„Kirsch-Aprikosen-Crostata“

Sommer, Sonne, Sonnenschein 🙂

Also in diesem Jahr können wir uns über den Frühling und auch den bisherigen Start in den Sommer wohl kaum beschweren, oder? Seit Wochen gibt es fast nur Sonne, tolle Temperaturen und dazu überall glücklich schauende Menschen. Ich finde so darf es noch bis August weitergehen…

Ich weiß ja nicht wie es euch geht, aber je wärmer es ist, desto mehr Lust auf Obst habe ich. Es gefällt mir über den Markt oder durch die Obstabteilung des Supermarktes zu schlendern und ich kann mich an den tollen bunten Farben der saisonalen Früchte gar nicht satt sehen. Nach den Erdbeeren stehen bei mir gerade Kirschen ganz hoch im Kurs und Aprikosen. Dicht gefolgt von Pfirsichen 🙂

Naja und deshalb stand ziemlich schnell fest, dass es auch kuchentechnisch dieses Wochenende fruchtig und saftig zugehen sollte. Lange in der Küche stehen wollte ich auch nicht und so war der Entschluss sehr schnell gefasst. Es gibt eine leckere, fruchtige Kirsch-Aprikosen-Crostata.

Kirsch-Aprikosen-Crostata

Kennt ihr die italienische Crostata schon? Im Grunde ist der Teig dem klassischen Mürbeteig sehr ähnlich, wird aber mit einem Teil Mandeln hergestellt und ist sehr leicht und knusprig. Schnell gemacht und absolut empfehlenswert.

Die Italiener füllen die Crostata gern einfach nur mit Marmelade, aber bei mir kommen schon ganze Früchte, bzw. frische Früchte in Form eines kleinen Kompotts als Füllung ins Spiel.

Kirsch-Aprikosen-Crostata

Fangen wir doch einfach mal mit dem Teig an. Den hab ich im Thermomix hergestellt, aber alle ohne Thermomix, können ihn genauso schnell herstellen.

[Dazu einfach statt des Zuckers direkt Puderzucker verwenden und alle Zutaten mit dem Knethaken der Küchenmaschine zu einem glatten Teig verkneten]

Was ihr dazu braucht:

  • 80g Zucker
  • 50g gemahlene Mandeln
  • 300g Weizenmehl
  • 180g Butter (kalt)
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz

Und so gehts:

Zunächst gebt ihr den Zucker und die Mandeln in den Mixtopf, setzt den Deckel und den Mixbecher ein und pulverisiert die Zutaten  20 Sekunden auf Stufe 10.

Schiebt dann die Zutaten vom Rand nach unten und gebt das Mehl, die kalte Butter in Stücken, das Ei und die Prise Salz hinzu. Vermengt alles für 20 Sekunden auf Stufe 4.

Der Teig sieht nun wie Streuselteig aus. Gebt ihn daher auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche und verknetet ihn mit den Händen zu einem glatten Teig. Diesen wickelt ihr als Kugel in Frischhaltefolie und legt ihn für 30 Minuten zum kühlen in den Kühlschrank.

Kirsch-Aprikosen-Crostata

Während dieser Zeit könnt ihr die Füllung für die Crostata vorbereiten.

Was ihr dazu braucht:

  • 400g frische Kirschen
  • 150g Aprikosen
  • 350ml Apfelsaft
  • 1 Päckchen Vanille-Puddingpulver
  • 1-2 EL gemahlene Mandeln
  • 1 Eigelb
  • etwas Puderzucker zum Bestäuben

Kirsch-Aprikosen-Crostata

Und so gehts:

Zunächst müsst ihr die Kirschen und die Aprikosen gründlich waschen und von den Stielen sowie möglichem Grün befreien. Halbiert dann die Kirschen und entfernt den Stein. Für die Aprikosen gilt das gleiche. Die werden zunächst halbiert. Den Stein müsst ihr entfernen und anschließend schneidet ihr die Früchte in mundgerechte Stücke.

Gebt dann 300ml Apfelsaft in einen Topf und lasst ihn auf dem Herd kurz aufkochen. Sobald der Saft kocht gebt ihr zunächst die Kirschen hinzu und lasst die Früchte für ca. 6 Minuten mitköcheln. Nach ungefähr der Hälfte der Zeit gebt ihr die Aprikosen hinzu. Diese sind generell etwas weicher und daher würden sie zu sehr zerkochen, wenn ihr sie von Beginn an hinein gebt.

