„Kirsch-Aprikosen-Crostata“

Sommer, Sonne, Sonnenschein 🙂

Also in diesem Jahr können wir uns über den Frühling und auch den bisherigen Start in den Sommer wohl kaum beschweren, oder? Seit Wochen gibt es fast nur Sonne, tolle Temperaturen und dazu überall glücklich schauende Menschen. Ich finde so darf es noch bis August weitergehen…

Ich weiß ja nicht wie es euch geht, aber je wärmer es ist, desto mehr Lust auf Obst habe ich. Es gefällt mir über den Markt oder durch die Obstabteilung des Supermarktes zu schlendern und ich kann mich an den tollen bunten Farben der saisonalen Früchte gar nicht satt sehen. Nach den Erdbeeren stehen bei mir gerade Kirschen ganz hoch im Kurs und Aprikosen. Dicht gefolgt von Pfirsichen 🙂

Naja und deshalb stand ziemlich schnell fest, dass es auch kuchentechnisch dieses Wochenende fruchtig und saftig zugehen sollte. Lange in der Küche stehen wollte ich auch nicht und so war der Entschluss sehr schnell gefasst. Es gibt eine leckere, fruchtige Kirsch-Aprikosen-Crostata.

Kirsch-Aprikosen-Crostata

Kennt ihr die italienische Crostata schon? Im Grunde ist der Teig dem klassischen Mürbeteig sehr ähnlich, wird aber mit einem Teil Mandeln hergestellt und ist sehr leicht und knusprig. Schnell gemacht und absolut empfehlenswert.

Die Italiener füllen die Crostata gern einfach nur mit Marmelade, aber bei mir kommen schon ganze Früchte, bzw. frische Früchte in Form eines kleinen Kompotts als Füllung ins Spiel.

Kirsch-Aprikosen-Crostata

Fangen wir doch einfach mal mit dem Teig an. Den hab ich im Thermomix hergestellt, aber alle ohne Thermomix, können ihn genauso schnell herstellen.

[Dazu einfach statt des Zuckers direkt Puderzucker verwenden und alle Zutaten mit dem Knethaken der Küchenmaschine zu einem glatten Teig verkneten]

Was ihr dazu braucht:

  • 80g Zucker
  • 50g gemahlene Mandeln
  • 300g Weizenmehl
  • 180g Butter (kalt)
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz

Und so gehts:

Zunächst gebt ihr den Zucker und die Mandeln in den Mixtopf, setzt den Deckel und den Mixbecher ein und pulverisiert die Zutaten  20 Sekunden auf Stufe 10.

Schiebt dann die Zutaten vom Rand nach unten und gebt das Mehl, die kalte Butter in Stücken, das Ei und die Prise Salz hinzu. Vermengt alles für 20 Sekunden auf Stufe 4.

Der Teig sieht nun wie Streuselteig aus. Gebt ihn daher auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche und verknetet ihn mit den Händen zu einem glatten Teig. Diesen wickelt ihr als Kugel in Frischhaltefolie und legt ihn für 30 Minuten zum kühlen in den Kühlschrank.

Kirsch-Aprikosen-Crostata

Während dieser Zeit könnt ihr die Füllung für die Crostata vorbereiten.

Was ihr dazu braucht:

  • 400g frische Kirschen
  • 150g Aprikosen
  • 350ml Apfelsaft
  • 1 Päckchen Vanille-Puddingpulver
  • 1-2 EL gemahlene Mandeln
  • 1 Eigelb
  • etwas Puderzucker zum Bestäuben

Kirsch-Aprikosen-Crostata

Und so gehts:

Zunächst müsst ihr die Kirschen und die Aprikosen gründlich waschen und von den Stielen sowie möglichem Grün befreien. Halbiert dann die Kirschen und entfernt den Stein. Für die Aprikosen gilt das gleiche. Die werden zunächst halbiert. Den Stein müsst ihr entfernen und anschließend schneidet ihr die Früchte in mundgerechte Stücke.

Gebt dann 300ml Apfelsaft in einen Topf und lasst ihn auf dem Herd kurz aufkochen. Sobald der Saft kocht gebt ihr zunächst die Kirschen hinzu und lasst die Früchte für ca. 6 Minuten mitköcheln. Nach ungefähr der Hälfte der Zeit gebt ihr die Aprikosen hinzu. Diese sind generell etwas weicher und daher würden sie zu sehr zerkochen, wenn ihr sie von Beginn an hinein gebt.

