„Pfirsich-Kirsch-Streuselkuchen vom Blech“

Manchmal sind die einfachen Dinge, einfach die besten. Findet ihr nicht auch? 🙂

So gehts mir ganz oft mit Kuchen. Da sitzt man da, überlegt, was man backen könnte und sollte, kommt von einem ausgefallenen Rezept auf das nächste und vergisst dabei die guten, einfachen Rezepte. Die, die es schon bei Mama und Oma gab, wenn es darum ging, einfach etwas zum Nachmittags-Kaffee anzubieten. Das ist schade, denn nur weil sie vielleicht nicht ausgefallen aussehen, schmecken sie doch dafür meist umso besser.

Deshalb gibts bei mir heute einfach mal einen solchen Klassiker. Einen ganz einfachen, fluffigen Blechkuchen, mit Früchten und ganz vielen Streuseln. Genauer gesagt gibt es einen Pfirsich-Kirsch-Streuselkuchen vom Blech.

Pfirsich-Kirsch-Streuselkuchen vom Blech

Gerade im Winter, wo die Auswahl an frischem Obst etwas begrenzt ist, bietet sich das an, weil man bei diesen Blechkuchen durchaus auch mal, ohne schlechtes Gewissen, zu eingewecktem Obst greifen kann 🙂

Also, nichts wie ran an die Küchenmaschinen. (ich nutze auch heute den Thermomix, aber ihr könnt easy-peasy auch jede andere Küchenmaschine, oder den Handmixer nutzen).

Pfirsich-Kirsch-Streuselkuchen vom Blech

Starten wir zunächst mit den Streuseln.

Was ihr dazu braucht:

  • 120g weiche Butter
  • 100g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillin-Zucker
  • 200g Weizenmehl

Pfirsich-Kirsch-Streuselkuchen vom Blech

Und so gehts:

Gebt die Butter, den Zucker, den Vanillin-Zucker und das Mehl in den Mixtopf und vermengt alles für 15 Sekunden auf Stufe 6 zu feinen Streuseln. Füllt diese dann in eine andere Schüssel, bis sie später auf den Kuchen kommen.

Heizt nun den Backofen auf 180 Grad (Ober-/ Unterhitze) vor und bereitet ein tiefes Backblech (ich habe eine größere Fettpfanne genutzt) vor, indem ihr es entweder gut einfettet oder mit Backpapier auslegt.

Dann gehts an die Zubereitung des Kuchenteiges.

Was ihr dazu braucht:

  • 250g weiche Butter
  • 225g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillin-Zucker
  • 300g Weizenmehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 5 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 120g feine Haferflocken
  • 1/2 Dose Pfirsiche (ca. 250g); abgetropft
  • 1/2 Glas Kirschen (ca. 200g); abgetropft

Pfirsich-Kirsch-Streuselkuchen vom Blech

Und so gehts:

Lasst als erstes die Früchte abtropfen. Die Kirschen kommen später als ganze Früchte auf den Kuchen, die Pfirsiche solltet ihr, ganz nach Geschmack, in kleine Würfel schneiden.

Gebt dann die Butter, Zucker, Vanille-Zucker, Mehl, Backpulver und die Eier in den Mixtopf und verrührt alles mit Hilfe des Spatens, den ihr oben in den Mixtopf gebt auf Stufe 4 für 25 Sekunden zu einem glatten Teig.

Gebt dann die Haferflocken und die Prise Salz hinzu und verrührt den Teig nochmal mit Hilfe des Spatens für 15 Sekunden (Linkslauf) auf Stufe 5.

Gebt dann den Teig, der leicht zäh sein sollte, auf das vorbereitete Backblech und streicht ihn gleichmäßig glatt.

Nun belegt ihr den glatt gestrichenen Teig mit den abgetropften und vorbereiteten Früchten. Drückt sie leicht an und gebt dann großzügig die vorbereiteten Streusel darüber.

Pfirsich-Kirsch-Streuselkuchen vom Blech

Der Kuchen backt so im vorgeheizten Ofen für ca. 40 Minuten. Er ist gut, sobald die Streusel goldig braun sind und bei der Stäbchenprobe kein Teig am Stäbchen haften bleibt.

Der Kuchen kühlt dann auf einem Kuchengitter aus, bevor ihr ihn in Stücke schneidet und servieren könnt. Fertig.

