„saftiger Butterkuchen mit Heidelbeeren und Pudding-Klecksen“

Kennt ihr das, ihr habt Appetit auf eine bestimmte Art von Kuchen, schaut dann mal in eurem Bücher-Fundus und im Internet nach Inspiration und findet gleich mehrere Varianten eures Kuchenglücks, die euch gut gefallen, in die ihr am Liebsten reinbeißen würdet?

Was macht man aber, wenn die einzelnen Varianten nicht besonders viel gemeinsam haben? Richtig. Man beginnt kreativ zu werden und sie zu kombinieren. 🙂 So ging es mir mit meinem heutigen saftigen Butterkuchen mit Heidelbeeren und Pudding-Klecksen. Auf Butterkuchen hatte ich schon lange mal Hunger, aber so ganz auf Früchte wollte ich auch nicht verzichten. Naja und Vanille-Pudding im Kuchen geht ja nun eigentlich auch immer.

saftiger Butterkuchen mit Heidelbeeren und Pudding-Klecksen

Und was soll ich sagen? Experiment geglückt!!! 🙂 Super saftig, ein bisl cremig durch den Pudding und fruchtig und bunt durch die köstlichen Heidelbeeren. Unbedingte Nachmach-Empfehlung. Kommen wir also am besten direkt zum Rezept, denn der Hefeteig erfordert ein kleines bisl Zeit….

saftiger Butterkuchen mit Heidelbeeren und Pudding-Klecksen

Was ihr dazu braucht:

(für den Teig + für die Pudding-Kleckse + für den Belag)

  • 350 g Weizenmehl
  • 160 g Milch
  • 3/4 Päckchen Trockenhefe
  • 50 g Butter
  • 30 g Zucker
  • 1 Ei

 

  • 1/2 Päckchen backfeste Puddingcreme Vanille (oder ihr kocht euch den Vanille-Pudding frisch)
  • 125 ml Milch

saftiger Butterkuchen mit Heidelbeeren und Pudding-Klecksen

  •  50 g weiche Butter
  • 40 g Zucker
  • 60 g Mandelblättchen
  • 125g frische Heidelbeeren

saftiger Butterkuchen mit Heidelbeeren und Pudding-Klecksen

Und so gehts:

Zunächst müsst ihr die Hefe in ca .3 Esslöffeln lauwarmer Milch auflösen. Gebt dann die restliche Milch für den Teig, die Butter und den Zucker in einen Topf und erhitzt alles auf dem Ofen, bis die Butter geschmolzen ist. Achtet darauf, dass es nicht zu heiß wird und lasst die Mischung auf jedenfall gut abkühlen, bis sie nur noch lauwarm ist, sonst sterben euch die Hefekulturen ab.

Gebt das Weizenmehl in die Rührschüssel der Küchenmaschine, fügt die Milchmischung sowie das Ei und die aufgelöste Hefe hinzu und knetet alles mit dem Knethaken zu einem schönen geschmeidigen Teig . Wenn der Teig glatt und geschmeidig ist, gebt ihr ihn in eine saubere Schüssel, deckt ihn mit einem Küchentuch ab und lasst ihn an einem warmen Ort für ca. 40 Minuten aufgehen. Ich heize dazu meist den Backofen ein wenig vor, schalte ihn dann aus und stelle den Teig zum gehen in den vorgewärmten Ofen.

Nach der Geh-Zeit sollte sich die Teigkugel deutlich vergrößert haben.

Bereitet dann eine Springform vor, indem ihr den Boden der Form mit Backpapier bespannt und die Ränder der Form gründlich einfettet. (Ich habe eine quadratische Springform von 24×24 cm benutzt) Gebt nun den Hefeteig in die Form und zieht, in so in Form, dass er gleichmäßig den gesamten Boden der Form abdeckt. So vorbereitet deckt ihr den Teig nochmals mit dem Küchentuch ab und lasst ihn erneut an einem warmen Ort für weitere 30 Minuten aufgehen.

