„sommerlicher Aprikosen-Quark-Strudel“

Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber im Augenblick rasen meine Wochen nur so dahin. Das Leben 1.0 und insbesondere der Job wollen volle Aufmerksamkeit und obwohl eben noch Montag war, ist plötzlich Freitag und ich bin einfach nur geschafft und kaputt 🙂 Und das obwohl draußen herrliches Sommerwetter herrscht. Schon blöd, aber manchmal einfach nicht zu ändern.

sommerlicher Aprikosen-Quark-Strudel

Daher muss dann einfach das freie Wochenende ausgiebig genutzt werden. Das heißt ausschlafen, möglichst viel hinaus in die Sonne, ein paar Erledigungen, etwas Sport, Grillen und Spaß haben. Und dennoch gehört zu einem schönen Wochenende natürlich auch der Duft von frischem Kuchen 🙂 Also habe ich auch diese Woche versucht alles unter einen Hut zu bekommen und mich für einen leckeren frischen Strudel entschieden, gefüllt mit saftig-süßen Aprikosen. Genauer gesagt gibt es einen sommerlichen Aprikosen-Quark-Strudel. Knusprig, fruchtig und leicht. So schmeckt Sommer und gleichzeitig benötigt es keine Ewigkeiten der Vorbereitung. Also einfach perfekt!!! Probiert ihn unbedingt mal aus. Und wenn ihr keine Aprikosen mögt, dann könnt ihr ihn auch ganz wunderbar mit anderen, frischen Früchten eurer Wahl füllen.

sommerlicher Aprikosen-Quark-Strudel

Was ihr dazu braucht:

  • 1 Packung frischen Strudelteig
  • 6-7 frische Aprikosen
  • 250g Quark
  • 250ml Milch
  • 35g feine Speisestärke
  • 25g feinen Grieß
  • 1 Ei + 1 Eigelb
  • 100g Puderzucker + etwas zum Bestäuben

sommerlicher Aprikosen-Quark-Strudel

Und so gehts:

Da der Teig ja schon fertig ist, können wir hier direkt damit beginnen die Quark-Masse vorzubereiten.

Gebt dazu als erstes die Milch mit der Speisestärke, den 100g Puderzucker und dem Grieß in einen Topf, verrührt alles gründlich und ohne Klümpchen und lasst die Masse kurz aufkochen. Anschließend das Ganze vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

sommerlicher Aprikosen-Quark-Strudel

Verrührt dann mit der Küchenmaschine oder dem Handmixer (Rührbesen) den Quark mit dem Ei. Fügt die Milch-Grieß Masse hinzu und verrührt alles zu einer glatten Quark-Creme.

sommerlicher Aprikosen-Quark-Strudel

Dann könnt ihr bereits den Backofen auf 180 Grad (Ober-/ Unterhitze) vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Wascht nun die Aprikosen, halbiert sie und entfernt den Stein. Ich habe die Hälften anschließend in kleine Streifen geschnitten.

Nun ist es Zeit für den Strudelteig. Breitet ihn am besten auf einem leicht feuchten Küchentuch aus, so dass die Blätter übereinander und überlappend liegen. Verteilt dann die Quarkmasse darauf, wobei ihr unbedingt an allen Seiten einen 2 cm breiten Rand lassen solltet, damit ihr ihn nach dem Füllen gut rollen könnt.

sommerlicher Aprikosen-Quark-Strudel

Gebt nun die Aprikosenstreifen auf die Quarkmasse und rollt den Strudel anschließend vorsichtig mit Hilfe des Küchenhandtuches auf. Ich habe dazu zunächst die schmalen Seiten nach innen geklappt und dann von der langen Seite her gerollt.

Legt den Strudel nun vorsichtig mit Hilfe des Handtuches auf das Backblech und bepinselt den Strudel mit dem übrigen, leicht verquirlten Eigelb.

sommerlicher Aprikosen-Quark-Strudel

So backt der Aprikosn-Quark-Strudel nun im vorgeheizten Backofen für ca. 25 Minuten. Er ist gut, sobald er schön gold-gelb gebacken ist.

