„Erdbeer-Vanillepudding-Törtchen“

Viel zu schnell ist sie vorbei die Frühlings- / Frühsommerzeit.

Die Zeit der saftigen, roten, heimischen Erdbeeren 🙂

Doch bevor sie ganz vorbei ist, verrate ich euch noch mein Lieblingsrezept für einen absoluten Klassiker, ein Erdbeer-Vanillepudding-Törtchen. Einfach, schlicht aber sooooo lecker!! Ein luftiger Biskuit, eine Schicht aus cremigem, selbstgemachtem Vanillepudding, und oben drauf gaaaanz viele, saftige, rote Erdbeeren.

Erdbeer-Vanillepudding-Törtchen

Also, nichts wie los, das Erdbeerfeld oder den heimischen Stand stürmen und dann direkt ausprobieren.

Los gehts mit dem luftigen Biskuit. Den habe ich dieses mal mit dem Thermomix (TM5) hergestellt. Seitdem der Thermomix eingezogen ist, bin ich ein großer Fan von dem Biskuit. 🙂

Erdbeer-Vanillepudding-Törtchen

Allen die keinen Thermomix haben, empfehle ich für den Biskuit mein Biskuit Rezept, dass ich zuletzt auch für den sommerlichen Obstboden in ’schwarz-rot-gold‘ genutzt habe, dass ist genauso gut. Backt es nur einfach in einer gut gefettet runden Springform, statt der Obstboden-Form.

Starten wir also mit dem Biskuit aus dem Thermomix.

Was ihr dazu braucht:

  • 4 Eier
  • 100g Zucker
  • 2 Päckchen Vanillin-Zucker
  • 120g Weizenmehl
  • 1 Prise Salz

Und so gehts:

Zunächst heizt ihr den Backofen auf 180 Grad (Ober-/ Unterhitze) vor und fettet eine runde Springform (Ø 22cm) gut ein. Ich mache es wie immer und bespanne den Boden der Form mit Backpapier und fette nur den Rand der Form gründlich.

Setzt dann den Rühreinsatz in den Thermomix und gebt die Eier, den Zucker und den Vanillin-Zucker in den Mixtopf. Setzt den Deckel und den Messbecher auf und schlagt alles für 6 Minuten, bei 37 Grad auf Stufe 4 luftig auf. Anschließend schlagt ihr ohne Temperatur weitere 6 Minuten auf Stufe 4. Die Masse ist weißlich, luftig und im Volumen deutlich vergrößert.

Gebt nun das Mehl und das Salz rechts und links neben den Rühraufsatz in den Mixtopf und hebt beides 4 Sekunden auf Stufe 3 unter. Das war es schon. Sollte noch Mehl oben drauf sein, hebt das vorsichtig mit dem Spaten unter und gebt den Teig dann direkt in die vorbereitete Form.

Der Biskuit backt nun für ca. 20 Minuten im vorgeheizten Ofen. Am Ende der Backzeit empfiehlt sich die Stäbchenprobe. Der Kuchen ist gut, sobald kein Teig am Stäbchen haften bleibt. Lasst den Kuchen dann kurz in der Form auskühlen, löst nach 5-10 Minuten den Rand der Springform und lasst den Biskuit vollständig auskühlen.

Erdbeer-Vanillepudding-Törtchen

Während der Biskuit im Ofen backt, könnt ihr schon den Vanillepudding zubereiten.

Was ihr dazu braucht:

  • 250ml Milch
  • 250ml Sahne
  • 4 Eigelb
  • 5 Päckchen Vanillin-Zucker
  • 100g Zucker
  • 40g feine Speisestärke
  • 20g Mehl
  • Mark einer Vanille-Schote

Erdbeer-Vanillepudding-Törtchen

Und so gehts:

als erstes solltet ihr 50ml Milch, zusammen mit dem Zucker, dem Vanillin-Zucker und den Eigelben mit der Hand gründlich verquirlen. Gebt dann vorsichtig die Speisestärke und das Mehl hinzu und verrührt alles so lange und so gründlich, bis keine Klümpchen mehr vorhanden sind und ihr eine glatte Masse habt. Gebt dann noch das Mark der Vanilleschote hinzu und rührt auch dieses unter.

