Variante ‚Kochen‘.

Was ihr dazu braucht:

  • ca. 350g Hokkaido-Kürbis (ergibt ca. 240ml Kürbis-Püree)

Und so gehts:

Schneidet den Kürbis einfach in schmale Spalten und legt diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Das ganze gebt ihr dann in den auf 150 Grad (Ober-/ Unterhitze) vorgeheizten Ofen und lasst es für ca. 20 Minuten garen.

Kürbis-Gewürz-Kuchen mit Ahornsirup-Frischkäse-Frosting

Anschließend könnt ihr den Kürbis in einer großen Schüssel mit der Gabel zerdrücken, wobei ich, wegen der Schale am Ende noch den Pürierstab zur Hilfe genommen habe. Im Nu ist also das Kürbispüree fertig und kann nun m´bis zur weiteren Verwendung etwas abkühlen.

Nun kann es dann an die Herstellung des eigentlichen Kürbis-Gewürz-Kuchen gehen.

Kürbis-Gewürz-Kuchen mit Ahornsirup-Frischkäse-Frosting

Was ihr dafür braucht:

  • 115g weiche Butter
  • 200g braunen Zucker
  • 100g Zucker
  • 2 Eier
  • 240ml Kürbispüree
  • 260g Weizenmehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Salz
  • 2 TL Zimt
  • 1/2 TL gem. Ingwer
  • 1/4 TL gem. Nelken
  • 1/4 TL gem. Kardamon
  • 120ml Buttermilch

Und so gehts:

Zunächst schlagt ihr in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer (Rührbesen) die Butter cremig auf und gebt nach und nach den Zucker und den braunen Zucker hinzu, bis eine schöne cremige Masse entstanden ist. Dann gebt ihr nacheinander die Eier hinzu und rührt jedes gründlich unter.

Nun gebt ihr das zuvor hergestellte Kürbispüree dazu und vermengt alles. Nicht wundern, durch die Zugabe wird der Teig ziemlich flüssig.

Kürbis-Gewürz-Kuchen mit Ahornsirup-Frischkäse-Frosting

Nun könnt ihr den Backofen auf 180 Grad (Ober-/ Unterhitze vorheizen) und eine runde Springform gründlich einfetten. Ich habe wie immer den Boden der Springform mit Backpapier bespannt und nur die Ränder gründlich mit Butter eingepinselt. Das könnt ihr aber machen wie ihr mögt.

Gebt nun zum Teig die trockenen Zutaten (Mehl, Salz, Zimt, Nelken, Ingwer und Kardamon) und hebt alles gründlich unter, so dass ein zäher Teig entsteht. Zum Schluss folgt dann nur noch die Buttermilch, die ihr ebenfalls unterrührt.

Gebt den Teig nun in die vorbereitete Springform und lasst den Kuchen im vorgeheizten Ofen für ca. 40-45 Minuten backen. Er ist gut, sobald er schön goldig ist und bei der Stäbchenprobe kein Teig am Stäbchen haften bleibt.

Lasst den Kuchen dann für ca. 1-2 Stunden abkühlen.

Kürbis-Gewürz-Kuchen mit Ahornsirup-Frischkäse-Frosting

Am Ende der Abkühlzeit könnt ihr dann das Ahornsirup-Frischkäse-Frosting vorbereiten.

Was ihr dazu braucht:

  • 150g Frischkäse
  • 40g Butter
  • 1,5 EL Ahornsirup
  • 150g Puderzucker (gesiebt)

Kürbis-Gewürz-Kuchen mit Ahornsirup-Frischkäse-Frosting

Und so gehts:

Verrührt die Butter mit dem Frischkäse bis eine homogene, cremige Masse entstanden ist und gebt dann den Ahornsirup und den gesiebten Puderzucker hinzu. Verrührt alles gründlich zu einer zäh fließenden Frosting-Masse.

Gebt dann das Frosting nur noch auf den abgekühlten Kuchen. Fertig.