Lasst ihn dann auf dem Backblech kurz etwas abkühlen, bevor ihr ihn mit etwas Puderzucker bestäubt. Fertig.

sommerlicher Aprikosen-Quark-Strudel

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!!!

sommerlicher Aprikosen-Quark-Strudel

MerkenMerken

MerkenMerken

„versunkener Kirschkuchen mit Espresso und Amarettini“

Wenn es auch kein richtiger Sommer werden will und die Sonne sich nur gelegentlich zeigt, trotzen zumindest die heimischen Früchte dem Wetter und die Sommerfrüchte-Saison geht munter weiter.

Die Erdbeeren sind noch nicht vollständig verschwunden, da kommen nun eilig schöne, saftige, rote Kirschen hinterher. Ich konnte nicht an ihnen vorbei gehen und daher verirrte sich eine große Portion Kirschen in meinen Einkaufskorb. 🙂

versunkener Kirschkuchen mit Espresso und Amarettini

versunkener Kirschkuchen mit Espresso und Amarettini

Diese dürfen sich heute in einen lecker saftigen Rührteig mit leichter Espresso-Note betten und kleine  knusprige Amarettinis sorgen für ein bisschen Crunch. Entstanden ist also ein versunkener Kirschkuchen mit Espresso und Amarettini.

versunkener Kirschkuchen mit Espresso und Amarettini

versunkener Kirschkuchen mit Espresso und Amarettini

Ich finde die Kombination ist super (!!!) solltet ihr unbedingt mal ausprobieren. Und keine Angst, ich bin eigentlich kein Fan von Kaffee-Geschmack in Kuchen, Torten oder Eis. Aber es ist ganz dezent und super lecker. Also auch etwas für die Kaffee-Muffel unter euch 🙂

versunkener Kirschkuchen mit Espresso und Amarettini

versunkener Kirschkuchen mit Espresso und Amarettini

Was ihr dazu braucht:

  • 300g frische Kirschen
  • 175g weiche Butter
  • 125g + 25g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillin-Zucker
  • 1 EL Espresso-Pulver (instant)
  • 1 Prise Salz
  • 3 Eier
  • 50g feine Speisestärke
  • 185g Weizenmehl
  • 100g gemahlene Mandeln
  • 1 1/2 TL Backpulver
  • 60g Amarettini
  • etwas Puderzucker zum Bestäuben

Und so gehts:

Als erstes solltet ihr die Kirschen vorbereiten. Dazu wascht und entsteint ihr sie. Lasst sie anschließend, bis zur weiteren Verwendung in einem Sieb abtropfen.

Die Amarettinis könnt ihr mit den Händen leicht zerbröseln (aber wirklich nur ganz grob) und ebenfalls zunächst zur Seite stellen.

Danach trennt ihr die 3 Eier und schlagt das Eiweiß mit den 25g Zucker in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer (Rührbesen) schön steif.  Das Eiweiß benötigt ihr am Ende der Teigherstellung wieder und ich habe es daher zunächst kurz in den Kühlschrank gestellt.

versunkener Kirschkuchen mit Espresso und Amarettini

versunkener Kirschkuchen mit Espresso und Amarettini

Gebt dann die weiche Butter mit dem Zucker, dem Vanillin-Zucker, der Prise Salz und dem Espresso-Pulver in eine Rührschüssel und verrührt alles mit der Küchenmaschine oder dem Handmixer (Rührbesen) zu einer cremigen Masse. Gebt einzeln die 3 Eigelbe hinzu und rührt sie nach und nach unter. Dann folgen die trockenen Zutaten. Zunächst rührt ihr die Stärke und die Mandeln unter und dann folgen das Mehl und das Backpulver.

Der Teig der entsteht ist nun sehr fest und zäh. Da ihr nun aber den vorbereiteten, steif geschlagenen Eischnee hinzufügt und ganz kurz, ebenfalls mit der Küchenmaschine, unterhebt, ändert sich das schnell und der Teig wird schön locker.