Rührt den restlichen Apfelsaft mit dem Vanille-Puddingpulver glatt, so dass keine Klümpchen vorhanden sind und gebt das ganze zum Ende der Kochzeit unter ständigem Rühren zum Obst. Damit dickt das Kompott sehr schnell an. Anschließend die Masse einfach vom Herd nehmen und ein wenig abkühlen lassen.

In dieser Zeit sollte die Kühlzeit des Teiges auch um sein und es geht an das „Zusammensetzen“ der Crostata.

Heizt zunächst den Backofen auf ca. 200 Grad (Ober-/ Unterhitze) vor und fettet eine Tarteform mit Hebeboden gründlich mit Butter ein.

streut dann die Arbeitsfläche mit Mehl aus und rollt die Hälfte des Teiges so groß aus, dass der Boden und die Ränder der vorbereiteten Form bedeckt sind. Legt den Teig dann vorsichtig in die Form und drückt ihn leicht fest.

Kirsch-Aprikosen-Crostata

Kleiner Tipp: wenn euer Teig zu weich ist, dann rollt ihn auf etwas Backpapier aus. So könnt ihr ihn mittels des Backpapiers leicht über die Form bringen das Backpapier umdrehen, den Teig in die Form legen und nun nur noch vorsichtig das Backpapier abziehen.

Stecht den Teig-Boden einige Male mit einer Gabel ein und streut die gemahlenen Mandeln über den Boden. Danach füllt ihr das Kompott hinein und streicht es glatt.

Den restliche Teig rollt ihr nun, ebenfalls auf einer bemehlten Arbeitsfläche aus und schneidet mit einem Messer oder mit einem Zackenroller Teigstreifen aus, die ihr gitterförmig über der Füllung auslegt. An den Rändern solltet ihr die Streifen ein wenig mit dem Teigboden festdrücken.

So darf die Tarte nun zum Backen in den Ofen. Die Backzeit beträgt insgesamt 35 Minuten. Nach 15 Minuten solltet ihr die Crostata aber kurz aus dem Ofen nehmen und den vorgebackenen Teig (Gitter und Ränder) mit dem leicht verquirlten Eigelb bepinseln. So bekommt die Crostata eine herrlich goldige Farbe.

Nach dem Backen lasst ihr die Kirsch-Aprikosen-Crostata etwas abkühlen, bevor ihr sie vorsichtig aus der Form löst. Vor dem Servieren dann einfach noch mit etwas Puderzucker bestäuben und genießen. Fertig.

Kirsch-Aprikosen-Crostata

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!!!

Kirsch-Aprikosen-Crostata

MerkenMerken

„Müsli-Knusper-Kekse mit Cranberries und Aprikosen“

Ich weiß ja nicht, ob ich es bereits erzählt habe, aber für mich heißt es im Arbeitsleben 1.0 noch 4 Tage (und der Rest von heute) und dann ‚bin ich mal weg‘ 🙂 Ihr glaubt gar nicht, was ich mich freue, wenn am Freitag der Flieger geht und ich dem grauen, kühlen Nass für ein paar Tage entfliehen kann 🙂 !!!

O.K. ich gebe es zu, ich bin auch ein wenig Wehmütig, weil ich einen Teil der Vorweihnachtszeit verpasse, aber nun ja. Ich hab es mir selbst ausgesucht und glaube, dass kann ich in Kauf nehmen.