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken !!!

Pfirsich-Kirsch-Streuselkuchen vom Blech

„warme Schoko-Küchlein mit flüssigem Kern“

Aktuell hat der Winter den Westen Deutschlands fest im Griff. Immer wieder Schnee und Schneeregen, Eis, Nässe und Kälte. Eigentlich finde ich das gar nicht so schlimm, weil es ja auch wirklich tolle Wintertage gibt. Tage an denen es draußen weiß ist, knackig kalt und die Sonne scheint. Aber dann gibt es da auch diese nasskalten, ungemütlichen Tage, von denen wir gerade eindeutig zu viele haben. Tage an denen es grau ist und gar nicht wirklich hell wird.

An solchen Tagen helfen nur kleine Seelenschmeichler. Etwas das die Stimmung aufhellt und uns dem Wetter trotzen lässt. Und was hilft da besser als Schokolade? Richtig: warme Schokolade 🙂 Deshalb gibt es heute das Non-Plus-Ultra der Schokoladenkuchen, nämlich: warme Schoko-Küchlein mit flüssigem Kern 🙂

warme Schoko-Küchlein mit flüssigem Kern

Ich sag euch, schon während des Backens, zaubert der Duft warmer Schokolade ein wohliges Grinsen in eure Gesichter und nach dem Essen, strahlt ihr wie kleine Honigkuchen-Pferde. Also nichts wie los. Probiert es direkt mal aus.

(Ich hab die Küchlein mit dem Thermomix zubereitet, aber das geht auch ganz easy ohne. Schmelzt dafür einfach die Butter und die Schokolade im Wasserbad und macht den Rest mit einem Handrührgerät oder eurer Küchenmaschine)

warme Schoko-Küchlein mit flüssigem Kern

Was ihr dazu braucht:

  • 180g Zartbitter-Schokolade
  • 180g Butter
  • 2 ganze Eier + 2 Eigelb (möglichst fische Eier verwenden)
  • 70g Zucker
  • 40g Weizenmehl
  • etwas Puderzucker zum Bestäuben

warme Schoko-Küchlein mit flüssigem Kern

Und so gehts:

Zunächst gebt ihr die Zartbitter-Schokolade in groben Stücken in den Mixtopf und zerkleinert sie für 10 Sekunden auf Stufe 6. Gebt dann die Butter hinzu und schmelzt beides für 4 Minuten und 30 Sekunden bei 55 Grad auf Stufe 1.

Füllt die Schoko-Butter-Mischung dann kurz in eine separate Schüssel und reinigt den Mixtopf ganz grob.

Gebt die beiden Eier und die beiden Eigelbe zusammen mit dem Zucker in den Mixtopf und schlag die Masse für 30 Sekunden auf Stufe 4 cremig auf. Gebt dann die Schoko-Buttermischung wieder hinzu und rührt auch diese für 30 Sekunden auf Stufe 4 unter. Zum Schluss gebt ihr das Mehl hinzu und rührt es für ca. 10 Sekunden auf Stufe 5 unter.

warme Schoko-Küchlein mit flüssigem Kern

Heizt nun den Ofen auf 230 Grad  (Ober-/ Unterhitze) vor und fettet 6 kleine ofenfeste Souffle-Förmchen gründlich mit etwas Butter ein.

Verteilt dann den Teig gleichmäßig auf die Förmchen und backt die kleinen Küchlein für exakt 10 Minuten im vorgeheizten Ofen.

warme Schoko-Küchlein mit flüssigem Kern

Achtung: hier geht es wirklich um Sekunden. Wenn ihr die Küchlein auch nur etwas länger im Ofen lasst, dann schmecken sie zwar noch immer hervorragend, aber der Kern wird nicht mehr flüssig sein.

Stürzt die kleinen Küchlein nach dem Backen direkt auf einen kleinen Teller, wobei ihr hier aufpassen müsst. Die Förmchen sind SEHR HEIß (!!!) Unbedingt Backhandschuhe tragen und sehr vorsichtig sein.