Gebt zu guter letzt ca. 200g der Kirschen hinzu und die Hälfte der zerbröselten Amarettinis und hebt beides kurz aber grünlich mit Hilfe eines Teigspatels unter.

versunkener Kirschkuchen mit Espresso und Amarettini

versunkener Kirschkuchen mit Espresso und Amarettini

Dann ist es auch schon Zeit den Backofen auf 175 Grad (Ober-/ Unterhitze) vorzuheizen und eine Backform gründlich zu fetten. Hier seid ihr frei in der Wahl. Ich habe mich für eine runde Tarte-Form mit Hebeboden entschieden, aber es funktioniert genauso gut mit einer kleinen Fettpfanne oder einer Springform.

Füllt den Teig in die gefettete Form und streicht ihn glatt. Verteilt dann die restlichen Kirschen oben drauf, drückt sie ganz leicht an und streut dann die restlichen Amarettini-Brösel drüber.

Der versunkene Kirschkuchen mit Espresso und Amarettini backt nun im vorgeheizten Ofen für ca. 35-40 Minuten. Am Ende der Backzeit empfiehlt sich wie immer eine Stäbchenprobe. Der Kuchen darf aus dem Ofen, sobald kein Teig am Stäbchen haften bleibt.

Lasst den Kuchen dann in der Form auf einem Kuchengitter abkühlen. Löst ihn anschließend aus der Form und bestäubt ihn mit etwas Puderzucker. Fertig.

versunkener Kirschkuchen mit Espresso und Amarettini

versunkener Kirschkuchen mit Espresso und Amarettini

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken.

versunkener Kirschkuchen mit Espresso und Amarettini

versunkener Kirschkuchen mit Espresso und Amarettini

„Erdbeer-Schokoladen-Biskuitrolle“

Nach einer kleinen Erdbeer-Pause in der letzten Woche konnte ich nicht anders und habe diese Woche wieder was fruchtiges mit Erdbeeren gezaubert. Die Erdbeer-Zeit ist einfach so unglaublich kurz, dass sie ausgiebig genutzt werden will 🙂

Also bin ich los, habe ein halbes Kilo heimische Erdbeeren gekauft und mir auf dem Heimweg überlegt, was ich mit ihnen schönes anstellen würde. Erdbeeren und Schokolade, waren in meinem Kopf eine schöne Kombination und etwas cremiges, das wäre was. Daher fiel meine Entscheidung auf eine luftige Erdbeer-Schokoladen-Biskuitrolle.

Erdbeer-Schokoladen-Biskuitrolle

Erdbeer-Schokoladen-Biskuitrolle

Bis zum letzten Jahr hatte ich große Angst vor dem Backen von Biskuitrollen, weil ich dachte, dass sie mir beim Rollen sowieso brechen würden, aber glücklicherweise hat mir der Versuch einer Mango-Maracuja-Biskuitrolle letzten Sommer gezeigt, dass das eigentlich ganz einfach ist.

Erdbeer-Schokoladen-Biskuitrolle

Erdbeer-Schokoladen-Biskuitrolle

Solltet ihr also auch zweifeln, darf ich euch sagen, probiert es einfach aus. Es ist viel leichter als es aussieht und noch dazu total lecker. Ich habe mich für einen lockeren Schokoladen-Biskuit entschieden, den ich mit einer Erdbeer-Quark-Creme gefüllt habe. Frisch , fruchtig und einfach sommerlich.

Zunächst beginnt ihr mit der Erstellung des Biskuits.

Was ihr dazu braucht:

  • 5 Eier
  • 100g Zucker + etwas Zucker für den gestürzten Biskuitboden
  • 2 Päckchen Vanilin-Zucker
  • 100g Weizenmehl
  • 25g Kakao
Erdbeer-Schokoladen-Biskuitrolle

Erdbeer-Schokoladen-Biskuitrolle

Und so gehts:

Zunächst müsst ihr die Eier für ca. 10-12 Minuten in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer (Rührbesen) sehr schaumig rühren und dabei nach und nach den Zucker und den Vanillin-Zucker einrieseln lassen. Das Volumen der Eiermasse vergrößert sich deutlich. Das ist sehr wichtig, damit der Biskuit luftig und leicht ist. Anschließend muss nur noch das Weizenmehl zusammen mit dem Kakao in die Eiermasse gesiebt werde und kurz luftig und gleichzeitig sorgfältig  untergehoben werden. Verwendet daher auf keinen Fall die Küchenmaschine, weil dann die ganze Luft aus der Eiermasse gehen würde und der Boden ganz fest und kompakt wird. Am besten hebt ihr das Mehl von Hand mit einem Schneebesen vorsichtig unter.