Wenn es hier also in den kommenden Wochen ruhiger wird, dann also nicht wundern. Ich mache einfach Urlaub. Dafür gehts dann anschließend voller Tatendrang und gut erholt weiter und in den Weihnachtsendspurt 🙂 Wenn ihr Lust habt, mich auf meiner Reise ein wenig zu begleiten, dann schau doch mal auf meinem Instagram-Profil vorbei (dasmuffinmaedchen), da werde ich bestimmt ab und zu den einen oder anderen Schnappschuss posten und euch so ein wenig mitnehmen auf meiner kleinen Kreuzfahrt durch Mittelamerika 🙂

Müsli-Knusper-Kekse mit Cranberries und Aprikosen

Nun ja, aber bis zum Abflug gehts nochmal in die Vollen und das heißt dass ich das Wochenende für alle meine Reisevorbereitungen nutzen muss. Koffer aus dem Keller, Sachen rauslegen, packen, letzte Besorgungen, etc. Daher blieb mir nicht ganz so viel Zeit fürs Backen, aber so ganz ohne geht ja auch nicht. Kuchenduft in der Wohnung ist schon wichtig und schließlich schmeckt damit der Kaffee gleich nochmal so gut. Also habe ich mich entschieden die Plätzchen-Saison zu eröffnen und habe ein paar leckere Müsli-Knusper-Kekse mit Cranberries und Aprikosen gebacken. Das sind zwar noch keine klassischen Weihnachtsplätzchen, aber sie sind knusprig, nussig, fruchtig, super schnell gemacht und nicht weniger lecker.

Müsli-Knusper-Kekse mit Cranberries und Aprikosen

Im Gegenteil: ich finde sie super gut und hab sie ganz sicher nicht zum letzten Mal gemacht. Also probiert sie einfach mal aus!

Was ihr dazu braucht:

  • 1 Ei
  • 115g Butter
  • 85g braunen Zucker
  • 1 gr. EL Honig
  • 40g getrocknete Aprikosen
  • 60g getrocknete Cranberries
  • 60g Walnüsse
  • 115g Weizenmehl
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Backpulver
  • 115g kernige Haferflocken

Müsli-Knusper-Kekse mit Cranberries und Aprikosen

Und so gehts:

Als erstes solltet ihr den Backofen auf 160 Grad (Ober-/ Unterhitze) vorheizen und 1 bzw. 2 Backbleche mit Backpapier belegen. (Bei mir hat der Teig für ca. 20 Kekse gereicht, so dass 2 Backbleche durchaus Sinn machen)

Gebt dann die Butter, den braunen Zucker und den Honig in einen Topf und erhitzt alles bis, die Butter geschmolzen ist und sich Zucker und Honig aufgelöst haben.

Müsli-Knusper-Kekse mit Cranberries und Aprikosen

Schneidet dann die getrockneten Aprikosen und die getrockneten Cranberries in kleinere Stücke und hackt die Walnüsse grob.

Gebt dann die Haferflocken, das Mehl, Salz und das Backpulver in eine Rührschüssel und vermengt die Zutaten ein wenig. Nun fügt ihr die geschmolzene Butter-Zucker-Mischung hinzu und rührt die Masse mit der Küchenmaschine oder dem Handmixer (Rührbesen) nur so lange, bis sich alle Zutaten gut miteinander verbunden haben. Gebt dann das kleine Ei dazu und rührt auch dieses gut unter. Durch das Ei bekommt der Keks-Teig eine etwas bessere Bindung.

Fügt dann nur nicht die getrockneten Cranberries und Aprikosen, sowie die Nüsse hinzu und hebt sie ganz kurz unter.

Müsli-Knusper-Kekse mit Cranberries und Aprikosen

Nun müsst ihr nur noch mit einem Esslöffel oder mit einem Eis-Portionierer gleichmäßige Teig-Portionen auf das Backblech geben und diese etwas flach drücken. Achtet darauf, dass ihr zwischen den Plätzchen etwas Platz lasst, damit die Plätzchen beim Backen noch etwas Raum haben.

Die Müsli-Knusper-Kekse backen nun im vorgeheizten Ofen für jeweils ca. 15 Minuten. Sie sind gut, sobald sie herrlich goldig ausschauen. Ich würde euch bei Ober-/ Unterhitze empfehlen die beiden Bleche unbedingt nacheinander zu backen. Lasst die Kekse dann auf dem Blech abkühlen, bevor ihr sie entweder direkt vernascht oder in eine Keksdose umfüllt. Fertig.

Müsli-Knusper-Kekse mit Cranberries und Aprikosen

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!!!