Rührt den restlichen Apfelsaft mit dem Vanille-Puddingpulver glatt, so dass keine Klümpchen vorhanden sind und gebt das ganze zum Ende der Kochzeit unter ständigem Rühren zum Obst. Damit dickt das Kompott sehr schnell an. Anschließend die Masse einfach vom Herd nehmen und ein wenig abkühlen lassen.

In dieser Zeit sollte die Kühlzeit des Teiges auch um sein und es geht an das „Zusammensetzen“ der Crostata.

Heizt zunächst den Backofen auf ca. 200 Grad (Ober-/ Unterhitze) vor und fettet eine Tarteform mit Hebeboden gründlich mit Butter ein.

streut dann die Arbeitsfläche mit Mehl aus und rollt die Hälfte des Teiges so groß aus, dass der Boden und die Ränder der vorbereiteten Form bedeckt sind. Legt den Teig dann vorsichtig in die Form und drückt ihn leicht fest.

Kirsch-Aprikosen-Crostata

Kleiner Tipp: wenn euer Teig zu weich ist, dann rollt ihn auf etwas Backpapier aus. So könnt ihr ihn mittels des Backpapiers leicht über die Form bringen das Backpapier umdrehen, den Teig in die Form legen und nun nur noch vorsichtig das Backpapier abziehen.

Stecht den Teig-Boden einige Male mit einer Gabel ein und streut die gemahlenen Mandeln über den Boden. Danach füllt ihr das Kompott hinein und streicht es glatt.

Den restliche Teig rollt ihr nun, ebenfalls auf einer bemehlten Arbeitsfläche aus und schneidet mit einem Messer oder mit einem Zackenroller Teigstreifen aus, die ihr gitterförmig über der Füllung auslegt. An den Rändern solltet ihr die Streifen ein wenig mit dem Teigboden festdrücken.

So darf die Tarte nun zum Backen in den Ofen. Die Backzeit beträgt insgesamt 35 Minuten. Nach 15 Minuten solltet ihr die Crostata aber kurz aus dem Ofen nehmen und den vorgebackenen Teig (Gitter und Ränder) mit dem leicht verquirlten Eigelb bepinseln. So bekommt die Crostata eine herrlich goldige Farbe.

Nach dem Backen lasst ihr die Kirsch-Aprikosen-Crostata etwas abkühlen, bevor ihr sie vorsichtig aus der Form löst. Vor dem Servieren dann einfach noch mit etwas Puderzucker bestäuben und genießen. Fertig.

Kirsch-Aprikosen-Crostata

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!!!

Kirsch-Aprikosen-Crostata

MerkenMerken

„Buttermilch-Vanille-Waffeln mit frischem Blaubeer-Kompott“

Seit einigen Wochen muss ich mir daheim die Frage gefallen lassen, wann es denn ENDLICH mal wieder Waffeln geben würde? Ich hätte doch schließlich so ein tolles Waffeleisen und die wären immer so lecker, und und und……..

Buttermilch-Vanille-Waffeln mit frischem Blaubeer-Kompott

Daher wollte ich mich nicht länger bitten lassen und bin dem Wunsch endlich nachgekommen. 🙂 Und was soll ich sagen? Ich glaube ich hab mich letztlich fast am Meisten drüber gefreut, weil ich die Waffeln super gut fand. Ein relativ flüssiger Teig, der sich in 3,5 Minuten in herrliche, dicke ‚belgische‘ Waffeln verwandelt, die knusprig und fluffig zugleich sind und dazu mit einem leckeren Vanille-Geschmack daher kommen. Dazu habe ich aus frischen Blaubeeren schnell noch ein Kompott gekocht und allein der Duft des frisch gepressten Zitronensaftes war unbezahlbar.

Herausgekommen sind also super leckere Buttermilch-Vanille-Waffeln mit frischem Blaubeer-Kompott.

Buttermilch-Vanille-Waffeln mit frischem Blaubeer-Kompott

Wenig Aufwand, schnell gemacht und zum Nachmachen unbedingt empfohlen. Bei mir gab es sie jedenfalls ganz sicher nicht zum letzten Mal.

Buttermilch-Vanille-Waffeln mit frischem Blaubeer-Kompott

Was ihr dazu braucht:

  • 125g weiche Butter
  • 120g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillin-Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 4 Eier
  • 250g Weizenmehl
  • 1 Päckchen Vanille-Puddingpulver
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 250ml Buttermilch
  • 200g Blaubeeren
  • Saft 1/2 Zitrone
  • 60g Zucker
  • 10g feine Speisestärke
  • 5 EL Wasser

Buttermilch-Vanille-Waffeln mit frischem Blaubeer-Kompott

Und so geht’s:

Als erstes müsst ihr die weiche Butter mit dem Zucker und dem Vanillin-Zucker  und der Prise Salz in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer (Rührbesen) cremig aufschlagen. Gebt dann nacheinander die Eier hinzu und rührt jedes einzeln gut unter, so dass eine schöne homogene Butter-Zucker-Ei-Masse entsteht.

