„Nussiger Zwetschgen-Kuchen“

Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber wo im Frühjahr die Erdbeeren das absolut größte für mich sind, so geht es mir im Spätsommer mit den Pflaumen und Zwetschgen. Der Geschmack gehört einfach zum Jahr dazu und wenn sie dann noch herrlich fleischig, süß und saftig sind, umso besser 🙂

Und das schöne ist, sie lassen sich so wunderbar vielseitig zubereiten. Pur als Frucht, in köstlichen Marmeladen und zu jeder erdenklichen Variante als Kuchen. Wenn ihr noch Inspiration sucht, dann schaut doch einfach mal in  meinem Rezept-Archiv um.  Zu meinen absoluten Favoriten zählen die Pflaumenmarmelade mit Balsamico oder der Klassiker Pflaumen-Streusel-Kuchen mit Quark-Öl-Teig 🙂

Nussiger Zwetschgen-Kuchen

Dieses Wochenende habe ich mich allerdings entschieden keinen bekannten Klassiker zu backen, sondern etwas neues auszuprobieren. Eine kernig-nussige Variante. Einen Teig der fast ohne Mehl, stattdessen mit gemahlenen Nüssen und Mandeln sowie etwas Quinoa daher kommt. Wenn ihr mich fragt, eine wirklich leckere und noch dazu quasi glutenfreie Variante. Denn wer mag, kann das Mehl auch ganz weg lassen und nur zu Mandeln und Nüssen greifen.  Entstanden ist ein saftiger, nussiger Zwetschgen-Kuchen.

Nussiger Zwetschgen-Kuchen

Was ihr dazu braucht:

  • 400g frische Zwetschgen
  • 5 Eier
  • 175g Puderzucker
  • 200g gemahlene Haselnüsse
  • 200g gemahlene Mandeln
  • 30g Quinoa gepufft (alternativ einfach durch Nüsse oder Weizenmehl ersetzen)
  • 70g Weizenmehl
  • 1/2 TL Backpulver
  • etwas Puderzucker zum Bestreuen

Nussiger Zwetschgen-Kuchen

Und so gehts:

Zunächst müsst ihr die Zwetschgen gründlich waschen, entsteinen und halbieren. Die vorbereiteten Früchte könnt ihr dann zunächst zur Seite stellen.

Da die Vorbereitung des Teiges aber total schnell geht solltet ihr auch gleich den Backofen auf 180 Grad (Ober-/ Unterhitze) vorheizen und eine Springform gründlich einfetten. Ich habe wie immer den Boden der Springform mit Backpapier bespannt und nur den Rand der Springform gründlich eingefettet.

Nussiger Zwetschgen-Kuchen

Für den Teig schlagt ihr dann die Eier in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer (Rührbesen) luftig auf. Während ihr schlagt gebt ihr nach und nach den Puderzucker dazu und rührt ihn gut unter, bis er sich aufgelöst hat.

Nussiger Zwetschgen-Kuchen

Dann folgen die trockenen Zutaten (Haselnüsse, Mandeln, Quinoa, Weizenmehl und Backpulver) Gebt alles nach und nach hinzu und vermengt alles zu einem schönen zähen Teig.

Diesen streicht ihr nun in die vorbereitete Springform und verteilt anschließend die Früchte auf dem Teig. Dazu solltet ihr die halbierten Pflaumen jeweils ringförmig von außen nach innen in den Teig stecken.

Nussiger Zwetschgen-Kuchen

Der Kuchen backt nun im vorgeheizten Ofen für ca. 45 Minuten. Er darf raus, wenn bei der abschließenden Stäbchenprobe kein Teig am Stäbchen haften bleibt.

Lasst den Kuchen dann auf einem Kuchengitter in der Form abkühlen, bevor ihr ihn mit Puderzucker bestäubt und genießt. Fertig.

Nussiger Zwetschgen-Kuchen

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!!!

Nussiger Zwetschgen-Kuchen

MerkenMerken

„fruchtiger Erdbeer-Lassi“

Yippieh, der Sommer ist zurück. 🙂

Zumindest ein bisschen….. Und da ist es doch in jedem Fall Zeit für eine fruchtige Erfrischung, oder?

