„fruchtig-süßer Baumkuchen“

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt……

Aber nicht nur eins. Nein, heute zünden wir schon die zweite Kerze des Adventskranzes an. Und da darf auf der heimischen Kaffeetafel, beim gemütlichen Zusammensein mit den liebsten eines ganz sicher nicht fehlen: KUCHEN 🙂

img_4169

Ich backe ja wirklich oft, viel, gerne und vor allem schon ziemlich lange. Aber eine Variante steht seit Jahren auf meiner „to-do“-Liste und wartet darauf ausprobiert zu werden. Ein fruchtig-süßer Baumkuchen.

img_4147

fuchtig-süßer Baumkuchen

Und jetzt habe ich es endlich getan und darf euch sagen, es ist kinderleicht gemacht, braucht gar nicht viel Zeit, nur ein bisschen Aufmerksamkeit und schon steht ein köstliches Kuchenglück auf dem Tisch. Probiert es aus, es lohnt sich wirklich.

img_4158

fruchtig-süßer Baumkuchen

Was ihr dazu braucht:

  • 6 Eier
  • 120g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillin-Zucker
  • 150g Marzipan-Rohmasse
  • 200g weiche Butter
  • 100g Puderzucker
  • 1 Prise Salz
  • 100g Mehl
  • 150g Aprikosenkonfitüre
  • 150g Zartbitter-Kuvertüre
  • 1 EL Kokosfett

Und so gehts:

Als erstes müsst ihr die 6 Eier trennen. Gebt das Eiweiß dann in eine Rührschüssel und schlagt es mit dem Salz in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer (Schneebesen) steif. Während des Aufschlagens lasst ihr nach und nach die 120g Zucker einrieseln. Stellt dann den steifen Eischnee zunächst ganz kurz zur Seite.

img_4133

Nun gebt ihr die Butter in eine Rührschüssel, fügt die Marzipan-Rohmasse (in kleine Stückchen geschnitten), Puderzucker und Vanillin-Zucker hinzu und verrührt alles gründlich zu einer cremigen Masse.

Gebt nach und nach die Eigelbe hinzu und rührt jedes einzeln gut unter, bis es sich mit der Masse verbunden hat.

img_4136

Hebt dann das Mehl und zuletzt den steifen Eischnee gründlich aber kurz unter, so dass die Masse luftig bleibt.

Dann heizt ihr den Backofen auf 250 Grad (Oberhitze) vor und fettet eine quadratische Springform (24×24 cm) gründlich ein. Ich bespanne dabei den Boden der Form immer mit Backpapier und fette nur die Ränder der Form gründlich mit Butter.

img_4137

Gebt dann 2-3 gehäufte Esslöffel Teig in die Form und streicht sie gründlich glatt, so dass der Boden der Form vollständig, sehr dünn, bedeckt ist.

Diese erste Schicht backt nun im vorgeheizten Ofen für ca. 3 Min. Es ist wichtig, dass ihr dabei bleibt und den Teig beobachtet. Er darf auf keinen Fall zu dunkel werden. Ggf. müsst ihr je nach Ofen die Backzeit verkürzen oder verlängern.

img_4140

fruchtig-süßer Baumkuchen

Holt dann die Form aus dem Ofen. Gebt auf diese erste Schicht erneut 2 Esslöffel Teig und verstreicht sie gleichmäßig dünn. Anschließend backt der Kuchen so für weitere 3 Minuten.

So macht ihr immer weiter, bis der komplette Teig verbacken und aufgebraucht ist. Es sollten zwischen 9 und 12 Schichten entstehen.

img_4154

fruchtig-süßer Baumkuchen

Wenn der Kuchen fertig ist, lasst ihr ihn kurz in der Form auskühlen, bevor ihr vorsichtig den Rand der Springform löst und den Kuchen weiter auskühlen lasst.

Erhitzt während der Kuchen abkühlt die Aprikosenkonfitüre leicht und rührt sie schön glatt. Mit dieser streicht ihr dann den Baumkuchen rundherum und oben drauf gleichmäßig ein.

Lasst den Kuchen mit der Marmelade nun vollständig abkühlen.

Wenn der Kuchen ausgekühlt ist, erhitzt ihr nur noch die Kuvertüre im Wasserbad und gebt dabei 1 EL Kokosfett hinzu. Verrührt die Masse gründlich und lasst sie anschließend gleichmäßig über den ausgekühlten Kuchen laufen. Streicht sie schön glatt und vor allem streicht auch die Ränder gründlich mit Schokolade ein.