Müsli-Knusper-Kekse mit Cranberries und Aprikosen

P.S. Wenn ihr statt der Butter einfach Margarine nehmt und das Ei weglasst, dann könnt ihr die Kekse auch ganz leicht vegan zubereiten 🙂

P.P.S. Wenn ihr jetzt Lust auf das Backen von Plätzchen bekommen habt, dann schaut doch auf dem Blog einfach mal in die Kategorie „Weihnachtsplätzchen„; da findet ihr jede Menge Inspiration !!!

MerkenMerken

MerkenMerken

„sommerlicher Aprikosen-Quark-Strudel“

Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber im Augenblick rasen meine Wochen nur so dahin. Das Leben 1.0 und insbesondere der Job wollen volle Aufmerksamkeit und obwohl eben noch Montag war, ist plötzlich Freitag und ich bin einfach nur geschafft und kaputt 🙂 Und das obwohl draußen herrliches Sommerwetter herrscht. Schon blöd, aber manchmal einfach nicht zu ändern.

sommerlicher Aprikosen-Quark-Strudel

Daher muss dann einfach das freie Wochenende ausgiebig genutzt werden. Das heißt ausschlafen, möglichst viel hinaus in die Sonne, ein paar Erledigungen, etwas Sport, Grillen und Spaß haben. Und dennoch gehört zu einem schönen Wochenende natürlich auch der Duft von frischem Kuchen 🙂 Also habe ich auch diese Woche versucht alles unter einen Hut zu bekommen und mich für einen leckeren frischen Strudel entschieden, gefüllt mit saftig-süßen Aprikosen. Genauer gesagt gibt es einen sommerlichen Aprikosen-Quark-Strudel. Knusprig, fruchtig und leicht. So schmeckt Sommer und gleichzeitig benötigt es keine Ewigkeiten der Vorbereitung. Also einfach perfekt!!! Probiert ihn unbedingt mal aus. Und wenn ihr keine Aprikosen mögt, dann könnt ihr ihn auch ganz wunderbar mit anderen, frischen Früchten eurer Wahl füllen.

sommerlicher Aprikosen-Quark-Strudel

Was ihr dazu braucht:

  • 1 Packung frischen Strudelteig
  • 6-7 frische Aprikosen
  • 250g Quark
  • 250ml Milch
  • 35g feine Speisestärke
  • 25g feinen Grieß
  • 1 Ei + 1 Eigelb
  • 100g Puderzucker + etwas zum Bestäuben

sommerlicher Aprikosen-Quark-Strudel

Und so gehts:

Da der Teig ja schon fertig ist, können wir hier direkt damit beginnen die Quark-Masse vorzubereiten.

Gebt dazu als erstes die Milch mit der Speisestärke, den 100g Puderzucker und dem Grieß in einen Topf, verrührt alles gründlich und ohne Klümpchen und lasst die Masse kurz aufkochen. Anschließend das Ganze vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

sommerlicher Aprikosen-Quark-Strudel

Verrührt dann mit der Küchenmaschine oder dem Handmixer (Rührbesen) den Quark mit dem Ei. Fügt die Milch-Grieß Masse hinzu und verrührt alles zu einer glatten Quark-Creme.

sommerlicher Aprikosen-Quark-Strudel

Dann könnt ihr bereits den Backofen auf 180 Grad (Ober-/ Unterhitze) vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Wascht nun die Aprikosen, halbiert sie und entfernt den Stein. Ich habe die Hälften anschließend in kleine Streifen geschnitten.

Nun ist es Zeit für den Strudelteig. Breitet ihn am besten auf einem leicht feuchten Küchentuch aus, so dass die Blätter übereinander und überlappend liegen. Verteilt dann die Quarkmasse darauf, wobei ihr unbedingt an allen Seiten einen 2 cm breiten Rand lassen solltet, damit ihr ihn nach dem Füllen gut rollen könnt.

sommerlicher Aprikosen-Quark-Strudel

Gebt nun die Aprikosenstreifen auf die Quarkmasse und rollt den Strudel anschließend vorsichtig mit Hilfe des Küchenhandtuches auf. Ich habe dazu zunächst die schmalen Seiten nach innen geklappt und dann von der langen Seite her gerollt.

Legt den Strudel nun vorsichtig mit Hilfe des Handtuches auf das Backblech und bepinselt den Strudel mit dem übrigen, leicht verquirlten Eigelb.

sommerlicher Aprikosen-Quark-Strudel

So backt der Aprikosn-Quark-Strudel nun im vorgeheizten Backofen für ca. 25 Minuten. Er ist gut, sobald er schön gold-gelb gebacken ist.

