„Zwetschgen-Nektarinen-Vanille-Tarte“

 

Nach dem vielen Regen der letzten Tage freue ich mich so sehr, das heute ein so sonniger und goldener Herbsttag ist. Ich finde das schreit förmlich danach raus zugehen und das Wetter zu genießen. Am besten in den Wald, um sich an den bunten Farben des Herbstes zu erfreuen. Genau das richtige für den letzten Tag des Urlaubs, dann kann morgen ganz entspannt das alltägliche Leben wieder los gehen 🙂

Und wo es draußen so schön ist, habe ich genau das richtige Rezept im Gepäck. Es ist fruchtig, saftig, cremig und knusprig zugleich und kommt noch dazu mit einem meiner Spätsommer-Lieblinge daher: Zwetschgen 🙂

Bei mir gibt es nämlich heute eine leckere Zwetschgen-Nektarinen-Vanille-Tarte.

Zwetschgen-Nektarinen-Vanille-Tarte

Wenn ihr es fruchtig, cremig und knusprig mögt, dann solltet ihr euch dieses Kuchenglück definitiv nicht entgehen lassen.

Starten wir zunächst mit der Herstellung des Bodens der Tarte.

Zwetschgen-Nektarinen-Vanille-Tarte

Was ihr dazu braucht:

  • 250 g Weizenmehl
  • 80 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 100 g kalte Butter
  • 2 Eier

Und so gehts:

Gebt das Mehl, den Zucker und das Salz zusammen mit der kalten Butter (in Stückchen) in eine Rührschüssel und vermengt alles mit der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer (Knethaken) zu einer krümeligen Masse. Fügt dann die Eier nacheinander hinzu und verknetet alles zu einem schönen glatten Teig. Manchmal hilft es hier die Hände zu Hilfe zu nehmen 🙂 Den glatten Teig formt ihr anschließend zu einer Kugel, wickelt ihn in Frischhaltefolie und legt die Teig-Kugel für  ca. 1 Stunde zum kühlen in den Kühlschrank.

Zum Ende der Kühlzeit könnt ihr den Backofen auf 180 Grad (Ober-/ Unterhitze) vorheizen und eine Tarteform mit Hebeboden (Ø26cm) gründlich einfetten. (habt ihr keine Tarte-Form zur Hand, dann nehmt einfach eine runde Springform. Wichtig ist nur, dass ihr den Teig am Rand hochzieht, so dass der Kuchen einen knusprigen Teigrand hat)

Zwetschgen-Nektarinen-Vanille-Tarte

Holt nun den vorbereiteten Teig aus dem Kühlschrank und rollt ihn in passender Größe rund zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie aus. Die obere Lage der Frischhaltefolie könnt ihr dann abziehen und den Teig vorsichtig mit Hilfe der zweiten Lage Frischhaltefolie in die Form legen. Drückt den Teig gleichmäßig in die Form und am Rand hoch und schneidet den überschüssigen Teig mit einem scharfen Messer ab. So vorbereitet darf die Form nochmals für wenige Minuten in den Kühlschrank.

Zwetschgen-Nektarinen-Vanille-Tarte

Während der Ofen vorheizt und der Teig nochmals ruht, geht es dann an die Herstellung der Füllung und die Vorbereitung der Früchte.

Was ihr dazu braucht:

  • 300g Zwetschgen
  • 1 große reife Nektarine
  • 200g Creme-Fraiche
  • 2 Eigelb
  • 1 Päckchen Vanillin-Zucker
  • 2 EL Honig
  • etwas Puderzucker zum Bestäuben

Zwetschgen-Nektarinen-Vanille-Tarte

Und so gehts:

Zuerst bereitet ihr am besten das Obst vor. Wascht die Zwetschgen zunächst gründlich, halbiert sie dann, entfernt den Stein und schneidet jede Hälfte dann nochmals durch, so dass ihr die Zwetschgen im Endeffekt geviertelt habt.

Die Nektarine wird ebenfalls zunächst gewaschen und dann in Vierteln vom Stein geschnitten. Das könnt ihr ähnlich machen, wie bei den Zwetschgen zuvor.