Nun erhitzt ihr auf dem Ofen in einem Topf die restlichen 200ml Milch zusammen mit der Sahne. Lasst die Flüssigkeit unter ständigem Rühren kurz aufkochen und nehmt den Topf dann kurz vom Herd. Nun gebt ihr die vorbereitete Zucker-Ei-Milchmasse unter Rühren hinzu und stellt den Topf zurück auf den heißen Ofen. Lasst die Masse unter Rühren kurz erneut aufkochen. Ihr merkt dann schon, dass die Masse schnell eindickt und dann darf sie auch direkt wieder vom Herd.

Stellt den Pudding zum Abkühlen zur Seite. Deckt ihn dabei am besten direkt auf der Oberfläche mit Frischhaltefolie ab, damit sich keine Haut bildet.

Nun könnt ihr schon die Erdbeeren für das Topping vorbereiten.

Erdbeer-Vanillepudding-Törtchen

Was ihr dazu braucht:

  • 500g frische Erdbeeren
  • 1 Päckchen Tortenguss rot
  • 2 EL Zucker

Zunächst müsst ihr die Früchte gründlich waschen, trocken tupfen, vom Grün befreien und dann je nach Größe halbieren, oder vierteln.

Dann geht es im Gunde auch schon an das ‚Zusammensetzen‘ des Törtchens. Legt dazu den Boden auf eine Kuchenplatte und  stellt einen Tortenring drumherum. Dann gebt ihr den abgekühlten, cremigen Vanillepudding gleichmäßig darauf und verteilt zum Schluss die Erdbeeren gleichmäßig auf dem Pudding.

Nun fehlt nur noch der Guss. Dafür gebt ihr das Tortenguss-Pulver zusammen mit 2 Esslöffeln Zucker und 125ml Wasser (je nach Packungsanleitung) in einen Topf. Erhitzt alles unter ständigem Rühren und achtet darauf, dass sich keine Klümpchen bilden. Lasst die Masse kurz aufkochen, nehmt dann den Topf vom Herd und lasst den Guss mind. 1 Minute abkühlen. Dann gebt ihr ihn vorsichtig von der Mitte über die Erdbeeren, so dass alle Früchte bedeckt sind. Das war es auch schon. Der Guss sollte innerhalb von 30 Minuten abgekühlt und schnittfest sein. Am besten stellt ihr den Boden kurz in den Kühlschrank, das beschleunigt das Abkühlen. Fertig.

Erdbeer-Vanillepudding-Törtchen

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!!!

Erdbeer-Vanillepudding-Törtchen

 

 

MerkenMerken

„Crunchy Erdnuss-Gugelhupf mit Karamell-Sahne-Guss“

Ich weiß nicht, ob ihr es mitbekommen habt, aber vor einigen Wochen war ich ja auf einer Thermomix-Party. Dabei war ich zwar nicht ganz abgeneigt, weil das Teil durchaus Vorteile und Stärken hat, aber ich war auch nicht vollkommen überzeugt. Aber die liebe Thermomix-Beraterin hatte uns kurz darauf ein Leihgerät für ein Wochenende zur Verfügung gestellt und die kleine, kochende Küchenhilfe wurde ausgiebig auf Herz und Nieren getestet.

Und was soll ich sagen, ich bin immer noch der Überzeugung man BRAUCHT ihn nicht, ABER es ist TOLL ihn ZU HABEN, weil er Spaß macht und echt einige Vorteile hat. Naja und nun ist er da….. und so lange er Spaß macht, darf er auch bleiben und wird genutzt 🙂

Das bedeutet, dass es jetzt hier auf dem Blog auch immer mal eine Anleitung für die Zubereitung im Thermomix geben wird. Aber keine Sorge, alle Rezepte können natürlich auch mit jeder anderen Küchenmaschine nachgebacken werden. Dazu schreibe ich euch einfach beide Anleitungen auf und in der Zutatenliste findet ihr in Klammern die Angabe, für die Dinge, die ihr bei der Zubereitung ohne den Thermomix benötigt)

Heute zum Einstieg habe ich mich für ein klassisches Rührkuchen-Rezept entschieden. Ich wollte einfach mal schauen, wie der Teig wird und muss sagen, mit dem Ergebnis meines Crunchy Erdnuss-Gugelhupf mit Karamell-Sahne-Guss bin ich durchaus zufrieden 🙂 nussiger Gugelhupf mit crunchigen Erdnuss-Stückchen und oben drüber ein cremiger süßer Karamell-Sahne-Guss.