Erdbeer-Schokoladen-Biskuitrolle

Erdbeer-Schokoladen-Biskuitrolle

Nun heizt ihr den Ofen auf 200 Grad bei Ober-/Unterhitze vor und belegt ein Backblech mit Backpapier. Ich hab dazu jeweils in die 4 Ecken ein wenig Butter gegeben, so haftete dort das Backpapier mit Hilfe der Butter und lag glatt auf den Backblech auf.

Füllt den Teig auf das Backblech, verteilt ihn gleichmäßig und backt ihn für ca. 10 Minuten im vorgeheizten Ofen. Ihr müsst darauf achten, dass der Biskuit nicht zu dunkel und zu trocken wird. Daher solltet ihr während des Backens immer ein Auge darauf haben.

Während der Biskuit backt, solltet ihr ein sauberes Geschirrtuch auf der Arbeitsfläche bereit legen und dieses dünn mit Zucker bestreuen. Den fertig gebackenen Biskuit stürzt ihr nach dem Backen direkt auf das Geschirrtuch und zieht sofort das Backpapier ab. Dann rollt ihr den heißen Biskuit von der langen Seite mit Hilfe des Geschirrtuchs auf und lasst ihn aufgerollt abkühlen.

Während der aufgerollte Biskuit auskühlt könnt ihr die Füllung vorbereiten.

Erdbeer-Schokoladen-Biskuitrolle

Erdbeer-Schokoladen-Biskuitrolle

Was ihr dazu braucht:

  • 50g + 3 mittelgroße frische Erdbeeren
  • 1 Päckchen Vanillin-Zucker
  • 125g Quark
  • 100g Sahne
  • 3 Blatt Gelatine
  • 40g Puderzucker

Und so gehts:

Als erstes müsst ihr die Erdbeeren waschen und vom Grün befreien. Die 3 mittelgroßen Erdbeeren schneidet ihr in kleine Fruchtstücke und stellt sie zur Seite. Die restlichen 50g Erdbeeren püriert ihr mit Hilfe eines Pürierstabs sorgfältig und gebt dabei 1 Päckchen Vanillin-Zucker hinzu.

Dann schlagt ihr mit Hilfe der Küchenmaschine oder dem Handmixer (Rührbesen) die Sahne steif und stell sie zunächst kühl.

Anschließend verrührt ihr den Quark mit dem Puderzucker und dem Erdbeer-Mus zu einer glatten Creme.

Nun müsst ihr die Gelatine nach Packungsanweisung in Wasser  einweichen und anschließend die weiche Gelatine kurz auf dem Herd in einem Topf auflösen. Gebt ein wenig Erdbeer-Quark-Creme dazu, verrührt es gleichmäßig und gebt dann die Gelatine zügig, unter Rühren zur restlichen Erdbeer-Quark-Creme. Hebt unter diese Creme nun die steif geschlagene Sahne und die Erdbeer-Fruchtstücke und stellt die fertige Creme für ca. 10 Minuten in den Kühlschrank bis die Creme anfängt zu gelieren.

Dann rollt ihr vorsichtig die eingerollte Biskuitrolle auseinander und streicht die vorbereitete Creme darauf. Dabei solltet ihr an den Seiten jeweils einen Rand lassen, da die Masse beim erneuten aufrollen an die Ränder quillt. Anschließend rollt ihr die Buskuitrolle wieder vorsichtig auf.

Lasst die Rolle so nun für mind. 2 Stunden im Kühlschrank fest werden. Nach der Kühlzeit müsst ihr die Rolle nur noch mit etwas Puderzucker bestäuben. Fertig 🙂

Erdbeer-Schokoladen-Biskuitrolle

Erdbeer-Schokoladen-Biskuitrolle

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!