Für die Füllung gebt ihr dann die Creme-Fraiche in eine Rührschüssel, fügt die beiden Eigelbe hinzu und verrührt das Ganze in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer (Rührbesen) zu einer glatten Creme. Fügt dann den Vanillin-Zucker und den Honig hinzu und rührt beides gründlich unter. Das war es auch schon.

Zwetschgen-Nektarinen-Vanille-Tarte

Holt den Boden aus dem Kühlschrank, gebt die Creme-Füllung einfach gleichmäßig auf den Boden und belegt die Füllung anschließend ganz nach eurem Geschmack mit den vorbereiteten Früchten. Die Zwetschgen-Nektarinen-Vanille-Tarte backt nun im vorgeheizten Backofen für ca. 35 Minuten, bis der Kuchen schön goldig. Die Füllung sollte am Ende der Backzeit nicht mehr „schwabbeln“ 🙂

Lasst die Tarte nach dem Backen kurz auf einem Kuchengitter abkühlen, bestäubt sie dann mit etwas Puderzucker und genießt sie anschließend. Fertig.

Zwetschgen-Nektarinen-Vanille-Tarte

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!!

Zwetschgen-Nektarinen-Vanille-Tarte

MerkenMeren

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

„Knusprige Erdbeer-Panna Cotta-Tarte“

Ohh was ist das für ein schönes langes Sommer-Wochenende 🙂 Findet ihr nicht auch? 4 Tage frei, Ausspannen, nichts tun und das herrliche Wetter genießen.

Ich verbringe das Fronleichnams-Wochenende, wie eigentlich immer, an der Nordsee. Genauer gesagt in Sankt Peter Ording. Hier ist es absolut traumhaft. Mal stürmisch, mal windstill, aber eigentlich immerzu herrlich sonnig. Dazu leckeres Essen, viel Fisch, feine Erdbeer-Bowle und ein riesiges Stück Friesen-Torte 🙂

Während ich also ein herrlich sonniges Wochenende an der Nordsee verbringe, gibts auf dem Blog trotzdem ein neues Rezept für euch. Etwas dass ich letzte Woche gebacken, euch aber noch nicht gezeigt habe. Da aber alle ‚Test-Esser‘ begeistert waren, will ich sie euch nicht länger vorenthalten, meine knusprige Erdbeer-Panna Cotta-Tarte.

Knusprige Erdbeer-Panna Cotta-Tarte

Knusprige, buttriger Tarte-Boden trifft dabei auf eine leichteVanille-Sahne-Creme und ein fruchtiges Erdbeer-Topping. Na, klingt das nicht super. Und die Tarte ist super schnell fertig. Also nichts wie los in die Küche und die zeit der heimischen Erdbeeren nochmal nutzen.

Knusprige Erdbeer-Panna Cotta-Tarte

Zunächst solltet ihr den Boden der Tarte zubereiten.

Was ihr dazu braucht:

  • 250 g Weizenmehl
  • 80 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 100 g kalte Butter
  • 2 Eier

Und so gehts:

Gebt das Mehl, den Zucker und das Salz zusammen mit der kalten Butter (in Stückchen) in eine Rührschüssel und vermengt alles mit der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer (Knethaken) zu einer krümeligen Masse. Fügt dann die Eier nacheinander hinzu und verknetet alles zu einem schönen glatten Teig. Manchmal hilft es hier die Hände zu Hilfe zu nehmen 🙂 Den glatten Teig formt ihr anschließend zu einer Kugel, wickelt ihn in Frischhaltefolie und legt die Teig-Kugel für  ca. 1 Stunde zum kühlen in den Kühlschrank.

Zum Ende der Kühlzeit könnt ihr den Backofen auf 170 Grad (Ober-/ Unterhitze) vorheizen und eine Tarteform mit Hebeboden (Ø24cm) gründlich einfetten. (wenn ihr eine größere Form nehmt, dann müsst ihr die Menge der Füllung entsprechend anpassen)

Knusprige Erdbeer-Panna Cotta-Tarte

Holt nun den vorbereiteten Teig aus dem Kühlschrank und rollt ihn in passender Größe rund zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie aus. Die obere Lage der Frischhaltefolie könnt ihr dann abziehen und den Teig vorsichtig mit Hilfe der zweiten Lage Frischhaltefolie in die Form legen. Drückt den Teig gleichmäßig in die Form und am Rand hoch und schneidet den überschüssigen Teig mit einem scharfen Messer ab. So vorbereitet darf die Form nochmals für wenige Minuten in den Kühlschrank (während ihr die Füllung vorbereitet).

