„Fruchtiges Erdbeer-Joghurt-Törtchen“

Ist es bei euch dieses Wochenende auch so warm? Hier ist feinstes Sonnenwetter und ich genieße es in vollen Zügen. Es ist super, wenn der Tag schon in Shorts und Flip-Flops beginnen kann, man den ganzen Tag draußen ist, nicht überlegt ob man grillt, sondern nur noch was genau auf den Grill kommt und wenn es jeden Tag Obst und mindestens ein Eis gibt.

Also für mich dürfte es ruhig den Juli und August so weiter gehen 🙂

Passend zu diesen herrlich warmen Temperaturen hab ich heute für euch das Rezept für ein leckeres, leichtes und fast ’no-bake‘-Törtchen. Na gut, den luftigen Biskuitboden müsst ihr schon backen, aber die Creme ist ratz fatz zusammengerührt und dann macht der Kühlschrank für euch den Rest. Es gibt nämlich heute ein fruchtiges Erdbeer-Joghurt-Törtchen.

Fruchtiges Erdbeer-Joghurt-Törtchen

Ein lockerer Biskuitboden, belegt mit Erdbeeren und darauf eine fruchtige Erdbeer-Joghurt-Creme. Einfach großartig und genau das richtige für die sommerliche Kuchentafel.

Fruchtiges Erdbeer-Joghurt-Törtchen

Streng genommen ist das nicht ganz richtig, ich habe nämlich neben Joghurt auch noch eine große Portion Skyr verwendet. Kennt ihr Skyr? Ich esse ihn ziemlich oft. Einfach mit etwas Honig oder Früchten, ein super Frühstück oder kleines Abendessen. Skyr ähnelt eher Quark oder Frischkäse als Joghurt und hat besonders wenig Fett, dafür aber viel Eiweiß. Wenn ihr ihn noch nicht kennt, dann probiert ihn mal aus. Lohnt sich.

[Nein, hierbei handelt es sich nicht um Werbung, jedenfalls um keine für die ich bezahlt worden wäre….. es ist einfach meine persönliche Meinung und meine Erfahrung die ich mit euch teilen mag.]

Ich habe das gesamte Törtchen dieses Mal mit dem Thermomix hergestellt. Aber ihr könnt es auch völlig ohne herstellen. Rezepte für einen Biskuit ohne den Thermomix findet ihr einige hier auf dem Blog. Die Creme lässt sich ratz fatz auch mit dem Handmixer zusammenrühren und die Erdbeeren püriert ihr einfach mit einem Pürierstab. Also lasst euch davon nicht abhalten.

Fruchtiges Erdbeer-Joghurt-Törtchen

Ok. Dann fangen wir doch mal mit dem Biskuitboden an.

Was ihr dazu braucht:

  • 4 Eier
  • 100g Zucker
  • 2 Päckchen Vanillin-Zucker
  • 120g Weizenmehl
  • 1 Prise Salz

Fruchtiges Erdbeer-Joghurt-Törtchen

Und so gehts:

Zunächst heizt ihr den Backofen auf 180 Grad (Ober-/ Unterhitze) vor und fettet eine runde Springform (Ø 22cm) gut ein. Ich mache es wie immer und bespanne den Boden der Form mit Backpapier und fette nur den Rand der Form gründlich.

Setzt dann den Rühreinsatz in den Thermomix und gebt die Eier, den Zucker und den Vanillin-Zucker in den Mixtopf. Setzt den Deckel und den Messbecher auf und schlagt alles für 6 Minuten, bei 37 Grad auf Stufe 4 luftig auf. Anschließend schlagt ihr ohne Temperatur weitere 6 Minuten auf Stufe 4. Die Masse ist weißlich, luftig und im Volumen deutlich vergrößert.

Gebt nun das Mehl und das Salz rechts und links neben den Rühraufsatz in den Mixtopf und hebt beides 4 Sekunden auf Stufe 3 unter. Das war es schon. Sollte noch Mehl oben drauf sein, hebt das vorsichtig mit dem Spaten unter und gebt den Teig dann direkt in die vorbereitete Form.

Der Biskuit backt nun für ca. 20 Minuten im vorgeheizten Ofen. Am Ende der Backzeit empfiehlt sich die Stäbchenprobe. Der Kuchen ist gut, sobald kein Teig am Stäbchen haften bleibt. Lasst den Kuchen dann kurz in der Form auskühlen, löst nach 5-10 Minuten den Rand der Springform und lasst den Biskuit vollständig auskühlen.