Kürbis-Gewürz-Kuchen mit Ahornsirup-Frischkäse-Frosting

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!!!

Kürbis-Gewürz-Kuchen mit Ahornsirup-Frischkäse-Frosting

MerkenMerken

MerkenMerken

Advertisements

„Apfel-Nuss-Blätterteig-Teilchen“

Kennt ihr das? Ihr habt Lust auf was leckeres zum Kaffee, aber keine Lust Ewigkeiten in der Küche zu stehen?

So gehts mir des Öfteren. Insbesondere wenn die Woche lang und anstrengend war, das Wochenende voller Programm ist, oder ich einfach mal Lust habe faul auf dem Sofa zu liegen. Und das geht ja gerade jetzt, wo das Wetter trister und kühler wird, besonders gut. Und das beste, man braucht dabei dann nicht mal ein schlechtes Gewissen zu haben. 🙂

Apfel-Nuss-Blätterteig-Teilchen

Dieses Wochenende hab ich es aber sogar geschafft ein bisl im Großhandel zu bummeln (Uschi sei DANK 🙂 ) und ich hab sogar ein erstes Weihnachtsdeko-Teil erstanden. Ich finde damit kann man ja nicht früh genug anfangen und wenn es dann noch draußen so ungemütlich ist, macht es umso mehr Spaß, es sich drinnen gemütlich zu machen.

Aber zurück zum Backen für Faule. 🙂 Da ich, wie gesagt, keine Lust hatte so sehr lange in der Küche zustehen, hab ich mich entschlossen, kleine Blätterteig-Teilchen zu machen. Gefüllt, passend zur Jahreszeit mit Äpfeln und Nüssen. Kommt dann noch etwas Zimt dazu, ist das Kuchenglück perfekt. Solltet ihr also noch Blätterteig im Haus haben, dann nichts wie ran und die Apfel-Nuss-Blätterteig-Teilchen sofort nachbacken. Es lohnt sich!

Apfel-Nuss-Blätterteig-Teilchen

Was ihr dazu braucht:

  • 1 Packung frischen Blätterteig
  • 2 säuerliche Äpfel
  • 100ml Milch
  • 160g gemahlene Haselnüsse
  • 1 TL Honig
  • 40g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillin-Zucker
  • 1 EL Rum (sofern keine Kinder mit essen; ansonsten einfach weglassen oder Rum-Aroma nehmen)
  • 1 TL Zimt
  • 1 Ei
  • etwas Puderzucker zum Bestäuben

Apfel-Nuss-Blätterteig-Teilchen

Und so gehts:

Ihr solltet als erstes die Äpfel vorbereiten, indem ihr sie wascht, ggf. schält, das Kerngehäuse entfernt und die Äpfel anschließend in kleine, gleichmäßige Stücke schneidet.

Anschließend gebt ihr die Milch in einen Topf und erhitzt sie auf dem Herd. Lasst sie kurz aufkochen und gebt dann unter Rühren die Haselnüsse, Zucker, Vanillin-Zucker, Honig, Zimt und den Rum hinzu. Es entsteht so eine cremige, streichfähige Masse.

Die Füllung sollte dann aber nicht mehr kochen und ihr nehmt sie am besten vom Herd.

Fügt dann 2/3 der Äpfel hinzu und vermengt alles gut.

Apfel-Nuss-Blätterteig-Teilchen

Dann ist es Zeit den Ofen auf 220 Grad (Ober-/ Unterhitze) vorzuheizen und ein Backblech mit Backpapier auszulegen.

Entrollt nun den frischen Blätterteig und streicht die vorbereitete Füllung gleichmäßig auf den Teig. Anschließend gebt ihr die restlichen Apfelstückchen auf die Füllung. Rollt dann den Blätterteig vorsichtig von der langen Seite her auf und schneidet die Rolle anschließend in ca. 3cm breite Stücke.

Diese Blätterteig-Teilchen setzt ihr vorsichtig auf das vorbereitete Backblech und bepinselt sie vor dem Backen noch mit dem Ei (welches ihr vorher ein wenig verquirlt haben solltet; das geht super einfach mit einer Gabel o.ä.)