Erdbeer-Schokoladen-Biskuitrolle

Erdbeer-Schokoladen-Biskuitrolle

„Aprikosen-Quark-Tarte mit Mohn“

Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber ich mag den Frühling und den Sommer, allein schon wegen der vielen bunten Farben die mich auf dem Wochenmarkt oder in der Obstabteilung meines Lieblings-Supermarktes anlachen. Alles ist bunt und fröhlich und eine Farbe leuchtet schöner, als die andere. Wer da über mangelnde Abwechslung jammert ist ehrlich gesagt, selber schuld. 😉

Und weil das so schön ist und einfach genutzt werden will, gibt es hier heute, auch wenn es mir schwer fällt, eine kleine Erdbeer-Pause und statt dessen saftig süße, gelb-rote Aprikosen. Gebettet auf einer leckeren Quarkmasse, gepumpt mit Mohn. Entstanden ist also eine Aprikosen-Quark-Tarte mit Mohn.

Aprikosen-Quark-Tarte mit Mohn

Aprikosen-Quark-Tarte mit Mohn

Die ist, mal abgesehen von ein wenig Ruhezeit für den Teig, wirklich schnell gemacht und echt lecker. Also nichts wie los und ran an die heimischen Rührschüsseln.

Aprikosen-Quark-Tarte mit Mohn

Aprikosen-Quark-Tarte mit Mohn

Was ihr dazu braucht:

  • 100g kalte Butter
  • 150g Weizenmehl
  • 60g Puderzucker
  • etwas kaltes Wasser
  • 500g Magerquark
  • 4 Eier
  • 95g Zucker
  • 2 Päckchen Vanillin-Zucker
  • 25g Weichweizengrieß
  • 40g Mohn
  • ca. 10 Aprikosen oder alternativ 1 gr. Dose Aprikosen
  • etwas Puderzucker zum Bestäuben
Aprikosen-Quark-Tarte mit Mohn

Aprikosen-Quark-Tarte mit Mohn

Und so gehts:

Zunächst müsst ihr den Teig vorbereiten. Dazu vermengt ihr die kalte Butter, mit dem Puderzucker, dem Mehl und 2-3 Eßlöffeln sehr kaltem Wasser mit der Küchenmaschine oder dem Handmixer (Knethaken) zu einem glatten Teig. Am Ende empfiehlt es sich mit den Händen zu kneten, weil der Teig dann einfach noch glatter wird und es einfach ist.

Den fertigen Teig solltet ihr dann mit einem Nudelholz auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen auf ca. Ø 30cm, so dass er in eure Tarte-Form  (meine hatte einen Hebeboden und einen Durchmesser von ca. 26cm), samt Rand passt.  Fettet dann eure Tarte-Form gründlich ein, legt den Teig hinein und drückt ihn fest.

Die mit dem Teig vorbereitete Form stellt ihr dann für ca. 1 Stunde im Kühlschrank kalt.

Aprikosen-Quark-Tarte mit Mohn

Aprikosen-Quark-Tarte mit Mohn

In dieser Zeit könnt ihr die Aprikosen vorbereiten. Wenn ihr Frische Aprikosen verwendet müsst ihr diese mit heißem, kochenden Wasser übergießen und die Früchte anschließend vorsichtig häuten. Das geht eigentlich recht einfach. Danach müsst ihr die Aprikosen nur nicht halbieren und jeweils den Stein entfernen.

Wenn ihr die Dosenfrüchte wählt, dann lasst sie gut abtropfen, damit sie nicht zu feucht sind.

Nun ist es auch schon Zeit für die Quarkmasse. Dazu verrührt ihr mit eurer Küchenmaschine oder dem Handmixer (Rührbesen) den Quark mit dem Zucker, dem Vanillin-Zucker und den Eiern zu einer glatten Masse. Gebt dann den Grieß dazu und rührt ihn unter. Zum Schluss folgt nur noch der Mohn, der ebenfalls gut untergerührt wird.

Aprikosen-Quark-Tarte mit Mohn

Aprikosen-Quark-Tarte mit Mohn

Und nun ist es auch schon fast geschafft. Heizt jetzt den Ofen auf 200 Grad (Umluft) vor und holt den gekühlten Boden aus dem Kühlschrank. Gebt die Quarkmasse auf den Boden, streicht sie glatt und verteilt die vorbereiteten Früchte darauf. Dabei sollte die Wölbung der Aprikosen nach oben zeigen.