Bestäubt die gestürzten Küchlein dann nur noch mit Puderzucker und serviert sie rasch. Fertig.

warme Schoko-Küchlein mit flüssigem Kern

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken !!!

warme Schoko-Küchlein mit flüssigem Kern

P.S. Die Küchlein lassen sich übrigens auch perfekt vorbereiten und dann als Dessert zum Essen servieren; füllt dazu einfach den Teig in die backfesten Förmchen und stellt diese bis zum Essen in den Kühlschrank. Holt sie erst wieder heraus, wenn es Zeit für das Dessert ist und ihr den Ofen vorheizt. Klappt super und eure Gäste werden Augen machen 🙂

„Saftiger Zitronenkuchen“

Es ist Januar und es ist Winter in Deutschland. Und Winter in Deutschland heißt: ziemlich nass, ziemlich feucht und ziemlich kalt. Denn so schönes Winterwetter, wie am letzten Wochenende, wo es zwar sehr sehr kalt, aber dafür herrlich sonnig war, gibt es hierzulande viel zu selten…. Deshalb ist der Januar auch die Zeit im Jahr, in der man am häufigsten und überall Schniefnasen trifft. Bei dem Wetter ist es auch einfach schwer, ganz gesund zu bleiben. Und jeder, den es noch nicht erwischt hat, der versucht mit aller Macht möglichst viele Vitamine zu sich zu nehmen, viel Obst zu essen, einfach um möglichst verschont zu bleiben 😉

Und was braucht man bei diesem Wetter ganz besonders? Vitamin C. Und gute Laune, um dem Schmuddelwetter zu trotzen. Beides steckt reichlich in Zitronen. Sonnengelb, machen sie einfach gute Laune. Sie sind herrlich sauer und sauer macht ja bekanntlich lustig und noch dazu sind die kleinen gelben Früchtchen reich an Vitamin C.

Deshalb dachte ich mir, wäre ein saftiger Zitronenkuchen gerade genau das richtige. Fluffiger Teig, saftig im Geschmack und einfach gemacht. Also geradezu perfekt, wenn es schnell gehen und trotzdem lecker sein soll. Also nichts wie ran, an eure Rührschüsseln.

Saftiger Zitronenkuchen

(Ich hab den Zitronenkuchen mit dem Thermomix zubereitet, aber es handelt sich bei dem Teig um einen ganz simplen Rührkuchen. Ihr könnt ihn also ganz einfach auch mit einer anderen Küchenmaschine zubereiten)

Saftiger Zitronenkuchen

Was ihr dazu braucht:

  •  300g Zucker
  • 3 Bio-Zitronen (Schale und Saft der Zitronen)
  • 170g Pflanzenöl (ich habe Rapsöl genommen)
  • 250g Weizenmehl
  • 75g feiner Speisestärke
  • 4 Eier
  • 175g Milch
  • 1 Päckchen Backpulver
  • Puderzucker zum Bestäuben

Saftiger Zitronenkuchen

Und so gehts:

Zunächst gebt ihr den Zucker, zusammen mit dem Abrieb der Schale von 2 Zitronen in den Mixtopf und pulverisiert alles für 10 Sekunden auf Stufe 10.

Fügt dann das Öl, und den Saft der 3 Zitronen (ca. 80g) hinzu und rührt beides für 10 Sekunden auf Stufe 5 unter.

Dann folgen das Mehl, die Speisestärke, die 4 Eier, Milch und Backpulver. Alle Zutaten werden nun für 30 Sekunden auf Stufe 5 verrührt, bis ein schöner glatter, zähfließender Teig entstanden ist.

Heizt dann den Ofen auf 180 Grad (Ober-/ Unterhitze) vor und fettet eine Gugelhupf-Form (Ø 24 cm) gründlich ein. Je nachdem wie filigran eure Form ist, kann es Sinn machen, dass ihr die Form zusätzlich mit etwas Mehl ausstreut.

Saftiger Zitronenkuchen

Ich hatte zu Weihnachten eine tolle Doppel-Gugelhupf-Form „Duett“ von Nordic Ware bekommen, mit der man zwei tolle kleine Gugelhupfe backen kann. 🙂 die habe ich hier ausprobiert und bin begeistert. Allerdings streue ich meine Nordic Ware Formen grundsätzlich nach dem einfetten mit Mehl aus, weil sich die Kuchen dann hinterher deutlich besser lösen.