Apfel-Nuss-Blätterteig-Teilchen

Die Apfel-Nuss-Blätterteig-Teilchen backen nun im vorgeheizten Backofen für ca. 20 Minuten. Sie sind gut, sobald der Blätterteig schön goldig und knusprig aussieht. Lasst die Teilchen anschließend auf dem Backblech ein wenig auskühlen, bevor ihr sie mit etwas Puderzucker bestäubt und genießt. Fertig.

Apfel-Nuss-Blätterteig-Teilchen

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!!!

Apfel-Nuss-Blätterteig-Teilchen

P.S. Dazu passt auch prima ein wenig Vanillesauce oder Vanille-Eis 🙂

MerkenMerken

„Honig-Buttermilch-Waffeln mit heißen Zimt-Kirschen“

*Brrrr*

Was ist das kalt da draußen. Und bei uns war es dazu auch noch spiegelglatt. Da bleibt man besser im Warmen und macht es sich gemütlich.

Ich hab gedacht, das ist genau richtig um endlich mal wieder mein schönes Waffeleisen hervorzuholen und mal wieder fluffige und zugleich knusprige Waffeln zu machen. 🙂 Entstanden sind super leckere Honig-Buttermilch-Waffeln mit heißen Zimt-Kirschen.

Honig-Buttermilch-Waffeln mit heißen Zimt-Kirschen

Honig-Buttermilch-Waffeln mit heißen Zimt-Kirschen

Die sind super schnell gemacht und das beste ist, dass man eigentlich alle Zutaten fast immer im Haus hat. Also wenn ihr jetzt Hunger bekommt, dann nichts wie in die Küche, Küchenmaschine anwerfen und los gehts.

Honig-Buttermilch-Waffeln mit heißen Zimt-Kirschen

Honig-Buttermilch-Waffeln mit heißen Zimt-Kirschen

Was ihr dazu braucht:

  • 125g weiche Butter
  • 75g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillin-Zucker
  • 2 Eier
  • 250g Weizenmehl
  • 1/2 TL Backpulver
  • 180ml Buttermilch
  • 3 EL Honig
  • 1 kleines Glas Kirschen
  • 1 TL gemahlenen Zimt
  • 1 Päckchen Vanillin-Zucker
  • 2 TL feine Speisestärke
Honig-Buttermilch-Waffeln mit heißen Zimt-Kirschen

Honig-Buttermilch-Waffeln mit heißen Zimt-Kirschen

Und so geht’s:

Als erstes müsst ihr die weiche Butter mit dem Zucker und dem Vanillin-Zucker in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer (Rührbesen) cremig rühren. Gebt dann nacheinander die Eier hinzu und rührt jedes einzeln gut unter, so dass eine schöne homogene Butter-Zucker-Ei-Masse entsteht.

Nun folgen Weizenmehl und Backpulver. Gebt diese trockenen Zutaten portionsweise hinzu und fügt gleichzeitig auch immer etwas Buttermilch hinzu. Vermengt alles zu einem glatten Teig.

Ganz zum Schluss gebt ihr den Honig in den Teig und rührt diesen kurz unter.

img_4911

Heizt dann ein Waffeleisen eurer Wahl nach Bedienungsanleitung vor (und fettet es je nach Bedarf und Eisen ein wenig ein). Gebt dann den Teig portionsweise in das vorgeheizte Eisen und backt die Waffeln goldbraun aus. Ich habe mein schönes KitchenAid-Waffeleisen benutzt und da die Waffeln sehr groß und dick sind, reicht der Teig für ca. 3-4 große Waffeln. In einem normalen Eisen solltet ihr etwa 5-6 Waffeln herausbekommen.

Honig-Buttermilch-Waffeln mit heißen Zimt-Kirschen

Honig-Buttermilch-Waffeln mit heißen Zimt-Kirschen

Während das Eisen zunächst vorheizt und die Waffeln dann ausbacken, könnt ihr parallel die Zimt-Kirschen vorbereiten.