Nun muss die Schokolade nur noch abkühlen und trocknen und schon ist der fruchtig-süße Baumkuchen: Fertig.

img_4165

fruchtig-süßer Baumkuchen

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!!!

 

„Zitronige Frühlingsblümchen“

HAPPY EASTER !!! FROHE OSTERN !!!

Ich hab es ja gesagt, Ostern ist nicht aufzuhalten und heute ist es soweit 🙂

Für alle, die kurzentschlossen heute dennoch Lust auf einen kleinen süßen Kuchen haben, habe ich eine prima last-minute Idee nämlich zitronige Frühlingsblümchen. Super saftig, hübsch anzuschauen und im Nu zubereitet. Also genau das richtige, wenn ihr für heute Nachmittag zum Kaffee oder morgen für den nächsten Osterbrunch noch Inspiration sucht.

Zitronige Frühlingsblümchen

Zitronige Frühlingsblümchen

Und so ganz nebenbei machen die kleinen süßen Blümchen auch gute Laune. Der Frühling zeigt sich hier in Ostwestfalen heute nämlich nicht unbedingt von seiner besten Seite und so kann es nicht schaden, ihn einfach ein wenig zu locken 🙂

Zitronige Frühlingsblümchen

Zitronige Frühlingsblümchen

Es geht ganz schnell und für alle, die gerade keine Blümchen-Form parat haben, dass ganze lässt sich auch super als Muffin, Gugl oder auf einem kleinen Blech backen. Lecker bleibt lecker!

Was ihr dazu braucht:

  • 125g weiche Butter
  • 120g Zucker
  • 2 Päckchen Vanillin-Zucker
  • 3 Eier
  • einige Tropfen Vanille-Extrakt
  • Saft 1/2 Zitrone
  • Abrieb 1/2 Zitrone
  • 1 Prise Salz
  • 150g Weizenmehl
  • 50g Stärke
  • 1 TL Backpulver
  • Puderzucker, 1 Eiweiß, etwas Zitronensaft und Lebensmittelfarbe für den Guss
Zitronige Frühlingsblümchen

Zitronige Frühlingsblümchen

Und so gehts:

Zunächst müsst ihr die weiche Butter mit dem Zucker, dem Vanillin-Zucker und dem Vanille-Extrakt in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer (Rührbesen) cremig schlagen. Gebt dann nach und nach die Eier hinzu und rührt jedes Ei gut unter. Die Eier müssen sich mit der Butter-Zucker-Mischung zu einem glatten Teig verbinden. Dann fügt ihr den Saft einer halben Zitrone und den Abrieb dieser hinzu und verrührt alles gut.

Nun folgen die trockenen Zutaten. Gebt das Weizenmehl, Stärke, Salz und Backpulver hinzu und verrührt alles zu einem glatten, cremigen Teig.

Zitronige Frühlingsblümchen

Zitronige Frühlingsblümchen

Dann könnt ihr den Ofen auf 180 Grad (Ober-/ Unterhitze) vorheizen und müsst ihr die von euch gewählten Förmchen vorbereiten. Ich hab mich hier für meine neulich erstandenen Silikon-Blumen-Förmchen entschieden. Da ich ein wenig Teig über hatte, habe ich darüber hinaus noch zwei kleine Silikon-Muffinförmchen verwendet. Die Formen habe ich (auch wenn sich hier die Geister scheiden) mit etwas Öl ausgepinselt. Ich hab so beim Lösen die besten Erfahrungen gemacht.

Füllt dann den Teig in die Förmchen, aber achtet darauf dass jede Form nur zu max. 2/3 gefüllt ist, das der Teig beim Backen noch etwas aufgeht.

Zitronige Frühlingsblümchen

Zitronige Frühlingsblümchen

Die zitronigen Küchlein backen nun im vorgeheizten Ofen für ca. 25 Minuten. Am Ende empfiehlt sich die Stäbchenprobe. Sobald kein Teig am Stäbchen haften bleibt, dürfen die Kuchen aus dem Ofen.

Anschließend lasst ihr die Küchlein kurz in der jeweiligen Form abkühlen, und stürzt sie nach ca. 10 Minuten vorsichtig auf ein Kuchengitter, auf dem ihr sie vollständig abkühlen lasst.

Während die Kuchen abkühlen könnt ihr schon den Guss zum Verzieren vorbereiten. Wer einen Blechkuchen gebacken hat, der kann ganz klassisch auf Puderzucker, Wasser und Zitronensaft einen Guss vorbereiten. Dazu einfach alles glatt rühren und den Kuchen mit dem Guss überziehen.

