„Motivtorte ‚Fynn´s erste hl. Kommunion'“

Nun ist es schon da, das zweite lange Mai-Wochenende 🙂 Aber sagt mal, wo ist es denn nur hin, dass schöne Wetter und die herrlich sommerlichen Temperaturen der letzten Tage uns insbesondere des letzten Wochenendes? Ganz schön blöd, wenn ihr mich fragt. Mir ist das inzwischen eindeutig zu kalt und viel zu trist.

Zu gern hätte ich einfach wieder Zeit draußen verbracht. In der Sonne gesessen, gegrillt, wäre Rad und Cabrio gefahren……. Aber zu alle dem lädt das Wetter derzeit nicht ein. Wobei es hier im schönen Ostwestfalen eigentlich noch geht. Es ist grau und windig und mit 10 Grad ziemlich frisch, aber es regnet nur gelegentlich und wenn man sich passend anzieht kann man durchaus auch mal raus 🙂

Naja und jammern bringt ja nichts. Vielleicht ist uns Petrus ja in den kommenden Wochen wohl gesonnener und bringt den Frühling mit noch mehr Sonne zurück 🙂 (!!!) Und bis dahin freue ich mich einfach so über das lange Wochenende. Und weil dieses Wochenende „2“ Sonntage hat, dachte ich, dass ich den ersten davon nutze, um euch einen kleinen Einblick in mein letztes Motivtorten-Projekt zu geben.

Vor ziemlich genau 2 Wochen hat ein ganz netter kleiner Mann einen großen Tag gehabt. Nämlich den seiner 1. hl. Kommunion. Und zu diesem Anlass durfte ich das passende Törtchen beisteuern. Fynn und seine Mama haben sich dazu im Vorfeld Gedanken gemacht, wie die Torte aussehen sollte, mir eine kleine Skizze und Infos zur farblichen Gestaltung zukommen lassen und ichhalb dann versucht, den Wunsch umzusetzen.

Es sollte eine zweistöckige Torte werden. Eine Etage eher schokoladig und die andere eher fruchtig. Die untere Torte sollte ein ein Steppmuster, verziert mit silbernen Perlen, einem Namensschild und farblichen Bordüren erhalten und die obere Torte sollte ebenfalls mit farblichen Akzenten, einer kleinen Bibel und einem Rosenkranz verziert werden.

Tja und das hier ist das fertige Ergebnis 🙂

Motivtorte 'Fynn´s erste hl. Kommunion'

Motivtorte ‚Fynn´s erste hl. Kommunion‘

Und für alle die sich jetzt fragen, was denn unter der Zuckerverzierung steckt, verrate ich euch nun die Rezepte und wie es geht.

Generell solltet ihr einleitend wissen, dass eine Motivtorte durchaus zeitaufwendig ist und ihr euch für ein gutes Ergebnis wirklich zeit lassen solltet. Ich backe immer an einem Tag alle Kuchen und lasse diese vollständig, über Nacht auskühlen. Am selben Tag bereite ich die Schokoladen-Ganache vor und wenn ich Füllungen verwende die abkühlen müssen, diese ebenfalls. Frische Cremes stelle ich erst am zweiten Tag her und an diesem (nächsten) Tag beginne ich dann auch mit dem Füllen und einstreichen sowie dem Eindecken und dekorieren der Torte.

Beginnen wir bei der unteren Torte. Diese besteht aus einem saftigen Schokokuchen geschichtet mit einer schokoladigen Pudding-Buttercreme und Zartbitter Ganache.

Starten wir zunächst mit dem Backen des Schokoladenkuchens. Hier habe ich mich, weil die Torte ja gestapelt werden sollte für einen saftigen Rührkuchen entschieden. Der ist einfach stabiler als ein lockerer Biskuitboden.

Motivtorte 'Fynn´s erste hl. Kommunion'

Motivtorte ‚Fynn´s erste hl. Kommunion‘

Was ihr dazu braucht:

  • 6 Eier
  • 300g Zucker
  • 300ml Öl
  • 300ml Schoko-Milch
  • 450g Weizenmehl
  • 1,5 Päckchen Backpulver

Und so gehts:

Zunächst schlagt ihr die Eier mit dem Zucker in der Küchenmaschine cremig und luftig auf. Das Volumen sollte sich deutlich vergrößert haben.

