„Rhabarber-Vanille-Tarte“

Nachdem es in den letzten beiden Wochen hier auf dem Blog ganz still war, heißt es heute endlich wieder:

Sonntag ist Kuchen-Tag 🙂

Wenn ihr euch fragt, woran das lag, dass es hier eher still war, dann ist die Antwort ziemlich einfach. Ich hatte einfach wenig Lust. Keine Lust auf ausgiebiges Backen, auf das Schreiben und überhaupt. Irgendwie hat es sich angefühlt, als ob ich „müsste“ und daher hatte ich mir selbst eine kleine Pause verordnet, denn mein Blog soll Spaß machen. Euch und auch mir. 🙂

Und beim Anblick der tollen Frühlingsboten auf dem Markt und in den Super,Ärzten hat es mir dann doch in den Fingern gejuckt. So dass es heute eine Tarte mit einem meiner absoluten Frühlings-Lieblinge gibt: RHABARBER 🙂 Ich liebe diese sparen Stangen einfach und daher wandern sie bei mir regelmäßig in alles Mögliche !!!

Heute betten sich die rot-grünen Stängchen in cremig weichen Vanille-Pudding auf einem knusprig buttrigen Tarte-Boden. Na, wie klingt das? Und da sie ganz fix gemacht ist, ist die Rhabarber-Vanille-Tarte genau das richtige für diesen Sonntag. Probiert es einfach aus.

Rhabarber-Vanille-Tarte

Also kümmern wir uns zunächst um den knusprigen Boden der Tarte.

Was ihr dazu braucht:

  • 250 g Weizenmehl
  • 80 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 100 g kalte Butter
  • 2 Eier

Und so gehts:

Gebt das Mehl, den Zucker und das Salz zusammen mit der kalten Butter (in Stückchen) in eine Rührschüssel und vermengt alles mit der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer (Knethaken) zu einer krümeligen Masse. Fügt dann die Eier nacheinander hinzu und verknetet alles zu einem schönen glatten Teig. Manchmal hilft es hier die Hände zu Hilfe zu nehmen 🙂 Dann lässt sich die kalte Butter besser einarbeiten. Den glatten Teig formt ihr anschließend zu einer Kugel, wickelt ihn in Frischhaltefolie und legt die Teig-Kugel für  ca. 1/2 – 1 Stunde zum kühlen in den Kühlschrank.

Rhabarber-Vanille-Tarte

Während der Teig ruht bereitet ihr dann die Rhabarber-Vanille-Füllung vor.

Was ihr dazu braucht:

  • 1 Päckchen Vanille-Puddingpulver
  • 500ml Milch
  • 2 EL Zucker
  • 4 Stangen Rhabarber

Und so gehts:

Zunächst wascht ihr den Rhabarber gründlich und schält ihn, wenn er unschöne oder harte Stellen hat. Schneidet ihn dann in Stückchen eurer Wahl, ganz so, wie ihr später die Tarte belegen wollt. Ihr könnt ihn auch einfach in Stangen auf die Tarte legen, oder kleine Würfel schneiden. Stellt den vorbereiteten Rhabarber dann zunächst zur Seite.

Rhabarber-Vanille-Tarte

Für den Vanille-Pudding verrührt ihr das Puddingpulver mit dem Zucker und 6 EL Milch zu einer glatten Masse ohne Klümpchen. Kocht dann die übrige Milch auf dem Herd unter Rühren auf, nehmt sie kochend vom Herd und rührt das angerührte Pulver hinein. Ob die Masse dann nochmals kochen muss, richtet sich nach dem Pulver das ihr gewählt habt. Haltet euch da einfach an die Packungsanweisung 🙂 Füllt den fertigen Pudding dann in eine Schüssel, deckt die Oberfläche mit Frischhaltefolie ab, damit er keine Haut bekommt und lasst ihn ein wenig abkühlen.

Rhabarber-Vanille-Tarte

Zum Ende der Kühlzeit des Tarte-Teiges könnt ihr den Backofen auf 180 Grad (Ober-/ Unterhitze) vorheizen und eine Tarteform mit Hebeboden (Ø26cm) gründlich einfetten.

Holt nun den vorbereiteten Teig aus dem Kühlschrank und rollt ihn in passender Größe rund zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie aus. Die obere Lage der Frischhaltefolie könnt ihr dann abziehen und den Teig vorsichtig mit Hilfe der zweiten Lage Frischhaltefolie in die Form legen. Drückt den Teig gleichmäßig in die Form und am Rand hoch und schneidet den überschüssigen Teig mit einem scharfen Messer ab. Stecht den Boden mehrmals mit einer Gabel leicht ein.

