„Nussige Rhabarber-Himbeer-Tarte“

Huhu, ist hier noch jemand? Eine Frage die vermutlich ihr mir stellen müsstet oder? 😦

Daher starte ich diesen Blogbeitrag mit zwei Dingen die mir ganz wichtig sind:

SORRY, dafür, dass es hier so lange, so still war und es keine neuen Beiträge gegeben hat.

DANKE, dafür, dass ihr trotzdem noch hier seid, mir folgt und meine Beiträge lest. Ihr seid die Besten!

Ja es war einiges los in meinem Leben 1.0. Gar nichts außergewöhnliches, aber mein Job hat mir in den letzten 2 Monaten extrem viel abverlangt, so dass ich die Wochenenden einfach nur genutzt habe um mich auszuruhen, schöne Dinge zu tun und zu entspannen. Natürlich habe ich dabei fast jede Woche etwas leckeres gebacken, was diejenigen von euch, die mir auch bei Instagram folgen (@dasmuffinmaedchen) sicher mitbekommen haben, aber ich hatte einfach keine Muße mich an den Rechner zu setzen und aufzuschreiben, was ich getan habe. Irgendwie fehlte mir dazu die Kraft und der Antrieb.

Natürlich hat mich zwischendrin immer mal wieder das schlechte Gewissen geplagt, aber der Wunsch nach Erholung und Nichtstun war einfach größer.

Als ich allerdings in der letzten Woche die Frage gestellt bekommen habe, ob ich wirklich zuletzt Anfang Februar geblogt habe und diese Frage bejahen musste, war mir klar, ich muss und möchte dringend wieder etwas ändern 🙂 und deshalb bin ich wieder da und es gibt heute einen neuen, frühlingshaften Blogbeitrag.

Waren das nicht tolle Sonnentage, die in den letzten Tagen und Wochen den Frühling in Deutschland endgültig eingeläutet haben? Ich hab das jedenfalls in vollen Zügen genossen, war ganz viel draußen und hab mir die Sonne ins Gesicht scheinen lassen. Und auch wenn dieses Wochenende vielleicht etwas durchwachsener ist, wollen wir mal nicht meckern.

Nussige Rhabarber-Himbeer-Tarte

Besonders habe ich mich über den ersten deutschen Spargel auf meinem Teller, die ersten Erdbeeren und ganz besonders über den ersten Rhabarber gefreut. 🙂 Mit letzterem habe ich diese Woche schon zum zweiten Mal gebacken und entstanden ist eine nussige Rhabarber-Himbeer Tarte, bei der sich die tollen saftigen Früchte auf einem cremigen Vanillepudding betten, den ich mit ein wenig Tonkabohne verfeinert habe. Und oben drüber gibt es knusprige Haselnuss-Butter-Streusel. 🙂 Na, wie klingt das? Lust auf das Rezept?

Nussige Rhabarber-Himbeer-Tarte

Also legen wir mal los und kümmern uns zunächst um den Boden der Tarte.

Was ihr dazu braucht:

  • 250 g Weizenmehl
  • 80 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 100 g kalte Butter
  • 2 Eier

Und so gehts:

Gebt das Mehl, den Zucker und das Salz zusammen mit der kalten Butter (in Stückchen) in eine Rührschüssel und vermengt alles mit der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer (Knethaken) zu einer krümeligen Masse. Fügt dann die Eier nacheinander hinzu und verknetet alles zu einem schönen glatten Teig. Manchmal hilft es hier die Hände zu Hilfe zu nehmen. 🙂 Den glatten Teig formt ihr anschließend zu einer Kugel, wickelt ihn in Frischhaltefolie und legt die Teig-Kugel für  ca. 1 Stunde zum kühlen in den Kühlschrank.