Gebt dazu die abgetropften Kirschen mit ein Saft in einen Topf und erhitzt sie. Während dessen gebt den Vanillin-Zucker und den gemahlenen Zimt hinzu, verrührt beides gründlich und lasst die Kirschen einmal leicht aufkochen.

Honig-Buttermilch-Waffeln mit heißen Zimt-Kirschen

Honig-Buttermilch-Waffeln mit heißen Zimt-Kirschen

Rührt die Speisestärke mit 2 EL Wasser glatt, so dass keine Klümpchen vorhanden sind und gebt die flüssige Speisestärke dann in die köchelnden Kirschen. Lasst das ganze nun 1-2 Minuten unter Rühren kochen, nehmt die Kirschen dann vom Herd und lasst sie ein wenig abkühlen.

Die Waffeln schmecken am allerbesten ganz frisch und warm. Bestäubt sie mit etwas Puderzucker und serviert sie dann mit den Zimt-Kirschen. Fertig.

Honig-Buttermilch-Waffeln mit heißen Zimt-Kirschen

Honig-Buttermilch-Waffeln mit heißen Zimt-Kirschen

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!!!

Honig-Buttermilch-Waffeln mit heißen Zimt-Kirschen

Honig-Buttermilch-Waffeln mit heißen Zimt-Kirschen

P.S. Natürlich schmecken die Waffeln auch vollständig abgekühlt sehr lecker 🙂

„Haferflocken-Cranberry-Cookies mit Mandeln und Zimt“

Ich würde sagen, der Countdown läuft, in 2 Tagen ist Heiligabend 🙂

Allmählich bin ich etwas entspannter, weil ich fast alle Präsente besorgt habe und nur noch Kleinigkeiten fehlen. Heute wird dann das Bäumchen geschmückt, Geschenke verpackt und ein paar ‚wir schenken uns nichts‘ Mitbringsel ‚aus der Küche‘ vorbereitet. Was ich mir da ausgedacht habe, zeige ich euch in den kommenden Tagen.

Heute habe ich für diejenigen unter euch, die gern noch eine frische Ladung Kekse backen mögen, ein zweites schnelles Plätzchen-Rezept. Es gibt leckere Haferflocken-Cranberry-Cookies mit Mandeln und Zimt. Das Rezept hatte ich in meinem wunderschönen Nikolaus-Präsent, dem Buch „New York Christmas“ entdeckt und wie immer ein wenig nach meinem Geschmack geändert. Ich kann euch die Plätzchen und das Buch absolut empfehlen!!!

Haferflocken-Cranberry-Cookies mit Mandeln und Zimt

Haferflocken-Cranberry-Cookies mit Mandeln und Zimt

(Und wenn ihr vor Weihnachten keine Zeit und Lust mehr habt, dann schmecken die nach Weihnachten ganz genauso gut 🙂 )

Haferflocken-Cranberry-Cookies mit Mandeln und Zimt

Haferflocken-Cranberry-Cookies mit Mandeln und Zimt

Was ihr dazu braucht:

  • 100g weiche Butter
  • 90g braunen Zucker
  • 1 Päckchen Vanillin-Zucker
  • 1,5 TL Zimt
  • 1 Ei
  • 2 EL Honig
  • 50g Weizenmehl
  • 50g Dinkel-Vollkornmehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 90g kernige Haferflocken
  • 50g gehackte Mandeln
  • 100g getrocknete Cranberrys
Haferflocken-Cranberry-Cookies mit Mandeln und Zimt

Haferflocken-Cranberry-Cookies mit Mandeln und Zimt

Und so gehts:

Zunächst müsst ihr die weiche Butter mit dem braunen Zucker und dem Vanillin-Zucker in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer (Rührbesen) cremig rühren. Gebt dann Zimt und Salz hinzu und rührt beides gut unter.

Dann fügt ihr das Ei und den Honig hinzu und rührt bis sich eine homogene Masse bildet.