Crunchy Erdnuss-Gugelhupf mit Karamell-Sahne-Guss

Was ihr dazu braucht:

  • 170g Zucker
  • 1/2 Vanille-Schote (etwas Vanille-Extrakt)
  • 150g weiche Butter
  • 150g Erdnussbutter
  • 3 Eier
  • 110ml Milch
  • 350g Weizenmehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 150g geröstete, ungesalzene Erdnüsse
  • 150g weiche Karamell-Bonbons („Muh-Muh“ oder ähnliche)
  • 150ml Sahne

Crunchy Erdnuss-Gugelhupf mit Karamell-Sahne-Guss

Und so gehts (mit dem Thermomix):

Beginnt am besten zunächst mit der Vorbereitung der Backform. Wählt dazu einfach eine Gugelhupf-Form eurer Wahl und fettet diese gründlich ein. Ich habe dazu eine meiner tollen Nordic-Ware-Formen genutzt und nebenbei noch eine kleine Kindergugelhupf-Form, weil ich einen kleinen Gugelhupf verschenken möchte 😉 Das einfetten geht mit weicher Butter oder aber ihr benutzt ein Back-Trenn-Spray. Ich habe meine Formen anschließend noch ganz dünn mit Semmelbröseln ausgestäubt, aber das ist Geschmacksache und kein Muss.

Heizt dann den Ofen auf 180 Grad (Ober-/ Unterhitze) vor und dann kann es auch schon mit der Zubereitung des Teiges losgehen.

Gebt den Zucker und die Vanilleschote in den Mixtopf des Thermomix und pulverisiert alles 30Sek. auf Stufe 10. Hebt dann vorsichtig den Deckel ab und schiebt den entstandenen Puderzucker mit dem Spaten nach unten in den Topf.

Nun fügt ihr einfach die weiche Butter, die Erdnussbutter und die Eier hinzu und verrührt alles für 1 Min. auf Stufe 4 zu einer cremigen Masse. Anschließend gebt ihr die Milch, das Mehl, das Backpulver und 130g Erdnüsse hinzu und verrührt den Teig erneut für 20Sek. auf Stufe 5. Das war es auch schon. Einfach, oder?

Crunchy Erdnuss-Gugelhupf mit Karamell-Sahne-Guss

Gebt den Teig nun in die vorbereitete Gugelhupf-Form und backt den Kuchen für ca. 40 Minuten im vorgeheizten Ofen. Am Ende der Backzeit empfiehlt sich die Stäbchenprobe. Wenn kein Teig am Kuchen haften bleibt, darf er aus dem Ofen und dann zunächst für ca. 10-15 Minuten auf dem Kuchengitter in der Form abkühlen. Nach dieser ersten Abkühlzeit versucht ihr den Kuchen vorsichtig herumzudrehen und auf eine Kuchenplatte zu stürzen.

Dann ist es Zeit für den Karamell-Sahne-Guss. Dazu gebt ihr einfach die weichen Karamell-Bonbons in den Mixtopf und zerkleinert sie für 20Sek. auf Stufe 6. Fügt dann die Sahne hinzu und kocht das Ganze für 9Min / Varoma auf Stufe 2. Lasst den Guss dann für ca. 15 Minuten etwas abkühlen und bereitet währenddessen die restlichen Erdnüsse vor, indem ihr diese grob mit den Fingern zerkleinert.

Gebt nun den leicht abgekühlten Guss mit einem Esslöffel über den Gugelhupf, streut die zerkleinerten Erdnüsse darüber. Fertig.