Nussige Rhabarber-Himbeer-Tarte

Während der Teig im Kühlschrank ruht, könnt ihr den Tonkabohnen-Vanillepudding  und das Obst vorbereiten. (wer keine Tonkabohne zur Hand hat, kann den Pudding aber auch gut ohne zubereiten; allerdings kann ich euch diese kleine harte Bohne echt ans Herz legen. Ein toller Duft und ein feiner vanilliger Geschmack)

Nussige Rhabarber-Himbeer-Tarte

Was ihr dazu braucht:

  • 250ml Milch
  • 250ml Sahne
  • 4 Eigelb
  • 5 Päckchen Vanillin-Zucker
  • 100g Zucker
  • 40g feine Speisestärke
  • 20g Mehl
  • Abrieb der Tonkabohne
  • 200g frische Himbeeren
  • 250g frischen Rhabarber

Und so gehts:

als erstes solltet ihr 50ml Milch, zusammen mit dem Zucker, dem Vanillin-Zucker und den Eigelben mit der Hand gründlich verquirlen. Gebt dann vorsichtig die Speisestärke und das Mehl hinzu und verrührt alles so lange und so gründlich, bis keine Klümpchen mehr vorhanden sind und ihr eine glatte Masse habt. Gebt dann noch den Tonkabohnen-Abrieb hinzu und rührt auch diesen unter.

Nussige Rhabarber-Himbeer-Tarte

Nun erhitzt ihr auf dem Ofen in einem Topf die restlichen 200ml Milch zusammen mit der Sahne. Lasst die Flüssigkeit unter ständigem Rühren kurz aufkochen und nehmt den Topf dann kurz vom Herd. Nun gebt ihr die vorbereitete Zucker-Ei-Milchmasse unter Rühren hinzu und stellt den Topf zurück auf den heißen Ofen. Lasst die Masse unter Rühren kurz erneut aufkochen. Ihr merkt dann schon, dass die Masse schnell eindickt und dann darf sie auch direkt wieder vom Herd.

Stellt den Pudding kurz zur Seite. Deckt ihn dabei am besten direkt auf der Oberfläche mit Frischhaltefolie ab, damit sich keine Haut bildet.

Nussige Rhabarber-Himbeer-Tarte

Wascht nun noch den Rhabarber gründlich, schneidet die unschönen unteren Enden ab und den Rest in kleine mundgerechte Stücke. Die Himbeeren wascht ihr auch ganz vorsichtig und stellt dann das vorbereitete Obst zur Seite.

Nussige Rhabarber-Himbeer-Tarte

Nun fehlen nur noch die Streusel und die sind im Nu fertig.

Was ihr dazu braucht:

  • 50g Weizenmehl
  • 40g gemahlene Haselnüsse
  • 30g Haferflocken
  • 30g Zucker
  • 50g Butter

Und so gehts:

Gebt alle Zutaten in die Rührschüssel der Küchenmaschine und vermengt alles mit dem Knethaken zu einer krümeligen Streuselmasse. Sollte eure Butter zu kalt sein, könnt ihr auch einfach kurz die Hände nutzen. Dann wird die Butter schneller weich und ihr habt ganz schnell eine köstliche Nuss-Streuselmasse.

Nussige Rhabarber-Himbeer-Tarte

Wenn ihr alle Vorbereitungen abgeschlossen habt und die Kühlzeit des Tarte-Teiges um ist, könnt ihr den Backofen auf 180 Grad (Ober-/ Unterhitze) vorheizen und eine Tarteform mit Hebeboden (Ø26cm) gründlich einfetten. (habt ihr keine Tarte-Form zur Hand, dann nehmt einfach eine runde Springform. Wichtig ist nur, dass ihr den Teig am Rand hochzieht, so dass der Kuchen einen knusprigen Teigrand hat)

Holt nun den vorbereiteten Teig aus dem Kühlschrank und rollt ihn in passender Größe rund zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie aus. Die obere Lage der Frischhaltefolie könnt ihr dann abziehen und den Teig vorsichtig mit Hilfe der zweiten Lage Frischhaltefolie in die Form legen. Drückt den Teig gleichmäßig in die Form und am Rand hoch und schneidet den überschüssigen Teig mit einem scharfen Messer ab.

Nussige Rhabarber-Himbeer-Tarte

Rührt nun den vorbereiteten Tonkabohnen-Vanillepudding nochmal kurz durch und gebt ihn dann auf den Teig. Verteilt ihn dabei schön gleichmäßig. Jetzt bekommen Rhabarber und Himbeeren ihren Auftritt. Gebt beides gleichmäßig auf den Pudding und drückt die Früchte ruhig etwas an. Anschließend folgen nur noch die Nuss-Streusel. Gebt auch diese großzügig über die gesamte Tarte.