Zum Ende dieser Gehzeit könnt ihr dann den Belag vorbereiten. Da für den Kuchen nur wenig Pudding benötigt wird, habe ich mich hier für die schnelle Variante der backfesten Puddingcreme entschieden. Natürlich könnt ihr euren Vanille-Pudding aber auch selber kochen, dass schmeckt dann nochmal so gut 🙂 Wichtig ist nur, dass ihr den Pudding, wenn ihr ihn selber kocht, ein wenig abkühlen lasst.

saftiger Butterkuchen mit Heidelbeeren und Pudding-Klecksen

Für die backfeste Puddingcreme rührt ihr einfach ein halbes Päckchen der Creme mit 125ml Milch mit einem Schneebesen an und stellt die Creme bis zur weiteren Verwendung kurz zur Seite.

Wascht dann die Heidelbeeren gründlich und sortiert weniger schöne Beeren aus.

saftiger Butterkuchen mit Heidelbeeren und Pudding-Klecksen

Dann heizt ihr den Backofen auf 180 Grad (Ober-/ Unterhitze) vor und kommt zum Teig zurück.

Mit dem Finger drückt ihr nun gleichmäßig ganz viele kleine Mulden in den Teig und gebt zunächst mit Hilfe eines Teelöffels von dem vorbereiteten Pudding hinein. Dadurch sind dann die Mulden quasi wieder alle gefüllt und ihr habt wieder eine Teigfläche.

saftiger Butterkuchen mit Heidelbeeren und Pudding-Klecksen

Drückt dann erneut mit dem Finger gleichmäßig ganz viele kleine Mulden in den Teig und dieses mal füllt ihr die Mulden mit je einem kleinen Stückchen der weichen Butter. Die restliche Butter streicht ihr dann mit Hilfe eines Backpinsels großzügig über den ganzen Teig. (Wenn euch die weiche Butter dazu zu fest erscheint, könnt ihr sie natürlich auch ganz kurz schmelzen und den Teig mit der restlichen geschmolzenen Butter einpinseln; das geht etwas einfacher)

Nun folgen dann die Heidelbeeren. Verteilt diese gleichmäßig auf dem Kuchen und drückt sie leicht an. Nun streut ihr nur noch den Zucker großzügig über den Kuchen und zu guter Letzt folgen die Mandelblättchen.

saftiger Butterkuchen mit Heidelbeeren und Pudding-Klecksen

So backt der tolle Butterkuchen nun im vorgeheizten Ofen für ca. 25 Minuten. Er ist gut, sobald die Decke eine goldige Kruste hat und euch die Farbe bereits zum reinbeißen einlädt. Achtet nur darauf dass ihr ihn nicht zuuuuuu lange backt, sonst wird der Hefeteig zu trocken. Der Kuchen darf dann auf einem Kuchengitter etwas abkühlen und dann könnt ihr ihn auch schon, am besten lauwarm, genießen. Fertig.

saftiger Butterkuchen mit Heidelbeeren und Pudding-Klecksen

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken !!!

saftiger Butterkuchen mit Heidelbeeren und Pudding-Klecksen

P.S. Wenn ihr den Teig etwas dünner mögt, dann nehmt einfach eine etwas größere Backform. Ein kleines Blech würde sich hier auch eignen.

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

„Gebrannte Mandeln mit Zimt“

Zurück aus dem Urlaub geht es nun mit großen Schritten auf Weihnachten zu. 🙂

Seid ihr schon alle in Weihnachtsstimmung? Genießt das Winterwetter? Besucht Weihnachtsmärkte? Trinkt Glühwein und esst fleißig Plätzchen? Und habt ihr schon alle Geschenke beisammen?

Ich habe in dieser Woche versucht einen Teil dessen, was ich in den letzten Wochen im heimischen und kalten Deutschland verpasst habe, nachzuholen. Und muss sagen: Ja, in Weihnachtsstimmung bin ich ganz eindeutig. Und auch alle anderen Punkte kann ich bestätigen, mit einer Ausnahme: die Geschenke. Da fehlt noch ein wenig, aber ich bin zuversichtlich, alle Pläne umsetzen zu können 🙂

So kurz vor Weihnachten hab ich länger überlegt, was ein guter Beitrag auf dem Blog wäre. Denn egal wohin man schaut, überall liest man köstliche Plätzchen-Rezepte oder Ideen für Weihnachtstorten. Deshalb dachte ich, bei mir gibts einfach was anderes. Etwas das schnell und einfach gemacht ist, für absolute Weihnachtsstimmung sorgt, die Wohnung herrlich duften lässt und darüber hinaus noch ein super Mitbringsel für eure Liebsten ist: Gebrannte Mandeln mit Zimt