Was ihr dazu braucht:

  • 2 kleine Eier
  • 75ml Sahne
  • 2,5 TL Stärke
  • 1,5 TL Bourbon-Vanille-Pulver (oder das Mark von 1 bis 2 Vanilleschoten)
  • 100g Agaven-Dicksaft
  • 300g Creme Fraiche

Und so gehts:

Für die Panne Cotta-Füllung verrührt ihr zunächst die Eier mit dem Vanille-Pulver, dem Agaven-Dicksaft und der Creme Fraiche. Rührt dann die Stärke mit der Sahne glatt, so dass keine Klümpchen entstehen und rührt dann die Sahne-Mischung unter die restliche Creme.

Knusprige Erdbeer-Panna Cotta-Tarte

Heizt dann den Ofen auf 180 Grad (Ober-/ Unterhitze) vor und holt den vorbereiteten Tarteboden wieder aus dem Kühlschrank.

Gebt die Füllung dann einfach gleichmäßig auf den Boden und backt die Panne Cotta-Tarte im vorgeheizten Backofen für ca. 30 Minuten, bis der Kuchen schön goldig ist. Die Füllung sollte am Ende der Backzeit nicht mehr „schwabbeln“ 🙂

Lasst die Tarte nach dem Backen kurz auf einem Kuchengitter abkühlen, bevor ihr sie aus der Form löst.

Knusprige Erdbeer-Panna Cotta-Tarte

Während die Tarte abkühlt könnt ihr das Erdbeer-Püree vorbereiten.

Was ihr dazu braucht:

  • 300g frische Erdbeeren
  • 2-3 EL Puderzucker (nach Geschmack etwas mehr oder weniger)

Und so gehts:

Wascht die Erdbeeren gründlich und befreit sie vom Grün. Halbiert sie und gebt sie in ein hohes Gefäß oder den Zerkleinerungsbehälter eures Pürierstabs. Fügt den Puderzucker hinzu und püriert alles gründlich, bis es feines Püree entstanden ist.

Gebt das Mus entweder vollständig auf die abgekühlte Tarte oder reicht es als Erdbeer-Soße einfach dazu. Fertig.

Knusprige Erdbeer-Panna Cotta-Tarte

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!!

„Rhabarber-Vanille-Tarte“

Nachdem es in den letzten beiden Wochen hier auf dem Blog ganz still war, heißt es heute endlich wieder:

Sonntag ist Kuchen-Tag 🙂

Wenn ihr euch fragt, woran das lag, dass es hier eher still war, dann ist die Antwort ziemlich einfach. Ich hatte einfach wenig Lust. Keine Lust auf ausgiebiges Backen, auf das Schreiben und überhaupt. Irgendwie hat es sich angefühlt, als ob ich „müsste“ und daher hatte ich mir selbst eine kleine Pause verordnet, denn mein Blog soll Spaß machen. Euch und auch mir. 🙂

Und beim Anblick der tollen Frühlingsboten auf dem Markt und in den Super,Ärzten hat es mir dann doch in den Fingern gejuckt. So dass es heute eine Tarte mit einem meiner absoluten Frühlings-Lieblinge gibt: RHABARBER 🙂 Ich liebe diese sparen Stangen einfach und daher wandern sie bei mir regelmäßig in alles Mögliche !!!

Heute betten sich die rot-grünen Stängchen in cremig weichen Vanille-Pudding auf einem knusprig buttrigen Tarte-Boden. Na, wie klingt das? Und da sie ganz fix gemacht ist, ist die Rhabarber-Vanille-Tarte genau das richtige für diesen Sonntag. Probiert es einfach aus.

Rhabarber-Vanille-Tarte

Also kümmern wir uns zunächst um den knusprigen Boden der Tarte.