Crunchy Erdnuss-Gugelhupf mit Karamell-Sahne-Guss

Und so gehts (ohne Thermomix):

Beginnt auch hier mit der Vorbereitung der Backform. Wählt dazu einfach eine Gugelhupf-Form eurer Wahl und fette diese gründlich ein. Ich habe dazu eine meiner tollen Nordic-Ware-Formen genutzt und nebenbei noch eine kleine Kindergugelhupf-Form, weil ich einen kleinen Gugelhupf verschenken möchte 😉 Das einfetten geht mit weicher Butter oder aber ihr benutzt ein Back-Trenn-Spray. Ich habe meine Formen anschließend noch ganz dünn mit Semmelbröseln ausgestäubt, aber das ist denke ich Geschmacksache……

Heizt dann den Ofen auf 180 Grad (Ober-/ Unterhitze) vor und dann kann es auch schon mit der Zubereitung des Teiges losgehen.

Gebt den Zucker und das Vanilleextrakt zusammen mit der weichen Butter in eine Rührschüssel und verrührt alles mit der Küchenmaschine, oder dem Handmixer (Rührbesen) zu einer cremigen Masse.

Dann fügt ihr die Erdnussbutter und die Eier hinzu und rührt diese Zutaten unter, bis eine gleichmäßige Teigmasse entsteht. Anschließend gebt ihr die Milch, das Mehl, das Backpulver und 130g Erdnüsse hinzu und verrührt alle Zutaten zu einem glatten, leicht zähfließenden Teig. Das war es auch schon. Einfach, oder?

Crunchy Erdnuss-Gugelhupf mit Karamell-Sahne-Guss

Gebt den Teig nun in die vorbereitete Gugelhupf-Form und backt den Kuchen für ca. 40 Minuten im vorgeheizten Ofen. Am Ende der Backzeit empfiehlt sich die Stäbchenprobe. Wenn kein Teig am Kuchen haften bleibt, darf er aus dem Ofen und dann zunächst für ca. 10-15 Minuten auf dem Kuchengitter in der Form abkühlen. Nach dieser ersten Backzeit versucht ihr den Kuchen vorsichtig herumzudrehen und auf eine Kuchenplatte zu stürzen.

Crunchy Erdnuss-Gugelhupf mit Karamell-Sahne-Guss

Dann ist es Zeit für den Karamell-Sahne-Guss. Dazu zerkleinert ihr die weichen Karamell-Bonbons grob mit einem Messer. Gebt dann die Sahne mit den Bonbons in einen Topf und erhitzt alles unter ständigem Rühren auf dem Ofen, bis die Bonbons vollständig geschmolzen sind und eine schöne Karamell-Sahne-Sauce entstanden ist. Lasst den Guss dann für ca. 15 Minuten etwas abkühlen und bereitet währenddessen die restlichen Erdnüsse vor, indem ihr diese grob mit den Fingern zerkleinert.

Gebt nun den abgekühlten Guss mit einem Esslöffel über den Gugelhupf, streut die zerkleinerten Erdnüsse darüber. Fertig.

Crunchy Erdnuss-Gugelhupf mit Karamell-Sahne-Guss

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!!!

Crunchy Erdnuss-Gugelhupf mit Karamell-Sahne-Guss

MerkenMerken

„Mohn-Quark-Kuchen mit Pflaumen, Blaubeeren und Knusperstreuseln“

!!! HAPPY NEW YEAR !!!

Ihr Lieben, zwar spät aber für von Herzen wünsche ich euch noch alles Liebe zum neuen Jahr!! Ich hoffe ihr habt alle ein frohes, glückliches, gesundes und erfolgreiches 2018 und seit entsprechend in das Jahr gestartet. 🙂

Habt ihr gute Vorsätze oder irgendwelche Pläne, die ihr in diesem Jahr unbedingt umsetzen wollt?