Die Tarte wird dann im vorgeheizten Ofen für ca. 30 Minuten gebacken. Am Ende der Backzeit solltet ihr immer mal nach ihr schauen, damit sie nicht zu dunkel wird und eine Stäbchenprobe machen. Die Quarkmasse sollte schön ausgebacken und nicht mehr flüssig sein.

Holt die Tarte nach der Backzeit aus dem Ofen und lasst sie auf einem Kuchengitter abkühlen. Die abgekühlte Tarte dürft ihr dann mit Hilfe des Hebebodens aus der Form lösen und anschließend mit etwas Puderzucker bestäuben. Fertig.

Aprikosen-Quark-Tarte mit Mohn

Aprikosen-Quark-Tarte mit Mohn

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!!

Aprikosen-Quark-Tarte mit Mohn

Aprikosen-Quark-Tarte mit Mohn

P.S. Solltet ihr den Mohn nicht mögen, dann könnt ihr den auch einfach weglassen. Schmeckt trotzdem prima. Oder ihr macht es wie ich und nehmt für die Mohn-Muffel etwas Quarkmasse ab, bevor ihr den Mohn hinzufügt und backt für diese eine kleine Extra-Portion 🙂

Aprikosen-Quark-Tarte

Aprikosen-Quark-Tarte

P.P.S. wenn es mal schnell gehen muss und ihr den Teig nicht selber machen wollt, könnt ihr auch fertigen Tarte-Teig verwenden. Den gibt es im Kühlregal der meisten Supermärkte und ist zumindest manchmal eine wirklich leckere Alternative 😉

„Mango-Maracuja-Biskuitrolle“

Vor ein paar Tagen hatte mein lieber Bruder Geburtstag und ich hatte mir überlegt ihm einen kleinen Geburtstagskuchen mitzubringen. Da traf es sich ganz gut, dass mir meine Schwägerin vor einigen Wochen verriet, dass mein Bruder sooooo gerne einmal eine lockere Biskuitrolle von mir gebacken haben wollte.

Biskuitrollen sind so eine Sache. Ich mag sie total gerne, weil Biskuit generell einfach toll, fluffig und lecker ist, aber ihn zu rollen, davor hatte ich panische Angst. Ich war der festen Überzeugung, dass mir die Rolle direkt beim einrollen brechen würde und ich anschließend brummig und fluchend in der Küche stehen würde. Nicht unbedingt eine Traumvorstellung beim sonst so entspannenden Backen 🙂 Aber irgendwie spornte mich der Wunsch meines Bruders an und ich beschloss mich meiner Angst zu stellen und ihm seinen Wunsch zu erfüllen. Entstanden ist eine locker-leichte Mango-Maracuja-Biskuitrolle.

Mango-Maracuja-Biskuitrolle

Mango-Maracuja-Biskuitrolle

Zunächst beginnt ihr mit der Erstellung des Biskuits.

Mango-Maracuja-Biskuitrolle

Mango-Maracuja-Biskuitrolle

Was ihr dazu braucht:

  • 5 Eier
  • 125g Zucker + etwas Zucker für den gestürzten Biskuitboden
  • 125g Weizenmehl

Und so gehts:

Zunächst müsst ihr die Eier für ca. 10-12 Minuten in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer (Rührbesen) sehr schaumig rühren und dabei nach und nach den Zucker einrieseln lassen. Das Volumen der Eiermasse vergrößert sich deutlich. Das ist sehr wichtig, damit der Biskuit luftig und leicht ist. Anschließend muss nur noch das Weizenmehl in die Eiermasse gesiebt werde und kurz luftig und gleichzeitig sorgfältig  untergehoben werden. Verwendet daher auf keinen Fall die Küchenmaschine, weil dann die ganze Luft aus der Eiermasse gehen würde und der Boden ganz fest und kompakt wird. Am besten hebt ihr das Mehl von Hand mit einem Schneebesen oder Teigschaber vorsichtig unter.

Nun heizt ihr den Ofen auf 220 Grad bei Ober-/Unterhitze vor und belegt ein Backblech mit Backpapier. Ich hab dazu jeweils in die 4 Ecken ein wenig Butter gegeben, so haftete dort das Backpapier mit Hilfe der Butter und lag glatt auf den Backblech auf.