Füllt dann den Teig in die vorbereitete Form, streicht den Teig glatt und backt den Zitronenkuchen im vorgeheizten Ofen für ca. 40 Minuten. Am Ende der Backzeit empfiehlt sich hier die Stäbchenprobe. Der Kuchen darf aus dem Ofen, sobald er goldig-gelb gebacken ist und bei der Probe kein Teig am Stäbchen haften bleibt.

Saftiger Zitronenkuchen

Lasst den fertigen Kuchen dann für ca. 10-15 Minuten in der Form abkühlen, bevor ihr ihn auf ein Kuchengitter stürzt und vollständig auskühlen lasst. Vor dem Servieren dann nur noch mit etwas Puderzucker bestäuben. Fertig.

Saftiger Zitronenkuchen

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken !!!

Saftiger Zitronenkuchen

„winterlicher New York Cheesecake mit Blaubeeren“

Kennt ihr das, dass es Dinge gibt, von denen ihr eigentlich kein besonders großer Fan seid, ihr sie eigentlich nicht sooooo gerne mögt, aber in etwas abgewandelter Form plötzlich ein großer Fan seid?

So gehts mir mit Käsekuchen. 🙂

Die klassische Variante mit Mürbeteigboden und Quark ist irgendwie so gar nicht mein Fall. Viel zu ‚quarkig‘ und überhaupt nicht richtig wie Kuchen. Lässt man den Boden weg, gehts schon etwas besser. Dann gehört er zwar noch immer nicht zu meinen Lieblingskuchen, aber schmeckt durchaus. Und so richtig gut wird es, wenn man den Quark zu großen Teilen durch Frischkäse und Sahne ersetzt und ein cremiger Cheesecake entsteht. Mit leckerem Fruchttopping schmeckt es plötzlich so gar nicht mehr nach ‚klassischem Käsekuchen‘, sondern viel feiner und cremiger. Kurz: einfach lecker! 🙂

Also dachte ich, inspiriert durch meine großartige Christmas-New-York-Reise im Dezember, wäre es mal wieder an der Zeit für einen tollen, cremigen Cheesecake. Ich hab ihm mit etwas Kardamon, Zimt und Orange eine tolle winterliche Note verpasst und meine Mit-Esser waren von diesem tollen winterlichen New York Cheesecake mit Blaubeeren absolut begeistert.

winterlicher New York Cheesecake mit Blaubeeren

Er dauert seine Zeit, weil er ziemlich lange durchkühlen muss, aber dadurch ist er auch perfekt vorzubereiten. Lasst euch nicht abschrecken, sondern probiert ihn unbedingt aus! Die reine Zubereitung ist nämlich ein Klacks.

Ich hab den Kuchen für uns in einer kleinen 18er Springform gebacken. Wenn ihr eine größere nutzen wollt, dann müsst ihr die Zutaten entsprechend anpassen.

winterlicher New York Cheesecake mit Blaubeeren

Fangen wir also mit dem Boden des Cheesecakes an.

Was ihr dazu braucht:

  • 50g Butter
  • 120g Vollkorn-Butterkekse
  • 1 TL braunen Zucker
  • 3/4 TL Zimt
  • 3/4 TL Kardamon

winterlicher New York Cheesecake mit Blaubeeren

Und so gehts:

Heizt den Backofen auf 180 Grad (Ober-/ Unterhitze) vor und fettet die Backform gründlich ein. Ich habe wie immer den Boden der Form mit Backpapier bespannt und nur die Ränder der Form eingefettet.

Gebt dann als erstes die Butterkekse in den Mixtopf und zerkleinert sie gründlich auf Stufe 10 für ca. 2 Minuten. Die Brösel sollten fein und gleichmäßig sein. Füllt die Keks-Krümel dann kurz in eine separate etwas größere Schüssel und stellt sie zur Seite.

Nun gebt ihr die Butter in den Mixtopf und lasst sie bei 40Grad Stufe1 für ca. 3 Minuten schmelzen. Behaltet sie im Auge. Sollte sie eher geschmolzen sein, könnt ihr den Thermomix stoppen. Anderenfalls verlängert ihr die Zeit etwas.