Zitronige Frühlingsblümchen

Zitronige Frühlingsblümchen

Ich hab mich jedoch entschieden die Küchlein etwas detaillierter zu verzieren und habe daher Royal Icing verwendet. Dazu habe ich ein Eiweiß steif geschlagen und Puderzucker einreisen lassen. Die Menge des Puderzuckers hängt dabei stark von der Größe des Eiweiß ab. Gebt den Puderzucker einfach nach und nach hinzu, bis eine schreibfähige, nicht zu flüssige Masse entstanden ist. Fügt dann für den zitronigen Geschmack einige Tropfen Zitronensaft hinzu und wenn ihr mögt, färbt einen Teil der Masse mit etwas Lebensmittelfarbe eurer Wahl.

Dann müsst ihr die fertigen Küchlein / Blümchen nur noch nach Geschmack verzieren. Ich habe das mit Hilfe eines Spritzbeutels und einer Dekortülle, mit kleinem Loch gemacht. Fertig 🙂

Zitronige Frühlingsblümchen

Zitronige Frühlingsblümchen

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!!!

Zitronige Frühlingsblümchen

Zitronige Frühlingsblümchen

„saftiger Möhrenkuchen mit Cream-Cheese-Frosting“

Tu ma lieber die Möhrchen, tu ma lieber die Möhrchen……. 🙂

saftiger Möhrenkuchen mit Cream-Cheese-Frosting

saftiger Möhrenkuchen mit Cream-Cheese-Frosting

Ja, ja Ostern nähert sich mit großen Schritten und nach der durchaus positiven Erfahrung im letzten Jahr, habe ich entschieden, mich auch in diesem Jahr an eine neue Variante eines Möhrenkuchen zu wagen. Dabei ist es heute ein besonders saftiges Exemplar, da in den Teig nicht nur fein geraspelte Möhrchen wandern, sondern auch geraspelte Ananas und feine Mandeln. Herausgekommen ist ein wirklich saftiger Möhrenkuchen mit einem Cream-Cheese-Frosting 🙂

saftiger Möhrenkuchen mit Cream-Cheese-Frosting

saftiger Möhrenkuchen mit Cream-Cheese-Frosting

In das Frostig könnte ich mich wirklich reinlegen und in der Kombination mit dem saftigen Möhrenkuchen, solltet ihr das auch unbedingt einmal ausprobieren. Vielleicht ist das ja was für eure Ostertafel in der kommenden Woche?!

Aber fangen wir zunächst mit dem Kuchen an.

saftiger Möhrenkuchen mit Cream-Cheese-Frosting

saftiger Möhrenkuchen mit Cream-Cheese-Frosting

Was ihr dazu braucht:

  • 250g fein geraspelte Möhren
  • 250g Ananas aus der Dose (ungesüßt)
  • 2 Eier
  • 2 EL Öl
  • 100g braunen Zucker
  • 50g Zucker
  • 225g Weizenmehl
  • 1/2 TL Natron
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 1,5 TL Zimt
  • 50g gehackte Mandeln

 

saftiger Möhrenkuchen mit Cream-Cheese-Frosting

saftiger Möhrenkuchen mit Cream-Cheese-Frosting

Und so gehts:

Zunächst müsst ihr die Ananas gut abtropfen lassen und die Karotten schälen. Die geschälten Karotten müsst ihr dann mit einer Reibe oder in einem Zerhacken (den habe ich hier genutzt, weil es so schön schnell geht) fein reiben/zerhacken. Die geraspelten Möhren könnt ihr dann zunächst zur Seite stellen. Anschließend macht ihr das gleich mit der gut abgetropften Ananas. Dieses muss auch ganz fein geraspelt/zerhackt werden.

Wenn ihr diese Vorbereitungen getroffen habt, könnt ihr schon an das eigentliche Herstellen des Teiges gehen. Dazu verrührt ihr die Eier in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer (Rührbesen) ein wenig schaumig und gebt dann das Öl und nach und nach den braunen und den weißen Zucker hinzu . Verrührt die Masse, bis sich der Zucker einigermaßen gelöst hat und eine schöne Masse entstanden ist.

In diese Eier-Masse gebt ihr dann die geraspelten Möhren und die Ananas und rührt sie kurz unter.