Ich habe mir fest vorgenommen, ein paar Dinge anzugehen, die schon länger auf meiner To-Do-Liste stehen. So will ich zum Beispiel ein bisl kreativer sein und möchte in diesem Jahr endlich mal einen Handlettering-Workshop besuchen, ein paar weitere Bastelpläne umsetzen und mich etwas gesünder ernähren. So steht für 2018 mindestens 1 fleischloser (Mon-)Tag in der Woche an und jeden Tag mindestens 1 Portion Obst. Drückt mir die Daumen, dass ich das in diesem Jahr besser schaffe und länger durchhalte als im letzten Jahr 🙂 Zumindest kann ich an Woche 1 bereits einen erfolgreichen Haken machen *grins*

Was den Blog angeht, habe ich natürlich auch Vorsätze. Einerseits soll er wieder deutlich regelmäßiger als in den letzten Wochen mit neuen Rezepten gefüllt werden, andererseits aber will ich mich vom Backen auch nicht Fremdbestimmung lassen. Manchmal passt es in das Leben 1.0 einfach nicht gut hinein und das will ich ausgewogen und stressfrei für mich halten. Aber ich bin sicher, dass es in diesem Jahr jede Menge köstlicher, neuer Rezepte für euch geben wird. An Ideen mangelt es mir jedenfalls nicht.

Daher stand auch schnell fest, welches der erste Kuchen des Jahres werden würde. Nach all der Weihnachts-Schlemmerei, den vielen Keksen und Köstlichkeiten war mir nach was anderem. So dachte ich zunächst an einen Käsekuchen, aber auch auf Mohn hatte ich Lust und fruchtig sollte es auch sein. Daher ist ein köstlicher Mohn-Quark-Kuchen mit Pflaumen, Blaubeeren und Knusperstreuseln entstanden. Cremig, vanillig, süßer Mohn und knusprige Streusel auf frischen Beeren und Pflaumen. Einfach ein Knaller, sag ich euch.

Mohn-Quark-Kuchen mit Pflaumen, Blaubeeren und Knusperstreuseln

(Wenn ihr euch jetzt fragt, wie ich im Winter von frischen Pflaumen schreiben kann, dann habt ihr natürlich völlig recht. Aber ich hatte zum Glück aus dem letzten Herbst noch eine Portion dieser köstlichen Früchte eingefroren und die sind dann schnurstracks in den Kuchen gewandert…..so quasi indirekt frisch 🙂 )

Mohn-Quark-Kuchen mit Pflaumen, Blaubeeren und Knusperstreuseln

Zunächst müsst ihr für dieses kleine Kuchenglück den Boden Herstellen, da dieser ein wenig Ruhezeit benötigt.

Was ihr dazu braucht:

  • 250 g Weizenmehl
  • 80 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 100 g kalte Butter
  • 2 Eier

Mohn-Quark-Kuchen mit Pflaumen, Blaubeeren und Knusperstreuseln

Und so gehts:

Gebt das Mehl, den Zucker und das Salz zusammen mit der kalten Butter (in Stückchen) in eine Rührschüssel und vermengt alles mit der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer (Knethaken) zu einer krümeligen Masse. Fügt dann die Eier nacheinander hinzu und verknetet alles zu einem schönen glatten Teig. Manchmal hilft es hier die Hände zu Hilfe zu nehmen 🙂

Fettet dann eine Springform (Ø26cm) gründlich ein und rollt den Teig so groß aus, dass der Boden der Form und auch der Rand mindestens 3cm, hoch bedeckt ist. Legt den Teig vorsichtig in die Form, achtet darauf, dass der Rand überall gleichmäßig hoch ist, drückt ihn leicht an und dann stellt die ausgekleidete Form für  ca. 1/2 Stunde zum kühlen in den Kühlschrank.

Während der Teig ruht könnt ihr als nächstes die Streuselmasse vorbereiten.

Was ihr dazu braucht:

  • 125g Mehl
  • 75g Zucker
  • 100g Butter
  • 25g Mandelblättchen
  • 50g Haferflocken, fein

Mohn-Quark-Kuchen mit Pflaumen, Blaubeeren und Knusperstreuseln

Und so gehts:

Gebt alle Zutaten in eine Rührschüssel und verknetet sie entweder mit den Händen oder mit der Küchenmaschine (Knethaken) zu einer schönen gleichmäßigen, krümeligen Streuselmasse. Das ist im Nu gemacht. Stellt die Streusel dann zunächst zur Seite und bereitet die Quark-Mohn-Masse vor.