Gebrannte Mandeln mit Zimt

Die kleinen süßen Mandeln sind super schnell gemacht, schmecken viel besser, als die teuren auf dem Weihnachtsmarkt, die dann dort auch schon eine ganze Zeit herumliegen. Und ich sag euch, es geht nichts über lauwarme, süße und weihnachtliche kleine Knusperstücke. Probiert es unbedingt aus. Es lohnt sich.

Gebrannte Mandeln mit Zimt

Was ihr dazu braucht:

  • 200g ganze Mandeln
  • 150g Zucker
  • 2 Päckchen Vanillin-Zucker
  • 1/2 bis 1 TL Zimt (je nach Geschmack)
  • 100ml Wasser

Gebrannte Mandeln mit Zimt

Und so gehts:

Zunächst benötigt ihr eine große Pfanne. Am besten eine die möglichst hoch ist, damit ihr gut rühren könnt. Legt dann ein Backblech mit Backpapier aus, das braucht ihr, zum Abkühlen der karamellisierten Mandeln.

Wenn alles vorbereitet ist, kann es direkt losgehen.

Gebt den Zucker, den Vanillin-Zucker, Zimt und Wasser in die Pfanne, erhitzt alles unter ständigem Rühren bis die Zuckerlösung kocht. Fügt dann die Mandeln hinzu und lasst alles unter weiterem ständigen Rühren einkochen. Das dauert ca. 10 Minuten. Wichtig ist, dass das gesamte Wasser einkocht.

Gebrannte Mandeln mit Zimt

Die Masse wird mit der Zeit immer zäher und das Rühren wird schwerer. Sobald das ganze Wasser eingekocht ist, hört ihr bitte nicht auf zu rühren, denn kurz danach kristallisiert der Zucker und die gebrannten Mandeln bekommen ihren typischen Knuspermantel.

Gebrannte Mandeln mit Zimt

Gebt die karamellisierten Mandeln nun zum Abkühlen auf das vorbereitete Backblech und verteilt sie dabei direkt so gut, dass möglichst wenige Mandeln aneinander kleben. Am besten jede Einzeln.

Nun braucht ihr nur noch ein wenig Geduld und sobald die Mandeln abgekühlt, dürft ihr sie genießen und seid: Fertig.

Gebrannte Mandeln mit Zimt

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachmachen!!!

Gebrannte Mandeln mit Zimt

MerkenMerken

„Nussiger Zwetschgen-Kuchen“

Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber wo im Frühjahr die Erdbeeren das absolut größte für mich sind, so geht es mir im Spätsommer mit den Pflaumen und Zwetschgen. Der Geschmack gehört einfach zum Jahr dazu und wenn sie dann noch herrlich fleischig, süß und saftig sind, umso besser 🙂

Und das schöne ist, sie lassen sich so wunderbar vielseitig zubereiten. Pur als Frucht, in köstlichen Marmeladen und zu jeder erdenklichen Variante als Kuchen. Wenn ihr noch Inspiration sucht, dann schaut doch einfach mal in  meinem Rezept-Archiv um.  Zu meinen absoluten Favoriten zählen die Pflaumenmarmelade mit Balsamico oder der Klassiker Pflaumen-Streusel-Kuchen mit Quark-Öl-Teig 🙂

Nussiger Zwetschgen-Kuchen

Dieses Wochenende habe ich mich allerdings entschieden keinen bekannten Klassiker zu backen, sondern etwas neues auszuprobieren. Eine kernig-nussige Variante. Einen Teig der fast ohne Mehl, stattdessen mit gemahlenen Nüssen und Mandeln sowie etwas Quinoa daher kommt. Wenn ihr mich fragt, eine wirklich leckere und noch dazu quasi glutenfreie Variante. Denn wer mag, kann das Mehl auch ganz weg lassen und nur zu Mandeln und Nüssen greifen.  Entstanden ist ein saftiger, nussiger Zwetschgen-Kuchen.