Lasst ihn dann auf dem Backblech kurz etwas abkühlen, bevor ihr ihn mit etwas Puderzucker bestäubt. Fertig.

sommerlicher Aprikosen-Quark-Strudel

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!!!

sommerlicher Aprikosen-Quark-Strudel

MerkenMerken

MerkenMerken

„fruchtig-süßer Baumkuchen“

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt……

Aber nicht nur eins. Nein, heute zünden wir schon die zweite Kerze des Adventskranzes an. Und da darf auf der heimischen Kaffeetafel, beim gemütlichen Zusammensein mit den liebsten eines ganz sicher nicht fehlen: KUCHEN 🙂

img_4169

Ich backe ja wirklich oft, viel, gerne und vor allem schon ziemlich lange. Aber eine Variante steht seit Jahren auf meiner „to-do“-Liste und wartet darauf ausprobiert zu werden. Ein fruchtig-süßer Baumkuchen.

img_4147

fuchtig-süßer Baumkuchen

Und jetzt habe ich es endlich getan und darf euch sagen, es ist kinderleicht gemacht, braucht gar nicht viel Zeit, nur ein bisschen Aufmerksamkeit und schon steht ein köstliches Kuchenglück auf dem Tisch. Probiert es aus, es lohnt sich wirklich.

img_4158

fruchtig-süßer Baumkuchen

Was ihr dazu braucht:

  • 6 Eier
  • 120g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillin-Zucker
  • 150g Marzipan-Rohmasse
  • 200g weiche Butter
  • 100g Puderzucker
  • 1 Prise Salz
  • 100g Mehl
  • 150g Aprikosenkonfitüre
  • 150g Zartbitter-Kuvertüre
  • 1 EL Kokosfett

Und so gehts:

Als erstes müsst ihr die 6 Eier trennen. Gebt das Eiweiß dann in eine Rührschüssel und schlagt es mit dem Salz in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer (Schneebesen) steif. Während des Aufschlagens lasst ihr nach und nach die 120g Zucker einrieseln. Stellt dann den steifen Eischnee zunächst ganz kurz zur Seite.

img_4133

Nun gebt ihr die Butter in eine Rührschüssel, fügt die Marzipan-Rohmasse (in kleine Stückchen geschnitten), Puderzucker und Vanillin-Zucker hinzu und verrührt alles gründlich zu einer cremigen Masse.

Gebt nach und nach die Eigelbe hinzu und rührt jedes einzeln gut unter, bis es sich mit der Masse verbunden hat.

img_4136

Hebt dann das Mehl und zuletzt den steifen Eischnee gründlich aber kurz unter, so dass die Masse luftig bleibt.

Dann heizt ihr den Backofen auf 250 Grad (Oberhitze) vor und fettet eine quadratische Springform (24×24 cm) gründlich ein. Ich bespanne dabei den Boden der Form immer mit Backpapier und fette nur die Ränder der Form gründlich mit Butter.

img_4137

Gebt dann 2-3 gehäufte Esslöffel Teig in die Form und streicht sie gründlich glatt, so dass der Boden der Form vollständig, sehr dünn, bedeckt ist.

Diese erste Schicht backt nun im vorgeheizten Ofen für ca. 3 Min. Es ist wichtig, dass ihr dabei bleibt und den Teig beobachtet. Er darf auf keinen Fall zu dunkel werden. Ggf. müsst ihr je nach Ofen die Backzeit verkürzen oder verlängern.

img_4140

fruchtig-süßer Baumkuchen

Holt dann die Form aus dem Ofen. Gebt auf diese erste Schicht erneut 2 Esslöffel Teig und verstreicht sie gleichmäßig dünn. Anschließend backt der Kuchen so für weitere 3 Minuten.

So macht ihr immer weiter, bis der komplette Teig verbacken und aufgebraucht ist. Es sollten zwischen 9 und 12 Schichten entstehen.

img_4154

fruchtig-süßer Baumkuchen

Wenn der Kuchen fertig ist, lasst ihr ihn kurz in der Form auskühlen, bevor ihr vorsichtig den Rand der Springform löst und den Kuchen weiter auskühlen lasst.