Gebt zu den zur Seite gestellten, zerkleinerten Keksen nun die Gewürze und den braunen Zucker und vermengt die trockenen Zutaten kurz mit einem Teig-Spatel. Gebt dann die geschmolzene Butter darüber und mischt alles gründlich, bis eine leicht feuchte Masse entstanden ist. Gebt die Masse in die vorbereitete Form und drückt sie gleichmäßig auf dem Boden der Form fest. Das geht super mit dem Boden eines Glases. 🙂

Der Boden backt nun im vorgeheizten Ofen für ca. 9 Minuten etwas vor. Nehmt ihn nach der Backzeit aus dem Ofen und lasst ihn etwas abkühlen. Regelt gleichzeitig den Ofen auf 160 Grad hinunter. Das ist nämlich die Backzeit die wir später für den Cheesecake benötigen.

winterlicher New York Cheesecake mit Blaubeeren

Während der Boden also abkühlt und der Ofen die niedrige Temperatur regelt, stellt ihr die Cheesecake-Masse her.

Was ihr dazu braucht:

  • 400g Frischkäse
  • 100g Quark
  • 125g Zucker
  • 2 EL feine Speisestärke
  • 1 TL Vanille-Extrakt
  • 1 TL Abrieb einer Bio-Orange
  • 1 EL Saft einer Bio-Orange
  • 125ml Sahne
  • 1 Ei
  • 1 Eigelb

winterlicher New York Cheesecake mit Blaubeeren

Und so gehts:

Setzt zur Herstellung der Masse den Rühraufsatz in den sauberen Mixtopf und gebt als erstes den Frischkäse und den Quark hinein. Schlagt beides für ca. 3 Minuten auf Stufe 3 cremig auf.

Gebt dann den Zucker und die Speisestärke hinzu und rührt diese Zutaten für weitere 2 Minuten bei Stufe 3 unter.

Nun folgen der Vanille-Extrakt, die Sahne  sowie Abrieb und Saft der Orange. Dieses hebt ihr nur kurz für ca. 40 auf Stufe 3 unter.

Zum Schluss folgt das Ei und das weitere Eigelb. Rührt diese für ca. 30 Sekunden auf Stufe 3 nur so kurz unter, das eine glatte Masse entsteht und schon ist eure Cheesecake-Masse fertig. Es ist wichtig, dass ihr nicht zu lange rührt, denn ansonsten bilden sich später viel leichter Risse im Kuchen.

Gebt die Füllung so auf den vorgebackenen Kuchen, verteilt sie gleichmäßig und streicht sie glatt.

Der Cheesekace backt nun bei 160 Grad für ca. 60 Minuten im vorgeheizten Ofen. Nach der Backzeit (Achtung: der Kuchen wird in der Mitte noch etwas weich und feucht sein, dass ist aber absolut richtig), nehmt ihr ihn  kurz aus dem Ofen und löst ihn ganz vorsichtig mit einem spitzen Messer vom oberen Rand der Form. Das ist wichtig, damit der Kuchen beim weiteren Abkühlen nicht reißt.

Gebt den Kuchen dann zum langsamen Abkühlen zurück in den ausgeschalteten Ofen und lasst ihn bei leicht geöffneter Ofentür ca. 2-3 Stunden komplett abkühlen. Anschließend kommt der Kuchen, abgedeckt mit etwas Frischhaltefolie zum richtigen Kühlen für mind. 6 Stunden (am besten über Nacht) in den Kühlschrank.

winterlicher New York Cheesecake mit Blaubeeren

Dann könnt ihr noch rasch das Blaubeertopping zubereiten.

Was ihr dazu braucht:

  • 150g Blaubeeren (TK), etwas angetaut
  • 3 TL Puderzucker
  • 2 TL feine Speisestärke
  • 1 TL Abrieb einer Bio-Orange

Und so gehts:

Gebt die Blaubeeren, leicht angetaut in einen Topf auf den Herd und lasst sie unter gelegentlichem Umrühren vollständig auftauen. Gebt dabei den Puderzucker und den Abrieb der Orange hinzu und lasst alles unter Rühren leicht aufkochen.

Mischt dann die Speisestärke mit ca. 1 EL Wasser und rührt sie glatt, so dass keine Klümpchen vorhanden sind. Gebt diese Masse dann zu den Blaubeeren, rührt sie gründlich unter und lasst alles zusammen, unter Rühren für ca. 1-2 Minuten nochmals aufkochen, bis die Masse andickt.

Das Topping füllt ihr dann in eine kleine Schüssel, deckt sie direkt auf der Oberfläche mit Frischhaltefolie ab, damit sich keine Haut bildet, und lasst es ebenfalls über Nacht (bei Raumtemperatur) abkühlen.