Was ihr dazu braucht:

  • 250 g Weizenmehl
  • 80 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 100 g kalte Butter
  • 2 Eier

Und so gehts:

Gebt das Mehl, den Zucker und das Salz zusammen mit der kalten Butter (in Stückchen) in eine Rührschüssel und vermengt alles mit der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer (Knethaken) zu einer krümeligen Masse. Fügt dann die Eier nacheinander hinzu und verknetet alles zu einem schönen glatten Teig. Manchmal hilft es hier die Hände zu Hilfe zu nehmen 🙂 Dann lässt sich die kalte Butter besser einarbeiten. Den glatten Teig formt ihr anschließend zu einer Kugel, wickelt ihn in Frischhaltefolie und legt die Teig-Kugel für  ca. 1/2 – 1 Stunde zum kühlen in den Kühlschrank.

Rhabarber-Vanille-Tarte

Während der Teig ruht bereitet ihr dann die Rhabarber-Vanille-Füllung vor.

Was ihr dazu braucht:

  • 1 Päckchen Vanille-Puddingpulver
  • 500ml Milch
  • 2 EL Zucker
  • 4 Stangen Rhabarber

Und so gehts:

Zunächst wascht ihr den Rhabarber gründlich und schält ihn, wenn er unschöne oder harte Stellen hat. Schneidet ihn dann in Stückchen eurer Wahl, ganz so, wie ihr später die Tarte belegen wollt. Ihr könnt ihn auch einfach in Stangen auf die Tarte legen, oder kleine Würfel schneiden. Stellt den vorbereiteten Rhabarber dann zunächst zur Seite.

Rhabarber-Vanille-Tarte

Für den Vanille-Pudding verrührt ihr das Puddingpulver mit dem Zucker und 6 EL Milch zu einer glatten Masse ohne Klümpchen. Kocht dann die übrige Milch auf dem Herd unter Rühren auf, nehmt sie kochend vom Herd und rührt das angerührte Pulver hinein. Ob die Masse dann nochmals kochen muss, richtet sich nach dem Pulver das ihr gewählt habt. Haltet euch da einfach an die Packungsanweisung 🙂 Füllt den fertigen Pudding dann in eine Schüssel, deckt die Oberfläche mit Frischhaltefolie ab, damit er keine Haut bekommt und lasst ihn ein wenig abkühlen.

Rhabarber-Vanille-Tarte

Zum Ende der Kühlzeit des Tarte-Teiges könnt ihr den Backofen auf 180 Grad (Ober-/ Unterhitze) vorheizen und eine Tarteform mit Hebeboden (Ø26cm) gründlich einfetten.

Holt nun den vorbereiteten Teig aus dem Kühlschrank und rollt ihn in passender Größe rund zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie aus. Die obere Lage der Frischhaltefolie könnt ihr dann abziehen und den Teig vorsichtig mit Hilfe der zweiten Lage Frischhaltefolie in die Form legen. Drückt den Teig gleichmäßig in die Form und am Rand hoch und schneidet den überschüssigen Teig mit einem scharfen Messer ab. Stecht den Boden mehrmals mit einer Gabel leicht ein.

Nun gebt ihr den Vanille-Pudding auf den Boden und streicht ihn gleichmäßig glatt, bevor ihr den Rhabarber darauf gebt. Hier dürft ihr kreativ sein. Die Stücke einfach kunterbunt darauf verteilen oder ein Muster legen. Wichtig ist nur, dass ihr den Rhabarber ein wenig in den Pudding drückt, so dass er etwas versinkt.

Rhabarber-Vanille-Tarte

Dann backt die Rhabarber-Vanille-Tatre im vorgeheizten Backofen für ca. 35 Minuten, bis der Rand schön goldig und die Creme fest ist. Die Füllung sollte am Ende der Backzeit nicht mehr „schwabbeln“ 🙂

Rhabarber-Vanille-Tarte

Lasst die Tarte nach dem Backen kurz auf einem Kuchengitter abkühlen, bestäubt sie dann mit etwas Puderzucker und lasst es euch schmecken. Fertig.

Rhabarber-Vanille-Tarte

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!!

Rhabarber-Vanille-Tarte

„Zitronige Buttermilch-Tarte“

Ohhhhh was haben wir ein Glück!!!! Freut ihr euch genauso wie ich über das herrliche Frühlings-Wochenende? 🙂 Es ist großartig. Die Sonne lacht, die Laune ist prächtig und ich freue mich ganz besonders, denn ich habe den super Sonnenschein gestern genutzt und endlich, endlich die langersehnte Cabrio-Saison eröffnet. *yippieh* Was freue ich mich auf die kommenden Wochen und Monate mit meinem „Kleinen“.