Erhitzt während der Kuchen abkühlt die Aprikosenkonfitüre leicht und rührt sie schön glatt. Mit dieser streicht ihr dann den Baumkuchen rundherum und oben drauf gleichmäßig ein.

Lasst den Kuchen mit der Marmelade nun vollständig abkühlen.

Wenn der Kuchen ausgekühlt ist, erhitzt ihr nur noch die Kuvertüre im Wasserbad und gebt dabei 1 EL Kokosfett hinzu. Verrührt die Masse gründlich und lasst sie anschließend gleichmäßig über den ausgekühlten Kuchen laufen. Streicht sie schön glatt und vor allem streicht auch die Ränder gründlich mit Schokolade ein.

Nun muss die Schokolade nur noch abkühlen und trocknen und schon ist der fruchtig-süße Baumkuchen: Fertig.

img_4165

fruchtig-süßer Baumkuchen

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!!!

 

„Sommer-Galette mit Beeren und Steinobst“

Wer hätte das gedacht, dass der Sommer doch nochmal zurückkommt und dann gleich so durchstartet. Ich freue mich jedenfalls. Ja es ist sehr warm, aber die Woche war einfach klasse. Abende auf Balkonien mit kühlem Weißwein, Grillen mit Kollegen, da gab es durchaus ‚viel‘ zu tun 🙂

Aufgrund der Hitze und weil es für mich heute mit dem Flieger in den langersehnten Sommerurlaub geht (*yippieh* 🙂 ),  bleibt in dieser Woche mein Backofen aus und es gibt keinen Kuchen. Das heißt aber nicht, dass ich euch nicht trotzdem ein tolles neues Rezept ans Herz legen möchte.

Ich habe nämlich am letzten Sonntag bei einem großartigen #synchronbacken von der lieben Sarah und der lieben Anita auf Instagram teilgenommen. Wer von euch nicht weiß, was genau #synchronbacken ist, für den erkläre ich das einfach nochmal kurz 🙂

#Synchronbacken

#Synchronbacken

Es geht dabei darum, dass Anita und Sarah ein Basisrezept vorgeben und einen Termin definieren, an dem dann alle Teilnehmer zeitgleich nach diesem Basisrezept etwas backen, wobei sich die Ergebnisse am Ende durchaus unterscheiden. Unterschiedliche Füllungen, unterschiedliche Optik, etwas andere Zutaten, oder, oder, oder…. Am Ende ist es dann also ein Rezept und viele unterschiedliche Ergebnisse, was es einfach spannend macht. Während des Backens dokumentieren dann alle ihre Schritte und (Zwischen-)Ergebnisse auf Instagram oder anderen Social-Media-Kanälen. Eine wirklich schöne Aktion, an der ich sicherlich nicht zum letzten Mal teilgenommen habe 🙂

Wenn es euch interessiert, wer noch so dabei war und welche Ergebnisse rausgekommen sind, der schaut einfach mal auf Instagram vorbei. Unter den Hashtags #GlitzerStübchen #SommerGalette findet ihr alle Beiträge. Und ich kann euch sagen, die Ergebnisse sind toll geworden 🙂

Sommer-Galette mit Beeren und Steinobst

Sommer-Galette mit Beeren und Steinobst

Nun aber mal zurück zum eigentlichen Rezept. Das Basisrezept war, wie beschrieben, vorgegeben und ich hab mich weitestgehend auch daran gehalten. Gefüllt wurde meine Sommer-Galette mit Heidelbeeren und sommerlichem Steinobst in Form von einer Nektarine, Aprikosen und Renekloden (also einer Edelpflaume, die wie ich finde echt lecker ist und schön festes Fruchtfleisch hat)

Starten wir zunächst aber mit dem Teig für die Galette.

Was ihr dazu braucht:

  • 220g Weizenmehl
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 200g kalte Butter
  • 50g Zucker
  • 60ml Milch
  • (1 Eigelb, etwas Milch und braunen Zucker zum bestreichen der Galette vor dem Backen)

Und so geht’s:

Zunächst müsst ihr das Mehl, Backpulver, die Prise Salz und den Zucker miteinander vermischen. Gebt dann die kalte Butter stückchenweise hinzu und vermengt alle Zutaten in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer (Knethaken) zu einer schönen krümeligen Masse.