Nussiger Zwetschgen-Kuchen

Was ihr dazu braucht:

  • 400g frische Zwetschgen
  • 5 Eier
  • 175g Puderzucker
  • 200g gemahlene Haselnüsse
  • 200g gemahlene Mandeln
  • 30g Quinoa gepufft (alternativ einfach durch Nüsse oder Weizenmehl ersetzen)
  • 70g Weizenmehl
  • 1/2 TL Backpulver
  • etwas Puderzucker zum Bestreuen

Nussiger Zwetschgen-Kuchen

Und so gehts:

Zunächst müsst ihr die Zwetschgen gründlich waschen, entsteinen und halbieren. Die vorbereiteten Früchte könnt ihr dann zunächst zur Seite stellen.

Da die Vorbereitung des Teiges aber total schnell geht solltet ihr auch gleich den Backofen auf 180 Grad (Ober-/ Unterhitze) vorheizen und eine Springform gründlich einfetten. Ich habe wie immer den Boden der Springform mit Backpapier bespannt und nur den Rand der Springform gründlich eingefettet.

Nussiger Zwetschgen-Kuchen

Für den Teig schlagt ihr dann die Eier in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer (Rührbesen) luftig auf. Während ihr schlagt gebt ihr nach und nach den Puderzucker dazu und rührt ihn gut unter, bis er sich aufgelöst hat.

Nussiger Zwetschgen-Kuchen

Dann folgen die trockenen Zutaten (Haselnüsse, Mandeln, Quinoa, Weizenmehl und Backpulver) Gebt alles nach und nach hinzu und vermengt alles zu einem schönen zähen Teig.

Diesen streicht ihr nun in die vorbereitete Springform und verteilt anschließend die Früchte auf dem Teig. Dazu solltet ihr die halbierten Pflaumen jeweils ringförmig von außen nach innen in den Teig stecken.

Nussiger Zwetschgen-Kuchen

Der Kuchen backt nun im vorgeheizten Ofen für ca. 45 Minuten. Er darf raus, wenn bei der abschließenden Stäbchenprobe kein Teig am Stäbchen haften bleibt.

Lasst den Kuchen dann auf einem Kuchengitter in der Form abkühlen, bevor ihr ihn mit Puderzucker bestäubt und genießt. Fertig.

Nussiger Zwetschgen-Kuchen

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!!!

Nussiger Zwetschgen-Kuchen

MerkenMerken

„Haferflocken-Cranberry-Cookies mit Mandeln und Zimt“

Ich würde sagen, der Countdown läuft, in 2 Tagen ist Heiligabend 🙂

Allmählich bin ich etwas entspannter, weil ich fast alle Präsente besorgt habe und nur noch Kleinigkeiten fehlen. Heute wird dann das Bäumchen geschmückt, Geschenke verpackt und ein paar ‚wir schenken uns nichts‘ Mitbringsel ‚aus der Küche‘ vorbereitet. Was ich mir da ausgedacht habe, zeige ich euch in den kommenden Tagen.

Heute habe ich für diejenigen unter euch, die gern noch eine frische Ladung Kekse backen mögen, ein zweites schnelles Plätzchen-Rezept. Es gibt leckere Haferflocken-Cranberry-Cookies mit Mandeln und Zimt. Das Rezept hatte ich in meinem wunderschönen Nikolaus-Präsent, dem Buch „New York Christmas“ entdeckt und wie immer ein wenig nach meinem Geschmack geändert. Ich kann euch die Plätzchen und das Buch absolut empfehlen!!!

Haferflocken-Cranberry-Cookies mit Mandeln und Zimt

Haferflocken-Cranberry-Cookies mit Mandeln und Zimt

(Und wenn ihr vor Weihnachten keine Zeit und Lust mehr habt, dann schmecken die nach Weihnachten ganz genauso gut 🙂 )

Haferflocken-Cranberry-Cookies mit Mandeln und Zimt

Haferflocken-Cranberry-Cookies mit Mandeln und Zimt

Was ihr dazu braucht:

  • 100g weiche Butter
  • 90g braunen Zucker
  • 1 Päckchen Vanillin-Zucker
  • 1,5 TL Zimt
  • 1 Ei
  • 2 EL Honig
  • 50g Weizenmehl
  • 50g Dinkel-Vollkornmehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 90g kernige Haferflocken
  • 50g gehackte Mandeln
  • 100g getrocknete Cranberrys
Haferflocken-Cranberry-Cookies mit Mandeln und Zimt

Haferflocken-Cranberry-Cookies mit Mandeln und Zimt

Und so gehts:

Zunächst müsst ihr die weiche Butter mit dem braunen Zucker und dem Vanillin-Zucker in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer (Rührbesen) cremig rühren. Gebt dann Zimt und Salz hinzu und rührt beides gut unter.