Nun gebt ihr den Vanille-Pudding auf den Boden und streicht ihn gleichmäßig glatt, bevor ihr den Rhabarber darauf gebt. Hier dürft ihr kreativ sein. Die Stücke einfach kunterbunt darauf verteilen oder ein Muster legen. Wichtig ist nur, dass ihr den Rhabarber ein wenig in den Pudding drückt, so dass er etwas versinkt.

Rhabarber-Vanille-Tarte

Dann backt die Rhabarber-Vanille-Tatre im vorgeheizten Backofen für ca. 35 Minuten, bis der Rand schön goldig und die Creme fest ist. Die Füllung sollte am Ende der Backzeit nicht mehr „schwabbeln“ 🙂

Rhabarber-Vanille-Tarte

Lasst die Tarte nach dem Backen kurz auf einem Kuchengitter abkühlen, bestäubt sie dann mit etwas Puderzucker und lasst es euch schmecken. Fertig.

Rhabarber-Vanille-Tarte

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!!

Rhabarber-Vanille-Tarte

„Zitronige Buttermilch-Tarte“

Ohhhhh was haben wir ein Glück!!!! Freut ihr euch genauso wie ich über das herrliche Frühlings-Wochenende? 🙂 Es ist großartig. Die Sonne lacht, die Laune ist prächtig und ich freue mich ganz besonders, denn ich habe den super Sonnenschein gestern genutzt und endlich, endlich die langersehnte Cabrio-Saison eröffnet. *yippieh* Was freue ich mich auf die kommenden Wochen und Monate mit meinem „Kleinen“.

Aber auch ohne Cabrio ist das einfach ein perfektes Wochenende. Sonne und steigende Temperaturen heben einfach die Stimmung, oder? Alles wird langsam grün und bunt und daher habe ich mich passend zur strahlend gelben Sonne für ein fruchtiges, saftiges und erfrischendes Kuchenglück am heutigen Sonntag entschieden. Genauer gesagt gibt es eine Zitronige Buttermilch-Tarte.

Zitronige Buttermilch-Tarte

Knusprige, buttriger Tatre-Boden trifft dabei auf saftig-saure Zitronen 🙂 Na, klingt das nicht super. Und das beste, die Tarte ist super schnell fertig und da sauer ja bekanntlich lustig macht, ist sie genau das Richtige, für alle die nicht allein durchs tolle Wetter gute Laune bekommen ….

Über ein ähnliches Rezept bin ich neulich bei Sarah vom Knusperstübchen gestolpert. Danke, liebe Sarah für die erfrischende Idee 🙂

Zitronige Buttermilch-Tarte

Also legen wir mal los und kümmern uns zunächst um den Boden der Tarte.

Was ihr dazu braucht:

  • 250 g Weizenmehl
  • 80 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 100 g kalte Butter
  • 2 Eier

Zitronige Buttermilch-Tarte

Und so gehts:

Gebt das Mehl, den Zucker und das Salz zusammen mit der kalten Butter (in Stückchen) in eine Rührschüssel und vermengt alles mit der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer (Knethaken) zu einer krümeligen Masse. Fügt dann die Eier nacheinander hinzu und verknetet alles zu einem schönen glatten Teig. Manchmal hilft es hier die Hände zu Hilfe zu nehmen 🙂 Den glatten Teig formt ihr anschließend zu einer Kugel, wickelt ihn in Frischhaltefolie und legt die Teig-Kugel für  ca. 1 Stunde zum kühlen in den Kühlschrank.

Zum Ende der Kühlzeit könnt ihr den Backofen auf 170 Grad (Ober-/ Unterhitze) vorheizen und eine Tarteform mit Hebeboden (Ø26cm) gründlich einfetten. (habt ihr keine Tarte-Form zur Hand, dann nehmt einfach eine runde Springform. Wichtig ist nur, dass ihr den Teig am Rand hochzieht, so dass der Kuchen einen knusprigen Teigrand hat)

Holt nun den vorbereiteten Teig aus dem Kühlschrank und rollt ihn in passender Größe rund zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie aus. Die obere Lage der Frischhaltefolie könnt ihr dann abziehen und den Teig vorsichtig mit Hilfe der zweiten Lage Frischhaltefolie in die Form legen. Drückt den Teig gleichmäßig in die Form und am Rand hoch und schneidet den überschüssigen Teig mit einem scharfen Messer ab. So vorbereitet darf die Form nochmals für wenige Minuten in den Kühlschrank (so lange ihr die Füllung vorbereitet).