Aber auch ohne Cabrio ist das einfach ein perfektes Wochenende. Sonne und steigende Temperaturen heben einfach die Stimmung, oder? Alles wird langsam grün und bunt und daher habe ich mich passend zur strahlend gelben Sonne für ein fruchtiges, saftiges und erfrischendes Kuchenglück am heutigen Sonntag entschieden. Genauer gesagt gibt es eine Zitronige Buttermilch-Tarte.

Zitronige Buttermilch-Tarte

Knusprige, buttriger Tatre-Boden trifft dabei auf saftig-saure Zitronen 🙂 Na, klingt das nicht super. Und das beste, die Tarte ist super schnell fertig und da sauer ja bekanntlich lustig macht, ist sie genau das Richtige, für alle die nicht allein durchs tolle Wetter gute Laune bekommen ….

Über ein ähnliches Rezept bin ich neulich bei Sarah vom Knusperstübchen gestolpert. Danke, liebe Sarah für die erfrischende Idee 🙂

Zitronige Buttermilch-Tarte

Also legen wir mal los und kümmern uns zunächst um den Boden der Tarte.

Was ihr dazu braucht:

  • 250 g Weizenmehl
  • 80 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 100 g kalte Butter
  • 2 Eier

Zitronige Buttermilch-Tarte

Und so gehts:

Gebt das Mehl, den Zucker und das Salz zusammen mit der kalten Butter (in Stückchen) in eine Rührschüssel und vermengt alles mit der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer (Knethaken) zu einer krümeligen Masse. Fügt dann die Eier nacheinander hinzu und verknetet alles zu einem schönen glatten Teig. Manchmal hilft es hier die Hände zu Hilfe zu nehmen 🙂 Den glatten Teig formt ihr anschließend zu einer Kugel, wickelt ihn in Frischhaltefolie und legt die Teig-Kugel für  ca. 1 Stunde zum kühlen in den Kühlschrank.

Zum Ende der Kühlzeit könnt ihr den Backofen auf 170 Grad (Ober-/ Unterhitze) vorheizen und eine Tarteform mit Hebeboden (Ø26cm) gründlich einfetten. (habt ihr keine Tarte-Form zur Hand, dann nehmt einfach eine runde Springform. Wichtig ist nur, dass ihr den Teig am Rand hochzieht, so dass der Kuchen einen knusprigen Teigrand hat)

Holt nun den vorbereiteten Teig aus dem Kühlschrank und rollt ihn in passender Größe rund zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie aus. Die obere Lage der Frischhaltefolie könnt ihr dann abziehen und den Teig vorsichtig mit Hilfe der zweiten Lage Frischhaltefolie in die Form legen. Drückt den Teig gleichmäßig in die Form und am Rand hoch und schneidet den überschüssigen Teig mit einem scharfen Messer ab. So vorbereitet darf die Form nochmals für wenige Minuten in den Kühlschrank (so lange ihr die Füllung vorbereitet).

Zitronige Buttermilch-Tarte

Was ihr dazu braucht:

  • 2 Zitronen (Abrieb und 75ml Zitronensaft)
  • 4 Eier
  • 200g feinen Zucker
  • 100ml Buttermilch
  • 45g feine Speisestärke
  • 70g flüssige Butter
  • etwas Puderzucker zum Bestäuben

Zitronige Buttermilch-Tarte

Und so gehts:

Für die Füllung reibt ihr vorsichtig die Schale von 2 Bio-Zitronen (die ihr vorher gründlich gewaschen habt) ab und presst die Zitronen aus. Ihr braucht ca. 75ml frisch gepressten Zitronensaft.

Gebt dann die Eier in eine Rührschüssel und schlagt sie in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer (Rührbesen) luftig auf. Fügt dann den Zucker nach und nach hinzu und rührt ihn gut unter. Nun folgen Buttermilch, Zitronensaft und Zitronenabrieb.