Dann fügt ihr das Ei und den Honig hinzu und rührt bis sich eine homogene Masse bildet.

Nun folgen die trockenen Zutaten (Weizenmehl, Dinkel-Vollkornmehl, Backpulver und Haferflocken). Rührt diese unter die Butter-Zucker-Ei-Mischung. Zum Schluss fügt ihr die Mandeln und die Canberrys hinzu und hebt beides gründlich unter.

Der vorbereitete Teig ist ziemlich klebrig und darf daher nun für 45 Min. im Kühlschrank ruhen.

Haferflocken-Cranberry-Cookies mit Mandeln und Zimt

Haferflocken-Cranberry-Cookies mit Mandeln und Zimt

Am Ende der Kühlzeit könnt ihr den Backofen auf 180 Grad (Ober-/ Unterhitze) vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Formt dann aus dem leicht klebrigen Teig kleine Kugeln (jeweils in der Menge von einem gehäuften Teelöffel) und setzt sie mit etwas Abstand auf das vorbereitete Backblech. Bei mir hat der Teig ca. 25 Cookies ergeben.

Die Haferflocken-Cranberry-Cookies backen nun im vorgeheizten Ofen für ca. 15 -16 Minuten. Sie sind gut, sobald sie schön goldig und braun sind. Lasst die Cookies dann einfach nur noch auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen. Fertig.

Haferflocken-Cranberry-Cookies mit Mandeln und Zimt

Haferflocken-Cranberry-Cookies mit Mandeln und Zimt

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!!!!

Haferflocken-Cranberry-Cookies mit Mandeln und Zimt

Haferflocken-Cranberry-Cookies mit Mandeln und Zimt

 

„Nussiger Bratapfelkuchen“

Ja es ist nun nicht mehr aufzuhalten. Es wird draußen kälter und winterlicher und in nicht mal mehr einer Woche öffnen die ersten Weihnachtsmärkte Ihre Pforten 🙂 Ich muss sagen, ich freue mich riesig drauf und dennoch bin ich überrascht, wie schnell die letzten Wochen vergangen sind.

Ich schätze, in den kommenden Tagen wird es dann auch daheim immer heimeliger und weihnachtlicher. Die ersten Deko-Kisten werden ausgepackt, weihnachtliche Beleuchtung wohin man schaut und schon in 2 Wochen zünden wir die erste Kerze des diesjährigen Adventskranzes an.

Und um uns alle in die richtige vor-weihnachtliche Stimmung zu bringen gibt es heute hier bei mir genau das Richtige. Einen nussigen Bratapfelkuchen. Ich bin total begeistert. Stellt euch einfach einen leckeren Bratapfel und seine nussig süße Füllung, gebettet auf knusprigem Tarte-Boden vor 🙂 Großartig, oder?

Nussiger Bratapfelkuchen

Nussiger Bratapfelkuchen

Über ein ähnliches Rezept bin ich neulich bei Sarah vom Knusperstübchen gestolpert. Allerdings, hab ich es mit der Füllung etwas anders gehalten.

Nussiger Bratapfelkuchen

Nussiger Bratapfelkuchen

Also legen wir mal los und kümmern uns zunächst um den Mürbeteig für den Boden.

Was ihr dazu braucht:

  • 250 g Weizenmehl
  • 80 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 100 g kalte Butter
  • 2 Eier

Und so gehts:

Gebt das Mehl, den Zucker und das Salz zusammen mit der kalten Butter (in Stückchen) in eine Rührschüssel und vermengt alles mit der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer (Knethaken) zu einer krümeligen Masse. Fügt dann die Eier nacheinander hinzu und verknetet alles zu einem schönen glatten Teig. Diesen formt ihr anschließend zu einer Kugel, wickelt sie in Frischhaltefolie und legt sie für  ca. 1 Stunde zum kühlen in den Kühlschrank.