Gebt dann die Schoko-Milch und das Öl hinzu und verrührt alles. Anschließend hebt ihr nur noch kurz das Weizenmehl und das Backpulver unter.

Heizt nun den Backofen auf 200 Grad (Ober-/ Unterhitze) vor und fettet eine Springform (ø 24cm) gründlich ein. Ich habe es wie immer so gemacht, dass ich den Boden der Form mit Backpapier bespannt habe und nur die Ränder gründlich eingefettet habe.

Gebt dann den Teig in die Form, streicht ihn glatt und backt ihn im vorgeheizten Backofen für ca. 55 Minuten.

Am Ende der Backzeit solltet ihr eine Stäbchenprobe machen. Der Kuchen darf aus dem Ofen, sobald kein Teig am Stäbchen haften bleibt.

Lasst den Schoko-Kuchen dann auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen.

Motivtorte 'Fynn´s erste hl. Kommunion'

Motivtorte ‚Fynn´s erste hl. Kommunion‘

Ich empfehle euch für Motivtorten den Boden immer bereits 1-2 Tage vorher zu backen und ihn vollständig, am besten über Nacht auskühlen zu lassen. Wenn ihr ihn dann erst am nächsten Tag schneidet und füllt, krümelt es weniger, der Kuchen ist stabiler und es funktioniert viel leichter. Plant also am besten etwas Zeit ein, wickelt den vollständig ausgekühlten Kuchen dann am Abend in Frischhaltefolie und lagert ihn in einem kühlen Raum bei Zimmertemperatur.

Am gleichen Tag (bzw. am Tag vor dem Füllen) solltet ihr auch bereits die Pudding-Buttercreme und die Ganache vorbereiten. Beides muss nämlich auch ausreichend abkühlen, damit es stabil ist.

Was ihr dazu braucht:

  • 500 ml Milch
  • 80 g Zucker
  • 2 Päckchen Vanillin-Zucker
  • Mark 2 Vanilleschoten
  • 1 Prise Salz
  • 45 g Stärke
  • 3 Eigelb
  • 300g weiche Butter
  • 100g Zartbitterschokolade

Und so gehts:

Als erstes solltet ihr etwas Milch mit dem Zucker dem Mark der Vanilleschoten, Salz, der Stärke und den Eigelben in einem Topf verrühren, bis sich die Zutaten vollständig vermischt haben. Fügt dann die restliche Milch hinzu und erwärmt alles auf dem Herd bei mittlerer Hitze unter ständigem rühren, bis der Pudding leicht kocht. Dies kann ein paar Minuten dauern. Zieht den Pudding dann sofort vom Herd und füllt ihn vom Topf in eine kleine Schüssel um. Diese bedeckt ihr direkt auf der Oberfläche mit Frischhaltefolie und lasst ihn auf Zimmertemperatur abkühlen.

Sobald der Pudding abgekühlt ist, schmelzt ihr die Zartbitterschokolade im heißen Wasserbad und verrührt die zimmerwarme Butter mit der Küchenmaschine weiß-cremig. Gebt dann esslöffelweise den Pudding zur Butter und rührt diesen gut unter. Achtet darauf dass ihr das wirklich langsam nach und nach macht, damit der Pudding sich gleichmäßig mit der Butter verbindet. Wenn die Buttercreme soweit fertig ist, gebt ihr noch die flüssige Schokolade hinzu und rührt auch diese langsam, nach und nach unter.

Motivtorte 'Fynn´s erste hl. Kommunion'

Motivtorte ‚Fynn´s erste hl. Kommunion‘

Stellt die Buttercreme bis zum Verwenden in den Kühlschrank.

Nun benötigt ihr zum Versiegeln der Torte noch etwas Ganache, da viele Cremes und auch Pudding-Buttercreme nicht unbedingt Fondant tauglich sind. Würdet der Fondant mit der Creme in Berührung kommen, würde er sich nach und nach auflösen und eure schöne Torten-Dekoration würde löcherig werden.