Mohn-Quark-Kuchen mit Pflaumen, Blaubeeren und Knusperstreuseln

Was ihr dazu braucht:

  • 100g Schmand
  • 400g Magerquark
  • 2 Eier
  • 130g Zucker
  • 2 Päckchen Vanillin-Zucker
  • 150g Mohn, gemahlen
  • 2 EL Vanille-Puddingpulver
  • 300g Pflaumen (frisch oder aufgetaut und gründlich abgetropft)
  • 100g frische Blaubeeren

Und so gehts:

Gebt einfach alle Zutaten, bis auf die Früchte, in eine Rührschüssel und vermengt alles mit der Küchenmaschine oder dem Handmixer (Rührbesen) zu einer schönen, gleichmäßigen Creme.

Zum Ende der Kühlzeit könnt ihr dann den Backofen auf 180 Grad (Ober-/ Unterhitze) vorheizen und die vorbereitete, mit dem Teig ausgelegte Springform (Ø26cm) aus dem Kühlschrank nehmen.

Gebt die Quark-Mohn-Creme nun auf den Teig und streicht die Masse glatt. Dann verteilt ihr die vorbereiteten Früchte gleichmäßig darauf. Hier seid ihr übrigens flexibel. Ihr könnt auch nur Blaubeeren oder nur Pflaumen nehmen, oder ganz andere Früchte, auf die ihr gerade Lust habt 🙂

Zum Schluss verteilt ihr nur noch die vorbereitete Streuselmasse über den Früchten und dann kann der Kuchen auch schon in den vorgeheizten Backofen.

Mohn-Quark-Kuchen mit Pflaumen, Blaubeeren und Knusperstreuseln

Dort backt er nun für 40-45 Minuten. Er ist gar sobald die Masse nicht mehr wabbelt und die Streusel goldig bis braun sind. Da könnt ihr euch einfach auf euer Gefühl verlassen.

Holt den Kuchen dann aus dem Ofen, lasst ihn in der Form auf einem Kuchengitter abkühlen und nehmt erst nachdem der Kuchen bereits etwas abgekühlt ist den Rand der Springform ab. Ihr könnt ihn dann vollständig abkühlen lassen, oder bereits lauwarm genießen. Fertig.

Mohn-Quark-Kuchen mit Pflaumen, Blaubeeren und Knusperstreuseln

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!!!

Mohn-Quark-Kuchen mit Pflaumen, Blaubeeren und Knusperstreuseln

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

„Zwetschgen-Nektarinen-Vanille-Tarte“

 

Nach dem vielen Regen der letzten Tage freue ich mich so sehr, das heute ein so sonniger und goldener Herbsttag ist. Ich finde das schreit förmlich danach raus zugehen und das Wetter zu genießen. Am besten in den Wald, um sich an den bunten Farben des Herbstes zu erfreuen. Genau das richtige für den letzten Tag des Urlaubs, dann kann morgen ganz entspannt das alltägliche Leben wieder los gehen 🙂

Und wo es draußen so schön ist, habe ich genau das richtige Rezept im Gepäck. Es ist fruchtig, saftig, cremig und knusprig zugleich und kommt noch dazu mit einem meiner Spätsommer-Lieblinge daher: Zwetschgen 🙂

Bei mir gibt es nämlich heute eine leckere Zwetschgen-Nektarinen-Vanille-Tarte.

Zwetschgen-Nektarinen-Vanille-Tarte

Wenn ihr es fruchtig, cremig und knusprig mögt, dann solltet ihr euch dieses Kuchenglück definitiv nicht entgehen lassen.

Starten wir zunächst mit der Herstellung des Bodens der Tarte.

Zwetschgen-Nektarinen-Vanille-Tarte

Was ihr dazu braucht:

  • 250 g Weizenmehl
  • 80 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 100 g kalte Butter
  • 2 Eier

Und so gehts:

Gebt das Mehl, den Zucker und das Salz zusammen mit der kalten Butter (in Stückchen) in eine Rührschüssel und vermengt alles mit der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer (Knethaken) zu einer krümeligen Masse. Fügt dann die Eier nacheinander hinzu und verknetet alles zu einem schönen glatten Teig. Manchmal hilft es hier die Hände zu Hilfe zu nehmen 🙂 Den glatten Teig formt ihr anschließend zu einer Kugel, wickelt ihn in Frischhaltefolie und legt die Teig-Kugel für  ca. 1 Stunde zum kühlen in den Kühlschrank.