Während der Boden abkühlt reinigen wir schnell den Mixtopf und kümmern uns dann um den Belag. Die Creme und die Erdbeeren.

Fruchtiges Erdbeer-Joghurt-Törtchen

Was ihr dazu braucht:

  • 400g frische Erdbeeren
  • 250g Sahne
  • 150g Joghurt
  • 450g Skyr (oder Quark, wenn ihr keinen Skyr mögt oder zu Hause habt)
  • 100g Zucker
  • 3 Päckchen Vanillin-Zucker
  • 6 Blatt weiße Gelatine
  • Saft von 1/2 Zitrone

Und so gehts:

Zunächst weicht ihr die Gelatine nach Packungsanweisung ein.

Bereitet als nächstes das Obst vor. Dazu wascht ihr alle Erdbeeren, befreit sie vom Grün und sucht euch 150g besonders schöne und gleichmäßige Erdbeeren heraus. Diese halbiert ihr, den damit wird nachher der Rand der Torte und der Boden belegt. Die restlichen könnt ihr ruhig ganz lassen, denn sie werden gleich zu Püree für die Creme verarbeitet.

Dann setzt ihr den Rühraufsatz in den Mixtopf ein und schlagt die Sahne unter ständiger Beobachtung auf Stufe 3 so lange, bis sie steif ist. Füllt sie dann kurz in eine andere Schüssel um, entfernt den Rühraufsatz.

Gebt nun die 250g ganzen Erdbeeren mit dem Zucker und dem Vanillin-Zucker in den Mixtopf und zerkleinert alles für 20 Sekunden auf Stufe 4 zu einem schönen Frucht-Püree. Dann gebt ihr den Joghurt und den Skyr dazu und verrührt die Masse für weitere 20 Sekunden auf Stufe 3. Füllt nun auch die Joghurt-Fruchtmasse kurz in eine andere Schüssel um und reinigt den Mixtopf.

Fruchtiges Erdbeer-Joghurt-Törtchen

Gebt dann den Zitronensaft und die ausgedrückten, aufgeweichten Gelatineblätter in den Mixtopf. Erwärmt beides für 1 Minute, bei 70 Grad auf Stufe 2. Die Gelatine sollte danach vollständig und klümpchenfrei aufgelöst sein.

Nun stellt ihr am Thermomix die Stufe 2 ein, für ca. 1 bis 1,5 Minuten und lasst durch die Deckelöffnung langsam, beim Rühren die Joghurt-Fruchtmasse hineinlaufen. Dadurch wird die Gelatine mit der Masse gut verbunden und die Gelatine verteilt sich gleichmäßig.

Zu guter letzt hebt ihr nur noch mit dem Spartel die geschlagene Sahne unter unschön ist die Fruchtmasse fertig.

Damit ist es auch schon Zeit das Törtchen zusammen zu setzen.

Legt also den ausgekühlten BIskuitboden auf eine Tortenplatte und umstellt ihn eng mit einem Tortenring. Dann stellt ihr ringsum dicht an dicht jeweils halbierte Erdbeeren. Immer mit der Schnittfläche nach außen an den Tortenring. Die restlichen halbierten Erdbeeren legt ihr anschließend gleichmäßig verteilt auf dem Boden aus. Und dann folgt auch schon die Creme. Gebt diese langsam auf den Boden. Sie sollte sich gleichmäßig verteilen und alle Früchte sollte bedeckt sein.

Stellt das fruchtige Erdbeer-Joghurt-Törtchen so nun für mindestens 3 Stunden in den Kühlschrank, damit die Masse fest werden kann und ihr den Kuchen später gut schneiden könnt. Wer etwas mehr Zeit hat, kann die Torte auch gern über Nacht durchkühlen lassen. Vor dem Servieren müsst ihr dann nur vorsichtig, mit Hilfe eines Messers den Tortenring lösen, wer mag dekoriert das Törtchen noch mit Erdbeeren oder Minze. Fertig.

Fruchtiges Erdbeer-Joghurt-Törtchen

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!!!

Fruchtiges Erdbeer-Joghurt-Törtchen

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

„Erdbeer-Schokoladen-Biskuitrolle“

Nach einer kleinen Erdbeer-Pause in der letzten Woche konnte ich nicht anders und habe diese Woche wieder was fruchtiges mit Erdbeeren gezaubert. Die Erdbeer-Zeit ist einfach so unglaublich kurz, dass sie ausgiebig genutzt werden will 🙂

Also bin ich los, habe ein halbes Kilo heimische Erdbeeren gekauft und mir auf dem Heimweg überlegt, was ich mit ihnen schönes anstellen würde. Erdbeeren und Schokolade, waren in meinem Kopf eine schöne Kombination und etwas cremiges, das wäre was. Daher fiel meine Entscheidung auf eine luftige Erdbeer-Schokoladen-Biskuitrolle.

Erdbeer-Schokoladen-Biskuitrolle

Erdbeer-Schokoladen-Biskuitrolle

Bis zum letzten Jahr hatte ich große Angst vor dem Backen von Biskuitrollen, weil ich dachte, dass sie mir beim Rollen sowieso brechen würden, aber glücklicherweise hat mir der Versuch einer Mango-Maracuja-Biskuitrolle letzten Sommer gezeigt, dass das eigentlich ganz einfach ist.

Erdbeer-Schokoladen-Biskuitrolle

Erdbeer-Schokoladen-Biskuitrolle

Solltet ihr also auch zweifeln, darf ich euch sagen, probiert es einfach aus. Es ist viel leichter als es aussieht und noch dazu total lecker. Ich habe mich für einen lockeren Schokoladen-Biskuit entschieden, den ich mit einer Erdbeer-Quark-Creme gefüllt habe. Frisch , fruchtig und einfach sommerlich.

Zunächst beginnt ihr mit der Erstellung des Biskuits.

Was ihr dazu braucht:

  • 5 Eier
  • 100g Zucker + etwas Zucker für den gestürzten Biskuitboden
  • 2 Päckchen Vanilin-Zucker
  • 100g Weizenmehl
  • 25g Kakao
Erdbeer-Schokoladen-Biskuitrolle

Erdbeer-Schokoladen-Biskuitrolle

Und so gehts:

Zunächst müsst ihr die Eier für ca. 10-12 Minuten in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer (Rührbesen) sehr schaumig rühren und dabei nach und nach den Zucker und den Vanillin-Zucker einrieseln lassen. Das Volumen der Eiermasse vergrößert sich deutlich. Das ist sehr wichtig, damit der Biskuit luftig und leicht ist. Anschließend muss nur noch das Weizenmehl zusammen mit dem Kakao in die Eiermasse gesiebt werde und kurz luftig und gleichzeitig sorgfältig  untergehoben werden. Verwendet daher auf keinen Fall die Küchenmaschine, weil dann die ganze Luft aus der Eiermasse gehen würde und der Boden ganz fest und kompakt wird. Am besten hebt ihr das Mehl von Hand mit einem Schneebesen vorsichtig unter.

Erdbeer-Schokoladen-Biskuitrolle

Erdbeer-Schokoladen-Biskuitrolle

Nun heizt ihr den Ofen auf 200 Grad bei Ober-/Unterhitze vor und belegt ein Backblech mit Backpapier. Ich hab dazu jeweils in die 4 Ecken ein wenig Butter gegeben, so haftete dort das Backpapier mit Hilfe der Butter und lag glatt auf den Backblech auf.

Füllt den Teig auf das Backblech, verteilt ihn gleichmäßig und backt ihn für ca. 10 Minuten im vorgeheizten Ofen. Ihr müsst darauf achten, dass der Biskuit nicht zu dunkel und zu trocken wird. Daher solltet ihr während des Backens immer ein Auge darauf haben.

Während der Biskuit backt, solltet ihr ein sauberes Geschirrtuch auf der Arbeitsfläche bereit legen und dieses dünn mit Zucker bestreuen. Den fertig gebackenen Biskuit stürzt ihr nach dem Backen direkt auf das Geschirrtuch und zieht sofort das Backpapier ab. Dann rollt ihr den heißen Biskuit von der langen Seite mit Hilfe des Geschirrtuchs auf und lasst ihn aufgerollt abkühlen.

Während der aufgerollte Biskuit auskühlt könnt ihr die Füllung vorbereiten.

Erdbeer-Schokoladen-Biskuitrolle

Erdbeer-Schokoladen-Biskuitrolle

Was ihr dazu braucht:

  • 50g + 3 mittelgroße frische Erdbeeren
  • 1 Päckchen Vanillin-Zucker
  • 125g Quark
  • 100g Sahne
  • 3 Blatt Gelatine
  • 40g Puderzucker

Und so gehts:

Als erstes müsst ihr die Erdbeeren waschen und vom Grün befreien. Die 3 mittelgroßen Erdbeeren schneidet ihr in kleine Fruchtstücke und stellt sie zur Seite. Die restlichen 50g Erdbeeren püriert ihr mit Hilfe eines Pürierstabs sorgfältig und gebt dabei 1 Päckchen Vanillin-Zucker hinzu.

Dann schlagt ihr mit Hilfe der Küchenmaschine oder dem Handmixer (Rührbesen) die Sahne steif und stell sie zunächst kühl.

Anschließend verrührt ihr den Quark mit dem Puderzucker und dem Erdbeer-Mus zu einer glatten Creme.

Nun müsst ihr die Gelatine nach Packungsanweisung in Wasser  einweichen und anschließend die weiche Gelatine kurz auf dem Herd in einem Topf auflösen. Gebt ein wenig Erdbeer-Quark-Creme dazu, verrührt es gleichmäßig und gebt dann die Gelatine zügig, unter Rühren zur restlichen Erdbeer-Quark-Creme. Hebt unter diese Creme nun die steif geschlagene Sahne und die Erdbeer-Fruchtstücke und stellt die fertige Creme für ca. 10 Minuten in den Kühlschrank bis die Creme anfängt zu gelieren.

Dann rollt ihr vorsichtig die eingerollte Biskuitrolle auseinander und streicht die vorbereitete Creme darauf. Dabei solltet ihr an den Seiten jeweils einen Rand lassen, da die Masse beim erneuten aufrollen an die Ränder quillt. Anschließend rollt ihr die Buskuitrolle wieder vorsichtig auf.

Lasst die Rolle so nun für mind. 2 Stunden im Kühlschrank fest werden. Nach der Kühlzeit müsst ihr die Rolle nur noch mit etwas Puderzucker bestäuben. Fertig 🙂

Erdbeer-Schokoladen-Biskuitrolle

Erdbeer-Schokoladen-Biskuitrolle

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!

Erdbeer-Schokoladen-Biskuitrolle

Erdbeer-Schokoladen-Biskuitrolle

„Aprikosen-Quark-Tarte mit Mohn“

Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber ich mag den Frühling und den Sommer, allein schon wegen der vielen bunten Farben die mich auf dem Wochenmarkt oder in der Obstabteilung meines Lieblings-Supermarktes anlachen. Alles ist bunt und fröhlich und eine Farbe leuchtet schöner, als die andere. Wer da über mangelnde Abwechslung jammert ist ehrlich gesagt, selber schuld. 😉

Und weil das so schön ist und einfach genutzt werden will, gibt es hier heute, auch wenn es mir schwer fällt, eine kleine Erdbeer-Pause und statt dessen saftig süße, gelb-rote Aprikosen. Gebettet auf einer leckeren Quarkmasse, gepumpt mit Mohn. Entstanden ist also eine Aprikosen-Quark-Tarte mit Mohn.

Aprikosen-Quark-Tarte mit Mohn

Aprikosen-Quark-Tarte mit Mohn

Die ist, mal abgesehen von ein wenig Ruhezeit für den Teig, wirklich schnell gemacht und echt lecker. Also nichts wie los und ran an die heimischen Rührschüsseln.

Aprikosen-Quark-Tarte mit Mohn

Aprikosen-Quark-Tarte mit Mohn

Was ihr dazu braucht:

  • 100g kalte Butter
  • 150g Weizenmehl
  • 60g Puderzucker
  • etwas kaltes Wasser
  • 500g Magerquark
  • 4 Eier
  • 95g Zucker
  • 2 Päckchen Vanillin-Zucker
  • 25g Weichweizengrieß
  • 40g Mohn
  • ca. 10 Aprikosen oder alternativ 1 gr. Dose Aprikosen
  • etwas Puderzucker zum Bestäuben
Aprikosen-Quark-Tarte mit Mohn

Aprikosen-Quark-Tarte mit Mohn

Und so gehts:

Zunächst müsst ihr den Teig vorbereiten. Dazu vermengt ihr die kalte Butter, mit dem Puderzucker, dem Mehl und 2-3 Eßlöffeln sehr kaltem Wasser mit der Küchenmaschine oder dem Handmixer (Knethaken) zu einem glatten Teig. Am Ende empfiehlt es sich mit den Händen zu kneten, weil der Teig dann einfach noch glatter wird und es einfach ist.

Den fertigen Teig solltet ihr dann mit einem Nudelholz auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen auf ca. Ø 30cm, so dass er in eure Tarte-Form  (meine hatte einen Hebeboden und einen Durchmesser von ca. 26cm), samt Rand passt.  Fettet dann eure Tarte-Form gründlich ein, legt den Teig hinein und drückt ihn fest.

Die mit dem Teig vorbereitete Form stellt ihr dann für ca. 1 Stunde im Kühlschrank kalt.

Aprikosen-Quark-Tarte mit Mohn

Aprikosen-Quark-Tarte mit Mohn

In dieser Zeit könnt ihr die Aprikosen vorbereiten. Wenn ihr Frische Aprikosen verwendet müsst ihr diese mit heißem, kochenden Wasser übergießen und die Früchte anschließend vorsichtig häuten. Das geht eigentlich recht einfach. Danach müsst ihr die Aprikosen nur nicht halbieren und jeweils den Stein entfernen.

Wenn ihr die Dosenfrüchte wählt, dann lasst sie gut abtropfen, damit sie nicht zu feucht sind.

Nun ist es auch schon Zeit für die Quarkmasse. Dazu verrührt ihr mit eurer Küchenmaschine oder dem Handmixer (Rührbesen) den Quark mit dem Zucker, dem Vanillin-Zucker und den Eiern zu einer glatten Masse. Gebt dann den Grieß dazu und rührt ihn unter. Zum Schluss folgt nur noch der Mohn, der ebenfalls gut untergerührt wird.

Aprikosen-Quark-Tarte mit Mohn

Aprikosen-Quark-Tarte mit Mohn

Und nun ist es auch schon fast geschafft. Heizt jetzt den Ofen auf 200 Grad (Umluft) vor und holt den gekühlten Boden aus dem Kühlschrank. Gebt die Quarkmasse auf den Boden, streicht sie glatt und verteilt die vorbereiteten Früchte darauf. Dabei sollte die Wölbung der Aprikosen nach oben zeigen.

Die Tarte wird dann im vorgeheizten Ofen für ca. 30 Minuten gebacken. Am Ende der Backzeit solltet ihr immer mal nach ihr schauen, damit sie nicht zu dunkel wird und eine Stäbchenprobe machen. Die Quarkmasse sollte schön ausgebacken und nicht mehr flüssig sein.

Holt die Tarte nach der Backzeit aus dem Ofen und lasst sie auf einem Kuchengitter abkühlen. Die abgekühlte Tarte dürft ihr dann mit Hilfe des Hebebodens aus der Form lösen und anschließend mit etwas Puderzucker bestäuben. Fertig.

Aprikosen-Quark-Tarte mit Mohn

Aprikosen-Quark-Tarte mit Mohn

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!!

Aprikosen-Quark-Tarte mit Mohn

Aprikosen-Quark-Tarte mit Mohn

P.S. Solltet ihr den Mohn nicht mögen, dann könnt ihr den auch einfach weglassen. Schmeckt trotzdem prima. Oder ihr macht es wie ich und nehmt für die Mohn-Muffel etwas Quarkmasse ab, bevor ihr den Mohn hinzufügt und backt für diese eine kleine Extra-Portion 🙂

Aprikosen-Quark-Tarte

Aprikosen-Quark-Tarte

P.P.S. wenn es mal schnell gehen muss und ihr den Teig nicht selber machen wollt, könnt ihr auch fertigen Tarte-Teig verwenden. Den gibt es im Kühlregal der meisten Supermärkte und ist zumindest manchmal eine wirklich leckere Alternative 😉

„Erdbeer-Quark-Charlotte“

Sonntag ist Törtchenzeit !!!!

Und heute gibt es bei mir nicht irgendein Törtchen, sondern ein besonders schönes. Fruchtig, frisch und ziemlich hübsch anzusehen. Eine kleine Erdbeer-Quark-Charlotte 🙂

Erdbeer-Quark-Charlotte

Erdbeer-Quark-Charlotte

Ich liebe den Sommer einfach für seine Auswahl an bunten, frischen, heimischen Früchten. Saftig und süß und Erdbeeren sind dabei einfach mein absoluter Favorit. Es ist so schade, dass es sie immer nur eine kurze Zeit zu bekommen sind, aber diese Zeit will dann einfach genutzt werden. Pur, in Gebäck, auf Kuchen, als Sauce, Marmelade oder Sirup, im Salat. Erdbeeren passen einfach irgendwie immer!

Und in meiner heutigen Torte betten sie sich auf ein Bett aus einem fluffig leichten Biskuit, und einer lecker frischen Quark-Creme. Umrandet von feinen Löffelbiskuits ist das einfach ein kleines Torten-Träumchen. 🙂

Und mit dem fluffigen Buskuitboden und den Löffelbiskuits genau das richtige für das aktuelle Thema verlieben Clara von Tastesherrif. Ihr aktuelles Monats-Thema bei ‚ich back´s mir‚ ist „Biskuit“ und ich werde meine kleine Erdbeer-Quark-Charlotte hier einfach mal einreihen. Denn in einem stimme ich Clara unbedingt zu. Biskuit passt einfach hervorragend zu Sommerfrüchten 🙂

Erdbeer-Quark-Charlotte

Erdbeer-Quark-Charlotte

Und es ist viel einfacher gemacht, als man eigentlich denkt. Zunächst backt ihr einen kleinen flaumigen Biskuitboden, dann folgt die Creme, die Erdbeeren und zum Schluss die süße Ummantelung.

Starten wir also mit dem Biskuit.

Was ihr dazu braucht:

  • 2 Eier
  • 50g Zucker
  • 60g Weizenmehl
Erdbeer-Quark-Charlotte

Erdbeer-Quark-Charlotte

Und so gehts:

Zunächst müsst ihr die Eier mit der Küchenmaschine oder dem Handmixer (Rührbesen) sehr schaumig aufschlagen und nach und nach den Zucker hinzugeben. Dieser sollte sich vollständig lösen und die Eiermasse muss sich wirklich deutlich im Volumen vergrößern. Es ist wichtig, dass ihr wirklich lang genug rührt, nämlich ca. 8 Minuten, denn nur so wird der Biskuit hinterher locker und luftig.

Anschließend siebt ihr das Mehl in die Eiermasse und hebt es ganz vorsichtig unter (Wichtig: nur unterheben und auf keinen Fall den Mixer oder die Küchenmaschine nutzen, damit der Teig nicht in sich zusammenfällt).

Erdbeer-Quark-Charlotte

Erdbeer-Quark-Charlotte

Nun ist es Zeit den Backofen auf 200 Grad bei Ober-/ Unterhitze vorzuheizen (180 Grad bei Umluft) und die Backform gründlich einzufetten. Ich habe hier eine runde Form mit einem Durchmesser von ca. 20cm verwendet.

Fülle nun den vorbereiteten Teig in die Form und backe den Biskuit für ca. 12-15 Minuten im vorgeheizten Ofen. Der Biskuit sollte weich und auf keinen Fall zu trocken gebacken sein. Daher empfiehlt es sich am Ende der Backzeit eine Stäbchenprobe zu machen. Der Kuchen ist gut, sobald kein Teig am Stäbchen haften bleibt.

Nach der Backzeit muss der Kuchen nur ganz kurz in der Form abkühlen, bevor ihr ihn vorsichtig aus der jeweiligen Form löst, auf ein Geschirrtuch stürzt und dort vollständig auskühlen lasst.

IMG_1094

Sobald der Boden vollständig ausgekühlt ist, könnt ihr schon mit der Creme weitermachen.

Was ihr dazu braucht:

  • 7 Blätter Gelatine
  • 500 g Magerquark
  • 125 g Puderzucker
  • Abrieb einer halben Bio-Zitrone
  • 4 EL Saft einer Bio-Zitrone
  • 200 ml Sahne
  • einige EL Erdbeerkonfitüre

Und so gehts:

Als erstes solltet ihr hier die Sahne in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer (Rührbesen) steif schlagen. Diese könnt ihr dann zunächst kurz zur Seite stellen. Sollte es warm sein, stellt sie am besten in den Kühlschrank.

Dann ist es Zeit die Gelatine nach packungsanweisung in kaltem Wasser einzuweichen.

Während die Gelatine weicht, bereitet ihr die Quark-Creme vor. Gebt dazu den Quark in eine Rührschüssel, fügt nach und nach den Puderzucker hinzu und verrührt das ganze in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer (Rührbesen) zu einer schönen glatten Creme. Gebt in die Creme den Abrieb der Zitrone und den Saft und rührt beides ebenfalls unter.

Nun last ihr die Gelatine gut abtropfen und löst sie dann in einem Topf auf dem Herd unter Rühren auf. Nehmt den Topf vom Herd, gebt 1-2 Esslöffel der Quark-Creme hinzu und verrührt das ganze gründlich. Das ist wichtig, damit die Gelatine langsam die Temperatur der Creme annimmt und sich beim Einrühren keine Klümpchen bilden. Gebt dann den Gelatine-Quark unter die restliche Masse und verrührt alles gut. Zum Schluss hebt ihr nur noch rasch die geschlagene Sahne unter.

Legt den vorbereiteten Biskuit auf eine Tortenplatte und streicht ihn dünn mit der Erdbeerkonfitüre ein.

IMG_1098

Stellt dann einen passenden Tortenring drumherum, gebt die Quark-Creme auf den Boden, streicht sie glatt und stellt sie anschließend für ca. 2 Stunden in den Kühlschrank, damit die Creme fest werden kann.

IMG_1099

Am Ende der Kühlzeit könnt ihr die Erdbeer-Schicht vorbereiten.

Was ihr dazu braucht:

  • 250g Erdbeeren
  • 1 Päckchen roten Tortenguss
  • 2 EL Zucker

Und so gehts:

Wascht die Früchte gründlich und befreit sie vom Grün. Die Torte wird besonders hübsch wenn ihr schöne, gleichmäßige, mittelgroße Erdbeeren wählt. Damit die Erdbeeren gut stehen, solltet ihr sie unten (also an der dicken Seite der Früchte) etwas begradigen. Setzt die Früchte anschließend dekorativ auf die inzwischen fest gewordene Quark-Creme.

Dann bereitet ihr den Tortenguss nach packungsanweisung zu. Dazu Wasser in einen Topf geben, Zucker und das Tortenguss-Pulver einrühren und unter rühren kurz aufkochen.  Dann den Guss vom Herd nehmen, 2 Minuten abkühlen lassen und anschließend vorsichtig auf die Quark-Creme bzw. über die Erdbeeren geben. Hierbei gucken die Erdbeeren oben aus dem Guss heraus.

IMG_1102

Das Törtchen darf nun kurz in den Kühlschrank, damit der Guss fest werden kann. In dieser Zeit könnt ihr noch den Löffelbiskuit-Rand der Erdbeer-Quark-Charlotte vorbereiten.

Erdbeer-Quark-Charlotte

Erdbeer-Quark-Charlotte

Was ihr dazu braucht:

  • 200g Löffelbiskuit
  • 3 EL Nussnougatcreme

Und so gehts:

Begradigt die Löffelbiskuits an einer Seite, so dass ihr sie ringsum um die Torte stellen könnt und sie unten einen geraden Abschluss bilden und erwärmt die Nussnougatcreme kurz auf dem Ofen.

Dann holt ihr das Törtchen aus dem Kühlschrank und löst vorsichtig den Tortenring. Nun bestreicht ihr jeden Löffelbiskuit mit ein wenig der weichen Nussnougatcreme und stellt sie ringsum um die Torte.

Am Ende könnt ihr die Löffelbiskuits, wenn ihr mögt, noch dekorativ mit einem Schleifenband festbinden. Fertig. 🙂

Erdbeer-Quark-Charlotte

Erdbeer-Quark-Charlotte

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!!