Was ihr dazu braucht:

  • 300g Zartbitterschokolade
  • 200ml Sahne

Und so gehts:

Erhitzt die Sahne auf dem Ofen, aber achtet darauf das sie nicht kocht. Sobald sie kurz vorm Kochen ist, nehmt den topf vom Herd und gebt die Zartbitterschokolade stückchenweise hinzu. Lasst sie unter ständigem Rühren schmelzen, bis sich alles zu einer gleichmäßigen Creme verbunden hat.

Füllt die Ganache dann ebenfalls in eine Schüssel und lasst sie bei Zimmertemperatur vollständig abkühlen.

Und im Grunde war es dass schon an Vorbereitung. Wer mag kann bereits auch die Deko vorbereiten, den Fondant einfärben oder ihn gar selber herstellen. Je nachdem wie ihr eure Torte plant.

Weiter gehts dann am nächsten Tag. Beginnt frühzeitig, den  ihr müsst immer eine gewisse Wartezeit mit berücksichtigen. Eine Motivtorte braucht halt wie gesagt einfach etwas Zeit.

Beginnt damit den Schokokuchen zweimal gleichmäßig, waagerecht durchzuschneiden . (Sollte der Kuchen nicht gleichmäßig hoch gebacken sein, müsst ihr ihn ggf. oben etwas gerade schneiden.). Dann gehts auch schon an das Schichten.

Motivtorte 'Fynn´s erste hl. Kommunion'

Motivtorte ‚Fynn´s erste hl. Kommunion‘

Legt den ertsen Boden auf eine Tortenplatte und stellt einen passenden Tortenring drumherum. Gebt von der vorbereiteten Pudding-Buttercreme auf den Boden, streicht diese glatt und legt den mittleren Boden auf. Auf diesen gebt ihr ebenfalls von der Creme, streicht sie glatt und setzt den obersten Boden auf. Nun empfehle ich euch den Kuchen zum ersten Durchkühlen für mindestens ca. 30 Minuten in den Kühlschrank zu stellen.

Nach dem Kühlen, nehmt ihr vorsichtig den Tortenring ab und streicht den Kuchen ringsum, Weide über drauf gleichmäßig mit der vorbereiteten Ganache ein. Das macht am besten in mehreren, dünnen Schichten. Es ist wichtig, dass ihr mit der Ganache sauber arbeitet. Zum einen muss die Torte vollständig eingestrichen werden und zum anderen muss die Schokoladenschicht ganz glatt sein, damit ihr später keine Unebenheiten im Fondant habt.  Wenn alles glatt ist stellt die Torte bis zum finalen Eindecken mit Fondant erneut zum Kühlen in den Kühlschrank.

Motivtorte 'Fynn´s erste hl. Kommunion'

Motivtorte ‚Fynn´s erste hl. Kommunion‘

Bevor ich euch erkläre, wie ihr am besten den Fondant ausrollt, erkläre ich euch erst, wie ihr den kleinen oberen Kuchen (ø 20cm), einen luftigen Biskuit mit einer Zitronen-Frischkäse-Creme als Füllung und weißer Ganache vorbereitet.

Starten wir mit dem Biskuit.

Was ihr dazu braucht:

  •  6 Eier
  • 150g Zucker
  • 180g Weizenmehl

Und so gehts:

Zunächst müsst ihr die Eier mit der Küchenmaschine oder dem Handmixer (Rührbesen) sehr schaumig aufschlagen und nach und nach den Zucker hinzugeben. Dieser sollte sich vollständig lösen und die Eiermasse muss sich wirklich deutlich im Volumen vergrößern. Es ist wichtig, dass ihr wirklich lang genug rührt, nämlich ca. 10 Minuten, denn nur so wird der Biskuit hinterher locker und luftig.

Anschließend siebt ihr das Mehl in die Eiermasse und hebt es ganz vorsichtig unter (Wichtig: nur unterheben und auf keinen Fall den Mixer oder die Küchenmaschine nutzen, damit der Teig nicht in sich zusammenfällt).

Nun ist es Zeit den Backofen auf 200 Grad bei Ober-/ Unterhitze vorzuheizen (180 Grad bei Umluft) und die Backform gründlich einzufetten. Ich mache es hier wie immer und fette bei der Springform nur den Rand und bespanne den Boden der Form mit Backpapier.

Fülle nun den vorbereiteten Teig in die Form und backe den Biskuit für ca. 20-22 Minuten im vorgeheizten Ofen. Der Biskuit sollte weich und auf keinen Fall zu trocken gebacken sein. Daher empfiehlt es sich am Ende der Backzeit eine Stäbchenprobe zu machen. Der Kuchen ist gut, sobald kein Teig am Stäbchen haften bleibt.

Nach der Backzeit muss der Kuchen nur ganz kurz in der Form abkühlen, bevor ihr ihn vorsichtig aus der jeweiligen Form löst, auf ein Geschirrtuch stürzt und dort vollständig auskühlen lasst.

Wenn ihr den Teig wie ich erst am nächsten Tag mit einer Creme füllt, dann solltet ihr die vollständig ausgekühlten Böden sorgfältig in Frischhaltefolie wickeln und über Nacht im Kühlschrank aufbewahren.

Motivtorte 'Fynn´s erste hl. Kommunion'

Motivtorte ‚Fynn´s erste hl. Kommunion‘

Diesen Kuchen habe ich mit einer Ganache aus weißer Schokolade eingestrichen. Die Ganache stellt ihr auf die gleiche weise her, wie zuvor beim Schokoladenkuchen beschrieben, allerdings braucht ihr hier etwas weniger Menge:

Was ihr dazu braucht:

  • 200g weiße Schokolade
  • 100ml Sahne

Fehlt nur noch die Zitronen-Frischkäse-Creme.

Was ihr dazu braucht:

  • 150g weiche Butter
  • 160g Frischkäse
  • 160g Lemon Curd (selbstgemacht oder wie in meinem Fall gekauft)
  • 15g feinen Puderzucker
  • Abrieb von 1 Bio-Zitrone

Und so gehts:

Wichtig für die Herstellung einer geschmeidigen Creme ist, dass alle Zutaten Zimmertemperatur haben. Anderenfalls würden sich die Zutaten nicht gut miteinander verbinden und die Creme würde grisselig werden.

Zunächst müsst ihr die weiche Butter in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer (Rührbesen) cremig rühren. Zu der cremigen Butter gebt ihr dann nach und nach den Frischkäse und vermengt beides zu einer cremigen Masse. Anschließend gebt ihr das Lemon Curd, Puderzucker und den Zitronenabrieb hinzu und vermengt alles zu einer glatten Creme.

Nun sind auch für die kleine Torte alle Vorbereitungen abgeschlossen und ihr könnt mit dem Füllen beginnen.  Dazu nehmt ihr zunächst den Biskuit und schneidet diesen mit einem scharfen Messer gleichmäßig und eben 2x waagerecht durch. Legt den unteren Boden auf einen Papp-Tortenboden oder einen anderen glatten Untergrund (wie ein Cakeboard o.ä.) und stellt entweder einen Tortenring oder den Ring der Springform um den Boden. Gebt dann etwa die Hälfte der Zitronen-Frischkäse-Creme auf den Boden und streicht die Creme glatt. Nun legt ihr den mittleren Boden vorsichtig auf die Creme, drückt ihn leicht an und gebt die zweite Hälfte der Creme wiederum auf den Boden. Zum Schluss legt ihr den letzten Boden glatt oben auf und drückt auch diesen vorsichtig an.

Theoretisch könnt ihr jetzt direkt mit der Ganache weiter machen. Ich mache das aber i.d.R. nicht sofort, sondern stelle auch diesen gefüllten Kuchen für mind. 30 Minuten (gern länger) in den Kühlschrank. Ich finde, die Creme ist dann etwas fester und der Kuchen dadurch etwas stabiler.

Wenn ihr die Ganache bei Zimmertemperatur auskühlen lassen habt, dann ist die nun cremig und streichfähig und ihr könnt euch ran machen, die gekühlte, gefüllte Biskuit-Torte mit der Ganache einzustreichen. Dafür gebt ihr ausreichen Schoko-Ganache auf die Außenseiten und die Oberfläche der Torte und streicht diese am besten mit einer Streichpalette oder einem breiten, stumpfen Messer glatt. Je glatter die Oberfläche der Ganache ist, desto glatter wird am Ende auch das Ergebnis nach dem Eindecken mit Fondant. Stellt auch diese Torte bis zur weiteren Verwendung in den Kühlschrank.

Motivtorte 'Fynn´s erste hl. Kommunion'

Motivtorte ‚Fynn´s erste hl. Kommunion‘

Nachdem nun alle Vorbereitungen abgeschlossen sind kommt nur noch  der letzte Schritt zur fertigen Torte, nämlich das Eindecken mit Fondant.

Das macht ihr nacheinander zunächst für die große, untere Torte und anschließend für die kleine obere Torte, ganz nach euren Deko-Vorstellungen.

Hierzu rollt ihr den Fondant auf einer glatten Arbeitsfläche gleichmäßig aus. Hierzu nutze ich einen Kunststoff-Ausrollstab. Dieser ist länger als ein normales Nudelholz und sorgt dafür das der Fondant mit gleichmäßigem Druck und ohne Kanten ausgerollt werden kann. Damit der Fondant auf der Arbeitsfläche nicht haften bleibt solltet ihr zuvor auf die Arbeitsfläche etwas Palmin oder Bäckerstärke geben. Ich nutze grundsätzlich Palmei, weil es den Fondant schön weich macht und keine Farbbeeinträchtigungen für den Fondant bringt. Der Fondant muss gleichmäßig etwa 3-5mm dick ausgerollt werden und muss so großflächig sein, dass er 2x die Höhe und 1x den Durchmesser abdeckt.

Dann löst ihr vorsichtig den ausgerollten Fondant von der Arbeitsfläche, legt dir Hälfte über den Ausrollstab oder euren Unterarm, schiebt die vorbereitete Torte mittig unter den Fondant und legt den Fondant vorsichtig, ohne reißen über die Torte. Anschließend müsst ihr den Fondant an den Rändern und nach mittels eines Fondantglätters glatt, so dass keine Luft auf der Torte und an den Rändern unter dem Fondant bleibt. Schlägt der Fondant an den Rändern Falten, dann zieht ihr ihn an diesen Stellen behutsam auseinander und streicht ihn dann glatt. Den überschüssigen Fondant am unteren Ende könnt ihr anschließend mit einem scharfen Messer oder einem Pizzaschneider abschneiden.

Die untere Torte habe ich dieses Mal mit Hilfe von Tortendübeln (ähnlich wie feste, dicke Strohhalme) stabilisiert, um sicher zu gehen, dass die untere Torte nicht unter dem Gewicht der oberen Torte leidet und eingedrückt wird. Dazu habe dich diese Tortendübel zurechtgeschnitten und nach dem Eindecken mit Fondant mittig in die große Torte gedrückt. Erst danach habe ich die obere Torte aufgesetzt.

Nach dem Eindecken, geht es dann an die jeweils individuelle Dekoration. Hier sind eurer Phantasie keine Grenzen gesetzt. 🙂

Setzt zum Schluss die kleine Torte vorsichtig und mittig auf die größere Torte und schon seid ihr fertig.

Ja, Motivtorten machen etwas Arbeit, aber ich finde es lohnt sich 🙂 In jedem Fall hoffe ich euch ein paar Einblicke in das Erstellen einer mehrstöckigen Torte gegeben zu haben.

Motivtorte 'Fynn´s erste hl. Kommunion'

Motivtorte ‚Fynn´s erste hl. Kommunion‘

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!

Advertisements

5 Gedanken zu “„Motivtorte ‚Fynn´s erste hl. Kommunion'“

  1. Die Torte ist klasse, sehr schön gemacht.

    Ich habe allerdings eine andere frage:
    Wo hast du diesen tortenständer her, bzw von welchem Hersteller ist der ?

    Gefällt mir

    • Liebe Maren, vielen lieben Dank. Um ehrlich zu sein weiß ich leider nicht wie der Hersteller der Tortenplatte heißt. Ich habe sie in einem Tortendeko-Laden vor ca. 2 Jahren gekauft. Habe eben mal geschaut aber dort gibt es die leider nicht mehr. Sorry. Aber vielleicht kann Google ja helfen 😉

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s