Zum Ende der Kühlzeit könnt ihr den Backofen auf 180 Grad (Ober-/ Unterhitze) vorheizen und eine Tarteform mit Hebeboden (Ø26cm) gründlich einfetten. (habt ihr keine Tarte-Form zur Hand, dann nehmt einfach eine runde Springform. Wichtig ist nur, dass ihr den Teig am Rand hochzieht, so dass der Kuchen einen knusprigen Teigrand hat)

Zwetschgen-Nektarinen-Vanille-Tarte

Holt nun den vorbereiteten Teig aus dem Kühlschrank und rollt ihn in passender Größe rund zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie aus. Die obere Lage der Frischhaltefolie könnt ihr dann abziehen und den Teig vorsichtig mit Hilfe der zweiten Lage Frischhaltefolie in die Form legen. Drückt den Teig gleichmäßig in die Form und am Rand hoch und schneidet den überschüssigen Teig mit einem scharfen Messer ab. So vorbereitet darf die Form nochmals für wenige Minuten in den Kühlschrank.

Zwetschgen-Nektarinen-Vanille-Tarte

Während der Ofen vorheizt und der Teig nochmals ruht, geht es dann an die Herstellung der Füllung und die Vorbereitung der Früchte.

Was ihr dazu braucht:

  • 300g Zwetschgen
  • 1 große reife Nektarine
  • 200g Creme-Fraiche
  • 2 Eigelb
  • 1 Päckchen Vanillin-Zucker
  • 2 EL Honig
  • etwas Puderzucker zum Bestäuben

Zwetschgen-Nektarinen-Vanille-Tarte

Und so gehts:

Zuerst bereitet ihr am besten das Obst vor. Wascht die Zwetschgen zunächst gründlich, halbiert sie dann, entfernt den Stein und schneidet jede Hälfte dann nochmals durch, so dass ihr die Zwetschgen im Endeffekt geviertelt habt.

Die Nektarine wird ebenfalls zunächst gewaschen und dann in Vierteln vom Stein geschnitten. Das könnt ihr ähnlich machen, wie bei den Zwetschgen zuvor.

Für die Füllung gebt ihr dann die Creme-Fraiche in eine Rührschüssel, fügt die beiden Eigelbe hinzu und verrührt das Ganze in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer (Rührbesen) zu einer glatten Creme. Fügt dann den Vanillin-Zucker und den Honig hinzu und rührt beides gründlich unter. Das war es auch schon.

Zwetschgen-Nektarinen-Vanille-Tarte

Holt den Boden aus dem Kühlschrank, gebt die Creme-Füllung einfach gleichmäßig auf den Boden und belegt die Füllung anschließend ganz nach eurem Geschmack mit den vorbereiteten Früchten. Die Zwetschgen-Nektarinen-Vanille-Tarte backt nun im vorgeheizten Backofen für ca. 35 Minuten, bis der Kuchen schön goldig. Die Füllung sollte am Ende der Backzeit nicht mehr „schwabbeln“ 🙂

Lasst die Tarte nach dem Backen kurz auf einem Kuchengitter abkühlen, bestäubt sie dann mit etwas Puderzucker und genießt sie anschließend. Fertig.

Zwetschgen-Nektarinen-Vanille-Tarte

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!!

Zwetschgen-Nektarinen-Vanille-Tarte

MerkenMeren

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

„Strudelige Käsekuchen-Törtchen“

Dieses Wochenende oder zumindest der gestrige Samstag war ja wohl mal so überhaupt gar nicht sommerlich. Es war kühl, es war nass und es war grau. 😦 Alles mal so gar nicht nach meinem Geschmack.

Aber zumindest verpasst man nichts, wenn man in die Küche entschwindet um mal wieder was zu backen. Und der Backofen darf auch angeheizt werden, ohne dass er die Raumtemperatur unerträglich in die Höhe schnellen lässt. Und wenn man sich dann noch kleine Seelenschmeichler backt, dann lässt sich auch das trübste Wetter aushalten.