In den letzten Wochen war ich ganz erstaunt zu sehen, dass es immer noch viele kleine Erdbeer-Verkaufsstände an den Straßen gibt. Aber es muss ja schließlich auch etwas Gutes haben, dass die Erdbeer-Saison so spät gestartet ist. So haben wir dieses Jahr einfach länger was davon. 🙂

Naja und bevor die Zeit der heimischen Erdbeeren jetzt bald ganz vorbei ist, dachte ich, zeige ich euch heute schnell noch ein Rezept für einen mega einfachen, erfrischenden, fruchtigen Erdbeer-Lassi. Und das beste, ihr braucht gerade mal 3 Zutaten und einen Mixer 🙂 Super, oder?

fruchtiger Erdbeer-Lassi

Was ihr dazu braucht:

  • 350g Erdbeeren
  • 250g Joghurt
  • 4 TL Honig

fruchtiger Erdbeer-Lassi

Und so gehts:

Wascht die frischen Erdbeeren gründlich und befreit sie anschließend vom Grün und/oder etwaigen unschönen Stellen.

Gebt dann die Früchte, mit dem Honig in einen Mixer und vermengt beides zu einem glatten, feinen Frucht-Mus. Fügt dann den Joghurt hinzu und mixt so lange weiter, bis ein herrlich, cremiger, rosa-farbener Lassi entstanden ist.

fruchtiger Erdbeer-Lassi

Füllt den Lassi in zwei große Gläser, schnappt euch einen Strohhalm und genießt den fruchtigen Erdbeer-Lassi am besten eiskalt. Fertig.

Viel Spaß beim Ausprobieren!!!

fruchtiger Erdbeer-Lassi

P.S. Solltet ihr bei euch keine Erdbeeren mehr bekommen, dann könnt ihr ihn auch einfach mit frischen Himbeeren oder Blaubeeren zubereiten 😉 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

„Erdbeerkuchen auf saftigem Haferflocken-Boden“

Gehts euch auch so, dass ihr das Frühjahr so gern mögt, wegen der vielen langen Wochenenden? Man kann einfach so viel unternehmen und es ist einfach ein schönes Gefühl, am Sonntag aufzustehen und festzustellen, dass es morgen gleich noch einen ‚Sonntag‘ gibt 🙂

Und wenn dann noch das Wetter besser ist, als alle Prognosen versprochen haben, umso besser. Einzig selber aufs Erdbeerfeld habe ich es bisher noch nicht geschafft. Bin mal gespannt, ob das in diesem Jahr noch etwas wird. Aber so lange ich mich nicht selber zwischen die kleinen roten Beeren hocke, sorge ich halt für reichlich Umsatz bei den vielen ‚Erdbeeren‘, die hier überall an Straßen und Feldern aufgebaut sind und köstliche Erdbeeren von den Bauern der Region verkaufen.

Erdbeerkuchen auf saftigem Haferflocken-Boden

Ich hoffe in jedem Fall, dass ihr sie genauso liebt wie ich und dass ihr nicht schon genervt denkt ‚oh je, schon wieder ein Erdbeer-Rezept‘. Aber auch wenn, müsst ihr da wohl durch, weil ich Erdbeeren einfach großartig finde und nicht genug von Ihnen bekommen kann. Diese Woche sind die kleinen roten Beeren Bestandteil eines Experimentes geworden. Ich habe mich nämlich an einem veganen Haferflocken-Boden versucht. Dabei ging es weniger darum, dass er vegan ist, sondern viel mehr, dass ich die Kombination aus Haferflocken, Apfel und Zimt so gut fand. 🙂 Und was soll ich sagen, der Boden ist nach dem Backen echt absolut keine Schönheit, aber belegt mit Erdbeeren schmeckt er einfach großartig. Meine Liebsten waren von meinem Erdbeerkuchen auf saftigem Haferflocken-Boden begeistert. Probiert es also aus !!!

Erdbeerkuchen auf saftigem Haferflocken-Boden

Was ihr dazu braucht:

  • 1 mittelgroßer Apfel
  • 100g feine Haferflocken
  • 200 ml Wasser
  • 1,5 TL Backpulver
  • 70g Zucker + 1 EL
  • 0,5 TL Zimt
  • etwas Vanillearoma
  • 300g frische Erdbeeren
  • 1 Päckchen roten Tortenguss

Erdbeerkuchen auf saftigem Haferflocken-Boden

Und so gehts:

Zunächst müsst ihr den Apfel schälen und mit einer Reibe fein raspeln.