Nun folgen die trockenen Zutaten (Weizenmehl, Dinkel-Vollkornmehl, Backpulver und Haferflocken). Rührt diese unter die Butter-Zucker-Ei-Mischung. Zum Schluss fügt ihr die Mandeln und die Canberrys hinzu und hebt beides gründlich unter.

Der vorbereitete Teig ist ziemlich klebrig und darf daher nun für 45 Min. im Kühlschrank ruhen.

Haferflocken-Cranberry-Cookies mit Mandeln und Zimt

Haferflocken-Cranberry-Cookies mit Mandeln und Zimt

Am Ende der Kühlzeit könnt ihr den Backofen auf 180 Grad (Ober-/ Unterhitze) vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Formt dann aus dem leicht klebrigen Teig kleine Kugeln (jeweils in der Menge von einem gehäuften Teelöffel) und setzt sie mit etwas Abstand auf das vorbereitete Backblech. Bei mir hat der Teig ca. 25 Cookies ergeben.

Die Haferflocken-Cranberry-Cookies backen nun im vorgeheizten Ofen für ca. 15 -16 Minuten. Sie sind gut, sobald sie schön goldig und braun sind. Lasst die Cookies dann einfach nur noch auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen. Fertig.

Haferflocken-Cranberry-Cookies mit Mandeln und Zimt

Haferflocken-Cranberry-Cookies mit Mandeln und Zimt

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!!!!

Haferflocken-Cranberry-Cookies mit Mandeln und Zimt

Haferflocken-Cranberry-Cookies mit Mandeln und Zimt

 

„Weihnachtlicher Lebkuchen-Zupfkuchen“

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt !!!

Nun ist er da, der erste Advent und läutet die schöne (manchmal besinnliche), aber vor allem gemütliche Vor-Weihnachtszeit endgültig ein. Die Zeit in der wieder alles herrlich beleuchtet ist, man es sich bei Kerzenschein heimelig macht und Haus und Wohnung festlich geschmückt wird. Ich finde diese Zeit im Jahr großartig!!

In diesem Jahr gibt es bei mir allerdings keinen klassischen Adventskranz, mit Tannengrün, sondern einen selbstgemachten DIY-Adventskranz aus Beton. Wer mir auf Instagram folgt, kennt ihn schon, aber auch allen anderen möchte ich ihn nicht vorenthalten 🙂

img_4097

Und, was sagt ihr? Ich finde ihn super gut. Denke er wird heute noch mit ein paar schönen Weihnachtskugeln gepimpt und dann begleitet er mich durch die nächsten Wochen !!!

Passend zum ersten Advent gibt es natürlich auch hier ein weihnachtliches Rezept. Genauer gesagt gibt es die Kombination von Käsekuchen und Lebkuchen, nämlich einen weihnachtlichen Lebkuchen-Zupfkuchen.

Weihnachtlicher Lebkuchen-Zupfkuchen

Weihnachtlicher Lebkuchen-Zupfkuchen

Das Rezept stammt im Original aus dem Knusperstübchen der lieben Sarah und ist einfach super gut. Lauwarm schon sehr lecker, aber auch am nächsten Tag ein echter Traum. Probiert es also unbedingt aus und bringt euch mit dem herrlichen Duft frischer Lebkuchen ordentlich in Weihnachtsstimmung!

Für den Kuchen müsst ihr als erstes den braunen Lebkuchenteig vorbereiten.

Weihnachtlicher Lebkuchen-Zupfkuchen

Weihnachtlicher Lebkuchen-Zupfkuchen

Was ihr dazu braucht:

  • 150g kalte Butter
  • 120g braunen Zucker
  • 1,5 TL Zimt
  • 1 TL Lebkuchengewürz
  • 300g Weizenmehl
  • 1 Ei
  • 40g Kakao
  • 2 EL Milch

Und so gehts:

Der Teig ist super schnell zusammengerührt. gebt dazu einfach alle Zutaten, außer der Milch in eine Rührschüssel und vermengt alles in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer (Knethaken) zu einem krümeligen Teig. Gebt dann die Milch hinzu, so dass sich die Krümel schön miteinander verbinden und ihr einen gut knetbaren, homogenen Teig habt. Er sollte nicht zu krümelig, aber auch nicht zu matschig sein.