Bei mir gab es an diesem Wochenende kleine süße strudelige Käsekuchen-Törtchen. Zarter, knuspriger Strudelteig, gefüllt mit Käsekuchen-Creme und frischen Früchten. Ein Traum, sag ich euch. Meine Testesser waren zumindest restlos begeistert.

Strudelige Käsekuchen-Törtchen

Und das beste: Käsekuchen geht für dich Meisten ja immer, oder? Er vertreibt trübe Gedanken an regnerischen Wochenenden und an sommerlichen Tagen eignen sich meine handlichen strudeligen Käsekuchen-Törtchen auch zum Mitnehmen zum Picknick im Park, oder als Nachtisch zum Grillfest 🙂 Super gut!!

Strudelige Käsekuchen-Törtchen

Was ihr dazu braucht:

  • 5 Blätter Strudelteig
  • 250g (Mager-) Quark
  • 1 Ei
  • 3 EL Zucker
  • 1 Päckchen Vanillin-Zucker
  • 4 EL Milch
  • 1 EL Vanille-Puddingpulver
  • 1 EL Butter
  • Früchte nach Belieben (frische Himbeeren, frische Johannisbeeren, frische Blaubeeren, oder, oder, oder)
  • etwas Puderzucker zum Bestäuben

Und so gehts:

Zunächst solltet ihr die Butter in einem Topf schmelzen und mit der geschmolzenen Butter 8 Mulden eures Muffin-Blechs ausfetten. Heizt dann den Backofen auf ca. 150 Grad (Ober-/ Unterhitze) vor.

Damit wären dann alle notwendigen Vorbereitungen getroffen und ihr könnt euch an die Herstellung der Käsekuchen-Creme machen. Verrührt dazu mit der Küchenmaschine oder dem Handmixer (Rührbesen) den Quark mit dem Ei und gebt nach und nach Zucker, Vanillin-Zucker und das Puddingpulver hinzu. Damit die Masse nicht zu fest wird, gebt ihr am Ende noch etwas Milch hinein und rührt alles zu einer glatten Creme.

Strudelige Käsekuchen-Törtchen

Wascht dann die Früchte eurer Wahl und entfernt Stiele oder ähnliches. Lasst die Früchte in jedem Fall gut abtropfen. Das gilt unbedingt auch, wenn ihr Früchte aus dem Glas oder der Dose verwenden möchtet.

Ganz am Ende holt ihr den Strudel-Teig aus dem Kühlschrank, damit die Blätter nicht austrocknen, während ihr die Creme und die Früchte vorbereitet. Schneidet jedes Blatt in ca. 9 gleichmäßig große Quadrate und legt je 2-3 nacheinander und etwas versetzt in je eine Muffin-Mulde, so dass die melden ausgefüllt sind und ringsum ein Teigrand hoch steht.

Strudelige Käsekuchen-Törtchen

Füllt dann je 2-3 EL der Käsekuchen-Creme in jedes mit Teig ausgelegte Muffinförmchen und belegt die Creme dann nach Belieben mit den frischen Früchten.

Strudelige Käsekuchen-Törtchen

Die hochstehenden Ränder des Strudelteiges bepinselt ihr dann noch vorsichtig mit der übrigen, geschmolzenen Butter, damit sie im Ofen nicht einfach verbrennen.

Strudelige Käsekuchen-Törtchen

Die strudeligen Käsekuchen-Törtchen backen nun im vorgeheizten Backofen für ca. 25 Minuten. Sie dürfen aus dem Ofen, wenn sie goldig sind und die Käsekuchen-Füllung fest ist.

Lasst die kleinen Küchlein dann kurz auf einem Kuchengitter in der Muffin-Form abkühlen, bevor ihr sie vorsichtig aus der Form löst. Vor dem Servieren dann einfach mit etwas Puderzucker bestäuben. Fertig.

Strudelige Käsekuchen-Törtchen

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!!!

Strudelige Käsekuchen-Törtchen

MerkenMerken

MerkenMerken