Dann gebt ihr die Haferflocken, mit dem geraspelten Apfel, 75 ml Wasser, dem Backpulver und 70g Zucker in eine Rührschüssel und vermengt alles mit der Küchenmaschine, oder dem Handmixer (Rührbesen) kurz miteinander, bis ein einigermaßen homogener Teig entstanden ist. Gebt zum Schluss Zimt und Vanillearoma hinzu und rührt beides kurz unter.

Erdbeerkuchen auf saftigem Haferflocken-Boden

Dann heizt ihr den Backofen auf 180 Grad (Ober-/ Unterhitze) vor und fettet eine 20er Springform gründlich. Natürlich könnt ihr wie immer auch nur den Rand der Form fetten und den Boden mit etwas Backpapier bespannen.

Gebt dann den Teig in die Form und streicht ihn so glatt wie möglich. Der Haferflocken-Boden backt nun für ca. 25 Minuten im vorgeheizten Ofen. Er sollte am Ende goldig aber nicht zu dunkel sein.

Erdbeerkuchen auf saftigem Haferflocken-Boden

Lasst den Boden dann kurz in der Form abkühlen, bevor ihr den Rand löst und den Boden vollständig auskühlen lasst (das geht allerdings ziemlich schnell, so dass ihr direkt mit dem vorbereiten der Erdbeeren zum Belegen beginnen könnt).

Wascht die Erdbeeren gründlich, befreit sie vom Grün und halbiert oder viertelt sie, je nach Größe der Früchte.

Stellt dann einen passenden Tortenring um den ausgekühlten Haferflocken-Boden und belegt den ganzen Boden dicht mit den vorbereiteten, frischen Erdbeeren.

Zu guter letzt bereitet ihr nur noch den Tortenguss nach Packungsanweisung zu. Dazu vermengt ihr das Pulver mit dem Zucker und verrührt es gründlich mit dem restlichen Wasser. Erhitzt alles auf dem Ofen und gebt den Guss noch heiß, direkt von der Mitte aus über die Erdbeeren. Bedeckt alle Früchte gründlich mit Guss.

Nun müsst ihr nur noch etwas Geduld haben, bis der Guss fest geworden ist. Fertig.

Erdbeerkuchen auf saftigem Haferflocken-Boden

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!!!

Erdbeerkuchen auf saftigem Haferflocken-Boden

„Orangen-Knupser-Granola“

Ich gebe zu, ich bin nicht der allergrößte Frühstücksfan, was daran liegt, dass ich morgens am Liebsten bis auf den letzten Drücker in meinem Bett liegen bleibe und dann meist nur Zeit für einen großen Kaffee bleibt. Zumindest in der Woche ist das so 🙂

Wenn mich dann aber im Büro gelegentlich doch der Frühstücks-Hunger überkommt, gibt es meist eine Portion Porridge (bzw. Noats) oder etwas Joghurt mit Müsli. Und da ist selbstgemachte Granola einfach unschlagbar. So hab ich euch im letzten Jahr bereits zwei Varianten hier auf dem Blog vorgestellt (fruchtiges Knusper-Granola und süßes Schokoladen-Granola).

Orangen-Knupser-Granola

Orangen-Knupser-Granola

Heute mag ich euch eine dritte Variante zeigen. Leicht winterlich gewürzt und dazu noch fruchtig und vitaminreich durch frisch gepressten Orangen-Saft: Orangen-Knusper-Granola

Orangen-Knupser-Granola

Orangen-Knupser-Granola

Was ihr dazu braucht:

  • 330g 5-Korn-Flocken
  • 70g feine Haferflocken
  • 25g Amaranth gepufft
  • 60g Quinoa gepufft
  • 25g Leinsamen
  • 10g Chia-Samen
  • 200g gemischte Nüsse
  • 75g getrocknete Cranberries
  • 35g Rohrzucker
  • 30ml Sonnenblumenöl
  • 30ml Agavendicksaft
  • Saft von 2 ausgepressten Orangen
  • Zesten von 2 Orangen
  • 3 TL Zimt (gemahlen)
  • ½ TL Piment (gemahlen)
  • ½ TL Kardamom (gemahlen)
  • 2 TL Spekulatiusgewürz
  • ½ TL Anis (gemahlen)
  • 1/2 TL Muskatnuss (gemahlen)
Orangen-Knupser-Granola

Orangen-Knupser-Granola

Und so gehts:

Ihr müsst einfach alle trockenen Zutaten (bis auf die Cranberries) abwiegen und in einer großen Schüssel miteinander vermengen. Gebt dann auch noch den Rohrzucker, die Gewürze und die Irangen-Zeiten hinzu und mischt alles mit einem großen Löffel oder den Händen gut durch.