Füllt den Teig auf das Backblech, verteilt ihn gleichmäßig und backt ihn für ca. 8-10 Minuten im Ofen bis der Biskuit goldgelb ist. Ihr müsst darauf achten, dass der Biskuit ich zu dunkel und zu trocken wird. Daher am besten während des Backens immer ein Auge darauf haben.

Mango-Maracuja-Biskuitrolle

Mango-Maracuja-Biskuitrolle

Während der Biskuit backt, solltet ihr ein sauberes Geschirrtuch auf der Arbeitsfläche bereit legen und dieses dünn mit Zucker bestreuen. Den fertig gebackenen Biskuit stürzt ihr nach dem Backen direkt auf das Geschirrtuch und zieht sofort das Backpapier ab. Dann rollt ihr den Biskuit von der langen Seite mit Hilfe des Geschirrtuchs locker auf und lasst ihn aufgerollt abkühlen.

Wenn ihr soweit seid, habt ihr meiner Meinung nach den schwierigsten Teil hinter euch. Ich kann euch sagen ich war schlimm aufgeregt, als es ans aufrollen ging, aber es hat geklappt 🙂

Mango-Maracuja-Biskuitrolle

Mango-Maracuja-Biskuitrolle

Während der aufgerollte Biskuit auskühlt könnt ihr die Füllung vorbereiten.

Was ihr dazu braucht:

  • 1/2 frische Mango
  • 1 frische Maracuja
  • 2 EL Vollrohrzucker
  • 3 Blatt Gelatine
  • 140g Magerquark
  • 140g Creme fraiche oder Joghurt
  • Saft einer halben Limette
  • 70g Zucker
  • 140ml Sahne
Mango-Maracuja-Biskuitrolle

Mango-Maracuja-Biskuitrolle

Und so gehts:

Als erstes müsst ihr die Mango schälen und das Fruchtfleisch in etwas kleinere Stücke schneiden. Dann halbiert ihr die Maracuja und löffelt das Fruchtmark heraus. Gebt beides in ein hohes Gefäß oder den Zerkleinerungsbehälter eures Pürierstabs und püriert die Früchte mit 2 Esslöffeln Vollrohrzucker zu einem schönen, glatten und faserfreien Fruchtmus. Sollte die Maracuja sehr sauer sein und euch das Fruchtmus dadurch zu säuerlich, dann gebt noch etwas Vollrohrzucker hinzu und püriert alles nochmal.

Dann verrührt ihr Magerquark und Creme fraiche, Limettensaft und Zucker mit der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer (Rührstab) zu einer glatten Creme. Gebt anschließend das Fruchtmus hinzu und vermengt alles gründlich.

Nun müsst ihr die Gelatine nach Packungsanweisung in Wasser  einweichen und anschließend die weiche Gelatine kurz auf dem Herd in einem Topf auflösen. Gebt ein wenig Mango-Maracuja-Quark-Creme dazu, verrührt es gleichmäßig und gebt dann die Gelatine zügig, unter Rühren zur restlichen Mango-Maracuja-Quark-Creme. Die Creme solltet ihr nun für ca. 20-30 Minuten in den Kühlschrank stellen bis die Creme anfängt zu gelieren.

Währenddessen müsst ihr noch die Sahne schön steif schlagen und nach der Kühlzeit vorsichtig unter die Mango-Maracuja-Quark-Creme heben.

Nun rollt ihr vorsichtig die eingerollte Biskuitrolle auseinander und streicht die vorbereitete Creme darauf. Dabei solltet ihr an den Seiten jeweils einen Rand lassen, da die Masse beim erneuten aufrollen an die Ränder quillt. Anschließend rollt ihr die Buskuitrolle wieder vorsichtig auf und wickelt die fertige Rolle stramm in Frischhaltefolie.

Lasst die Rolle so nun für mind. 4 Stunden (besser über Nacht) im Kühlschrank fest werden. Nach der Kühlzeit müsst ihr die Rolle nur noch aus der Frischhaltefolie wickeln und die Buskuitrolle mit etwas Puderzucker bestäuben. Fertig 🙂

Mango-Maracuja-Biskuitrolle

Mango-Maracuja-Biskuitrolle

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!