Das abgekühlte Topping gebt ihr am nächsten Morgen dann auf den durchgekühlten Cheesekace. Der Kuchen sollte dann zusammen mit dem Topping nochmal für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank, aber dann ist es auch endlich so weit und ihr dürft ihn genießen. Nehmt ihn vor dem Verzehr aus dem Kühlschrank, löst ihn vorsichtig aus der Springform und gebt ihn auf eine Tortenplatte. Fertig.

winterlicher New York Cheesecake mit Blaubeeren

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken !!!

winterlicher New York Cheesecake mit Blaubeeren

P.S. wenn ihr gern mehr von meinen Vorweihnachts-Trip nach New York sehen wollt, dann schaut einfach mal auf meinem Instagram Account vorbei. Bei @dasmuffinmaedchen seht ihr viele Bilder und tolle Eindrücke. New York ist immer großartig, aber Weihnachten ist nochmal etwas ganz besonderes 🙂

„Knusprige Müsliriegel – schnell und lecker“

Heute habe ich keinen Kuchen für euch.

Heute gibt es mal etwas anderes. Viel gesünder, weniger süß, weniger Kalorienreich und trotzdem knusprig, lecker und perfekt für zwischendurch: Knusprige Müsliriegel – selbstgemacht, schnell und lecker 🙂

Ich wollte das schon lange mal ausprobieren, weil ich einfach dachte, es ist perfekt fürs Büro, zum gesünderen Naschen zwischendurch oder zum Sport. Und als dann noch eine liebe Kollegin gefragt hat, ob ich nicht mal ein Rezept für Müsliriegel auf den Blog bringen kann, da stand die Entscheidung fest. Und eins steht fest: es war zwar der Erste, aber ganz sicher nicht der letzte Versuch. Weitere Ideen warten und werden sicher bald mal ausprobiert.

 

Knusprige Müsliriegel – schnell und lecker

Was ihr dazu braucht:

  • 125g Cornflakes
  • 125g kernige Haferflocken
  • 50g zarte Haferflocken
  • 50g Amaranth gepufft
  • 30g Rosinen oder getrocknete Cranberries
  • 20g backfeste Schokotropfen
  • 120g Apfelmus
  • 120g Mehl
  • 100g flüssigen Honig
  • 100g Agavendicksaft

Knusprige Müsliriegel – schnell und lecker

Und so geht’s:

Ihr müsst einfach alle Zutaten für das Müsli (Cornflakes, Haferflocken, Amaranth, Rosinen und Schokotropfen) mit dem Mehl vermischen. Danach fügt ihr zunächst das Apfelmus hinzu und vermengt alles gründlich. Das geht am besten mit den Händen. (Da die Angelegenheit sehr klebrig wird, habe ich in diesem Fall zu Einweghandschuhen gegriffen) Zum Schluss gebt ihr noch den Honig und den Agavendicksaft hinzu und vermengt auch diese Zutaten, bis eine leicht klebrige, etwas feuchte Masse entsteht.

Knusprige Müsliriegel – schnell und lecker

Heizt dann den Ofen auf 170 Grad (Ober-/ Unterhitze) vor und legt ein hohes Backblech oder eine Fettpfanne mit Backpapier aus. Wer hat kann auch sonstige Silikonformen nutzen, die sich eignen. Diese müssen dann nur zuvor mit Backtrennspray besprüht werden, damit sich die Riegel später gut lösen.

Gebt dann die vorbereitete Müslimasse auf das vorbereitete Backblech und backt die Masse im vorgeheizten Ofen für ca. 25 Minuten. Nehmt das Blech dann aus dem Ofen, lasst alles kurz abkühlen, aber Achtung: nicht zu lang. Die Riegel solltet ihr nämlich noch warm in die gewünschte Form schneiden. Anschließend nur noch vollständig abkühlen lassen. Fertig.

Knusprige Müsliriegel – schnell und lecker

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachmachen !!!

Knusprige Müsliriegel – schnell und lecker

P.S. Wusstet ihr, dass es in den USA einen „Tag des Müsliriegels“ gibt 🙂 dieser ist am kommenden Montag. Insofern kommt das Rezept doch gerade perfekt oder? 🙂