Nun folgen die trockenen Zutaten. gebt portionsweise das Weizenmehl, Backpulver, Natron, Salz und Zimt hinzu und vermengt alles vorsichtig zu einem schönen gleichmäßigen Teig. Zum Schluss gebt ihr noch die gehackten Mandeln hinzu und rührt diese unter.

Dann ist es Zeit den Ofen auf 175 Grad (Ober-/Unterhitze) vorzuheizen und eine 18er Backform gründlich zu fetten. (Ich habe hier wie immer den Boden der Form mit Backpapier bespannt und nur den Rand der Form ordentlich gefettet. Dann füllt ihr den Teig in die Form und streicht in glatt.

Der Möhrenkuchen wird dann im vorgeheizten Ofen für 45 Minuten gebacken. Am Ende der Backzeit empfiehlt sich die Stäbchenprobe. Wenn kein Teig am Stäbchen haften bleibt, ist er gut und darf aus dem Ofen.

Lasst den Kuchen dann kurz in der Form abkühlen, bevor ihr den Rand der Springform löst und den Kuchen vollständig auskühlen lasst.

Während der Kuchen fast vollständig abgekühlt ist, könnt ihr die Frischkäse-Masse für das Frostig vorbereiten.

saftiger Möhrenkuchen mit Cream-Cheese-Frosting

saftiger Möhrenkuchen mit Cream-Cheese-Frosting

Was ihr dazu braucht:

  • 120g Frischkäse
  • 200g Puderzucker
  • 80g weiche Butter
  • etwas frisch gepressten Zitronensaft
  • evtl. etwas Zuckerdekor
saftiger Möhrenkuchen mit Cream-Cheese-Frosting

saftiger Möhrenkuchen mit Cream-Cheese-Frosting

Und so gehts:

Verrührt den Frischkäse in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer (Rührbesen) mit dem Puderzucker und gebt nach und nach die weiche Butter hinzu. Rührt so lange, bis eine homogene Creme entstanden ist und keine Puderzucker-Stückchen mehr vorhanden sind. Gebt dann noch nach Geschmack etwas frisch gepressten Zitronensaft hinzu und das war es auch schon.

Nun könnt ihr die Creme entweder sofort verwenden oder noch einen kurzen Moment in den Kühlschrank stellen.

Schneidet dann den Kuchen waagerecht einmal in der Mitte durch. Legt den unteren Boden auf eine Tortenplatte und gebt die Hälfte der Creme auf den Boden. Dann legt ihr den oberen Boden auf und gebt die restliche Massen darauf. Streicht die Creme ebenfalls glatt und dekoriert der Kuchen nach Belieben. Ich hab passend zu Ostern kleine Zucker-Möhren aufgelegt. 🙂

saftiger Möhrenkuchen mit Cream-Cheese-Frosting

saftiger Möhrenkuchen mit Cream-Cheese-Frosting

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!!!

saftiger Möhrenkuchen mit Cream-Cheese-Frosting

saftiger Möhrenkuchen mit Cream-Cheese-Frosting

 

„Fluffiger Nuss-Gugl mit Baileys-Glasur“

Ist das Wetter dieses Wochenende nicht ein Traum? Die Sonne strahlt, der Himmel ist blau und dazu gibt es kalte, aber ganz klare Luft. Herrlich. Ich finde so dürfte es noch ein Weilchen bleiben 🙂

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber mich motiviert solch Wetter immer und ich bin viel aktiver, als an grauen, tristen und nassen Tagen. Dieses Wochenende hab ich es zum Beispiel dazu genutzt, den Winter aus und den Frühling bei mir einziehen zu lassen 🙂 Das hat echt Spaß gemacht, denn endlich konnte ich meine in den letzten Wochen erworbenen, neuen Deko-Teilchen arrangieren und dazu sind auch 2 neue Pflänzchen bei mir eingezogen. Für mich darf nun also der Frühling und Ostern gerne kommen….

Und so ganz nebenbei habe ich ein weiteres Geburtstagsgeschenk ausprobiert. Meine Mama hat mir nämlich zum diesjährigen Wiegenfest eine weitere NordicWare Backform geschenkt. Dieses mal „Rondo“, eine Form, die ich mir gewünscht hatte und bei der ich ganz neugierig war, ob das Ergebnis so schön wird, wie ich mir das vorgestellt habe. (Und ich darf euch verraten, dieses Mal war es direkt bei Versuch Nummer 1 ein voller Erfolg 🙂 )

Fluffiger Nuss-Gugl mit Baileys-Glasur

Fluffiger Nuss-Gugl mit Baileys-Glasur

Also zeige ich euch das direkt mal und deshalb gibt es heute hier einen weiteren Gugl. Genauer gesagt einen saftigen, fluffigen Nuss-Gugl mit Baileys-Glasur. Ein super Sonntags-Kuchen, der schnell gemacht ist und der lange saftig bleibt und euch daher auch noch die kommenden Tage durch die Woche begleiten kann (wenn ihr etwas übrig lasst….)