Dann mischt ihr das Öl, den Orangensaft und den Agavendicksaft,  gebt die Flüssigkeit zu den trockenen Zutaten und vermengt alles gut. Die entstehende Masse sollte leicht klebrig sein.

Zum Schluss gebt ihr noch die Hälfte der Cranberries hinzu und mengt sie unter.

Orangen-Knupser-Granola

Orangen-Knupser-Granola

Bereitet nun ein Backblech vor, indem ihr es mit Backpapier auslegt und heizt den Backofen auf 180 Grad (Ober-/ Unterhitze) vor.

Gebt die Körnermasse auf das Backblech und verteilt sie gleichmäßig. Gebt nun alles für ca 17 Minuten in den vorgeheizten Backofen.  Dabei solltet ihr die Masse ca. alle 5 Minuten wenden, damit nichts anbrennt und alles gleichmäßig braun und knusprig wird.

Anschließend müsst ihr das fruchtige Knusper-Granola nur vollständig auskühlen lassen, die restlichen Cranberries hinzugeben und luftdicht-verschlossen in Gläsern lagern. Fertig!

Orangen-Knupser-Granola

Orangen-Knupser-Granola

Guten Appetit und viel Spaß beim Ausprobieren!!

Orangen-Knupser-Granola

Orangen-Knupser-Granola

„Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl“

Ich wünsche euch einen herrlichen Sonntag aus dem schön verschneiten, ostwestfälischen Winter-Wonderland. Liegt bei euch auch Schnee? Hier im Flachland kommt das ja nicht all zu oft vor, aber er hat sich tatsächlich über Nacht gehalten.

Das ist genau das richtige, um zunächst einen ausgiebigen Spaziergang zu machen und es sich dann daheim im warmen bei einem heißen Kaffee oder Tee und einem leckeren Stück Kuchen gemütlich zu machen. 🙂

Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl

Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl

Wenn ihr noch eine Idee braucht, was ihr für die Kaffeetafel am Nachmittag backen sollt, kann ich euch meine neuste Kreation wirklich empfehlen. Es gibt hier heute eine Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl. Farbenfroh, nussig, luftig und locker. Und mit guten Fetten und ganz wenig Zucker auch noch gesund. Also genau das richtige für alle, mit guten Vorsätzen im neuen Jahr 🙂

Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl

Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl

Was ihr dazu braucht:

  • 75 g weiche Butter
  • 75 ml Olivenöl
  • 4 Eier
  • 50g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillin-Zucker
  • 100 g gemahlene Pistazien
  • 75 g Kokosraspeln
  • 125 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • Abrieb der Schale 1 Bio-Zitrone
  • 50 g Schmand
  • etwas Puderzucker zum Bestäuben
Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl

Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl

Und so gehts:

Zunächst schmelzt ihr die Butter zusammen mit dem Olivenöl auf dem Herd und lasst die Mischung anschließend etwas abkühlen.

Währenddessen schlagt ihr die 4 Eier mit der Küchenmaschine oder dem Handmixer (Rührbesen) schaumig auf und lasst nach und nach den Zucker und den Vanillin-Zucker einrieseln.

Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl

Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl

Dann folgen in 2 -3 Portionen nacheinander die trockenen Zutaten (Mehl, Backpulver, gemahlene Pistazien, Kokosraspeln und der Abrieb der Zitrone). Gebt die Zutaten hinzu und rührt alles gut unter.

Anschließend rührt ihr den Schmand unter bevor zu guter letzt die Butter-Olivenölmischung folgt. Vermengt alle Zutaten zu einem schönen glatten, fließenden Teig.

Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl

Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl

Nun heizt ihr den Backofen auf 175 Grad (Ober-/ Unterhitze) vor und fettet eine runde Tarteform gründlich mit Butter ein. Füllt den Teig in die gefettete Form und streicht ihn glatt.

Die Pistazien-Tarte backt nun im vorgeheizten Ofen für ca. 35 Minuten. Am Ende der Backzeit empfiehlt sich wie immer die Stäbchenprobe. Sie darf aus dem Ofen, sobald kein Teig am Stäbchen haften bleibt.

Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl

Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl

Lasst die Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl nun auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen und bestäubt sie vor dem Servieren großzügig mit Puderzucker. Fertig.

Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl

Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!!

Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl

Pistazien-Tarte mit Kokos und Olivenöl