Zitronige Buttermilch-Tarte

Was ihr dazu braucht:

  • 2 Zitronen (Abrieb und 75ml Zitronensaft)
  • 4 Eier
  • 200g feinen Zucker
  • 100ml Buttermilch
  • 45g feine Speisestärke
  • 70g flüssige Butter
  • etwas Puderzucker zum Bestäuben

Zitronige Buttermilch-Tarte

Und so gehts:

Für die Füllung reibt ihr vorsichtig die Schale von 2 Bio-Zitronen (die ihr vorher gründlich gewaschen habt) ab und presst die Zitronen aus. Ihr braucht ca. 75ml frisch gepressten Zitronensaft.

Gebt dann die Eier in eine Rührschüssel und schlagt sie in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer (Rührbesen) luftig auf. Fügt dann den Zucker nach und nach hinzu und rührt ihn gut unter. Nun folgen Buttermilch, Zitronensaft und Zitronenabrieb.

Zitronige Buttermilch-Tarte

Fügt dann die feine Speisestärke hinzu und rührt diese kräftig und ohne Klümpchen unter.

Zum Schluss schmelzt ihr die Butter auf dem Ofen, gebt sie zur Zitronen-Buttermilch-Masse und rührt sie unter und schon ist die Füllung fertig.

Heizt dann den Ofen auf 170 Grad (Ober-/ Unterhitze) vor und holt den vorbereiteten Tarteboden wieder aus dem Kühlschrank.

Gebt die sehr flüssige Füllung einfach gleichmäßig auf den Boden und backt die zitronige Buttermilch-Tatre im vorgeheizten Backofen für ca. 45 Minuten, bis der Kuchen schön goldig. Die Füllung sollte am Ende der Backzeit nicht mehr „schwabbeln“ 🙂

Zitronige Buttermilch-Tarte

(Am Ende der Backzeit kann es sein, dass ihr ihn evtl. mit etwas Alufolie bedecken müsst, falls er eventuell zu dunkel werden sollte).

Lasst die Tarte nach dem Backen kurz auf einem Kuchengitter abkühlen, bestäubt sie dann mit etwas Puderzucker und lasst es euch schmecken. Fertig.

Zitronige Buttermilch-Tarte

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!!

Zitronige Buttermilch-Tarte

„Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl“

Ich wünsche euch einen herrlichen Sonntag aus dem schön verschneiten, ostwestfälischen Winter-Wonderland. Liegt bei euch auch Schnee? Hier im Flachland kommt das ja nicht all zu oft vor, aber er hat sich tatsächlich über Nacht gehalten.

Das ist genau das richtige, um zunächst einen ausgiebigen Spaziergang zu machen und es sich dann daheim im warmen bei einem heißen Kaffee oder Tee und einem leckeren Stück Kuchen gemütlich zu machen. 🙂

Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl

Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl

Wenn ihr noch eine Idee braucht, was ihr für die Kaffeetafel am Nachmittag backen sollt, kann ich euch meine neuste Kreation wirklich empfehlen. Es gibt hier heute eine Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl. Farbenfroh, nussig, luftig und locker. Und mit guten Fetten und ganz wenig Zucker auch noch gesund. Also genau das richtige für alle, mit guten Vorsätzen im neuen Jahr 🙂

Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl

Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl

Was ihr dazu braucht:

  • 75 g weiche Butter
  • 75 ml Olivenöl
  • 4 Eier
  • 50g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillin-Zucker
  • 100 g gemahlene Pistazien
  • 75 g Kokosraspeln
  • 125 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • Abrieb der Schale 1 Bio-Zitrone
  • 50 g Schmand
  • etwas Puderzucker zum Bestäuben
Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl

Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl

Und so gehts:

Zunächst schmelzt ihr die Butter zusammen mit dem Olivenöl auf dem Herd und lasst die Mischung anschließend etwas abkühlen.

Währenddessen schlagt ihr die 4 Eier mit der Küchenmaschine oder dem Handmixer (Rührbesen) schaumig auf und lasst nach und nach den Zucker und den Vanillin-Zucker einrieseln.

Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl

Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl

Dann folgen in 2 -3 Portionen nacheinander die trockenen Zutaten (Mehl, Backpulver, gemahlene Pistazien, Kokosraspeln und der Abrieb der Zitrone). Gebt die Zutaten hinzu und rührt alles gut unter.