So vorbereitet, schiebt ihr die Form nun in den Ofen und backt die nussige Rhabarber-Himbeer-Tarte im vorgeheizten Ofen für ca. 40 Minuten. Sie ist gut, sobald der Rand der Tarte goldig und knusprig ist und auch die Streusel eine schöne, leicht bräunliche Färbung haben.

Lasst die Tarte nach dem Backen kurz auf einem Kuchengitter abkühlen, bestäubt sie dann mit etwas Puderzucker und lasst es euch schmecken. Fertig.

Nussige Rhabarber-Himbeer-Tarte

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!!

Nussige Rhabarber-Himbeer-Tarte

P.S. Inspiriert hat mich zu dieser Tarte und insbesondere dem Pudding das Rezept für eine knusprige Himbeer-Tarte aus dem Buch „Glücksmomente backen“ der lieben Sarah von „das Knusperstübchen„. Wer das Buch noch nicht kennt, sollte dringend mal einen Blick reinwerfen. Es lohnt sich.

P.P.S. Schaut doch mal bei mir bei Instagram vorbei. So verpasst ihr auch in kleineren Blog-Pausen nichts. Ihr findet mich unter @dasmuffinmaedchen

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

„fruchtiger ‚ratz-ratz‘ Rhabarberkuchen“

Endlich ist er da, der Mai 🙂 und ich hoffe er hat gaaaaaaanz viel Sonne und frühlingshafte Temperaturen im Gepäck, denn um ehrlich zu sein, habe ich absolut keine Lust mehr zu frieren. Immerhin startet er mit einem langen Wochenende, das ist ein guter Anfang oder? 🙂

Nachdem ich gestern den Tag draußen verbracht und es ausgenutzt habe, dass der April sich mit etwas Sonne verabschiedet hat, habe ich den „Sonntag ist Kuchentag“ einfach auf den zweiten Sonntag an diesem Wochenende verschoben ……. und ich vermute, die meisten von euch werden es ganz genauso gemacht haben.

Dafür könnt ihr euch mit meinem heutigen Rezept ganz schnell den Frühling auf die Kaffeetafel zaubern. Ich habe nämlich einen weiteren Rhabarberkuchen im Gepäck und noch dazu einen, der in weniger als einer Stunde auf dem Kaffeetisch steht. Na, ist das was?

fruchtiger ‚ratz-ratz‘ Rhabarberkuchen

Für alle, die jetzt sagen, ’schon wieder Rhabarber‘, denen muss ich leider sagen, dass sie da durch müssen. Ich liebe Rhabarber einfach und bin sicher, dass euch in den kommenden Wochen noch das ein oder andere Rezept erwarten wird 🙂

fruchtiger ‚ratz-ratz‘ Rhabarberkuchen

Kommen wir aber erstmal zum heutigen Exemplar. Ein ganz einfacher, saftiger Rührteig mit Buttermilch, auf den sich der saftige Rhabarber bettet (und wenn ihr absolut keinen Rhabarber mögt, dann könnt ihr auch Beeren oder ähnliches nehmen, aber ich sage euch, ihr verpasst was).

fruchtiger ‚ratz-ratz‘ Rhabarberkuchen

Was ihr dazu braucht:

  • 85g weiche Butter
  • 85g Zucker + 1 EL
  • 1 Päckchen Vanillin-Zucker
  • 1 gr. oder 2 kleine Eier
  • 1 Prise Salz
  • 45 ml. Buttermilch
  • 170g Weizenmehl
  • 5g Backpulver
  • ca. 4 Stangen Rhabarber
  • etwas Puderzucker zum Bestäuben

fruchtiger ‚ratz-ratz‘ Rhabarberkuchen

Und so gehts:

Zunächst müsst ihr den Rhabarber waschen und in gleichmäßig große Stangen, ca. 4cm lange Stangen schneiden.

Dann gebt ihr die Butter in eine Rührschüssel und schlagt sie in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer (Rührbesen) cremig auf. Gebt nach und nach die 85g Zucker, den Vanillin-Zucker und die Prise Salz hinzu und verrührt alles zu einer cremigen Masse. Dann folgt das Ei (die Eier). Schlagt diese gründlich unter, so dass eine schöne gebundene Masse entsteht.

fruchtiger ‚ratz-ratz‘ Rhabarberkuchen

Nun folgen abwechselnd Mehl, Backpulver und die Buttermilch. Gebt alles hinzu und verrührt alles zu einem glatten, cremigen Rührteig.