Fluffiger Nuss-Gugl mit Baileys-Glasur

Fluffiger Nuss-Gugl mit Baileys-Glasur

Was ihr dazu braucht:

  • 250g weiche Butter
  • 250g Zucker
  • 2 Päckchen Vanillin-Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 6 Eier
  • 250g Weizenmehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 200g gemahlene Haselnüsse
  • 100g gemahlene Mandeln
  • 50g gehackte Mandeln
  • 50g Haselnusskrokant
  • 1 Fläschchen Rum-Aroma (oder 5 EL braunen Rum)
  • Puderzucker und Baileys für den Guss
  • ggf. Schuko-Streusel für die Deko
Fluffiger Nuss-Gugl mit Baileys-Glasur

Fluffiger Nuss-Gugl mit Baileys-Glasur

Und so gehts:

Zunächst verrührt ihr die weiche Butter mit dem Zucker, dem Vanillin-Zucker und der Prise Salz in der Küchenmaschine oder mit dem Handrührer (Rührbesen) zu einer cremigen Masse. Gebt dann nach und nach die Eier dazu und rührt jedes Ei gut unter, so dass sie sich schön mit dem Teig verbinden.

Nun folgen die trockenen Zutaten (Weizenmehl, Backpulver, gemahlene Haselnüsse und gemahlene Mandeln). Rührt diese gleichmäßig unter die süße Butter-Ei-Mischung. Gebt dann das Rum-Aroma (bzw. den braunen Rum) sowie die gehackten Mandeln und den Haselnusskrokant hinzu verrührt alles zu einem schönen glatten, etwas zähen Teig.

Dann ist es auch schon Zeit den Ofen auf 175 Grad (Ober-/ Unterhitze) vorzuheizen und die bereitgestellte Backform zu fetten. Macht das besonders gründlich und mehlt die Form nach dem einfetten auch noch ein wenig.

Füllt nun von den vorbereiteten Teig gleichmäßig in die gefettete Form und streicht ihn glatt. Achtet darauf, dass ihr die Form maximal zu 3/4 füllt, da der Kuchen beim Backen natürlich noch aufgeht und er ansonsten überlaufen würde.

Fluffiger Nuss-Gugl mit Baileys-Glasur

Fluffiger Nuss-Gugl mit Baileys-Glasur

Der Gugl backt nun im vorgeheizten Ofen für ca. 55 Minuten. Am besten macht ihr am Ende die Stäbchenprobe. Der Kuchen darf raus, sobald kein Teig am Stäbchen haften bleibt.

Fluffiger Nuss-Gugl mit Baileys-Glasur

Fluffiger Nuss-Gugl mit Baileys-Glasur

Der fertige Kuchen darf dann ca. 10Minuten auf einem Kuchengitter in der Form abkühlen, bevor ihr ihn anschließend vorsichtig aus der Form stürzt und vollständig auskühlen lasst.

Während der Kuchen abkühlt, könnt ihr schon mal die Bailey-Glasur vorbereiten. Verrührt dazu einfach Puderzucker mit Baileys zu einem glatten, zäh fließenden Guss. Diesen gebt ihr dann gleichmäßig über den ausgekühlten Boden. Und wer mag streut zusätzlich noch ein paar Schoko-Streusel drüber. Fertig.

Fluffiger Nuss-Gugl mit Baileys-Glasur

Fluffiger Nuss-Gugl mit Baileys-Glasur

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!

Fluffiger Nuss-Gugl mit Baileys-Glasur

Fluffiger Nuss-Gugl mit Baileys-Glasur

„Mandarinen-Olivenöl-Kuchen mit Rosmarin“

Es ist Sonntag und an diesem Wochenende ist der Winter nun auch bei uns eingekehrt. Was passt da besser, als ein schöner Spaziergang durch das schöne weiß und anschließend herrlich faul den Tag auf der Couch verbringen. Mit einem heißen Tee oder Kaffee und dazu darf eins natürlich nicht fehlen: KUCHEN 🙂 Denn Sonntag ist und bleibt nun einmal Kuchentag.