3/4 des Teiges rollt ihr dann (am besten zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie) gleichmäßig dünn aus.

Fettet dann eine runde Springform (Ø 24cm) gründlich ein und legt dann den ausgerollten Teig mit Hilfe einer Lage Frischhaltefolie einen. Drückt ihn an und vor allem achtet darauf, dass ihr den Teig am Rand gleichmäßig verteilt und hochzieht. Die Form sollte am Boden und am Rand gleichmäßig mit dem Schoko-Lebkuchenteig bedeckt sein.

Stellt die Form mit dem Teig dann in den Kühlschrank, bis ihr mit den restlichen Vorbereitungen fertig seid.

Weihnachtlicher Lebkuchen-Zupfkuchen

Weihnachtlicher Lebkuchen-Zupfkuchen

Dann solltet ihr den restlichen Teig etwas dicker ausrollen und Motive eurer Wahl ausstechen, die ihr später auf die Käsekuchen-Masse gebt. Die ausgestochenen Teigformen legt ihr kurz auf einen Teller und stellt auch diesen in den Kühlschrank, bis ihr mit der Käsekuchen-Masse soweit seid.

Jetzt ist auch der richtige Zeitpunkt den Ofen auf 160 Grad (Umluft) vorzuheizen, bevor ihr die Käsekuchen-Masse zusammenrührt.

Was ihr dazu braucht:

  • 1000g Magerquark
  • 200g Zucker
  • 200 ml Sahne
  • 2 EL Creme Fraiche
  • 4 Eier
  • 4 EL Weizenmehl
  • 1 TL Vanille-Extrakt
  • 1,5 TL Zimt
  • Abrieb einer Orange
Weihnachtlicher Lebkuchen-Zupfkuchen

Weihnachtlicher Lebkuchen-Zupfkuchen

Und so gehts:

Gebt den Quark in einer Rührschüssel und schlagt ihn in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer (Rührbesen) cremig auf. Gebt dann jedes Ei einzeln, nacheinander hinzu und rührt die Eier so unter den Quark. Nun fügt ihr die Sahne und die Creme Fraiche hinzu und rührt auch diese Zutaten gut unter, bis ihr eine flüssige, gleichmäßige Masse habt. Lasst nun langsam den Zucker einrieseln und rührt auch diesen gründlich unter.

Zum Schluss gebt ihr alle restlichen Zutaten (Mehl, Vnanille-Extrakt, Zimt und Orangen-Abrieb) hinzu und rührt alles gut unter.

Weihnachtlicher Lebkuchen-Zupfkuchen

Weihnachtlicher Lebkuchen-Zupfkuchen

Die Käsekuchen-Masse gießt ihr nun auf den vorbereiteten Schoko-Lebkuchen-Boden und drückt anschließend den Teig-Rand in der Form gleichmäßig „runter“, sodass er mit der Füllung abschließt. Legt dann die vorbereiteten ausgestochenen Teig-Motive nach Belieben schön verteilt auf die Käsekuchen-Füllung.

Der weihnachtliche Lebkuchen-Zupfkuchen backt nun im vorgeheizten Ofen für etwa 50-60 Minuten. Er ist gut, sobald er leicht goldig ist und die Füllung beim Hin- und Herschieben nicht mehr „wackelt“.

Lasst den Kuchen dann zunächst in der Form auf einem Kuchengitter etwas abkühlen, bevor ihr den Rand der Springform löst und ihn weiter auskühlen lasst. Fertig.

Weihnachtlicher Lebkuchen-Zupfkuchen

Weihnachtlicher Lebkuchen-Zupfkuchen

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken.

P.S. Für Markus und Alex: POW!!! – Jetzt weißte Bescheid 🙂