Nun folgen das Mehl, das Puddingpulver und das Backpulver. Gebt diese trockenen Zutaten portionsweise hinzu. Zum Schluss gebt ihr nach und nach die Buttermilch hinzu und vermengt alles zu einem glatten Teig.

Buttermilch-Vanille-Waffeln mit frischem Blaubeer-Kompott

Der Teig darf dann ca. 15 Minuten ruhen. In der Zeit könnt ihr schnell das Kompott vorbereiten.

Wascht dazu die Blaubeeren gründlich, presst den Saft einer halben Zitrone aus und gebt beides zusammen mit dem Zucker in einen Topf. Erhitzt alles auf dem Herd bis es leicht köchelt.

Rührt die Speisestärke mit dem Wasser an, so dass keine Klümpchen entstehen und gebt sie zur Beeren-Masse. Lasst das Kompott unter ständigem Rühren ca. 5 Minuten köcheln und es anschließend ein wenig abkühlen. Das war es schon.

Buttermilch-Vanille-Waffeln mit frischem Blaubeer-Kompott

Heizt dann ein Waffeleisen eurer Wahl nach Bedienungsanleitung vor (und fettet es je nach Bedarf und Eisen ein wenig ein). Gebt den Teig nun portionsweise in das vorgeheizte Eisen und backt die Waffeln goldbraun aus. Das dauerte bei meinem Eisen ca. 3,5 Minuten.

(Ich habe mein KitchenAid-Waffeleisen benutzt und da die Waffeln sehr groß und dick sind, reicht der Teig für ca. 4 große Waffeln. In einem normalen Eisen solltet ihr deutlich mehr Waffeln (ca. 8-10) herausbekommen.)

Buttermilch-Vanille-Waffeln mit frischem Blaubeer-Kompott

Die Waffeln schmecken am allerbesten ganz frisch und noch warm. Bestäubt sie mit etwas Puderzucker und serviert sie dann mit dem frischen Blaubeer-Kompott. Fertig.

Buttermilch-Vanille-Waffeln mit frischem Blaubeer-Kompott

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!!!

Buttermilch-Vanille-Waffeln mit frischem Blaubeer-Kompott

„fruchtige Erdbeer-Rhabarber-Galette“

Oh wie schön war das, als ich gestern morgen die Rollos hoch gezogen habe und nach dem vielen Regen, dem grauen Nass und den kalten Temperaturen am Freitag, mich direkt blauer Himmel und Sonnenschein begrüßt hat 🙂

Sonne macht einfach gute Laune und Lust darauf aktiv zu sein und raus zu gehen. Und mir macht das Wetter auch noch Lust auf Frucht. Ganz viel Frucht. 🙂 Und somit stand eigentlich ziemlich schnell fest, dass ich gestern schnurstracks los bin, um die ersten regionalen frischen Erdbeeren einzukaufen. Unglaublich, wie die duften und diese tolle Farbe macht einfach gleich gute Laune.

Naja und da die Kombination aus Erdbeeren und Rhabarber für mich ja ohnehin kaum zu toppen ist, war klar, diese Kombi auch das Motto für den heutigen Kuchen bestimmt. Ich musste auch gar nicht lang überlegen und habe mich für eine fruchtige Erdbeer-Rhabarber-Galette entschieden. Knusprig-buttriger-Mürbeteigboden mit einem fruchtig süß-saurem Kompott 🙂 Mehr braucht es nicht, oder?

fruchtige Erdbeer-Rhabarber-Galette

Für alle die sich jetzt fragen, was genau eigentlich eine Galette ist, sei kurz festgehalten, dass es sich dabei im Grunde um eine Art Tarte auf dem Blech handelt. Der Mürbeteig wird nicht in eine Form gelegt, sondern frei auf dem Blech ausgerollt und die Ränder werden dann auf die Füllung umgeschlagen. Sehr einfach, aber auch sehr sehr köstlich. Probiert es unbedingt einmal aus.

fruchtige Erdbeer-Rhabarber-Galette

Starten wir zunächst mit dem Teig für die Galette.