IMG_2104

Gebt dann die Milch dazu und verknetet alles weiter, bis ein schöner gleichmäßiger Teig entsteht. Er darf nicht zu weich sein. Falls das passiert gebt ihr einfach noch etwas Mehl hinzu.

(Ich hab am Ende die Hände zum Kneten benutzt, weil ich finde, dass man so ein gutes Gefühl für den Teig bekommt und man schnell erkennt ob er geschmeidig und ‚gut‘ ist)

IMG_2108

Den fertigen Teig wickelt ihr dann in Frischhaltefolie und legt ihn für 30 Minuten in den Kühlschrank zum Entspannen.

Während der Teig entspannt, könnt ihr euch an die Zubereitung der Füllung machen.

Was ihr dazu braucht:

  • 1 Nektarine
  • 3 Renekloden
  • 2 Aprikosen
  • 100g frische Heidelbeeren
  • 1 EL brauner Zucker
  • 1 EL Speisestärke
  • 1 gute Prise Zimt
  • 150g Frischkäse
  • 2 Päckchen Vanillin-Zucker
  • etwas Vanille-Extrakt

IMG_2133

Und so geht’s:

Verrührt den Frischkäse mit dem Vanillin-Zucker und dem Vanille-Extrakt zu einer gleichmäßigen, cremigen Masse, die ihr gut streichen könnt.

Anschließend bereitet ihr die Früchte vor, indem ihr sie gut wascht, die Beeren verlest, die Renekloden, Aprikosen und Nektarine vom Stein löst und in mundgerechte Stücke oder Scheiben schneidet. Gebt die Früchte in eine Schüssel und gebt den braunen Zucker und den Zimt dazu und vermengt alles. Damit die Früchte nicht zu feucht sind, gebt noch die Speisestärke hinzu und  vermengt auch diese mit den Früchten.

Damit habt ihr schon alle Vorbereitungen getroffen und die Sommer-Galette muss nur noch ‚zusammengebaut‘ werden 🙂

IMG_2138

Ihr könnt auch bereits den Ofen auf 180 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Nach der Ruhezeit, holt den Teig aus dem Kühlschrank und rollt ihn auf einer bemehlten Arbeitsfläche gleichmäßig dünn und rund aus. Legt dann ein Backblech mit Backpapier aus und hebt den Teig vorsichtig darauf.

Sommer-Galette mit Beeren und Steinobst

Sommer-Galette mit Beeren und Steinobst

Den Teigfladen bestreicht ihr dann mit dem vorbereiteten Frischkäse, wobei ihr zum Rand reichlich Platz lassen solltet damit ihr den Rand hinterher zur typischen Galette umschlagen könnt.

Belegt den Frischkäse danach mit eurem vorbereiteten Obst. Das könnt ihr ganz nach Belieben machen. Entweder ihr legt ein Muster oder ihr verteilt das Obst einfach willkürlich mit einem Löffel. Hier ist alles möglich.

Klappt dann die Teigränder über das Obst und verquirlt ein Eigelb mit etwas Milch. bestreicht den Teigrand mit der Ei-Milch-Mischung und bestreut ihn noch mit etwas braunem Zucker.

Sommer-Galette mit Beeren und Steinobst

Sommer-Galette mit Beeren und Steinobst

Die Sommer-Galette backt nun im vorgeheizten Ofen für ca. 40 Minuten. Sie ist fertig, wenn sie herrlich gold-gelb gebacken ist. Lasst sie anschließend auf dem Backblech ein wenig abkühlen und wer mag bestäubt den Rand vor dem Servieren mit etwas Puderzucker.

Sommer-Galette mit Beeren und Steinobst

Sommer-Galette mit Beeren und Steinobst

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!

Sommer-Galette mit Beeren und Steinobst

Sommer-Galette mit Beeren und Steinobst

P.S. Lieben Dank an Anita und Sarah für die Organisation des #GlitzerStübchen / #GaletteSommer und an alle anderen Teilnehmer. Es hat mir großen Spaß gemacht mit euch zu backen und ich freue mich auf das nächste Mal 🙂