Anschließend rührt ihr den Schmand unter bevor zu guter letzt die Butter-Olivenölmischung folgt. Vermengt alle Zutaten zu einem schönen glatten, fließenden Teig.

Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl

Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl

Nun heizt ihr den Backofen auf 175 Grad (Ober-/ Unterhitze) vor und fettet eine runde Tarteform gründlich mit Butter ein. Füllt den Teig in die gefettete Form und streicht ihn glatt.

Die Pistazien-Tarte backt nun im vorgeheizten Ofen für ca. 35 Minuten. Am Ende der Backzeit empfiehlt sich wie immer die Stäbchenprobe. Sie darf aus dem Ofen, sobald kein Teig am Stäbchen haften bleibt.

Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl

Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl

Lasst die Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl nun auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen und bestäubt sie vor dem Servieren großzügig mit Puderzucker. Fertig.

Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl

Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!!

Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl

Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl

„Schokoladige Tarte mit Birnen und Haselnüssen“

Ich kann es kaum glauben, aber der September ist schon wieder vorbei und die letzten 3 Monate des Jahres sind angebrochen. Ich persönlich finde, auch der Herbst hat ganz schöne Seiten. Wenn die Sonne scheint  ist alles schön goldig und leuchtet in vielen Farben und gleichzeitig wird die Luft frischer und ganz klar. Und an den eher grauen Tagen kann man sich einfach so, ohne schlechtes Gewissen, auf die Couch lümmeln und bei einem heißen Kaffee (oder abends bei einem guten Glas Rotwein) das gemütliche Nichtstun genießen. Und mal ganz ehrlich, wenn a solchen Tagen dann noch langsam, herrlicher Kuchenduft aus der Küche kommt und sich in der ganzen Wohnung verteilt, dann ist das einfach besonders großartig, oder? 🙂

Also ich freue mich auf die kommenden Wochen und bin gespannt, was der Herbst so zu bieten hat!!

Schokoladige Tarte mit Birnen und Haselnüssen

Schokoladige Tarte mit Birnen und Haselnüssen

Und genau so halte ich es diese Woche auch backtechnisch. In den Ofen wandert eine knusprige Tarte, mit den schönsten Seiten des Herbstes. Schokoladig für den Gemütlichkeitsfaktor, herbstlich nussig und trotzdem fruchtig, dank saftiger frischer heimischer Birnen 🙂 Es gibt also eine schokoladige Tarte mit Birnen und Haselnüssen.

Schokoladige Tarte mit Birnen und Haselnüssen

Schokoladige Tarte mit Birnen und Haselnüssen

Inspiriert wurde ich dabei von einem älteren Rezept der lieben Sia, welches ich auf Pinterest entdeckt habe. Wenn ihr Sia und ihren tollen Soulfood-Blog noch nicht kennt, dann solltet ihr unbedingt einmal bei ihr vorbeischauen.

Aber fangen wir endlich an zu backen und kümmern uns da zunächst um den Mürbeteig für die Tarte.

Was ihr dazu braucht:

  • 250 g Weizenmehl
  • 80 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 100 g kalte Butter
  • 2 Eier
Schokoladige Tarte mit Birnen und Haselnüssen

Schokoladige Tarte mit Birnen und Haselnüssen

Und so gehts:

Gebt das Weizenmehl, den Zucker und das Salz zusammen mit der kalten Butter in Stückchen in eine Rührschüssel und vermengt alles mit der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer (Knethaken) zu einer krümeligen Masse. Fügt dann die Eier hinzu und verknetet alles zu einem schönen glatten Teig. Diesen formt ihr dann zu einer Kugel, wickelt sie in Frischhaltefolie und legt sie für  etwa 1 Stunde zum kühlen in den Kühlschrank.

Zum Ende der Kühlzeit könnt ihr den Backofen auf 180 Grad (Ober-/ Unterhitze) vorheizen und eine Tarteform mit Hebeboden (Ø26cm) gründlich einfetten.

Dann nehmt den vorbereiteten Teig aus dem Kühlschrank und rollt ihn in passender Größe rund zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie aus. Die obere Lage der Frischhaltefolie könnt ihr dann abziehen und den Teig vorsichtig mit Hilfe der zweiten Lage Frischhaltefolie in die Tarteform legen und anschließend auch die zweite Folie entfernen. Drückt den Teig gleichmäßig in die Form und am Rand hoch und schneidet den überschüssigen Teig mit einem scharfen Messer ab. So vorbereitet darf die Form nochmals für wenige Minuten zurück in den Kühlschrank zum ruhen.