Was ihr dazu braucht:

  • 220g Weizenmehl
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 200g kalte Butter
  • 50g Zucker
  • 60ml Milch
  • (1 Eigelb, etwas Milch und braunen Zucker zum bestreichen der Galette vor dem Backen)

fruchtige Erdbeer-Rhabarber-Galette

Und so geht’s:

Zunächst müsst ihr das Mehl, Backpulver, die Prise Salz und den Zucker miteinander vermischen. Gebt dann die kalte Butter stückchenweise hinzu und vermengt alle Zutaten in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer (Knethaken) zu einer schönen krümeligen Masse.

Gebt dann die Milch dazu und verknetet alles weiter, bis ein schöner gleichmäßiger Teig entsteht. Er darf nicht zu weich sein. Falls das passiert gebt ihr einfach noch etwas Mehl hinzu.

(Ich hab am Ende die Hände zum Kneten benutzt, weil ich finde, dass man so ein gutes Gefühl für den Teig bekommt und man schnell erkennt ob er geschmeidig und ‚gut‘ ist)

Den fertigen Teig wickelt ihr dann in Frischhaltefolie und legt ihn für 30 Minuten in den Kühlschrank zum Entspannen.

Während der Teig entspannt, könnt ihr euch an die Zubereitung der Füllung machen.

fruchtige Erdbeer-Rhabarber-Galette

Was ihr dazu braucht:

  • 250g Rhabarber
  • 400g frische Erdbeeren
  • 1 Päckchen Vanille-Puddingpulver
  • 2 EL Zucker
  • 200ml Cranberry-Saft
  • 50g gemahlene Mandeln

Und so geht’s:

Zunächst wascht ihr den Rhabarber und schneidet ihn in kleine Stücke. Diese gebt ihr dann mit ca. 175ml Cranberry-Saft in einen Topf und erhitzt das Ganze.

Währenddessen vermengt ihr das Puddingpulver mit dem Zucker, gebt die restlichen 25ml Saft hinzu und verrührt alles, so das es klümpchenfrei ist.

Lasst den Rhabarber im Saft ca. 1 Minute gut köcheln, gebt dann unter rühren das angerührte Puddingpulver hinzu und lasst alles für eine weitere Minute aufkochen. Schon ist das Rhabarber-Kompott fertig 🙂 Nehmt den Topf vom Herd und lasst das Kompott abkühlen.

Nun wascht ihr die frischen Erdbeeren, befreit sie vom Grün und scheidet sie anschließend in kleinere Stücke. Ich hab sie, je nach Größe, mehrheitlich geviertelt. Die Erdbeeren gebt ihr dann zum leicht abgekühlten Kompott und vermengt alles vorsichtig.

fruchtige Erdbeer-Rhabarber-Galette

Damit habt ihr schon alle Vorbereitungen getroffen und die Erdbeer-Rhabarber-Galette muss nur noch ‚zusammengebaut‘ werden.

Am besten ihr heizt nun auch den Ofen auf 180 Grad (Ober-/Unterhitze) vor und belegt ein Backblech mit ausreichend Backpapier.

Nach der Ruhezeit, holt den Teig aus dem Kühlschrank und rollt ihn auf einer bemehlten Arbeitsfläche gleichmäßig dünn und rund aus. Legt den ausgerollten Teig dann vorsichtig auf das vorbereitete Backpapier.

Den Teigfladen bestreut ihr nun mit den gemahlenen Mandeln, wobei ihr zum Rand ringsum ca. 3-4 cm Platz lassen solltet, damit ihr den Rand hinterher zur typischen Galette umschlagen könnt.

fruchtige Erdbeer-Rhabarber-Galette

Gebt nun das vorbereitete Erdbeer-Rhababer-Kompott auf die mit Mandeln bestreute Fläche und verteilt es gleichmäßig. Klappt dann die Teigränder über das Kompott so dass die Galette ringsum umgeschlagen ist. Zu guter Letzt verquirlt ihr das Eigelb mit etwas Milch, bestreicht den Teigrand mit der Ei-Milch-Mischung und bestreut ihn noch mit etwas braunem Zucker.