Bei mir gibt es heute einen ganz besonderen Kuchen. Lecker, luftig, saftig und dennoch nicht unbedingt gewöhnlich. Es gibt einen Mandarinen-Olivenöl-Kuchen mit Rosmarin. Klingt ungewöhnlich, aber probiert es schnellstens aus. Er schmeckt wirklich super gut 🙂

Mandarinen-Olivenöl-Kuchen mit Rosmarin

Mandarinen-Olivenöl-Kuchen mit Rosmarin

Die Idee einen Olivenöl-Kuchen einmal auszuprobieren hab ich schon recht lange. Spätestens seit meinem zitronigen Spinat-Gugelhupf, den ich einfach großartige finde, wollte ich auch dieses Experiment unbedingt mal ausprobieren.

Mandarinen-Olivenöl-Kuchen mit Rosmarin

Mandarinen-Olivenöl-Kuchen mit Rosmarin

Da war es nur passend, dass unterm Weihnachtsbaum ein wundervolles neues Backbuch („Home Baked„) für mich lag, indem nicht einfach nur ein Rezept für einen Olivenölkuchen war, sondern gleich eine herrliche Kombination aus Olivenöl, Zitrusfrüchten und Rosmarin. 🙂

Na, seid ihr neugierig geworden? Dann nichts wie los und ausprobieren.

Mandarinen-Olivenöl-Kuchen mit Rosmarin

Mandarinen-Olivenöl-Kuchen mit Rosmarin

Was ihr dazu braucht:

  • 150g Zucker
  • 2 Päckchen Vanillin-Zucker
  • 160g natives Olivenöl
  • 4 Eier
  • Saft von 2 Bio-Mandarinen
  • etwas Abrieb von den Bio-Mandarinen
  • 1-2 EL fein gehackter, frischer Rosmarin
  • 1 Prise Salz
  • 160g Weizenmehl
  • 3/4 EL Backpulver
  • Puderzucker und Saft einer weiteren Mandarine für den Guss
Mandarinen-Olivenöl-Kuchen mit Rosmarin

Mandarinen-Olivenöl-Kuchen mit Rosmarin

Und so gehts:

Zunächst müsst ihr den Zucker mit dem Olivenöl mit der Küchenmaschine oder dem Handmixer (Rührbesen) schön luftig aufschlagen. Gebt zu dieser Masse dann nach und nach die Eier und schlagt jedes Ei gründlich und weiter luftig unter.

Nun folgt der Saft der zuvor ausgepressten Mandarinen, der Abrieb der Mandarinen und der fein gehackte Rosmarin. Rührt alles sorgfältig unter.

Zum Schluss folgen nur noch die trockenen Zutaten. Weizenmehl, Backpulver und die Prise Salz solltet ihr sieben und vorsichtig aber gründlich unter den Teig heben.

Dann ist es auch schon Zeit den Backofen auf 170 Grad (Ober-/ Unterhitze) vorzuheizen und eine Backform vorzubereiten. Ihr könnt hier entweder eine kleine Springform (Ø 20cm) nehmen, oder eine Form eurer Wahl mit vergleichbarer Größe. Fettet die Form in jedem Fall sehr gründlich ein und füllt anschließend den Teig hinein.

Mandarinen-Olivenöl-Kuchen mit Rosmarin

Mandarinen-Olivenöl-Kuchen mit Rosmarin

Der Mandarinen-Olivenöl-Kuchen mit Rosmarin backt nun im vorgeheizten Ofen für ca. 45-50 Minuten.

Am Ende empfiehlt sich wie immer die Stäbchenprobe. Der Kuchen ist gut, sobald kein Teig mehr am Stäbchen haften bleibt.

Lasst den Kuchen nun kurz auf einem Kuchengitter in der Form abkühlen, bevor ihr ihn anschließend vorsichtig stürzt und vollständig abkühlen lasst.

Sobald der Kuchen abgekühlt ist, verrührt etwas gepressten Mandarinensaft mit Puderzucker zu einem zähflüssigen Guss und gebt diesen dekorativ nach eurer Wahl über den Kuchen. Wer mag, kann den Kuchen dann noch mit einem Rosmarin-Zweig dekorieren. Fertig.

Mandarinen-Olivenöl-Kuchen mit Rosmarin

Mandarinen-Olivenöl-Kuchen mit Rosmarin

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!

Mandarinen-Olivenöl-Kuchen mit Rosmarin

Mandarinen-Olivenöl-Kuchen mit Rosmarin