Dann heizt ihr den Backofen auf 200 Grad (ober-/ Unterhitze) vor und kleidet eine kleine, rechteckige Backform (ca. 24×21 cm) mit Backpapier aus.

fruchtiger ‚ratz-ratz‘ Rhabarberkuchen

Gebt den Teig hinein, streicht ihn glatt und verteilt den Rhabarber darauf. Dabei solltet ihr die Stangen beim verteilen ein wenig in den Teig andrücken. Streut zum Schluss noch den Eßlöffel Zucker über den Früchten und schon darf der Kuchen in den Ofen wandern.

fruchtiger ‚ratz-ratz‘ Rhabarberkuchen

Der ‚ratz-fatz‘ Rhabarberkuchen backt nun im vorgeheizten Ofen für ca. 25 Minuten. Sobald goldgelb ist und bei der Stäbchenprobe kein Teig am Stäbchen haften bleibt ist er gut und sollte auf einem Kuchengitter abkühlen.

Bestäubt den Kuchen nach dem Abkühlen mit etwas Puderzucker. Fertig.

fruchtiger ‚ratz-ratz‘ Rhabarberkuchen

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!

fruchtiger ‚ratz-ratz‘ Rhabarberkuchen

„Mini-Rhabarber-Himbeer-Tartelettes mit Vanille-Creme“

Ach was war das gestern wieder ein schöner sonniger Frühlingstag 🙂 Vielleicht ein wenig frisch, aber das kann ja noch werden. Dafür gab es Sonne satt und damit verbunden ein stetig steigendes Laune-Barometer.

Passend dazu, konnte ich endlich, endlich den ersten heimischen Rhabarber ergattern. Vermutlich eher aus dem Süden, aber was soll. Für den hiesigen braucht es halt noch etwas Geduld. Wie der ein oder andere seit dem letzten Jahr weiß, liebe ich Rhabarber. Und kann es meist kaum erwarten, dass es die ersten Stangen gibt.

IMG_0619

Also habe ich direkt zugegriffen und passend dazu gestern direkt bei einem herrlichen #zusammenbacken auf Instagram teilgenommen. Anita von „olleshimmelsglitzerdings“ und Sarah von „dasknusperstübchen“ hatten dort zum gemeinsamen Backen einer Rhabarber-Tatre aufgerufen und das hab ich zum Anlass genommen und gern mitgemacht.

Es war auch hier, wie neulich beim Synchronbacken meines Osterkranzes. Es gibt ein vorgegebenes Grundrezept (dieses mal aus dem Knusperstübchen von Sarah), dass man aber natürlich beliebig abwandeln kann. Rausgekommen sind bei mir kleine, entzückende Mini-Rhabarber-Himbeer-Tartelettes mit Vanille-Creme. Ich darf euch sagen, die Vanille-Creme war ein Knaller. Fluffig-cremig und in Kombination mit dem etwas säuerlichen Rhabarber einfach super gut. Nachmachen ist also unbedingt empfohlen. 🙂

Mini-Rhabarber-Himbeer-Tartelettes mit Vanille-Creme

Mini-Rhabarber-Himbeer-Tartelettes mit Vanille-Creme

Was ihr dazu braucht:

  • 150g + 30g Weizenmehl
  • 70g + 70g + 1EL Zucker
  •  100g Butter
  • 50g gehackte Mandeln
  • 3 Eigelb
  • 150ml Milch
  • 150ml Sahne
  • 1 Päckchen Vanillin-Zucker
  • 1 Vanille-Schote
  • 2-3 Stangen Rhabarber
  • einige frische Himbeeren
  • etwas Puderzucker zum Bestäuben

Und so gehts:

Ich habe zunächst das Obst (oder Gemüse, hier streiten sich ja die Gelehrten) vorbereitet. Dazu habe ich den Rhabarber gründlich gewaschen, Stellen mit harter Schale oder etwas runzelige Stellen geschält und ihn ansonsten in ganz feine Stücke geschnitten. Füllt die Stücke dann in eine Schüssel und gebt ca. 1 EL Zucker hinzu und rührt alles um, so dass der Rhabarber etwas Saft ziehen kann und etwas weicher wird. Verlest anschließend noch die Himbeeren und wascht sie vorsichtig.