Die Galette backt nun im vorgeheizten Ofen für ca. 30 Minuten. Sie ist fertig, wenn sie herrlich gold-gelb gebacken ist. Lasst sie anschließend auf dem Backblech ein wenig abkühlen und wer mag bestäubt den Rand vor dem Servieren mit etwas Puderzucker.

fruchtige Erdbeer-Rhabarber-Galette

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!

fruchtige Erdbeer-Rhabarber-Galette

„fruchtige Apfel-Waffeln mit Haferflocken“

Heute wird aus Sonntag ist Kuchentag mal wieder: Sonntag ist Waffeltag 🙂

fruchtige Apfel-Waffeln mit Haferflocken

fruchtige Apfel-Waffeln mit Haferflocken

Mein neues Spielzeug (ihr wisst ja, vor einigen Wochen ist bei mir das KitchenAid Artisan Waffeleisen eingezogen) will einfach beschäftigt werden und kommt daher ziemlich häufig zum Einsatz. Denn es macht Spaß, ist schnell gemacht und obendrein einfach LECKER !!!

Heute gibt es eine fruchtige Variante. Mit leckeren saftigen Äpfeln. Dann dachte ich mir, dass es auch ruhig ein wenig gesund und vollwertig werden dürfte und hab ein paar leckere, knusprige Haferflocken hinzugegeben und rausgekommen sind fruchtige Apfel-Waffeln mit Haferflocken. Gekrönt mit fruchtigem Apfelkompott und einer großen Kugel Vanille-Eis, fertig ist das absolute Waffel-Glück. 🙂 Ich bin jedenfalls begeistert.

fruchtige Apfel-Waffeln mit Haferflocken

fruchtige Apfel-Waffeln mit Haferflocken

Was ihr dazu braucht:

  • 3 Eier
  • 80g Zucker
  • 3 Päckchen Vanillin-Zucker
  • 100ml Pflanzenöl
  • 200g Weizenmehl
  • 50g zarte/feine Haferflocken
  • 1 Prise Salz
  • 150 ml Milch
  • 100 ml Wasser
  • 1 TL Backpulver
  • 2 mittelgroße (eher säuerliche Äpfel)
  • Apfelkompott
  • Vanille-Eis
fruchtige Apfel-Waffeln mit Haferflocken

fruchtige Apfel-Waffeln mit Haferflocken

Und so gehts:

Zunächst könnt ihr die Äpfel vorbereiten. Dazu schält ihr sie und raspelt sie dann mit Hilfe einer groben Reibe zu kleinen Apfelraspeln. Diese könnt ihr dann ganz kurz zur Seite Stellen, während ihr den Teig vorbereitet. (Wer nicht mag, dass die Äpfel braun werden, der gibt einfach ein wenig Zitronensaft über die geraspelten Äpfel)

Anschließend geht es an die Teigherstellung. Dazu müsst ihr die Eier mit dem Zucker, dem Vanillin-Zucker und der Prise Salz in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer (Schneebesen) luftig aufschlagen, so dass sie ihr Volumen etwas vergrößern. Gebt dann das Öl hinzu und schlagt alles weiter schaumig.

Zu dieser Masse gebt ihr dann abwechselnd das Mehl, sowie Milch und Wasser vermengt alles zu einem glatten Teig. Rührt dann gründlich das Backpulver unter und gebt die Haferflocken ebenfalls hinzu.

Zum Schluss einfach die geraspelten Äpfel kurz unterheben und schon ist der Teig fertig.

Der Teig darf nun ganz kurz ein wenig quellen. Aber da reicht im Grunde die Zeit, in der ihr das Waffeleisen aufbaut und es vorheizt. Dann kann es schon ans Backen gehen.

IMG_0096

Füllt dazu den Teig in das vorgeheizte Eisen, schließt den Deckel und  (solltet ihr ein Eisen mit Wendefunktion nutzen) wiederholt das ganze auf der anderen Seite. Sobald ihr auch da den Teig eingefüllt habt, dreht das Eisen wieder in die Ausgangsposition und stellt den Timer auf ca. 3 Minuten und 15 Sekunden. (die Zeit kann in anderen Waffeleisen natürlich abweichen. Da müsst ihr schauen, wann die Waffel den von euch gewünschten Bräunungsgrad hat).

IMG_0107

(Im KitchenAid Waffeleisen reicht der Teig für ca. 5 große, runde Waffeln. In anderen Waffeleisen wird die Anzahl deutlich variieren.)

Auf die fertige Waffel gebt ihr dann nur noch einen Klecks Apfelkompott und jeweils eine große Kugel Vanille-Eis. Fertig!

fruchtige Apfel-Waffeln mit Haferflocken

fruchtige Apfel-Waffeln mit Haferflocken

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!!

fruchtige Apfel-Waffeln mit Haferflocken

fruchtige Apfel-Waffeln mit Haferflocken

P.S. Die Waffeln schmecken auch ganz ohne Apfelkompott oder Vanille-Eis. Pur oder mit etwas Puderzucker. 🙂