Zitronige Buttermilch-Tarte

Fügt dann die feine Speisestärke hinzu und rührt diese kräftig und ohne Klümpchen unter.

Zum Schluss schmelzt ihr die Butter auf dem Ofen, gebt sie zur Zitronen-Buttermilch-Masse und rührt sie unter und schon ist die Füllung fertig.

Heizt dann den Ofen auf 170 Grad (Ober-/ Unterhitze) vor und holt den vorbereiteten Tarteboden wieder aus dem Kühlschrank.

Gebt die sehr flüssige Füllung einfach gleichmäßig auf den Boden und backt die zitronige Buttermilch-Tatre im vorgeheizten Backofen für ca. 45 Minuten, bis der Kuchen schön goldig. Die Füllung sollte am Ende der Backzeit nicht mehr „schwabbeln“ 🙂

Zitronige Buttermilch-Tarte

(Am Ende der Backzeit kann es sein, dass ihr ihn evtl. mit etwas Alufolie bedecken müsst, falls er eventuell zu dunkel werden sollte).

Lasst die Tarte nach dem Backen kurz auf einem Kuchengitter abkühlen, bestäubt sie dann mit etwas Puderzucker und lasst es euch schmecken. Fertig.

Zitronige Buttermilch-Tarte

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!!

Zitronige Buttermilch-Tarte

„Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl“

Ich wünsche euch einen herrlichen Sonntag aus dem schön verschneiten, ostwestfälischen Winter-Wonderland. Liegt bei euch auch Schnee? Hier im Flachland kommt das ja nicht all zu oft vor, aber er hat sich tatsächlich über Nacht gehalten.

Das ist genau das richtige, um zunächst einen ausgiebigen Spaziergang zu machen und es sich dann daheim im warmen bei einem heißen Kaffee oder Tee und einem leckeren Stück Kuchen gemütlich zu machen. 🙂

Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl

Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl

Wenn ihr noch eine Idee braucht, was ihr für die Kaffeetafel am Nachmittag backen sollt, kann ich euch meine neuste Kreation wirklich empfehlen. Es gibt hier heute eine Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl. Farbenfroh, nussig, luftig und locker. Und mit guten Fetten und ganz wenig Zucker auch noch gesund. Also genau das richtige für alle, mit guten Vorsätzen im neuen Jahr 🙂

Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl

Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl

Was ihr dazu braucht:

  • 75 g weiche Butter
  • 75 ml Olivenöl
  • 4 Eier
  • 50g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillin-Zucker
  • 100 g gemahlene Pistazien
  • 75 g Kokosraspeln
  • 125 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • Abrieb der Schale 1 Bio-Zitrone
  • 50 g Schmand
  • etwas Puderzucker zum Bestäuben
Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl

Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl

Und so gehts:

Zunächst schmelzt ihr die Butter zusammen mit dem Olivenöl auf dem Herd und lasst die Mischung anschließend etwas abkühlen.

Währenddessen schlagt ihr die 4 Eier mit der Küchenmaschine oder dem Handmixer (Rührbesen) schaumig auf und lasst nach und nach den Zucker und den Vanillin-Zucker einrieseln.

Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl

Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl

Dann folgen in 2 -3 Portionen nacheinander die trockenen Zutaten (Mehl, Backpulver, gemahlene Pistazien, Kokosraspeln und der Abrieb der Zitrone). Gebt die Zutaten hinzu und rührt alles gut unter.

Anschließend rührt ihr den Schmand unter bevor zu guter letzt die Butter-Olivenölmischung folgt. Vermengt alle Zutaten zu einem schönen glatten, fließenden Teig.

Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl

Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl

Nun heizt ihr den Backofen auf 175 Grad (Ober-/ Unterhitze) vor und fettet eine runde Tarteform gründlich mit Butter ein. Füllt den Teig in die gefettete Form und streicht ihn glatt.

Die Pistazien-Tarte backt nun im vorgeheizten Ofen für ca. 35 Minuten. Am Ende der Backzeit empfiehlt sich wie immer die Stäbchenprobe. Sie darf aus dem Ofen, sobald kein Teig am Stäbchen haften bleibt.

Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl

Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl

Lasst die Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl nun auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen und bestäubt sie vor dem Servieren großzügig mit Puderzucker. Fertig.

Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl

Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!!

Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl

Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl