„American Cheesecake mit Beeren-Topping“

CHEESEEEEEEEE! Bitte recht freundlich 🙂

Heute am Kuchen-Sonntag habe ich für euch etwas besonders leckeres dabei. Einen mega fluffigen American Cheesecake mit Beeren-Topping.

American Cheesecake mit Beeren-Topping

American Cheesecake mit Beeren-Topping

Wer mich kennt, der wird jetzt sagen „Käsekuchen? Du magst doch gar keinen Käsekuchen“. Und ich muss sagen, das stimmte auch, bis JETZT. Ich glaube das liegt im Wesentlichen daran, das es bei mir daheim in der Kindheit immer nur die klassische Form von Käsekuchen, mit Mürbeteigboden und kompakter Quarkfüllung gab. Und da bleibe ich dabei. Das ist ok, aber für mich nach wie vor kein Knaller. Die Kuchenwelt hat aber viel mehr zu bieten und so stellte ich schon im letzten Jahr fest, dass ein Käsekuchen ohne Boden durchaus ziemlich lecker sein kann. Und als ich dann in den letzten Wochen über ein Bild eines Cheesecakes bei der lieben Froilein Pink gestolpert bin, hat mich das sowas von angelacht, dass ich diesen Cheesecake unbedingt ausprobieren wollte.

American Cheesecake mit Beeren-Topping

American Cheesecake mit Beeren-Topping

Das besondere an diesem Kuchen ist, dass er im Ofen im Wasserbad gegart wird. Etwas dass auch schon auf einer langen „muss ich mal ausprobierten“-Liste stand.

Ihr seht ich komme aus dem schwärmen gar nicht mehr raus, aber euch erwartet heute auch eine super cremige Cheesecake-Masse gebettet auf locker leichtem Biskuitboden und gestoppt von gemischten, saftigen Beeren 🙂 SUPER GUT!!!!

Einziger Haken, der Kuchen braucht etwas Zeit. Aber ich darf euch versichern es lohnt sich!!!

(Ich selber hatte es eiliger und weniger Zeit als Frolein Pink empfohlen hatte. Das war auch kein Problem und hat gereicht, aber noch weniger Zeit solltet ihr dem Kuchen zum auskühlen wirklich nicht gönnen.)

Aber nun mal zum Wesentlichen, dem Backen. 🙂 Fangen wir mit dem Biskuitboden an.

American Cheesecake mit Beeren-Topping

American Cheesecake mit Beeren-Topping

Was ihr dazu braucht:

  • 2 Eier
  • 20g Weizenmehl
  • 18g Stärke
  • 1/4 Päckchen Backpulver (ca. 4g)
  • 1 Prise Salz
  • 1 Päckchen Vanillin-Zucker
  • 27g flüssige Butter
  • 30g Zucker
  • etwas Vanille-Extrakt

Und so gehts:

Für den Biskuitboden solltet ihr zunächst die Eier trennen und das Eiweiß dann mit der Küchenmaschine oder dem Handmixer (Rührbesen) sehr steif schlagen. Den Eischnee könnt ihr dann kurz in den Kühlschrank stellen.

Schmelzt dann die Butter auf dem Ofen und lasst sie ein wenig abkühlen.

Während dessen schlagt ihr die Eigelbe mit dem Zucker, dem Vanillin-Zucker und dem Vanille-Extrakt schön cremig auf. Das braucht etwas Geduld. Die Eiermasse sollte deutlicher dicker werden und ihr Volumen mindestens verdreifachen. Gebt dann die abgekühlte, flüssige Butter hinzu und rührt sie kurz unter. Nun folgen Mehl, Backpulver und Salz. Diese trockenen Zutaten mischt ihr zunächst und gebt sie dann ganz vorsichtig unter die Eiermasse. Ich habe das mit einem Schneebesen vorsichtig untergehoben, denn ihr müsst darauf achten, dass ihr euch nicht das ganze Volumen aus dem Teig schlagt. Also bitte ganz langsam unterheben und nicht zu lange, sondern gerade so lange, bis das Mehl gut verteilt ist. Nun folgt nur noch der bereits fertige Eischnee. Gebt diesen portionsweise hinzu und hebt ihn mit einem Teigspatel vorsichtig, gleichmäßig unter.  Die Masse sollte am Ende schön luftig sein.

Dann ist es auch schon Zeit den Backofen auf 170 Grad (Umluft) vorzuheizen und eine kleine 18erSpringform gründlich zu fetten. Ich hab hier wie immer den  Boden der Springform mit Backpapier belegt und die Ränder gut eingefettet.

Gebt den Biskuitteig dann in die Form und streicht ihn glatt. Der Boden wird dann im vorgeheizten Ofen für ca. 10 Minuten gebacken. Der Boden ist gut, wenn er schön goldig ist.

Wenn ihr den Boden aus dem Ofen geholt habt, dürft ihr den Ofen nicht ausstellen, denn es geht gleich weiter. Den Boden selbst lasst ihr kurz in der Form auf einem Kuchengitter abkühlen. Bitte jedoch auf keinen Fall die Form lösen und den Boden raus nehmen. Unbedingt die Form geschlossen lassen!!

American Cheesecake mit Beeren-Topping

American Cheesecake mit Beeren-Topping

Dann geht es an das Vorbereiten der Creme.

Was ihr dazu braucht:

  • 350g Frischkäse (Zimmertemperatur)
  • 120g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillin-Zucker
  • etwas Vanille-Extrakt
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei
  • 80ml Sahne
  • 8g Stärke

Und so gehts:

Zunächst müsst ihr die Hälfte des Frischkäses mit dem Zucker, dem Vanillin-Zucker, dem Vanille-Extrakt und dem Salz kurz mit der Küchenmaschine oder dem Handmixer (Rührbesen) aufschlagen. Bitte nur kurz und nicht zu lange. Dann das Ei dazu geben und ebenfalls unterrühren. Nun sofort den restlichen Frischkäse und die Stärke dazugeben. Am Ende gebt ihr nur noch die Sahne dazu und rührt sie unter. Alles in allem sollte die Frischkäsemasse nicht zu lange geschlagen werden.