Schokoladige Tarte mit Birnen und Haselnüssen

Schokoladige Tarte mit Birnen und Haselnüssen

Während dessen bereitet ihr die Füllung vor.

Was ihr dazu braucht:

  • 100 g Zartbitterschokolade
  • 100 g Sahne
  • 60 g weiche Butter
  • 100 g braunen Zucker
  • 2 Eier
  • 90 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 100 g Haselnüsse (grob gehackt)
  • 1 mittelgroße Birne (nicht zu reif)
  • 2 EL Aprikosenkonfitüre

Und so gehts:

Für die Schokoladen-Haselnuss-Creme müsst ihr als erstes die Sahne in einem Topf unter ständigem Rühren aufkochen und dann vom Herd nehmen. Gebt in die heiße Sahne nun die in Stücke gebrochene Schokolade und verrührt alles zu einer gleichmäßigen Schokoladenmasse. Zu dieser gebt ihr nun etwa die Hälfte der gehackten Haselnüsse und rührt diese unter

Als nächstes solltet ihr die weiche Butter mit dem braunen Zucker in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer (Rührbesen)  schaumig rühren. Gebt dann die Eier hinzu und rührt sie gut unter. Nun folgen nur noch das Mehl und das Backpulver. Rührt beides ebenfalls vorsichtig unter.  Gebt nun nur noch die bereits vorbereitete Schokoladen-Sahne-Masse hinzu und vermengt alles gut miteinander.

Jetzt darf auch endlich der Tarteboden wieder aus dem Kühlschrank. Füllt diesen einfach mit der Schokoladen-Haselnuss-Creme und streicht die Masse gleichmäßig glatt.

img_3378

Zu guter Letzt müsst ihr die Birne waschen, halbieren, entkernen und in gleichmäßige Scheiben schneiden und die Birnenscheiben kreisförmig auf der Creme verteilen.

Schokoladige Tarte mit Birnen und Haselnüssen

Schokoladige Tarte mit Birnen und Haselnüssen

Streut dann die restlichen Haselnüsse über die Tarte und backt sie so im vorgeheizten Ofen für ca. 35 Minuten.

Schokoladige Tarte mit Birnen und Haselnüssen

Schokoladige Tarte mit Birnen und Haselnüssen

Zum Ende der Backzeit empfiehlt sich auch hier, wie immer, die Stäbchenprobe. Sobald kein Teig und nichts von der Schokoladenmasse am Stäbchen haften bleibt, darf die Tarte aus dem Ofen und auf einem Kuchengitter abkühlen.

Solang die Tarte noch warm ist, erhitzt ihr schnell die Aprikosenkonfitüre unter rühren in einem Topf, bis sie flüssiger wird und bestreicht anschließend die noch heiße Tarte mit der Konfitüre. Fertig.

Schokoladige Tarte mit Birnen und Haselnüssen

Schokoladige Tarte mit Birnen und Haselnüssen

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!!

Schokoladige Tarte mit Birnen und Haselnüssen

Schokoladige Tarte mit Birnen und Haselnüssen

 

„Aprikosen-Quark-Tarte mit Mohn“

Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber ich mag den Frühling und den Sommer, allein schon wegen der vielen bunten Farben die mich auf dem Wochenmarkt oder in der Obstabteilung meines Lieblings-Supermarktes anlachen. Alles ist bunt und fröhlich und eine Farbe leuchtet schöner, als die andere. Wer da über mangelnde Abwechslung jammert ist ehrlich gesagt, selber schuld. 😉

Und weil das so schön ist und einfach genutzt werden will, gibt es hier heute, auch wenn es mir schwer fällt, eine kleine Erdbeer-Pause und statt dessen saftig süße, gelb-rote Aprikosen. Gebettet auf einer leckeren Quarkmasse, gepumpt mit Mohn. Entstanden ist also eine Aprikosen-Quark-Tarte mit Mohn.

Aprikosen-Quark-Tarte mit Mohn

Aprikosen-Quark-Tarte mit Mohn

Die ist, mal abgesehen von ein wenig Ruhezeit für den Teig, wirklich schnell gemacht und echt lecker. Also nichts wie los und ran an die heimischen Rührschüsseln.

