„Würziger Orangenkuchen ‚mal anders‘ „

Es ist Sonntag und es ist Kuchenzeit. 🙂 Ich kann mich gar nicht wirklich daran erinnern, wann es sonntags bei mir zuletzt nichts selbst gebackenes gegeben hat. Ich mag es einfach, wenn der Duft von frisch gebackenem durch die Wohnung zieht. Insbesondere im Winter, wenn es draußen kalt ist, mag ich das.

Auf die Idee für den heutigen Kuchen hat mich A., mein Englisch-Lehrer, gebracht. Jeden Dienstag komm ich im Büro in den tollen Genuss von 90 Minuten Englischunterricht. Eine schöne Abwechslung vom sonstigen Büro-Alltag und noch dazu für meinen Job durchaus wichtig. Meine Gruppe ist ganz klein und fein und besteht nur aus Dani, A. und mir. Im Grunde starten wir jede Woche mit etwas Smalltalk und da wir alle drei gerne kochen und/oder backen, ist das ein wirklich häufiges Einstiegsthema. Und so kam es, dass A. uns am Dienstag von diesem wirklich ungewöhnlichen Orangenkuchen berichtete und einer Zubereitungsart von der ich bis dahin noch nie gehört hatte. Der Kuchen besteht aus ganzen Orangen, die zunächst 1,5 Stunden langsam weich gekocht werden und dann mit allem drum und dran als Mus in den Kuchen kommen. Das musste ich einfach ausprobieren 🙂

Würziger Orangenkuchen 'mal anders'

Würziger Orangenkuchen ‚mal anders‘

Das Rezept für diesen „Spice orange cake“ stammt von  Tom Kerridge, einem britischen Küchenchef, der mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnet ist und inzwischen den Pub „The Hand & Flowers“ in Marlow betreibt.

Was ihr dazu braucht:

  • 3 unbehandelte Bio Orangen (entspricht ca. 500g)
  • 7 Eier
  • 290g gemahlene Mandeln
  • 290g Zucker
  • 2 TL Backpulver
  • 1 TL Ingwer-Pulver
  • 1 TL Zimt
  • etwas Puderzucker zum bestäuben

Und so gehts:

Zunächst füllt ihr einen mittelgroßen Topf mit Wasser und gebt die 3 Orangen (so wie sie sind) hinein schließt den Deckel und bringt das Wasser zum Kochen. Wenn es kocht dreht ihr die Temperatur herunter und lasst die Orangen für ca 1,5 Stunden bei leicht geöffnetem Deckel langsam weiterköcheln. Dabei wird das Wasser etwas weniger, aber das macht gar nichts.

"Kochende Orangen"

„Kochende Orangen“

Nach 1,5 Stunden sollten die Orangen ziemlich weich sein. Dann nehmt ihr sie vorsichtig aus dem Wasser und lasst sie etwas abkühlen, bis ihr sie zum weiterverarbeiten gut anfassen könnt.

weich gekochte Orangen mit Schale

weich gekochte Orangen mit Schale

Wenn es soweit ist, halbiert oder viertelt ihr die Orangen mit Schale mit einem Messer und entfernt mögliche Kerne. Ansonsten bleiben die Orangen, wie sie sind. Die kernlosen Orangenviertel gebt ihr sodann in eine Küchenmaschine mit der ihr die Frucht zerkleinern könnt (Vermutlich könnt ihr auch euren Pürierstab nutzen, oder ihr macht es wie ich und nehmt den geschlossenen Zerkleinerungsbehälter des Pürierstabs) und zerkleinert die gekochten Früchte samt Schale und allem, bis ein orange-gelbes Fruchtmus entstanden ist. Das allein duftet schon herrlich nach Zitrus und Orangen. 🙂

Das entstandene Mus sollte nun in etwa 450g entsprechen und ihr vermengt dieses nun in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer (Rührbesen) mit den Mandeln sowie den Eiern. Ich habe dabei Eier und Mandeln immer abwechselnd nach und nach unter das Fruchtmus gerührt. Wenn eine zähe Teigmasse entstanden ist, fügt ihr den Zucker hinzu und rührt diesen gut unter.

Zum Schluss fügt ihr noch das Backpulver, den Zimt und das Ingwerpulver hinzu, vermengt alles kurz und schon ist der Teig fertig.

Nun heizt ihr den Backofen auf 160 Grad bei Ober-/ Unterhitze vor und bereitet die Springform vor. Ich habe eine Form mit 26er Durchmesser genommen, den Boden mit Backpapier bespannt und anschließend die Ränder noch gut mit weicher Butter eingefettet.

Anschließend füllt ihr den Teig in die Form und backt ihn auf mittlerer Schiene für ca. 75 Minuten im Ofen. Nach ca. 40 Minuten empfiehlt es sich zu schauen, ob der Kuchen dunkel wird. Ist das der Fall, könnt ihr ihn einfach mit etwas Alufolie abdecken, damit er nicht zu dunkel wird. Bei mir was das aber nicht der Fall. Gegen Ende der Backzeit löst sich der Kuchen langsam am Rand von der Form.

würziger Orangenkuchen 'mal anders'

würziger Orangenkuchen ‚mal anders‘

Um ganz sicher zu gehen, solltet ihr mit Hilfe der Stäbchenprobe prüfen, ob der Kuchen gar ist. Wenn kein Teig am Stäbchen haften bleibt ist es geschafft und der Kuchen darf aus dem Ofen. Und das war es auch schon. Nun heißt es etwas Geduld haben, den Kuchen zunächst etwas abkühlen lassen, dann den Springrand vorsichtig lösen und anschließend den Kuchen auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen.

Würziger Orangenkuchen 'mal anders'

Würziger Orangenkuchen ‚mal anders‘

Ich verspreche euch, der Duft in der Küche ist einmalig. Und nach dem ersten Stück kann ich sagen, weder A. noch Tom Kerridge haben zuviel versprochen. Der Kuchen ist toll. Fruchtig, saftig und würzig. 🙂

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!

Advertisements

2 Gedanken zu “„Würziger Orangenkuchen ‚mal anders‘ „

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s