Jetzt müsst ihr kurz die Springform mit dem Biskuit-Boden etwas präparieren. Nehmt euch 2 lange Bahnen Alufolie, legt sie überkreuzt und stellt die Springform mit dem Boden auf die Mitte des Kreuzes. Klappt dann die Folie hoch zur Form, ganz dicht an den Rand, so dass die Form isoliert ist und die Creme nicht herauslaufen- oder Wasser eindringen kann. Gebt die so eben zubereitete Frischkäsemasse ganz vorsichtig auf den weichen Biskuit-Boden und streicht sie glatt.

American Cheesecake mit Beeren-Topping

American Cheesecake mit Beeren-Topping

Dann braucht ihr jetzt eine Auflaufform oder eine sehr tiefe Fettpfanne (Backblech), in die die Springform rein passt. Ihr stellt sie vorsichtig dort hinein und füllt die Form mit heißen Wasser, sodass sie ca. 3 cm tief im Wasser steht. Die Auflaufform bzw. Fettpfanne (mitsamt Kuchen und Wasser) kommt jetzt auf ein Gitter im mittleren Teil des Ofens und wird ca. 40 Min. gebacken.

Der Kuchen ist fertig, sobald die Creme nicht mehr schwabbelt, d. h. die Frischkäse-Masse sollte nicht mehr sehr wackelig sein, wenn ihr sie vorsichtig hin und her bewegt. Ich hab hier die Zeit zunächst auf 35 Minuten gestellt, und dann den Kuchen im Auge behalten.

Seid nur vorsichtig, wenn ihr den Ofen am Ende der Backzeit öffnet. Aufgrund des Wasserbades im Ofen kommt euch ganz viel heißer Dampf entgegen. Also schön vorsichtig sein, damit ihr euch nicht verbrennt.

Jetzt nehmt ihr den Kuchen mit der Fettpfanne aus dem Ofen. Das Wasser in der Pfanne ist sehr heiß, dennoch muss der Kuchen sofort aus dem Wasser genommen und von der Alufolie gelöst werden. Verbrennt euch dabei nicht. Der Kuchen sollte jetzt in der Form komplett auskühlen. Also: NICHT AUS DER FORM LÖSEN!!!!

Stellt ihn mit der geschlossenen Form einfach auf ein Kuchengitter. (ich hab ihn auf den Balkon gestellt und nach ca. 1 Stunde war er recht so ziemlich abgekühlt). Sobald er als (komplett) abgekühlt ist, legt ihr vorsichtige eine Lage Frischhaltefolie auf den Kuchen drauf (direkt auf die Creme). Und stellt den Kuchen zum weiteren Durchkühlen in den Kühlschrank. Hier sollte der Kuchen mindestens für 4 Stunden (gern auch über Nacht) auskühlen.

American Cheesecake mit Beeren-Topping

American Cheesecake mit Beeren-Topping

Am Ende der Kühlzeit (bzw. am nächsten Tag, je nachdem wie geduldig ihr mit dem Kuchen seid 🙂 ) könnt ihr das Beeren-Tapping vorbereiten.

Was ihr dazu braucht:

  • 200g gemischte Beerenfrüchte (tiefgekühlt)
  • 2 Päckchen Vanillin-Zucker
  • 2 EL Zucker
  • 200ml Traubensaft
  • etwas Stärke

Und so gehts:

Das Beeren-Topping solltet ihr was die Dicke und die Süße angeht auf euren eigenen Geschmack achten. Jeder mag es ja etwas anders lieber. Ich habe 200ml Traubensaft mit dem Zucker und dem Vanillin-Zucker unter ständigem Rühren aufgekocht. Währenddessen habe ich ca. 2 TL Stärke mit etwas Saft glatt gerührt und den kochenden Saft mit der angerührter Stärke abgebunden. Dazu gebt ihr die angerührte Stärke hinzu und lasst das ganze unter Rühren nochmals aufkochen. So lange bis es andickt und die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Die Sauce war dabei zäh und nicht ganz dick. Macht dann den Ofen aus und gebt die gefrorenen Beeren hinzu. Rührt sie ganz vorsichtig, mit einem großen Löffel unter, aber achtet darauf, dass ihr die Beeren dabei nicht kaputt macht.

Nach der Kühlzeit (oder am nächsten Tag) nehmt ihr die Springform vom Cheesecake ab, zieht ganz vorsichtig die Folie von der Oberfläche und löst das Backpapier. Setzt den Kuchen auf eine Tortenplatte, gebt die Beeren-Sauce über den Kuchen. Fertig.

American Cheesecake mit Beeren-Topping

American Cheesecake mit Beeren-Topping

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!!!

American Cheesecake mit Beeren-Topping

American Cheesecake mit Beeren-Topping

P.S. Wer seine Früchte gerne etwas wärmer mag, der kann die Sauce vor dem Servieren natürlich auch ganz leicht erwärmen. 

P.P.S. Wer jetzt denkt, dass klingt nach viel Aufwand, dem kann ich nur sagen, dass es viel einfacher ist, als es scheint. Und der Geschmack ist wirklich großartig, so dass sich jeder Aufwand echt lohnt.

P.P.P.S. Last but not least: DANKESCHÖN an Froilein Pink fürs teilen dieses super leckeren Rezeptes!!!!

 

 

Advertisements

Ein Gedanke zu “„American Cheesecake mit Beeren-Topping“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s