Nussiger Bratapfelkuchen

Nussiger Bratapfelkuchen

Zum Ende der Kühlzeit könnt ihr den Backofen auf 180 Grad (Ober-/ Unterhitze) vorheizen und eine Tarteform mit Hebeboden (Ø26cm) gründlich einfetten. (wer keine Tarte-Form hat, kann auch einfach eine runde Springform nehmen. Wichtig ist nur, dass ihr den Teig am Rand hochzieht, so dass der Kuchen einen knusprigen Teigrand hat)

Dann nehmt den vorbereiteten Teig aus dem Kühlschrank und rollt ihn in passender Größe rund zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie aus. Die obere Lage der Frischhaltefolie könnt ihr dann abziehen und den Teig vorsichtig mit Hilfe der zweiten Lage Frischhaltefolie in die Form legen und anschließend auch die zweite Folie entfernen. Drückt den Teig gleichmäßig in die Form und am Rand hoch und schneidet den überschüssigen Teig mit einem scharfen Messer ab. So vorbereitet darf die Form nochmals für wenige Minuten zurück in den Kühlschrank zum ruhen.

Nussiger Bratapfelkuchen

Nussiger Bratapfelkuchen

Während dessen bereitet ihr die Füllung vor.

Was ihr dazu braucht:

  • 4 Äpfel (ca. 500g)
  • 180g weiche Butter
  • 250g Zucker
  • 6 Eier
  • 200g gemahlene Haselnüsse
  • 50g gehackte Mandeln
  • 40g Rosinen
  • 1 TL Zimt
  • 1 Prise gemahlene Nelken
  • Mark einer Vanilleschote (oder alternativ etwas Vanille-Extrakt)
  • 100g feine Mandel-Blättchen

Und so gehts:

Für die Füllung bereit ihr als erstes die Äpfel vor. Dazu wascht ihr sie, schält sie gründlich, viertelt sie und entfernt die Kerngehäuse. Anschließend schneidet ihr sie nur noch in feine dünne Scheiben.

Rührt dann in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer (Rührbesen) die weiche Butter mit dem Zucker schön cremig. Gebt auch direkt Zimt, Vanille und (wer mag) die gemahlenen Nelken hinzu und rührt auch diese Gewürze kurz ein.

Nussiger Bratapfelkuchen

Nussiger Bratapfelkuchen

Nun folgen nacheinander die Eier. Rührt jedes Ei unter die Butter-Zucker-Mischung, so dass eine schöne (eher dünnflüssige) Masse entsteht. Fügt dann die gemahlenen Haselnüsse, die gehackten Mandeln und die Rosinen hinzu und hebt alles gründlich unter. Anschließend nur noch die feinen, dünnen Apfelscheiben hinzufügen und unterheben und schon ist die Füllung fertig.

Jetzt darf auch endlich der Tarteboden wieder aus dem Kühlschrank. Gebt die Füllung einfach auf den Boden und verteilt die Masse gleichmäßig. Bestreut alles großzügig mit den Mandelblättchen und backt den nussigen Bratapfelkuchen im vorgeheizten Backofen bei 180°C (Umluft) für ca. 30 Minuten, bis der Kuchen schön goldbraun ist.

Nussiger Bratapfelkuchen

Nussiger Bratapfelkuchen

(Am Ende der Backzeit kann es sein, dass ihr ihn evtl. mit etwas Alufolie bedecken müsst, damit er nicht zu dunkel wird)

Zum Ende der Backzeit empfiehlt sich auch hier, wie immer, die Stäbchenprobe. Sobald kein Teig und nichts von der Bratapfel-Füllung am Stäbchen haften bleibt, darf der Kuchen aus dem Ofen und auf einem Kuchengitter abkühlen.

Wer mag, bestreut den nussigen Bratapfelkuchen vor dem Servieren noch mit etwas Puderzucker. Fertig.

Nussiger Bratapfelkuchen

Nussiger Bratapfelkuchen

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!!

Nussiger Bratapfelkuchen

Nussiger Bratapfelkuchen