Erdbeer-Quark-Charlotte

Erdbeer-Quark-Charlotte

„luftige Quark-Tarte mit Birnen“

Eigentlich mag ich Wochenenden mit Feiertagen nicht so gerne. Irgendwie kommt es einem da immer so vor, als folgt auf Sonntag ein weiterer Sonntag und irgendwann stellt sich Langeweile ein … … Eigentlich. 🙂 Aber an diesem Wochenende ist das irgendwie anders. Da meine letzten Wochen ziemlich voll und anstrengend war, finde ich es total toll, dass dieses Wochenende zwei Tage bereit hält, um einfach mal nichts zu tun, oder nur worauf man Lust hat. Ich fühle mich nicht gestresst, weil ich noch dieses oder jenes erledigen muss und alles verläuft entspannt 🙂 Einfach toll!

Und da sich auch das Wetter in Feiertagslaune präsentiert, hab ich den gestrigen Tag genutzt und bin über einen kleinen regionalen Markt geschlendert. Dort gab es allerlei Dinge aus Ostwestfalen und insbesondere auch heimisches Obst, Säfte und Marmeladen. Bei dem Anblick bekam ich Lust auf was ebenso fruchtiges und es brachte mich auf die Idee für meine heute luftige Quark-Tarte mit Birnen.

luftige Quark-Tarte mit Birnen

luftige Quark-Tarte mit Birnen

Etwas ähnliches hatte ich neulich auf der schönen Seite von Fräulein Meer backt entdeckt. Und ich wollte es, auf meine Art mit heimischen Birnen, gerne einmal ausprobieren. Und das solltet ihr auch unbedingt.

luftige Quark-Tarte mit Birnen

luftige Quark-Tarte mit Birnen

Was ihr dazu braucht:

  • 3 reife Birnen
  • 3 Eier
  • 60g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 150g Magerquark
  • 130ml Milch
  • 90g Weizenmehl
  • Zimt+Zucker zum Bestreuen
luftige Quark-Tarte mit Birnen

luftige Quark-Tarte mit Birnen

Und so gehts:

Zunächst müsst ihr die Eier trennen und das Eiweiß mit dem Zucker sowie der Prise Salz in der Küchenmaschine oder dem Handmixer (Schneebesen) schön steif schlagen. Anschließend könnt ihr den fertigen Eischnee zunächst zur Seite stellen.

Als nächstes verrührt ihr ebenfalls mit der Küchenmaschine (Rührbesen) den Quark mit der Milch und dem Mehl, so lange bis ein schöner glatter Teig, ohne Klümpchen entstanden ist. Gebt zu diesem dann nacheinander die zuvor getrennten Eigelbe und rührt sich gut unter.

Nun müsst ihr nur noch mit dem Teigschaber oder einem Schneebesen den beiseite gestellten Eischnee vorsichtig von Hand unter den Teig heben.

luftige Quark-Tarte mit Birnen

luftige Quark-Tarte mit Birnen

Anschließend heizt ihr den Ofen auf 175 Grad bei Ober-/ Unterhitze vor bereitet eine Karte-Form vor, indem ihr den Boden und den Rand gut einfettet. Ich habe heute eine Tarte-Form mit einem Hebeboden benutzt, so dass sich die Karte anschließend ganz einfach aus der Form heben lässt.

(Ich wollte schon immer eine solche Form haben und als ich am letzten Wochen beim schwedischen Möbelriesen eine solche entdeckte, musste diese unbedingt mit nach Hause 🙂 )

In die gefettete Form gebt ihr nun den hergestellten Teig und bereitet anschließend die Birnen vor. Dazu wascht ihr die Früchte und schält sie, entfernt das Kerngehäuse und schneidet die Früchte in mundgerechte Würfel. Diese verteilt ihr nun gleichmäßig auf dem luftigen Teig in der Tarte-Form. Gebt anschließend etwas Zimt+Zucker-Mischung (ca. 1,5 Esslöffel Zucker und 1 Teelöffel Zimt) gleichmäßig über die Früchte und backt die luftige Quark-Tarte mit Birnen nun im vorgeheizten Backofen für ca. 30 Minuten.

Wenn die Tarte schön goldig ist, darf sie aus dem Ofen. Dabei nicht wundern, dass sie recht weich, locker und luftig erscheint. Das ist genau richtig und legt sich mit dem Abkühlen. Lasst die Tarte also nach dem Backen für mindestens 30 Minuten ruhen und abkühlen. Fertig 🙂

luftige Quark-Tarte mit Birnen

luftige Quark-Tarte mit Birnen

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!

luftige Quark-Tarte mit Birnen

luftige Quark-Tarte mit Birnen