Aprikosen-Quark-Tarte mit Mohn

Aprikosen-Quark-Tarte mit Mohn

Was ihr dazu braucht:

  • 100g kalte Butter
  • 150g Weizenmehl
  • 60g Puderzucker
  • etwas kaltes Wasser
  • 500g Magerquark
  • 4 Eier
  • 95g Zucker
  • 2 Päckchen Vanillin-Zucker
  • 25g Weichweizengrieß
  • 40g Mohn
  • ca. 10 Aprikosen oder alternativ 1 gr. Dose Aprikosen
  • etwas Puderzucker zum Bestäuben
Aprikosen-Quark-Tarte mit Mohn

Aprikosen-Quark-Tarte mit Mohn

Und so gehts:

Zunächst müsst ihr den Teig vorbereiten. Dazu vermengt ihr die kalte Butter, mit dem Puderzucker, dem Mehl und 2-3 Eßlöffeln sehr kaltem Wasser mit der Küchenmaschine oder dem Handmixer (Knethaken) zu einem glatten Teig. Am Ende empfiehlt es sich mit den Händen zu kneten, weil der Teig dann einfach noch glatter wird und es einfach ist.

Den fertigen Teig solltet ihr dann mit einem Nudelholz auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen auf ca. Ø 30cm, so dass er in eure Tarte-Form  (meine hatte einen Hebeboden und einen Durchmesser von ca. 26cm), samt Rand passt.  Fettet dann eure Tarte-Form gründlich ein, legt den Teig hinein und drückt ihn fest.

Die mit dem Teig vorbereitete Form stellt ihr dann für ca. 1 Stunde im Kühlschrank kalt.

Aprikosen-Quark-Tarte mit Mohn

Aprikosen-Quark-Tarte mit Mohn

In dieser Zeit könnt ihr die Aprikosen vorbereiten. Wenn ihr Frische Aprikosen verwendet müsst ihr diese mit heißem, kochenden Wasser übergießen und die Früchte anschließend vorsichtig häuten. Das geht eigentlich recht einfach. Danach müsst ihr die Aprikosen nur nicht halbieren und jeweils den Stein entfernen.

Wenn ihr die Dosenfrüchte wählt, dann lasst sie gut abtropfen, damit sie nicht zu feucht sind.

Nun ist es auch schon Zeit für die Quarkmasse. Dazu verrührt ihr mit eurer Küchenmaschine oder dem Handmixer (Rührbesen) den Quark mit dem Zucker, dem Vanillin-Zucker und den Eiern zu einer glatten Masse. Gebt dann den Grieß dazu und rührt ihn unter. Zum Schluss folgt nur noch der Mohn, der ebenfalls gut untergerührt wird.

Aprikosen-Quark-Tarte mit Mohn

Aprikosen-Quark-Tarte mit Mohn

Und nun ist es auch schon fast geschafft. Heizt jetzt den Ofen auf 200 Grad (Umluft) vor und holt den gekühlten Boden aus dem Kühlschrank. Gebt die Quarkmasse auf den Boden, streicht sie glatt und verteilt die vorbereiteten Früchte darauf. Dabei sollte die Wölbung der Aprikosen nach oben zeigen.

Die Tarte wird dann im vorgeheizten Ofen für ca. 30 Minuten gebacken. Am Ende der Backzeit solltet ihr immer mal nach ihr schauen, damit sie nicht zu dunkel wird und eine Stäbchenprobe machen. Die Quarkmasse sollte schön ausgebacken und nicht mehr flüssig sein.

Holt die Tarte nach der Backzeit aus dem Ofen und lasst sie auf einem Kuchengitter abkühlen. Die abgekühlte Tarte dürft ihr dann mit Hilfe des Hebebodens aus der Form lösen und anschließend mit etwas Puderzucker bestäuben. Fertig.

Aprikosen-Quark-Tarte mit Mohn

Aprikosen-Quark-Tarte mit Mohn

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!!

Aprikosen-Quark-Tarte mit Mohn

Aprikosen-Quark-Tarte mit Mohn

P.S. Solltet ihr den Mohn nicht mögen, dann könnt ihr den auch einfach weglassen. Schmeckt trotzdem prima. Oder ihr macht es wie ich und nehmt für die Mohn-Muffel etwas Quarkmasse ab, bevor ihr den Mohn hinzufügt und backt für diese eine kleine Extra-Portion 🙂

Aprikosen-Quark-Tarte

Aprikosen-Quark-Tarte

P.P.S. wenn es mal schnell gehen muss und ihr den Teig nicht selber machen wollt, könnt ihr auch fertigen Tarte-Teig verwenden. Den gibt es im Kühlregal der meisten Supermärkte und ist zumindest manchmal eine wirklich leckere Alternative 😉