Dann gehts an das Kochen der super leckeren Vanille-Creme für die Füllung der Tartelettes. Gebt die 4 Eigelbe in eine Rührschüssel und schlagt sie mit der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer (Rührbesen) schön luftig aus. Gebt nach und nach 70g Zucker, den Vanillin-Zucker, 75ml Milch, das Mark der Vanille-Schote und 30g Weizenmehl hinzu. Die Masse wird cremig und dicklich und sollte deutlich an Volumen zunehmen.

Mini-Rhabarber-Himbeer-Tartelettes mit Vanille-Creme

Mini-Rhabarber-Himbeer-Tartelettes mit Vanille-Creme

Füllt dann die Sahne und die restliche Milch in einen etwas größeren Topf und erhitzt sie auf dem Herd. Wichtig dabei ständig umrühren, damit euch nichts anbrennt. Sobald die Sahne-Milch kocht, gebt ihr unter weiter ständigem Rühren, die Vanille-Ei-Masse hinzu und rührt kräftig weiter, bis die Masse andickt. Nehmt den Topf dann vom Herd und deckt die Creme direkt auf der Oberfläche mit Frischhaltefolie ab, so dass sich keine Haut bildet. So vorbereitet hat die Creme dann zunächst ein bisl Pause und ihr könnt den Teig vorbereiten.

Gebt hierzu 150g Weizenmehl, 70g Zucker und 100g Butter in eine saubere Rührschüssel und verknetet die Zutaten mit der Küchenmaschine oder dem Handmixer (Knethaken) zu einer krümeligen Masse. Ich nutze hier zum Ende immer die Hände, weil das einfacher ist.

Nun könnt ihr zum einen bereits den Ofen auf 180 Grad (Ober-/ Unterhitze) vorheizen und die Form eurer Wahl gründliche einfetten. Ich hab mich für 5 Mini-Tartelette-Förmchen mit herausnehmbaren Böden entschieden. (solltet ihr eine normale Tortenform verwenden, würde ich euch empfehlen etwas mehr Teig und vielleicht auch etwas mehr Creme zu kochen.)

(Die gab es neulich beim großen Kaffeeröster Tchibo zu kaufen und ich konnte einfach nicht vorbeigehen. Somit kam mir die Gelegenheit gerade recht, diese einzuweihen und auszuprobieren; und mein Fazit: super gut. Tolle Beschichtung, alles löst sich und sie sind super zu reinigen 🙂 )

Gebt dann ca 3/4 des krümeligen Teiges in die Förmchen und drückt sie am Boden und am Rand zu einem glatten Teig fest an. Den Boden eines jeden Fröschen bestreut ihr nun mit einigen der gehackten Mandeln. Die restlichen Mandeln könnt ihr dann zu den übrigen Streuseln geben und beides zusammen kommt dann später als Topping oben auf die Tartelettes.

Nun gehts dann wieder an die Füllung. Nehmt hierzu die Folie von der Creme und gebt den vorbereiteten, klein geschnittenen Rhabarber, inklusive etwas des gezogenen Saftes hinzu und rührt das Obst gut unter.

IMG_0625

Verteilt diese Frucht-Vanille-Creme nun gleichmäßig auf die Förmchen.

IMG_0628

Dann setzt ihr in die Mitte eines jeden Tartelettes eine Himbeeren streut zu guter Letzt noch die restlichen Mandel-Streusel drüber.

Mini-Rhabarber-Himbeer-Tartelettes mit Vanille-Creme

Mini-Rhabarber-Himbeer-Tartelettes mit Vanille-Creme

Die Mini-Rhababer-Himbeer-Tartelettes backen nun im vorgeheizten Ofen für ca. 30 Minuten. Sie sind gut, sobald sie schön gold-gelb sind. Lasst die Tartelettes nach dem Backen auf einem Kuchengitter abkühlen, bevor ihr sie dann vorsichtig aus den Förmchen löst. Bestäubt sie vor dem Essen mit etwas Puderzucker. Fertig.

Mini-Rhabarber-Himbeer-Tartelettes mit Vanille-Creme

Mini-Rhabarber-Himbeer-Tartelettes mit Vanille-Creme

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!

Mini-Rhabarber-Himbeer-Tartelettes mit Vanille-Creme

Mini-Rhabarber-Himbeer-Tartelettes mit Vanille-Creme